Falscher Ton bei Barenboim???

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von hyp408, 3. Sep. 2019.

  1. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.989
  2. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.227
    Vielleicht war das Impromptu auf Chiracs Trauerfeier so eine Art von Konfrontationstherapie?
    :schweigen:
     
    Destenay und chiarina gefällt das.
  3. klaros
    Offline

    klaros

    Beiträge:
    1.617
    Da hat er sich anders verlaufen. Oder denkt er, seine Version sei besser.
    Bei der Trauerfeier in Paris hat er sich vielleicht vor Ergriffenheit vergriffen,
    aber mit professioneller Kreativität wieder herausgefunden.
     
  4. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.075
    nie wieder in Deutschland aufzutreten?:-D:lol::lol::lol:
     
    chiarina gefällt das.
  5. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.075
    er hatte Lampenfieber wegen Macron:idee: der spielt nämlich hervorragend Klavier, hat auch Preise gewonnen.
     
  6. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.075
  7. Albatros2016
    Offline

    Albatros2016

    Beiträge:
    2.083
    Ich wusste gar nicht, dass es von mir Tonmitschnitte gibt. :schweigen::lol:
     
  8. m.berg
    Offline

    m.berg Guest

    Im Vergleich zu Barenboim ist da aber schon noch ein kleiner Unterschied.
     
  9. klaros
    Offline

    klaros

    Beiträge:
    1.617
    Ja, es ist bekannt, dass einige Menschen sich gerne quälen lassen.
    :017::013:
     
    Albatros2016 gefällt das.
  10. m.berg
    Offline

    m.berg Guest

    Soweit ich weiß hat sich das Publikum eher schlappgelacht.
     
  11. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.075
    :lol::lol::lol:
     
  12. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.075
    m.berg gefällt das.
  13. trm
    Offline

    trm

    Beiträge:
    528
  14. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.075
    kann ich jetzt nicht beurteilen, es gibt und gab einige sehr Interessante MusikerInnen auf Clavio;-)
     
  15. playitagain
    Offline

    playitagain gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    1.141
    Sehr gut, endlich fühle ich mich angesprochen ...:-D
     
  16. FrankB
    Offline

    FrankB

    Beiträge:
    9
    Möglicherweise hat Herr Barenboim sich nur im Komponisten geirrt (B-A-C-H). :001:
     
  17. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    Leider kann man hier nur sehr schwer erkennen, dass der Maestro persönlich spielt, viel zu nüchtern, viel zu trocken, viel zu beiläufig....


    View: https://www.youtube.com/watch?v=dAFrRuSaLiI


    Komplett zu schnell gespielt, gehaltvollste Stellen bleiben unausgekostet,

    T18 deutliches Ritenuto fehlt

    Da er ja hin und wieder auch gern die eine oder andere Stelle verschiedenenorts anpasst, wäre z.B.
    T23 LH statt e eis stimmungsvoller und bietet sich zur Alteration fast zwangsläufig an ;-).

    T!1-3 u 27-29 zu scharf konturiert
     
  18. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.989
    welche musikalischen Sternstunden es mit ihm gegeben hat.
    Such mal nach den Klavierkonzerten, die Celibidache mit den Münchner Philharmonikern begleitet hat.
    So geht Musik!:011:
     
  19. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.227
    Nö. Das ist bereits an der unteren Grenze für ein Andante im 4/4; erst recht, wenn man bedenkt, dass Mendelssohn nachweislich ein Freund eher rascher Tempi war.

    Ein deutliches Ritenuto ergibt hier musikalisch überhaupt keinen Sinn - eher das Gegenteil, eine unmerkliche Beschleunigung hin zum sforzando. Bestenfalls könnte man das sforzando verzögern und länger aushalten - aber eine solch opernhafte Geste passt kaum zum liedhaften Charakter dieses kurzen Stücks.

    Seit wann bieten sich Geschmacklosigkeiten zwangsläufig an? Eis in Takt 23 ergibt ohnehin keinerlei Sinn; wenn überhaupt, könnte man beispielsweise auf der vierten Achtel von Takt 22 den chromatischen Durchgang eis notieren oder auf der letzten Achtel dieses Taktes den chromatischen Durchgang f. Selbstverständlich kannte Mendelssohn diese Mittel, aber er hat sie hier aus guten Gründen gemieden. Im Rahmen einer großen, dramatischen Oratoriumsszene wären sie vielleicht angemessen, in einem schlichten, liedhaften Satz von zweieinhalb Minuten Dauer ganz sicher nicht.

    Was glaubst du, wie Mendelssohn diese Stelle instrumentiert hätte? Es gibt eigentlich nur eine plausible Antwort darauf, und in genau diesem Sinn spielt Barenboim hier.

    Ich finde beileibe nicht alles toll, was Barenboim macht. Aber dieses Lied ohne Worte spielt er in jeglicher Hinsicht angemessen und "richtig". Man kann es sicher auch etwas anders machen, aber kaum besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Jan. 2020
    trm und rolf gefällt das.
  20. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    Warum impliziert denn die Kürze eines Stückes seine "notwendige" Entdramatisierung , Verdichtung oder Straffung, es ist ja schon "nur" ein Gedanke, warum ihn nicht stilistisch dehnen, den Augenblick versuchen "einzufangen" ihn ein wenig zu halten, Gelegenheit zum besseren Be-greifen und Be-sinnen oder kann das nur im anschließenden innerlichen Nachklang erfolgen?

    Wenn T22 so wie von Dir vorgeschlagen finde ich das eis in T23 geradezu folgerichtig, wenn man so wöllte .

    Aber trotzdem danke @mick für deine Erläuterung.

    PS: Es ist ja mit anderen romantischen Miniaturen ähnlich, die raschen Tempi immer als passend romantisch zu verstehen, schau mal auf die Träumerei mit 100 finde ich völlig gehetzt...,
    vielleicht hat Clara da was durcheinander gebracht oder das Metronom hatte eine Unwucht;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Jan. 2020