Flügel aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von DGS, 19. Jan. 2013.

  1. DGS
    Offline

    DGS

    Beiträge:
    17
    Hey,
    ich würde gern mal zwischendurch das aufnehmen, was ich spiele.

    Dabei will ich keine absolut professionellen Aufnahmen herstellen - gesundes Mittelmaß wär schön.
    Ich kenn mich leider überhaupt nicht mit Aufnahmetechniken/geräten aus.

    Könnt ihr mir da vielleicht ein wenig weiterhelfen?


    Schöne Grüße!
     
  2. hyp408
    Offline

    hyp408

    Beiträge:
    737
    Ich denke das Zoom H4 (oder - wenns nicht ins Budget passt) das H1 wäre das Richtige für Dich. Einige der hier veröffentlichten Aufnahmen wurden schon damit gemacht - die hören sich ganz vernünftig an. Für ordentliche Aufnahmen dann mit der Entferning und der Position etwas rumprobieren ... Absoluter Profi Standard ist damit aber nicht zu erreichen.

    Viel Erfolg

    Hyp
     
  3. kreisleriana
    Offline

    kreisleriana

    Beiträge:
    1.005
    Na, da muss ich ja doch wieder mal was dazu schreiben,fühle mich absolut berufen !´:D

    oK ,Spaß beiseite, wie oben erwähnt,Profi Standard kannst du IMHO vergessen,dazu gibt es sündteure Studios,die schmeißen ihr Geld nicht zum Spaß beim Fenster raus und beschäftigen zum Jux studierte Toningenieure.Da das erklärtermaßen aber nicht dein Ziel ist,sieht es schon besser aus.

    Also ich hab es nicht geschafft,eine für mich persönlich wirklich zufriedenstellende Aufnahmequalität zu erreichen,mit Kopfhörern klingt es oK,auf einer höherwertigen Anlage fehlt die Räumlichkeit,aber es gibt schon Hobby-Leute,die sich da perfektionieren,haben ein eigenes homerecording-forum!

    Also das kannst du so erwarten:

    das Folgende ist mit 2 Rhode NT 5 (matched pair) aufgenommen,die zwei hab ich an ein Zoom H4n angesteckt,die 2 internen Tonspuren des Zooms habe ich letzlich nicht verwendet,da ich als aufnahmetechnisches Nulltalent mit dem Mischen überfordert war...:
    Mic Standort:beide in "ORTF" also 110° Stellung mittig am Flügel zwischen Rim und Deckel,ca 20cm "außerhalb" des Flügels,das Zoom am Spitz des Flügels wäre für die Bässe gedacht gewesen,aber wie gesagt nicht in der Aufnahme verwendet,jemand Talentierterer könnte da sicher mehr raus holen.

    https://www.clavio.de/forum/einspielungen-unserer-forum-mitglieder/15689-la-campanella.html

    Und hier war mir dann die Spielerei mit Kameras,Mics etc zu blöd ,hab einfach das Zoom H4 in der Mitte des Raums hingestellt(daher viel halliger),recht lieblos zugegeben,aber nach der Plagerei mit meinen früheren Aufnahmen hab ich mir da keine Mühe mehr gegeben :-(

    https://www.clavio.de/forum/einspielungen-unserer-forum-mitglieder/16463-chopin-etude-op-10-2-a.html

    die SD karte nimmt man einfach aus dem Zoom heraus und steckt sie in das notebook.Audacity ist ein gratis Audio Programm,hat viele Möglichkeiten,für die ich mich aber nicht sonderlich interessierte,da ich nicht gern viel Zeit am PC verbringe.

    PS: im Faden "Aufnehmen jetzt mal richtig" hier,kannst du auch allerhand lesen.

    viel Spaß
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Jan. 2013
  4. DGS
    Offline

    DGS

    Beiträge:
    17
    hey,
    vielen Dank für eure Antworten!

    ich schwanke jetzt so ein bisschen hin und her. Zum einen würd mir das H1 finanziell besser stehen, zum anderen werd ich aber wohl mein Leben lang Klavier spielen und irgendwann werd ich sicherlich die Aufnahmequalität verbessern wollen, wenn ich das Budget dafür habe. Sprich - das anschließen von externen Mikrofonen wäre irgendwann ganz schön, was das H1 ja nicht anbietet...

    Ich tendiere eigentlich dazu mir jetzt das H1 zu kaufen, das ein paar Jahre zu nutzen - und wenn ich irgendwann mal in Lohn und Brot bin vielleicht auf ein H4 / ... umzusteigen und dann langsam weitere Mikrophone hinzuzufügen.
    Es gibt ja auch noch höhere Modelle als das H4, die dann 4 Mikrophone haben mit Kugelcharakteristik / Nierencharakteristik (?). (Tascam DR-100 MKII)
    Vielleicht macht sowas ja auch irgendwann Sinn...

    Hmm - was meint ihr dazu?
     
  5. hyp408
    Offline

    hyp408

    Beiträge:
    737
    Vergiss das mit den vielen Mikrofonen ...da kommst Du in den Profibereich. Dann sollte es Schöpps sein (also 1500 Euro pro Mikrofon und mehr...). Das was Du vorhast ist schon Okay... also erstmal mit dem H1 und dann ... nach Jahren das H4. Wenn Du mals so gut bist, dass das nicht mehr reicht, findet sich bestimmt ein Label dass aus Dir den neuen Lang Lang macht.

    Gruss Hyp
     
  6. DGS
    Offline

    DGS

    Beiträge:
    17
    hmmm - das wär doch mal was^^

    na schön. dann probier ich das mal aus mit dem H1 :)

    Vielen Dank für die Hilfe!
    Wenn ich das eingerichtet hab lass ich mal von mir hören.
     
  7. Klassikfreund2
    Offline

    Klassikfreund2

    Beiträge:
    84
    Also ich habe mir zu Weihnachten das H2n gegönnt. Es ist nicht wesentlich teurer als das H1, dafür aber moderner.
    Ich möchte damit im Frühjahr, wenn es in den Kirchen wieder angenehmer wird, mein Orgelspiel aufnehmen.
     
  8. DGS
    Offline

    DGS

    Beiträge:
    17
    ich hab mir jetzt schon das H1 zugelegt.
    So richtig zum experimentieren bin ich noch nicht gekommen - ist grad Klausurenzeit und hab alle Hände voll zu tun.

    Ein bisschen rumgespielt hab ich damit schon. Das war mal ein kurzer Test:
    https://soundcloud.com/dgs-7/schumann-test

    Wobei ich leider nicht mehr so richtig weiß, wo das Gerät da lag :/
    Muss nochmal genauere Tests machen. Klingt für mich leicht dumpf... (und ein bisschen leise^^)
     
  9. Klassikfreund2
    Offline

    Klassikfreund2

    Beiträge:
    84
    Klingt doch gar nicht so schlecht - stimmt - etwas dumpf und leise. Du solltest mal Deine Aussteuerung kontrollieren und - richtig - der Standort ist entscheidend. Da ist noch Luft nach oben, aber - wie schon gesagt - für den Anfang nicht schlecht.
     
  10. Pianolaie90
    Offline

    Pianolaie90

    Beiträge:
    25
    Habe zufällig bei Youtube ein aktuelles Video von Paul Barton zum Thema Recording gefunden:



    Ich finde die Qualität dieses Chopin Walzers wirklich beeindruckend (je nachdem was man zu Hause für eine Anlage+Lautsprecher zu Hause stehen hat ;)) :



    Leider habe ich (noch) keinen Flügel :D
     
  11. Tastenjunkie
    Offline

    Tastenjunkie

    Beiträge:
    1.212
    Peter gefällt das.
  12. Kasi
    Offline

    Kasi

    Beiträge:
    11
    Hallo Leute. Könnt iht mir auch einen Tipp geben wie ihr es anstellen würdet wenn zum Aufnehmen jetzt ein Klavier und eine Querflöte aufgezeichnet werden soll. Ich mag das ZOOM H6 irgendwie, da ist dann noch Luft nach oben. Aber welches Mikro dann für was? Internes vom H6 fürs Klavier oder die Flöte und was für das verbleibende Instrument beutzen. Oder geht da dieses Shottgun Mikro, welches es als Zubehör für wohl 200 Euro gibt. Fragen über Fragen, vielen Dank im vorraus. :-)
     
  13. Gernot
    Offline

    Gernot

    Beiträge:
    1.396
    Musst Du denn wirklich in der Lage sein, die Signale der beiden Instrumente unabhängig voneinander zu bearbeiten?

    Ich würde ja mal ausprobieren, ob ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, wenn ich nur das eine Aufahmegerät verwende. Gerät 2-3 m entfernt aufstellen. z.B. dort, wo die ersten Zuhörer sitzen würden. Den größeren Aufnahmewinkel wählen. oder das Mikro mit Mid-Side Charakteristik, wenn du tatsächlich das H6 kaufst.

    Ich bin nur Amateur und würde es daher vorziehen, für Gruppen (vokal oder instrumental) den "Raumklang" aufzunehmen statt die einzelnen Quellen direkt aufzunehmen. Ich habe aber auch wenig Lust darauf, einzelne Signale abzumischen. Ich glaube, das Stabmikro ist ein Richtmikrofon. Das brauchst Du für dein Setup sicher nicht.

    Mit dem H6 kannst du ja, wenn Dir die Aufnahme mit den aufgesetzten Mikros nicht taugt, auch externe Mikrofone anschließen und sowohl den Klang im Raum, als auch die einezlnen Instrumente in separaten Kanälen aufnehmen.

    Es gibt für praktische alle Instrumente mehr oder weniger spezialisiserte Mikrofone. Vielleicht meldet sich hier ja jemand mit Erfahrungen zum Aufnehmen von Flöte.

    Liebe Grüße
    Gernot
     
  14. Kasi
    Offline

    Kasi

    Beiträge:
    11
    Hallo Gernot. Ganz genau das ist die Frage ob es einzeln sein muss oder eben auch aus etwas Entfernung zusammen geht. Falls die Flöte zu laut sein sollte kann man ja immer noch einzelne Kanäle aufnehmen. Wenn du aber schon sagst, dass es aus 1-2 Meter entfernt gehen könnte, werde ich das mal ausprobieren. Das Mis-side Mikro bietet sich ja dafür an.Hoffe ich. :-)

    Danke für die Antwort, ich werde das Teil mal bestellen und dann mal probieren.

    Beim H6 finde ich gut, dass man soviel Luft nach oben hat. Man kann sogar oben die Kapsel durch eine mit 2 weiteren Anschlüßen/Kanälen ersetzen, anstatt des "eingebauten" Mikros hat man dann 2 Kanäle mehr. Sehr flexibel.
     
  15. Gernot
    Offline

    Gernot

    Beiträge:
    1.396
    Einfach herumexperimentieren! Auch mit der Position der Flötistin/des Flötisten. Wenn es ein kleiner Raum ist und man mit dem Mikro nicht weit weg kann, kann sie/er ja vielleicht auch (aus Position des Zooom) hinter dem Flügel stehen. Die Lautstärke des Flügels lässt sich auch über den Deckel steuern: zu, halb offen, ganz offen. Wenn wer anderer dabei ist, kann der ja auch ausprobieren, wo im Raum man Euch am ausgewogensten hört. Dort würde ich dann das Zoom hinstellen.

    Ja, mit dem H6 kannst Du mikromäßig ordentlich aufrüsten. Soweit ich das - wie gesagt als Laie - bei professionellen Aufnahmen beobachten konnte, gibt es im Klassik-Bereich normalerweise ein Hauptmikro (bzw. 2 wegen Stereo), das den Gesamtklang aufnimmmt, und situationsspezifisch unterschiedlich viele Stützmikrofone. Das Setup richtig zu wählen und dann alles abzumischen ist eine Kunst für sich.

    Viel Erfolg
    Gernot