Ernsthaftes Erraten von Klavierwerken

Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.630
Reaktionen
2.109
Die Namensänderung war aufgrund des Adelsaufhebungsgesetzes von 1919 nötig. Und da kommt eigentlich nur Anton Webern in Frage.
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.137
Reaktionen
5.998
Wo wir neulich bei Catoire waren:

 
Dilettantja

Dilettantja

Dabei seit
26. Sep. 2009
Beiträge
99
Reaktionen
13
Leider nichts zu machen. Ich habe sogar mit Danny Driver Kontakt aufgenommen, er hat die Sonaten ja eingespielt. Er nannte mir die Institution wo man die Noten aufbewahrt, es ist paar Jahre her. Ich weiß nicht mehr genau welche es war. Er selber durfte sie mir nicht geben.... Bowen lernte ich kennen durch die CD von Stephen Hough, die fünfte Sonate hatte es mir sofort angetan...


Eines meiner Lieblingswerke ist ein nocturno, das habe ich selber schon oft im Konzert gespielt

Hallo,
habe diese Frage gerade gesehen und mal schnell nachgeschaut.
Im Britischen Verbundkatalog der Bibliotheken (ermittelt über www.digibib.net) ist dieser Eintrag zu finden:
Titel: Sonata no.2 in C-sharp minor: for piano : op9[/1] [Sonata, piano, op9, no.1, C-sharp minor]
Person: Bowen, York 1884-1961
Ort: [S.l.] 1901
Umfang: ,16p ; 36cm
Art der Ressource: Buch
Besitznachweis: Royal Academy of Music Library
Verfasserangabe: by York Bowen
Bemerkung: Ms score
Bemerkung: Holograph, signed "Y.B.1901" at end. Title from titlepage; on cover the opus number has been altered from 7 to 9. Probably composed between March and May 1901. 1. Allegro [f1v-8]; 2. Andante sostenuto [f8-10]; 3. Finale [f10v-16]. Unpublished
Bemerkung: Ink on 12-stave paper
Bemerkung: RAM microfilm Mf136
Bemerkung: Language: English
Schlagwort(e): Piano music - United Kingdom - 20th century;
DigiBib-Datenbank: CURL

Vielleicht hilft der Katalogeintrag weiter ...

Viele Grüße, Dilettantja
 
T

Triangulum

Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
37
Reaktionen
20
And now something completely different:
Gesucht wird der Name eines Komponisten. Er ist identisch mit dem Namen eines Syndroms (medizinischer Terminus). Sein Vorname taucht auch in einem Titel eines bekannten Kinderbuches auf.
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.577
Reaktionen
19.767
Meinst du das Korsakow-Syndrom, das man sich ansaufen kann?
 
T

Triangulum

Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
37
Reaktionen
20
Meinst du das Korsakow-Syndrom, das man sich ansaufen kann?
Leider negativ, das war mir auch aufgefallen (wäre auch nur der halbe Komponistenname), daher habe ich noch einen zweiten Hinweis gegeben. Ich meine ein deutschsprachiges Kinderbuch (wer weiß, vielleicht gibt's ja eins irgendwo mit Nikolai im Titel). Der Komponist ist weit weniger bekannt.
 
T

Triangulum

Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
37
Reaktionen
20
Tja. Wirklich bedauerlich und strange, dass niemand das Stück veröffentlicht hat. Vielleicht print on demand nach Verfall der Rechte? Auf der Sonatensammlung von D.Driver erschien mir beim ersten Hören diese die attraktivste. Bleibt noch die Möglichkeit, nach Ablauf der Rechte sich über Software das Notenbild zu erstellen. Also noch ein paar Jahre warten...
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.577
Reaktionen
19.767
Bleibt noch die Möglichkeit, nach Ablauf der Rechte sich über Software das Notenbild zu erstellen. Also noch ein paar Jahre warten...
Warum so umständlich? Wenn die Royal Academy of Music im Besitz des Autographs ist, kann man das dort einsehen und spätestens nach Ablauf der Rechte mit Sicherheit auch eine Kopie bekommen. Da das Stück unzweifelhaft längst öffentlich aufgeführt wurde (und eine Editio princeps nicht mehr in Frage kommt), ist es dann gemeinfrei.
 
T

Triangulum

Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
37
Reaktionen
20
Warum so umständlich? Wenn die Royal Academy of Music im Besitz des Autographs ist, kann man das dort einsehen und spätestens nach Ablauf der Rechte mit Sicherheit auch eine Kopie bekommen. Da das Stück unzweifelhaft längst öffentlich aufgeführt wurde (und eine Editio princeps nicht mehr in Frage kommt), ist es dann gemeinfrei.
Vom Autographen abspielen ist gewöhnungsbedürftig (hängt von der Qualität der Kopie [vom Mikrofilm] und der Lesbarkeit des Manuskriptes ab. Und das ganze in ein Notensatzprogramm eintippen...
Das macht es nicht attraktiver. Wahrscheinlich liegen die Rechte bei den Erben des Komponisten und nicht beim Besitzer des Autographen. Ich kontaktiere die Library mal direkt, vielleicht haben die ja die Erlaubnis zum nicht gewerblichen Kopieren vom Rechteinhaber. Und wenn, dann machen sie das bestimmt nicht umsonst.

 
 

Top Bottom