Falscher Ton bei Barenboim???

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von hyp408, 3. Sep. 2019.

  1. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.412
    Das ist genau so korrekt, sonst hätte ich es nicht geschrieben. Ich weiß es aus erster Hand von einem inzwischen recht bekannten Dirigenten, der vor vielen Jahren das "Vergnügen" hatte, Barenboims Assistent zu sein.
     
  2. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    unfähig war mit seinem Lehrer klar zu kommen ;-)

    ist nicht face to face

    Er ist wie jeder unter diesen Umständen etwas speziell, manchenteils etwas schrullig, aber keinesfalls böswillig kritikresistent.

    Man muss eben was wirklich überzeugend vorbringen, dann lenkt er auch schon mal ein.:023:

    Du trägst doch deine Positionen von denen DU überzeugt bist auch unmißverständlich (unerschütterlich) vor, ob du später als Chef konzilianter bist als er? :025::017:
     
  3. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    Simone Young ist z.B. eine, die ihm viel zu verdanken hat und m.E. auch nichts in der Richtung sagte wie Dein @mick ersthändiger Assistent
     
  4. cwtoons
    Online

    cwtoons

    Beiträge:
    7.181
    3
    Woher weißt Du denn, dass das so sicher nicht korrekt ist?

    Es ist eben sehr wohl korrekt. Da müsstest Du Dich allerdings etwas informieren, etwas mehr Nähe zu den Dingen herstellen.

    CW
     
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.428
    Jou, schöne Grüße! :015:
     
    rolf gefällt das.
  6. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.532
    Eine Google-Suche nach "Barenboim Kritik" fördert übrigens auch einige ziemlich unschmeichelhafte Dinge über den "Menschen Barenboim" zutage.

    Ich mag ihn musikalisch - es sei mal erwähnt - eh nicht besonders. Egal, ob am Flügel oder mit dem Stock. Und an der diskutierten Aufnahme stört mich weniger der abweichende Ton, sondern eher das für meinen Geschmack etwas platte und konturlose Spiel. Der Mozart ließe sich wohl noch um einiges höher veredeln...
     
  7. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    Was denn genau, bittschön:016:

    Orchesterproben sind keine hyperdemokratischen Parlamentssitzungen, wo jeder äußern kann, was er will, sondern es müssen große Visionen unnachgiebig mit glühender Leidenschaft bis zur Grenze des Möglichen durchgefochten werden.

    Wer sich da auf der Probe schonend in einer Kurkapelle wähnt, muss mit Recht in die Realität zurück beordert werden.

    Für je reichlich 100.000€ Jahresgage und ein halbes Jahrtausend Tradition wird man den Damen und Herren Staatskapellern schon ein wenig mehr Elan jenseits der Routine abverlangen dürfen und müssen.
     
  8. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.412
    Ach, du warst selbst Assistent von Barenboim? Oder bist Mitglied der Staatskapelle? Das wusste ich nicht, und deine hier ausgebreitete musikalische Expertise deutet ja auch nicht zwingend darauf hin. :musik:
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Sep. 2019
  9. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    793
    Vielleicht IST er Barenboim...? :konfus:
     
    Musikhasser, rolf und frosch gefällt das.
  10. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.532
    Ich hab' was gelesen von gelegentlichen emotionalen Ausbrüchen usw.
    Nöö

    Das Ergebnis ist, was am Ende zählt. Es gibt offenbar auch Dirigenten, die die ganze Sache etwas anders angehen (Rattle).

    Vielleicht um's mal so auszudrücken: am Ende sitzen Dirigent und Orchestermusiker im selben Boot. Ich kann die Ruderer jetzt eher mit harschen Worten und Peitsche zum Rudern bringen, oder vielleicht mehr mittels Motivation und Überzeugung.

    Das Modell des "Tyrannen-Dirigenten" hat wohl immer mehr ausgedient. (Womit ich nicht gesagt haben will, dass B. jetzt ein solcher ist - nur die entsprechenden Stimmen scheinen in diese Richtung zu deuten).

    Dazu:
    sag' ich jetzt mal nichts, denn das erste, was mir bei Berufsmusikern auf sehr hohem Niveau so einfällt, ist die sowieso schon sehr hohe Grundbelastung (körperlich/seelisch). Die vlt. nicht noch durch zusätzliche Faktoren unnötig gesteigert werden sollte (?)
     
  11. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.532
    Ich hab' hier auch etwas zu diesem Thema reinverlinkt.
     
  12. hyp408
    Offline

    hyp408

    Beiträge:
    773
    Bevor das hier ins Nicklige abgleitet, möchte ich mich bei allen konstruktiven Teilnehmern an der Diskussion bedanken. Ich habe durch diesen Halbton und Euere Antworten sehr viel über Musiktheorie gelernt und auch über die Philosophie hinter den Noten und den Gedankengängen von Menschen, die Musik leben und lieben.
    Einen Gedanken hab ich auch noch: Wenn er das absichtlich nicht so spielt wie es Mozart wohl aufgeschrieben hat … würde man (er) sich das bei einem Bach auch trauen?

    jetzt geh ich wieder KV545 spielen und wäre froh, wenns bei mir nur EIN (falscher) Halbton wäre.
    Grüße
    HYP
     
    Tastatula und Bernhard Hiller gefällt das.
  13. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    793
    Das kann @maxe ihn ja dann mit fragen.

    Weshalb sollte man Bach korrekter als Mozart spielen? Weil der Salzburger Bub nicht wusste wie man komponiert?
     
  14. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    nein, aber man kennt sich und andere Familienmitglieder aus ursprünglich eher un-musikalischen Gründen, doch mitlerweile auch aus sehr musikalischen...also lassen wir es deutungsoffen ;-)
     
  15. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    selbstverständlich, das aus seiner Sicht Notwendige spielt er nach seinem Verständnis,
    und das macht er sehr sehr gut, obgleich es ggf auch anders ginge.

    Bei Gelegenheit sogar eine Beethovenstelle von der ich glaube, dass er dort eigenständig etwas änderte, aber bevor ich was Unvollständiges sage, kläre ich das noch mal ab.....;-)



    na, na :023::026::021::017::011:

    wir trinken ersteinmal unseren Kaffee, heute ausserplanmäßig gg. 10:30:puh::puh:




    Wer hat den Luxus, Hobby zum Beruf zu machen, und das bei so tollen Konditionen des Haustarifs Staatskapelle ;-) und Zeit für "nebenamtliche" Professuren bleibt den Lieben ja offenbar auch reichlich....

    Eigentlich ist zum Thema ausreichend viel gesagt, oder..... :-)

    Freuen wir uns schon etwas auf den reichhaltigen Mittagstisch :drink:
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Sep. 2019
  16. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.412
    Es ist etwas völlig anderes, jemanden privat zu kennen, als mit jemandem auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten. Nach den Berichten Winifreds Wagners und ihrer Kinder war der Adolf privat auch ein sehr netter, umgänglicher Mann... :lol:
     
  17. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    ja, das stimmt allerdingst, nur finde ich ihn sehr sympathisch und hilfsbereit.

    Er möchte doch nur helfen und verlangt eben volle Aufopferung, von allen Mitwirkenden.

    So wie ich Ihn verstehe, hat er eine hervorragende Spürnase für Unzulänglichkeiten und nimmt dann natürlich kein Blatt vor den Mund, warum auch, er weiß wies läuft.

    Der ehemalige Lehrer seines damals kleinen Sohnes, damals stelv. Solist eines anderen Berliner Klangkörpers kennt ihn auch auf Du und Du und bestätigt meine Meinung wesentlichenfalls :-)
     
  18. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    möchte ich doch unter diesen Umständen irgendwo ruhen lassen, wo er Zeit hat, sich zu besinnen,

    aber der Vergleich hier , nun ja "etwas" unrund,

    und Adolf ist sicherlich bei viel kleineren Gelegenheiten von Kritik komplett ausgerrrrrrrrrrrastet.....:017::angst::angst:
     
  19. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.530
    Lieber hyp80,

    falls das h kein Versehen ist (falsche Gewohnheit o.ä.), könnte Barenboim der Meinung sein, Mozart hätte dort ein (erneutes) Auflösungszeichen vergessen. Komponisten machen beim Aufschreiben schon mal Fehler - daher nehmen Verlage zur Erstellung einer Urtextausgabe immer mehrere Quellen als Grundlage zur Hand (Autograph wenn vorhanden, Erstdruck, verschiedene Erstauflagen .....).

    Über die Gründe des h's können wir natürlich immer nur raten und wenn @maxe mal fragen könnte, wäre das wirklich toll und ich würde mich sehr (!!!) freuen! Wenn er so ist

    ,

    wird er unsere Verwirrung sicher verstehen und eine Antwort geben!

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    maxe und Revenge gefällt das.
  20. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    1.939
    Rehi Chiarina :-)

    ja. :super:Henle hat z.B. vermerkt: Zitat:

    Zu dem "vergessen": Okay, müsste man halt gucken, inwieweit Mozart sonst noch Zeichen o.ä. vergessen hat, dies könnte von Komponist zu Komponist verschieden sein, unser alter Freund Libermann :-)hat z.B. auch nicht DIREKT ja - oder nein - gesagt, es ging allerdings um Chopin, der wohl sonst recht exakt war,

    ich klamüsere das alte Zitat mal raus:

    Danach gehts aber mit anderen Inhalten weiter, war wohl nicht sooo bedeutend in dem Moment damals, wohl, vor so vielen Jahren :cake:

    LG, Olli!