Flügelkauf - Wo/Wie anfangen ?

S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
557
Reaktionen
570
... und das bedeutet, dass sich die Taste auch "hinten" nahe des Tastaturdeckels gut kontrolliert und angenehm betätigen lässt.
Der Steinway C hat übrigens dieselbe Mechanik wie der große Konzertflügel Steinway D. Das ist schon sehr sehr schön!
 
Klafina
Klafina
Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.965
Reaktionen
6.965
Kennt zufällig jemand den Piano Center Kleinhenz und hat Erfahrungen ? Die scheinen da ganz schon was herumstehen zu haben...
Ich war vor einigen Jahren dort, als ich (m)einen Flügel suchte.
In der Tat, dort steht viel, und man kann einiges anspielen.
So richtig die kompetente Beratung war aber (an diesem Tag?) nicht vorhanden.
Für mich war der Besuch dort ein Baustein von vielen bei der Suche.
Wenn ich mir Deine bisherigen Berichte so anschaue, ist ein Besuch dort nicht unbedingt lohnend.
 
C
ChristianN
Dabei seit
9. Mai 2021
Beiträge
37
Reaktionen
49
Da der Model C ja 227cm lang ist und ich mich frage ob der akustisch überhaupt in den Raum passt... Wie wird die Länge eigentlich genau gemessen, Vorderkante Spieltisch bis zum längsten Punkt des Korpus ? Oder macht das jeder Hersteller wieder anders ?

Anbei mal ein Bild vom Raumgrundriss. Ich denke man wird ihn wohl etwas schräg stellen, das konnte aber meine Bildverarbeitung gerade nicht.

IMG_1391.JPG
 
NoEPiano
NoEPiano
Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
55
Reaktionen
48
Wenn ich das bei uns machen könnte, hätte ich akustisch und auch räumlich überhaupt keine Bedenken.
Klar, der C ist größer als auf der auf Deinem Bild und man wird ihn wohl leicht schräg stellen. Genau wie Du sagst.
Und vielleicht bißchen weg von der Schräge.
Ich bin in Mathe schlecht, messen würde ich mal den Winkel des Daches bei der Pfette. Der Flügel soll sich ja auch gut aufklappen lassen. Oder ist das kein Problem?
Ich glaube man kann bei Steinway so Flügelgrundrisse bestellen. Das könnte praktisch sein zum ausprobieren.
Oderselber basteln.
 
JonasKlais
JonasKlais
Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
174
Reaktionen
203
Da der Model C ja 227cm lang ist und ich mich frage ob der akustisch überhaupt in den Raum passt... Wie wird die Länge eigentlich genau gemessen, Vorderkante Spieltisch bis zum längsten Punkt des Korpus ? Oder macht das jeder Hersteller wieder anders ?

Anbei mal ein Bild vom Raumgrundriss. Ich denke man wird ihn wohl etwas schräg stellen, das konnte aber meine Bildverarbeitung gerade nicht.
Also, wenn du dein Budget auf 50.000 erhöhst, würde ich erst auch andere Instrumente in der Preisklasse anspielen. ZB ein paar gebrauchte S&S B211, Yamaha S- und CF Serie, Shigeru Kawai, Bechstein M/P 192, B212, Bösendorfer 200 usw.
 
C
ChristianN
Dabei seit
9. Mai 2021
Beiträge
37
Reaktionen
49
Also, wenn du dein Budget auf 50.000 erhöhst, würde ich erst auch andere Instrumente in der Preisklasse anspielen. ZB ein paar gebrauchte S&S B211, Yamaha S- und CF Serie, Shigeru Kawai, Bechstein M/P 192, B212, Bösendorfer 200 usw.
Der S&S B211, allerdings neu und damit zu viel zu teuer, hatte es mir ja auch schon angetan, einen gebrauchten sehe ich derzeit bei keinem Händler. Einen Gebrauchten O, der mir auch gut gefallen hat, wäre in dieser Preislage. Die Shigeru Kawai (neu) hatte ich in Fürth probiert und bin damit nicht so gut klar gekommen. Irgendwie hat es bei denen nicht gefunkt. Nach dem Rest halte ich mal Ausschau, muss halt auch immer was am Gebrauchtmarkt vorhanden sein...
 
C
ChristianN
Dabei seit
9. Mai 2021
Beiträge
37
Reaktionen
49
Kennt jemand die "Steinway-Spezialisten und Klavierbaumeister" vom Musikhaus Thomas ? Machen die Generalüberholungen fachkundig selber oder passiert das wie bei manch' anderen unkontrolliert womöglich im Osten ?
 

OE1FEU
OE1FEU
Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.455
Reaktionen
1.330
Und dann war da noch der Steinway Model C, komplett überholt und neu lackiert, alles mit Original Steinway Teilen in der eigenen Meisterwerkstatt. Dieses Instrument hat für mich am allerbesten funktioniert. Obwohl das BJ wohl 1905 (oder in der Gegend) ist

Ich habe gerade ein paar Tränen verdrückt und erinnerte mich an das Video eines komplett unverbastelten Centennials von 1881, bei dem dann auch alles neu macht der Mai die Devise ist, also alle aus der Mechanik rausgerissen, was noch original war. Herzergreifend der Anblick des Mülleimers, in dem sich Hammerstiele komplett mit Kapseln, Hämmern, Fängern, Hebeglieder etc. sammelten und wohl den Weg zur Mülldeponie gegangen sind.

Und dann immer wieder der Hinweis auf die dann neuen originalen Steinway Teile aus der Meisterwerkstatt.

So einen Meister hatte mein alter Steinway auch einmal. Der hat die Mechanik genauso "überholt", also alles mit original Steinwaymaterial. OK, irgendwie fehlte ihm wohl das Wissen darum, dass eine Mechanik von 1886 oder 1905 eine ganz andere ist als man sie heute in einem Flügel verbaut. Da wird dann halt ein bißchen gepfuscht, an den Hammerkopfschwänzchen rumgefeilt, die Piloten bis zum Anschlag runtergedreht und trotzdem haben die Hämmer beim Abflug noch einen kleinen Kick durch die alten Fänger bekommen. Das ganze hat schlappe 9000 EUR gekostet - und die Reparatur dieser Reparatur auch noch einmal 6000 EUR.

Ich mache mit Dir eine Wette: Nimm zur Zweitmeinung über diesen Steinway C mal einen erfahrenen Steinway-Experten mit, der sich auch mit den älteren Bauformen auskennt. Ich fürchte, auch er wird ein paar Tränen verdrücken und dann ganz viele Finger in ganz viele Wunden legen, die sich Dir beim Spielen nicht erschlossen haben.
 
Refrather
Refrather
Dabei seit
6. Okt. 2014
Beiträge
27
Reaktionen
48
Der S&S B211, allerdings neu und damit zu viel zu teuer, hatte es mir ja auch schon angetan, einen gebrauchten sehe ich derzeit bei keinem Händler.
In dem Verkaufsportal Pianova findest du mehrere gebrauchte B211 und auch C227 von Händlern in Düsseldorf, Osnabrück, Aichstetten, Sindelfingen und Swisttal. Du hast zwar geschrieben, dass du nicht weiter als 150 km zu einem Händler fahren willst, aber wenn sich dadurch beim Kauf mal eben 20,000 € und mehr sparen lassen, würde ich mir das nochmal überlegen.

Du hattest von einem Steinway O180 von 1980 geschrieben, der 55T kosten soll. In Dresden bietet ein Händler einen komplett überholten A188 von 1978 für 35,500 € an.

Im Internet gibt es mehrere Gebrauchtbörsen für Flügel. Dort finden sich auch interessante Angebote von Privatseite, die insbesondere bei jüngeren Instrumenten verlockend sein können. Kennst du diese Seiten denn nicht?

Du solltest unbedingt zu Piano Schweisser in Altdorf fahren. Er hat eine große Auswahl an Flügeln und macht sehr gute Preise.

Hier noch eine kurze Auswahl von Flügeln, die ich alle vor kurzem angespielt habe: Bei Piano Clavins in Bonn wird ein C.Bechstein MP192 von 2005 für 39900 Euro angeboten. Dort steht er seit anderthalb Jahren und findet keinen Käufer, das ist wirklich traurig. Bei Piano Pfeiffer in Leonberg steht ein Bösendorfer 200 von 1996, der für 39000 Euro angeboten wird. Ein schönes Instrument, das in sehr gutem Zustand ist. Bei Pianovum in Wuppertal gibt es noch einen Bösendorfer 200 von 1985, der viele Teile neu hat (Hämmer usw.) und 42700 Euro kosten soll. Wenn du deinen Radius auf 150 km einschränkst, wirst du entweder das passende Instrument nicht finden oder einen zu hohen Preis bezahlen. Um einen guten Flügel zu einem angemessenen Preis zu finden, sollte man auch eine längere Fahrt zu einem Händler nicht scheuen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Refrather
Refrather
Dabei seit
6. Okt. 2014
Beiträge
27
Reaktionen
48
Der Händler schreibt folgendes zu dem A188: "Der Salonflügel aus dem Hause Steinway & Sons mit 3 Pedalen ist mit 188 cm Länge nahezu die Idealbesetzung für die heimischen vier Wände. Die Oberfläche wurde neu schwarz lackiert und poliert. Die akustische Anlage mit der Besaitung wurde erneuert und die Mechanik komplett überholt sowie neu reguliert. 1978 in Hamburg gebaut und 2020 restauriert, befindet sich der Flügel wieder in Topzustand und überzeugt durch eine überragende Spielart und einen fantastischen Klang."
 
Zuletzt bearbeitet:
C
ChristianN
Dabei seit
9. Mai 2021
Beiträge
37
Reaktionen
49
Frust-Update: Soeben war der Spediteur da, den man mir VOR einem Kauf zur Besichtigung unseres Treppenhauses nahegelegt hatte. Kann ich mir alles schenken, mehr als 1,60m kriegt er nicht in das geplante Zimmer im OG. Ich hatte das völlig anders eingeschätzt und bin jetzt mega-frustriert :-((.

Weiß jemand wieviel die "Verpackung" des Korpus aufträgt ? Ich würde mir gerne mal aus Umzugskartons einen "verpackten" Korpus aufbauen und schauen ob der Recht hat ? Ich glaub' einfach nicht, dass man da nicht durch kommt...

Vielleicht hat ja einer von den Profis Zugang zu einem verpackten B211 im Lager und kann den mal nachmessen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
NoEPiano
NoEPiano
Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
55
Reaktionen
48
Mit Kran durchs Fenster oder Balkon etc. geht auch nicht?
Unser Flügel ist unverpackt hochgekommen. Habe ich auch noch nie gehört, dass die verpackt werden, aber besser ist's bestimmt.
Der erste Lieferant (vom Pianohaus beauftragter) hat unseren Flügel aber auch erstmal im EG stehenlassen, weil er meinte, es geht nicht.
Beim zweiten Versuch (anderes Unternehmen) haben sie den Flügel dann zu zweit ohne Probleme hochgetragen. Die kamen zu fünft, weil der erste gesagt hatte, wie schwierig es sei. Als sie hier waren, haben sie gelacht und es zu zweit gemacht. Die anderen drei haben im Garten die Sonne genossen und sind am Treppengeländer rumgeturnt, während die anderen beiden den Flügel hochgetragen haben! :-D
Also unbedingt zweite Meinung einholen.
 
JonasKlais
JonasKlais
Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
174
Reaktionen
203
Bei uns ging der Flügel auch nur per Kran/Hebebühne ins OG. Ist zwar etwas teurer aber eine recht komfortable Lösung, wenn das richtige Gerät vor Ort ist.
 
 

Top Bottom