Erster Pedaleinsatz

  • Ersteller des Themas Herbststurm
  • Erstellungsdatum
H

Herbststurm

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
51
Reaktionen
0
Hi,

ich habe nun zum ersten mal etwas mit Pedal geübt und da dies ja wieder eine eigene Wissenschaft für sich ist, wann man Pedal setzt und wann nicht, so kommt es mir zumindest vor, möchte ich euch auch um Kritik, insbesondere auf das Pedal bezogen, bitten.

Greensleeves

Ode an die Freude

Danke
Grüsse

p.s.
Natürlich frage ich das auch meinen Klavier Lehrer, aber die Stunden sind selten, da mein Geldbeutel klein ist und da ist dann auch die Ungeduld so ein Faktor, da man ja möglichst schnell sein Spiel verbessern will :keyboard:
 
B

B4W

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
44
Reaktionen
0
Hi Herbststurm,

Ich überlasse die Beantwortung solcher Fragen lieber den Klavierspielern, aber da du ja ungeduldig bist und sich hier noch keiner geäußert hat, sag ich dir einfach mal was ich denke (Keyboarder und Pedal erst bei einem Klavierstück benutzt).

Da du in den beiden Liedern ja eigentlich erstmal fast nur Akkorde spielst ( ähnlich Keyboard), denke ich ist es ok, wenn man das Pedal vor jedem Akkordwechsel der linken Hand kurz loslässt und dann mit dem neuen Akkord das Pedal wieder trittst. In meinen Augen müsste das reichen, da du in diesen Liedern sicher mehr davon hast wenn die Akkorde durchweg klingen (ähnlich Keyboard) und die Melodie ja weniger "wichtig" ist. Also sie nicht durch Pedaleinsatz akzentuiert werden muss.

Wie gesagt, ich hab null Ahnung vom Klavierspiel, aber das wäre meine Logik dazu mithilfe meiner Keyboard-Erfahrung. Ich hoffe, es hilft dir dennoch ein wenig.
 
S

Sookie

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
405
Reaktionen
11
Laut meiner KL lautet die einfache Regel (zumindest bis jetzt für die ersten einfachen Stücke, obs später noch Technikerweiterungen gibt weiß ich nicht):

Akkord greifen - Pedal sofort kurz NACH dem Greifen treten

Nicht gleichzeitig!

Aber das Pedalspiel sollte Dir dennoch Dein KL beibringen, Herbststurm.
Wenn er das bisher noch nicht gemacht, wird er seine Gründe haben!
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.854
wenn man das Pedal vor jedem Akkordwechsel der linken Hand kurz loslässt und dann mit dem neuen Akkord das Pedal wieder trittst.
hallo,

das wird zu einer Lücke im Klang führen - Klaviere regieren da sehr sensibel.

Mein Tipp:

1. spiel einen Akkrod und halte ihn in den Tasten
2. dann Pedal runter - jetzt kannst du die Tasten loslassen, der Akkord wird weiter klingen
3. leg die Finger auf einen anderen bzw. den nächsten Akkord
4. jetzt schlägst Du diesen an, und genau in diesem Moment hebst Du das Pedal auf - und bitte halte den neuen Akkord
5. und jetzt wieder Pedal runter
usw.

das nennt man "nachgetretenes Pedal", damit kann man wunderbar Akkorde verbinden. Wichtig ist, dass die Finger während des Pedalwechsels (also während der "Pedallücke") den jeweiligen Klang halten, damit keine Pausen entstehen. Das ist auch die häufigste Art der Pedalverwendung.

mach das erst mal ganz langsam und ruhig und hör genau hin.

daran gewöhnt man sich.

ach ja: der Fuß sollte das Pedal immer sehr schnell niederdrücken und vor allem auch sehr schnell hochkommen lassen

Gruß, Rolf
 
B

B4W

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
44
Reaktionen
0
Freut mich ja sehr, dass meine erste Antwort endlich zu weiteren Antworten führte. Und ich muss sagen, die Beschreibungen gefallen mir sehr gut. Sicher mach ich die meisten Dinge vom Gefühl her wie beschrieben, aber mir ists noch nicht so bewusst geworden. Aber Herbststurm wird das bestimmt weiter helfen.

Und ich danke Rolf, denn seine Ablaufbeschreibung werd ich auf jeden Fall mal bei meinem nächsten Pedaleinsatz nachvollziehen, überprüfen und korrigieren.
 
 

Top Bottom