Frage zu Liszt

R

Rudl

Guest
Ich sitze hier gemütlich mit einer ungarischen Künstlerin aus Budapest bei einem Gläschen Wein.
Beim gegenseitigen Vorspielen auf meinem Bechstein und Liszt´s zweiter ungarische Rhapsodie sagte meine Freundin, dass Liszt sich im Alter die Häutchen zwischen den Fingern eingeschnitten hat, um die Spannweite der Finger zu vergrössern. Leider hat er sich dabei eine Lähmung zugezogen und damit die Fähigkeit zum Spielen verloren.

Es kommt mir unglaublich vor, kann das jemand bestätigen.
 
Scarbo

Scarbo

Dabei seit
28. Juni 2015
Beiträge
252
Reaktionen
451
Ich sitze hier gemütlich mit einer ungarischen Künstlerin aus Budapest bei einem Gläschen Wein.
Beim gegenseitigen Vorspielen auf meinem Bechstein und Liszt´s zweiter ungarische Rhapsodie sagte meine Freundin, dass Liszt sich im Alter die Häutchen zwischen den Fingern eingeschnitten hat, um die Spannweite der Finger zu vergrössern. Leider hat er sich dabei eine Lähmung zugezogen und damit die Fähigkeit zum Spielen verloren.

Es kommt mir unglaublich vor, kann das jemand bestätigen.

Ist heute der 1. April? :konfus:

In Anbetracht, dass Liszts als einer der besten, wenn nicht als der beste Pianist zu seiner Zeit galt - es gab entsprechende Rivalitäten mit Sigismund Thalberg - dürfte obige These widerlegen.
 
R

Rudl

Guest
Ist bekannt, dass Liszt der beste der damaligen Zeit, wenn nicht aller Zeiten war. Diese Untat hat er aber im hohen Alter gemacht. als er schon als brillianter Klavierspieler bekannt war, sozusagen nach seiner Karriere.

Das wurde in Ungarn in einer Musikschule als Kuriosität der Musikgeschichte unterrichtet.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.891
Reaktionen
7.039
Vielleicht hatte er Angst, dass, wenn er das nicht tun würde, er zu einer Ente mutieren würde.

Sollte diese Geschichte stimmen, hatte Liszt klar einen Dachschaden.

Traurig, traurig.

CW
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.583
Reaktionen
14.365
Sollte diese Geschichte stimmen, hatte Liszt klar einen Dachschaden.
Und wenn sie nicht stimmt, hatte er dann keinen? :lol:

Ich bin kein Liszt-Experte, aber soweit ich weiß lebte Liszt gegen Ende seines Lebens ("alt"), wo er sogar schon hätte Aufnahmen hinterlassen können, eher zurückgezogen und komponierte und spielte (?) nicht mehr so viel.
 
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
1. Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
In der nach meinem Eindruck sehr gründlichen Biografie von Wessling wird auch nichts dergleichen erwähnt.
 
G

gastspiel

Gesperrt
Dabei seit
4. März 2015
Beiträge
1.002
Reaktionen
326
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
28. Aug. 2013
Beiträge
1.470
Reaktionen
1.829
Liszt sich im Alter die Häutchen zwischen den Fingern eingeschnitten hat, um die Spannweite der Finger zu vergrössern
Diese Behauptung habe ich auch mal irgendwo gehört und glaube sie nicht.

Schau dir einfach mal deine Hand an, und strecke irgendwelche Finger seitlich weg, hilf auch mal mit Fingern der anderen Hand nach: würde sich durch das Durchtrennen der Häutchen irgendeine Spannweiter vergrößern?
Bei mir nicht, die Einschränkung der Spannweite liegt tiefer in der Hand.
 
H

HappyKlene

Dabei seit
3. März 2016
Beiträge
323
Reaktionen
483
Doch, es gibt Menschen, deren "Schwimmhäute" sehr weit nach oben, sogar bis zum ersten Fingergelenk gehen. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Spannweite und da ist eine Operation eventl. wirklich hilfreich. Im Buch: Hand und Instrument steht da einiges interessantes dazu drin.

Bei Lizst kann ich mir das aber nicht vorstellen, schon gar nicht im späten Alter.
 
 

Top Bottom