Frage zum Flügelkauf

A

AndreasM

Dabei seit
22. Aug. 2008
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hi,

ich bin auf der Suche nach einem Flügel, auf dem sowohl meine Familie spielen können (unkritisch, wir sind alle nicht die großen Könner, ich selbst fange gerade erst an), den wir aber auch für Tonaufnahmen einsetzen wollen, dafür muss es dann doch ein gutes Instrument sein. Vielleicht kann ich mir hier ein paar Anregungen holen. Also:

Uns steht ein etwa 70qm großer Raum zur Verfügung, es wird sowohl klassische und zeitgenössische Musik gespielt werden als auch Jazz, Swing...

Bei den bisherigen Tests haben uns Steinway und C.Bechstein am besten gefallen. Die allgemeine Tendenz geht in Richtung Steinway, wir liebäugeln mit einem Modell B.

Aus Kostengründen (und, weil wir gern eine Elfenbeintastatur haben möchten) kommen eigentlich nur gebrauchte Instrumente in Frage. Und hier gehen die Meinungen unserer Tester/Pinanisten und der Händler deutlich auseinander. Richtig alt (also vor dem 2.Weltkrieg, zwanziger Jahre oder so) oder etwas neueres, also z.B. siebziger Jahre. Einige Pianisten meinten, alte Flügel sind für zeitgenössische Musik u.U. nicht so gut geeignet von Spielbarkeit und Klang, andere meinten, dass sei alles eine Frage der Regulierung, die Mechanik habe sich sowie nicht verändert, die alten Flügel seien eh oft viel besser... Da wir auf alle Fälle drei Pedale haben wollen, scheiden (gerade abseits von Steinway) schon eine ganze Reihe der alten Flügel von vornherein aus...

Meinungen gefragt...

Gruß,
Andreas
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo Andreas,

Zu Elfenbein und Ebenholz der alten Instrumente gesellen sich klanglich vor allem weiche Schellack-Politur am Gehäuse statt glashartem Polyester.

Die zu Hauf im Osten verbastelten "Generalüberholten" haben dann weder das Eine, noch das Andere - dafür sind sie relativ preiswert. Die gesamte Charakteristik ist meist längst den Bach runter. Dafür glänzen sie wie neu.

Leicht zu finden und besonders preiswert sind gute alte Instrumente nicht. Mit 40 TE für ein B Modell muss man schon rechnen. Die B-Ware ist im Sonderangebot ab etwa der Hälfte zu haben.

Noch eine Info: Ich hab schon nachträglich einen Steinway B mit einem 3. Pedal ausgerüstet/umgebaut. Das war ein Profipianist an der Uni, der es wirklich einsetzen kann. Die meisten User haben es eher aus optischen Gründen, den 99,99% aller Literatur kann man wohl Ohne auskommen.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
A

AndreasM

Dabei seit
22. Aug. 2008
Beiträge
4
Reaktionen
0
...meine Frau ist ausgebildete Sängering, insofern wird für uns das dritte Pedal mehr aus nur optisch relevant sein. Wir haben derzeit einen Leihflügel (einen alten Bechstein) mit nur 85 Tasten und eben zwei Pedalen. Bereits bei der ersten Probe musste improvisiert werden.

Wir verhandeln gerade mit einem Händler, der Steinways aufgrund des noch immer vorteilhaften Dollarkurses aus den Staaten importiert, restauriert (inkl. Polyester und unter Beibehaltung des Elfenbein) und uns dann unverbindlich vorstellt. Wir entscheiden, nachdem wir das Instrument testen konnten.

Und dann bin ich eben noch an einem Bechstein dran, der aus den Endsiebzigern stammt, wenig gespielt wurde und auch sonst einen guten Eindruck gemacht hat. Und es werden ja auch immer mal wieder Steinways jüngeren Datums angeboten.

Ein Pianist, den ich für sehr gut halte, hatte uns ziemlich direkt gesagt, dass es für Aufführungen und gerade auch Aufnahmen auf alle Fälle ein Steinway sein sollte... Und damit wäre ich wieder bei meiner Ausgangsfrage: richtig alt gut restauriert oder mittelalt...

Vielen Dank schon mal für die Reaktionen.
Andreas
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
... Und damit wäre ich wieder bei meiner Ausgangsfrage: richtig alt gut restauriert oder mittelalt...

Andreas
Hallo Andreas,

Restaurieren heißt, einem Objekt die ursprüngliche Festigkeit und Gebrauchsfähigkeit wiederzugeben, wobei die kostbare originale Substanz erhalten werden muss. Einen alten Flügel zu polyestern ist nicht "gut restauriert", sondern zugekleistert, was sich unmittelbar auf den ursprünglichen Klang (originale Substanz) auswirkt. Solch eine Art Reparatur kann man bestenfalls als modernisiert bezeichnen und hat mit Restaurieren gar nichts am Hut. Leider wird der Begriff Restaurieren, Restaurator usw. hin und wieder kundentäuschend verwendet, um einen höchstmöglichen Preis zu erziehlen.

Zu amerikanischen Steinways kann ich Dir nicht viel sagen, da gibt es jedoch sehr kontroversielle Meinungen. Aber egal ob alt oder mitellalt, entscheidend ist immer noch, wie der Flügel im Einzelfall letzendlich klingt - und das kann man im Forum nicht beantworten.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.310
Reaktionen
2.360
Einen alten Flügel zu polyestern ist nicht "gut restauriert", sondern zugekleistert, was sich unmittelbar auf den ursprünglichen Klang (originale Substanz) auswirkt.

Was zu diskutieren wäre. Ich glaube nicht wirklich, dass sich das merkbar auf den Klang auswirkt. Allerdings bin ich auch nicht davon überzeugt und lasse mich gerne eines besseren belehren. Aber letztendlich werden wir das wohl nie erfahren, denn einen vorher-nacher Vergleich wird man wohl nie haben, da bei einem Flügel ja nie nur die Oberfläche neu gemacht wird, sondern auch etliches mehr. Und da weiß man ja nie, woran es denn nun liegt, dass er so klingt wie er klingt.

Mit den im Osten verbastelten Instrumenten sprichst du übrigens ein ganz anderes Thema an, zu dem ich gerne mehr erfahren würde. Allerdings mache ich dazu mal einen neuen Faden auf, sonst passt das hier nicht so ganz rein.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Ich glaube nicht wirklich, dass sich das merkbar auf den Klang auswirkt.
Oh natürlich wirkt sich das auf den Klang aus. Man hört es, und bin nicht der Einzige. Mir kannst Du 10 verschiedene Flügel hinstellen, 5 polyestert und 5 politiert - die Augen verbinden - und ich werde sie nur vom hören einwandfrei auseinander halten.;)
Aber letztendlich werden wir das wohl nie erfahren, denn einen vorher-nacher Vergleich wird man wohl nie haben.
Ich habe schon irgendwo geschrieben, daß ich bei Bösendorfer gelernt habe, und im Werk auf rohen Instrumenten und polyesterten den direkten Vergleich hatte. Werde den Thread suchen...

Edit: https://www.clavio.de/forum/vorstellungsrunde/4422-vorstellung-klaviermacher.html

LG
KLaviermacher
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nicolaisen

Dabei seit
23. Aug. 2008
Beiträge
2
Reaktionen
0
...meine Frau ist ausgebildete Sängering, insofern wird für uns das dritte Pedal mehr aus nur optisch relevant sein. Wir haben derzeit einen Leihflügel (einen alten Bechstein) mit nur 85 Tasten und eben zwei Pedalen. Bereits bei der ersten Probe musste improvisiert werden.

Wir verhandeln gerade mit einem Händler, der Steinways aufgrund des noch immer vorteilhaften Dollarkurses aus den Staaten importiert, restauriert (inkl. Polyester und unter Beibehaltung des Elfenbein) und uns dann unverbindlich vorstellt. Wir entscheiden, nachdem wir das Instrument testen konnten.

Und dann bin ich eben noch an einem Bechstein dran, der aus den Endsiebzigern stammt, wenig gespielt wurde und auch sonst einen guten Eindruck gemacht hat. Und es werden ja auch immer mal wieder Steinways jüngeren Datums angeboten.

Ein Pianist, den ich für sehr gut halte, hatte uns ziemlich direkt gesagt, dass es für Aufführungen und gerade auch Aufnahmen auf alle Fälle ein Steinway sein sollte... Und damit wäre ich wieder bei meiner Ausgangsfrage: richtig alt gut restauriert oder mittelalt...

Vielen Dank schon mal für die Reaktionen.
Andreas

Hallo Andreas,

bin hier neu im Thread und bin beim Musizieren am Klavier ein Anfänger. Habe jedoch in früheren Jugendtagen 12 Jahre Trompete gespielt, nun aber die Liebe fürs Klavierspielen entdeckt.
Habe mit Interesse gelesen, dass Du evtl. aus den Staaten einen Steinway importieren lässt. Wo liegen denn die Preise und würdest Du den Importeur benennen? Ich habe grosses Interesse an einen Steinway, jedoch muss man höllisch aufpassen, was hier in Deutschland auf dem Markt ist. Habe angeblich von "Privatleuten" mehrere Angebote erhalten. Es stellte sich jedoch heraus, dass die aufeinmal zig Steinways anboten. Schon komisch. Ich bin da sehr skeptisch und würde mich freuen wenn Du gute Erfahrungen machst bzw. gemacht hast und das Du vor allem ein gutes Gefühl bei diesem Geschäft hast. Würde mich freuen was von Dir zu hören.

Gruss

Arne
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
kleiner Hinweis: Habe bei youtube mal einge posts eines amerikanischen restaurateurs entdeckt, der via youtube seine S&S vorstellt, genau seine rbeiten erklärt und natürlich den Flügel auch vorspielt.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
ich habe - glaube ich - nur "Steinway" eingegeben.. ??? Gib mal Rückmeldung, bitte.
 
A

AndreasM

Dabei seit
22. Aug. 2008
Beiträge
4
Reaktionen
0
...hast Du ein etwas genaueres Stichwort bzgl. des Kontakts? Würde mir das gern mal ansehen.

Gruß,
am
 
A

AndreasM

Dabei seit
22. Aug. 2008
Beiträge
4
Reaktionen
0
...ich halte Dich auf dem Laufenden, wenn sich etwas ergibt. Einen Flügel zum Testen werden wir wohl in einigen Wochen bekommen...

mfg
am
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
gib doch einfach mal "steinway sale" ein ...:D
 
 

Top Bottom