Geburtstagsständchen gesucht

  • Ersteller des Themas mausibaer_st
  • Erstellungsdatum

M
mausibaer_st
Dabei seit
27. Okt. 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

bald steht der 70. Geburtstag meines Schwiegervaters an und ich bin gefragt worden, ob ich bei der großen Feier nicht etwas vorspielen könnte. Jetzt zerbreche ich mir den Kopf nach einem passenden Stück und hoffe, Ihr könnt mir noch einige Anregungen geben.

Meine Schwiegereletern und auch der Großteil des restlichen Publikums sind eher unmusikalisch – ich möchte sie also nicht überfordern, sondern etwas spielen, das unterhaltsam ist. Keine schwere Kost, ruhig mit einigen Läufen (soll ja auch beeindrucken ;-) ) aber nicht zu lang. Tja, und allzu schwer sollte es auch nicht sein – ABRSM Level 5/6 könnte ich vom Blatt spielen.

Pathétique und Mondscheinsonate 3. Satz fände ich z. B. ganz toll, da müsste ich mich aber ziemlich auf den Hosenboden setzen. Und das scheint mir auch nicht das Passende zu sein. Vielleicht ein Chopin-Walzer?

Gerne spiele ich die Romantiker (+ der späte Beethoven), und auch moderne Sachen in der Richtung Martha Mier, Philip Johnston. Yiruma und Yann Tiersten stehen natürlich im Moment auch hoch im Kurs – River flows in you wäre vielleicht als 2. Stück noch ganz nett.

So, ich hoffe, Ihr könnte mit meinen Infos was anfangen. Habt Ihr irgendwelche Stücke, mit denen Ihr gerne Fremde beeindruckt??

Viele Grüße
Tina
 
M
mausibaer_st
Dabei seit
27. Okt. 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
Das ist ja wirklich ein nettes Stückchen, danke für den Tipp!

Beim Anhören ist mir noch etwas eingefallen - da gibt es doch diese "Ver*rschung" der kleinen Nachtmusik. Kennt Ihr die? Ich habe sie in der Oberstufe mal im Quartett gespielt, vielleicht gibt es ja auch ein Klavierarrangement davon? Jetzt müsste ich nur noch wissen, wie das heißt... vielleicht könnt Ihr mir da weiterhelfen.

Viele Grüße
Tina
 
M
mausibaer_st
Dabei seit
27. Okt. 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
Ja - warum nicht??? Musik muss doch nicht immer so ernst sein, oder?!

Also bei unseren Auftritten damals kam es immer super an.

Viele Grüße
Tina
 
Dimo
Dimo
Dabei seit
10. Okt. 2007
Beiträge
2.124
Reaktionen
176
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M
mausibaer_st
Dabei seit
27. Okt. 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
Ja, genau das war´s. Tausend Dank!!

Viele Grüße
Tina
 
Kulimanauke
Kulimanauke
Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
2
mausibaer _ Musik muss doch nicht immer so ernst sein, oder?!
Aber muß es denn gleich diese Wort "Ver*rschung" wieder sein? Ich weiß schon, daß Du es nicht so gemeint hast. Wie man ja heutzutage auch Sch ... als was ganz selbstverständliches ausspricht. Es ist nicht so einfach den Kindern beizubringen, wann man was in welcher Situation sagt und wie was in welcher Situation gemeint ist. Weil Sch ..., g...., Ver*schung, f ... , A ...loch sogar im Fernsehen popularisiert und sogar als Buchtitel genutzt werden, haben Erzieher und Eltern es nicht leicht, ihren Kinder von diesen Ausdrücken fern zuhalten. Weil sie inzwischen ausgelacht werden von den Kindern. Was ist schon dabei. Sagt doch jeder.

Und ich? Ich habs's auch nicht so gemeint. ;) Ver*schung ist doch kein schlechtes Wort schon gar nicht auf die Verunglimpfung der Nachtmusik. Mozart hätte damit überhaupt kein Problem. Wenn man den Medien Glauben schenken darf, war er ja selbst nicht besser.
 
M
mausibaer_st
Dabei seit
27. Okt. 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
Weil Sch ..., g...., Ver*schung, f ... , A ...loch sogar im Fernsehen popularisiert und sogar als Buchtitel genutzt werden, haben Erzieher und Eltern es nicht leicht, ihren Kinder von diesen Ausdrücken fern zuhalten.

Guten Morgen Kulimanauke,

ich weiß, dass meine Wortwahl nicht ideal war, aber ehrlich gesagt fiel mir in diesem Moment nichts Besseres ein. Sorry! Habe es tatsächlich nicht so gemeint, wie es bei Dir angekommen ist. Ich habe selbst 4 Kinder und würde weder dieses noch ein anderes von den o. g. Wörtern vor ihnen benutzen.

Ich denke übrigens auch, dass Mozart diese VERÄPPELUNG ;-) lustig gefunden hätte.

Viele Grüße
Tina
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Schuberts gesammelte Tänze sind für solche Gelegenheiten bestimmt nicht schlecht, vor allem dann, wenn die Herrschaften schon einen im Tee haben! Vieles hat so einen Wiener Kaffeehaus-Charakter (nagut, ich war noch nie in Wien, aber so stelle ich mir das da vor). Es gibt da einige Kracher, ein paar echte Perlen (vor allem in Band 2) und leider auch viele Stücke, die man getrost wieder vergessen kann.
 
 

Top Bottom