Flügelkauf - Empfehlungen für Klavierhäuser in Ö / Wien?


F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
912
Reaktionen
452
Es ist immer ärgerlich, wenn man sich auf etwas freut und dann so enttäuscht wird. Wenn es um viel Geld geht, noch schlimmer. Und nicht eingehaltene Zusagen finde ich besonders lästig.

500 Euro sind nicht wenig Geld, aber bei einem Flügelkauf im einstelligen Prozentbereich.
Wer kommt denn bei der Rückgabe für die Transportkosten auf? Du wohnst ja mehrere Stunden Fahrt von Wien entfernt. Wenn du für den Rücktransport fast die Kosten wie für die Reinigung hast...

Hat der lokale Klavierbaumeister eine vollständige Begutachtung durchgeführt? Gibt es sonst noch Mängel, die zu beheben wären?
Was fehlt denn noch an der Ausarbeitung? Sind das Dinge, die bei der Erststimmung + Intonation noch gemacht werden?

Anders gefragt: Bekommst du für die 500 Euro mehr das Instrument, das du willst und mit dem du glücklich bist? Oder wird es zu einer teuren und ewigen Baustelle?
 
SternimMeer
SternimMeer
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
187
Reaktionen
201
Das tut mir Leid zu hören. Aber jetzt gib dem Mann doch erstmal eine Chance, das Instrument bei Dir daheim in Ordnung zu bringen und in den Zustand zu versetzen, den Du erwartest. Schon jetzt andere an das Instrument zu lassen, die eventuell auch nicht perfekte Ergebnisse bewirken, macht die Sache am Ende nicht besser.
 
C
Cheval blanc
Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
968
Reaktionen
970
Wenn das Instrument schon bei Auslieferung schlampig in Schuß gebracht wurde (siehe angemahnte „schwergängige Taste“), was will man dann noch erwarten? Vielleicht ist er ja ein guter Händler/Verkäufer, hat aber als Klaviertechniker zwei linke Hände und an jeder Hand fünf Daumen …
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.687
Reaktionen
23.493
Vielleicht ist er ja ein guter Händler/Verkäufer, hat aber als Klaviertechniker zwei linke Hände und an jeder Hand fünf Daumen
Das kann man bei B.B. getrost verneinen. Die Unzufriedenheit mit der inneren Optik kann man ja gerne für das (in meinen Augen) relativ kleine Geld beseitigen lassen oder einfach das Angebot von B.B. annehmen.
Ich bin sehr im Zwiespalt, ob ich den Flügel behalten oder zurückgeben soll.
Ich würde meinen Fokus darauf richten:
Das Instrument lässt sich prinzipiell so angenehm und differenziert spielen, wie ich es in Erinnerung hatte, was eigentlich auch der Hauptgrund für den Kauf war.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom