Gebrüder Stingl Flügel kaufen oder nicht?

R

rondon

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Moin Moin die Herren und Damen...
Erstmal wünsche ich ein frohes neues Jahr und viel Gesundheit und Freude.

Ich habe das Piano Blut geleckt und bin immoment auf der Suche nach 'nem Flügel.

Wie es der Zufall so wollte habe ich ein Inserat gefunden wo ein Stingl Flügel angeboten wird.

Haber mich bevor ich zur Besichtigung gefahren bin auch im Internet und auch hier im Forum bzgl Flügel/Piano Kauf erkundigt und mich so einbisschen in die Materie eingelesen.


Ich habe mir alles mögliche was so bei einem Kauf zu beachten ist aufgeschrieben und bin dann zur Besichtigung gefahren.

Soo. jetzt kommen wir zu den Daten /Bildern / Zustand des Flügels und möchte gleichzeitig den Rat von euch bzw. denjenigen die sich hiermit besser auskennen als ich einholen.


Daten zum Flügel:

Gebrüder Stingl
Tiefe 1,40m
SN: 26495 (also so Baujahr 1916/17)
Braun


Zustand:

Hier erstmal einpaar Bilder, Konnte kein Bild vom ganzen Flügel machen da der Raum in dem er stand zu klein war alsdass ich ihn ganz mit der Kamera einfangen konnte:


Hier mal n Bild von der Front wo ich die Tasten eingefangen habe. Einige Tasten sind schon ziemlich "gelb". Auf dem Bild sieht man auch dass die eine Taste hängt.


Keine Saiten gerissen, sieht ziemlich gut erhalten aus. DIe Stimmwirbel sehen auch wie neu aus. Kein Rost,Kein Riss, nichts kaputt.


Hier sind die "Dämpfer" schief und klemmen aneinander..



von unten ist eine art Riss zu sehen. Ich kann es nicht wirklich beurteilen. evtl gehört es auch so?!





Sooo. soweit zu den Bildern. Jetzt mal zu dem Eindruck bzw. zu den "Mängeln" die mir aufgefallen sind:

Mir ist aufgefallen dass die Tasten gelb sind. Einige etwas mehr einige weniger .

Wenn man eine Taste drückt und die loslässt klingt es sehr lange nach, als ob man dass rechte Pedal betätigt hätte. Also die Dämpfer liegen wohl nicht auf den Saiten auf. Wenn ich die Pedale betätige heben sich aber die Dämpfer, also die Mechanik von Pedale zu Dämpfer scheint wohl zu stimmen. Mich würde nur interessieren ob generell bei Betätigung solcher Pedale bei Flügeln der Hub bzw. die Mechanik die dahintersteckt deutlich hörbar ist. Kann mir nicht vorstellen dass beim Spielen von Stücken sowas normal sein soll da ich das als sehr störend empfinden würde.

Dann ist mir aufgefallen dass ein oder zwei Tasten nach aufschlag nicht mehr zurückfedern. Der hammer bleibt oben und fällt sogesehen nicht mehr zurück.

Sonst haben die Tasten sehr wenig bis kein Spiel zur Seite hin und sind alle auf einer Ebene. Also keine Taste weist unbetätigt eine höhere Lage auf als die anderen. Also keine Höhendifferenz zu sehen.

Die Stimmwirbel sind soweit ich sehen konnte alle im Tadellosen Zustand. Ich weiß jetzt nicht ob die aus plastik sind weil mir das so danach aussah. Die sind aufjedenfall schwarz und einwandfrei. Genauso die Saiten selbst. Alles tadellos. Die Holzfläche unter den Saiten (ist das schon der Resonanzboden) ist nur n bisschen mit Staub bedeckt.

Der Filz auf den Hämmern ist auch noch völlig intakt. Der Deckel glänzt auch noch, nur konnte man an einer Stelle sehen dass da wohl jemand ein Glas mit seinem/ihrem Pausengetränk abgelegt hat. Also es ist ein nicht sehr deutlicher Kreis zu sehen wo wohl n kaltes Weizen n bisschen länger draufstand!

Ich habe dann noch Auto-Mechaniker gespielt und hab mir mal den "Unterboden" angeschaut. Unten war ausser von Spinnennetzen und den Tannenzweigen des nebenstehenden Tannenbaums nur noch eine art "Lücke?" / "Riss?" zu entdecken. Es war entweder ziemlich sauber undgerade gerissen oder es gehört so?!

Natürlich ist das ding nicht gestimmt. Ich habe die Besitzerin gefragt wie oft drauf gespielt wurde und die hat gesagt dass ihre Oma und Uroma drauf ab und zu gespielt haben aber seit ca. 30 Jahren der Flügel nur bei ihr als Deko rumsteht.

Stand in einem sehr gut temperierten Raum. Keine Feuchtigkeit.



Soooooo. Düüdldüü. Soweit das was ich von dem Flügel erzählen konnte.

Die Frau möchte 500€ für den Flügel und ich bin mir unsicher ob der Flügel überhaupt in dem Zustand solch einen Wert darstellen kann.

Ich kann auch keinen Mann vom Fach herbitten da die Gegend hier (bin immoment in Kroatien im Urlaub), nicht von Piano/klavier/Flügel - Spezies bewohnt ist! .. Und morgen gehts wieder ab nach DE .

Ich bin mir im Klaren dass der Flügel noch einmal komplett "restauriert" werden muss. evtl nicht komplett aber z.B. die Tasten, die Dämpfer und die Hämmer bzw. dessen Mechanik.

Würde sich das überhaupt lohnen in eine Restaurierung zu investieren. Ist der Flügel überhaupt 500€ wert?
Habe im Inet einige Angebote von solchen Stingl Flügeln gesehen und da hat einer seinen Flügel für 190€ als Angebot ins Inet gestellt. Bei Ebay bietet ein Shop Stingl Flügel für ca 6000€ an. Ich stehe absolut aum Schlauch wenn es um grobe Wertschätzung bzgl des Flügels geht.

Was mir auch aufgefallen ist dass der Flügel sehr kurz ist, bzw. kürzer als ich mir so ein "normalo" Flügel vorstelle.

Wenn ich so eine Restaurierung durchführen lassen würde würde ich den Flügel auch evtl in schwarz lakieren lassen da mir Braun überhaupt nicht passt.

Ich glaube ich hab hier grad n bisschen zu viel geschrieben aber ich hoffe somit die Meisten aufkommenden Fragen schon von vornherein beantwortet zu haben. ICh habe der Besitzerin auch schon angemerkt dass sie genervt war als ich da überall reingeschaut,rumgedrückt,rumgewackelt und rumgefragt habe!


Vielen Dank schoneinmal für eure Geduld , Hilfe und Zeit.
Gruß aus Kroatien
rondon
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hi rondon,

Willkommen im Forum!

Der Flügel ist sehr kurz, hat Wiener Mechanik und die Hämmer sind im Normalfall beledert über den Filzen. Der Resonanzboden hat vermutlich einen Riss und wenn ich Deine detailierte Schilderung hier so durch lese, glaube ich nicht, dass dieser Flügel ein Schnäppchen ist. Ohne Fachmann vor Ort kann niemand beurteilen, wieviel Reparaturkosten insgesamt inkl. umlackieren auf Dich zukommen werden. Ich nehme mal an, dass neben den offensichtlichen Dingen weitere Sachen dazu kommen werden.

LG
Michael
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Klares Nein

Was mir auch aufgefallen ist dass der Flügel sehr kurz ist, bzw. kürzer als ich mir so ein "normalo" Flügel vorstelle.

Wenn ich so eine Restaurierung durchführen lassen würde würde ich den Flügel auch evtl in schwarz lakieren lassen da mir Braun überhaupt nicht passt.
Hallo rondon.

Ich habe mal aus deinem Bericht das zitiert, was ich für ausschlaggebend halte: Der Flügel ist zu kurz und passt farblich nicht. Er ist also nicht das, was dir wirklich gefällt oder zu dir passt. Also warte lieber und kauf später etwas, was besser passt.

Alle anderen Aspekte (und das sind eine ganze Menge) spielen hier, ganz konkret, nur Nebenrollen, wie mir scheint.

Das Beste, was dieser Flügel dir gebracht hat, ist die Tatsache, dass du tief in die Materie eingestiegen bist. Wenn du das beibehältst und bei Instrumenten wiederholst, die besser passen könnten, wirst du hier im Forum viel gute Unterstützung finden.

Gruß
Martin
PianoCandle
 
R

rondon

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Moin Moin..da bin ich wieder.

Schreibe diesmal wieder aus DE.
Ich werde der Verkäuferin wohl sagen dass der Flügel nicht meinen Vorstellungen entspricht.. Sie hat mir, bevor ich zur besichtigung dorthin gefahren bin, gesagt dass dies ein Konzertflügel sei. Ich kann mir nicht vorstellen dass so ein Flügel der nur 1,40 m in der Tiefe misst für Konzerte benutzt wird. Mir ist auch aufgefallen dass, die Frau keine bzw. nur sehr wenig Ahnung hatte. Sie hat den Wert der "Wiederherstellung" der Spielbarkeit des Flügels auf 100 € geschätzt was mir zu wenig vorkam. Es wäre zwar schön solch einen "antiken" Flügel zu besitzen nur was nützt es mir wenn dieser erstens , für meinen Geschmack, zu kurz ist und zweitens vom Inneren her noch einiges gerichtet werden muss.


Vielen dank für eure Antworten. Ich habe mich ca. einen Tag in die Materie eingelesen. Seeeeeeeehr interessant wie ich finde. Ich habe früher mal Keyboard gespielt und zwischendurch mal E-Piano. Und jetzt kommt wieder das Verlangen hoch mal wieder auf einer Klaviatur , gehörfreundliche Stücke abzuhämmern. :rolleyes:

Ich habe da noch eine Frage. Ich dachte "Je älter, desto Wertvoller" . Dies scheint bei Flügeln bzw. Pianos weniger der Fall zu sein!? . Natürlich muss man auch den Zustand des Flügels/klaviers auch in Betracht ziehen. Ich dachte halt ich würde ein ziemliches Schnäppchen machen wenn ich einen Flügel von 1916 für 500€ kaufen würde. Doch der Zustand des Flügels bestimmt wohl überwiegend den Wert des Flügels/Klaviers als das Alter.



Vielen Dank nocheinmal für euren Rat und eure Hilfe und ich werde mich mal weiter umgucken. Gruß rondon :bongo:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
Moin Moin...
Ich habe da noch eine Frage. Ich dachte "Je älter, desto Wertvoller" . Dies scheint bei Flügeln bzw. Pianos weniger der Fall zu sein!? . Natürlich muss man auch den Zustand des Flügels/klaviers auch in Betracht ziehen.
Moinmoin Rondon, willkommen hier und Glückwunsch zu Deinem Entschluß, wieder Tasten zu quälen, macht Spaß! ;-)

Irgendwo las ich, dass ein Klavier nach 50 Jahren "wertlos" sei - das stimmt natürlich nicht, aber der ursprüngliche Kaufpreis ist dann wohl im allg. abgeschrieben und der tatsächliche Wert bestimmt sich nur noch dadurch, wieviel von der ursprünglichen, vielleicht wertvollen Substanz noch (bzw. durch aufwändige Restauration: wieder) erhalten ist. Ähnliches gilt sicher für Flügel und wenn Du hier ein bißchen stöberst (z.B. Klaviermachers Videos) wirst Du erkennen, dass so eine Restauration locker vierstellig kostet. Je nach Ausgangszustand sogar, wenn Du Dich zunächst nur auf eine Restaurierung der Mechanik/des Resonanzbodens beschränkst.

Der Klang wird u.a. durch die Länge der Saiten bestimmt (wikipedia: Inharmonizität) und 1,40 m sind für einen Flügel verdammt kurz, da haben hohe Klaviere schon längere Saiten. Wenn Du den Platz hast, nimm' einen längeren.

Viel Spaß und Erfolg bei der Instrumentensuche. Die grundsätzliche Empfehlung, zum Gebrauchtinstrumentenkauf einen unabhängigen Fachmann mitzunehmen, hast Du hier sicher schon gelesen. Bevor Du jedoch dem Irrtum verfällst, ich sei einer (bin ich nicht), höre ich lieber auf :-).

Gruss
Stuemperle (ehemaliges Nordlicht, deswegen moinmoin)
 
 

Top Bottom