Ernsthaftes Erraten von Klavierwerken


mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.527
Reaktionen
22.072
Ich mache mal weiter, bevor der Faden wieder einschläft:

Gesucht ist eine Sonate für Viola und Klavier. Der letzte Satz dieser Sonate zitiert mehrfach Motive des ersten Satzes einer 175 Jahre früher komponierten Klaviersonate.

Die Klaviersonate kennt jeder Pianist, die Viola-Sonate kennt jeder Bratscher. Jetzt ist die Frage, ob es hier jemanden gibt, der beide Sonaten kennt...
 
chiarina
chiarina
Dabei seit
12. Mai 2018
Beiträge
2.115
Reaktionen
7.952
Ich mache mal weiter, bevor der Faden wieder einschläft:

Gesucht ist eine Sonate für Viola und Klavier. Der letzte Satz dieser Sonate zitiert mehrfach Motive des ersten Satzes einer 175 Jahre früher komponierten Klaviersonate.

Die Klaviersonate kennt jeder Pianist, die Viola-Sonate kennt jeder Bratscher. Jetzt ist die Frage, ob es hier jemanden gibt, der beide Sonaten kennt...
Kann doch nur die Sonate von Schostakowitsch sein, der im letzten Satz den 1. Satz der Mondscheinsonate zitiert.

Wo ich das hier grad mal sehe. :003:

Ich finde die Sonate wahnsinnig toll. Der Bratschenprof. sagte jedemal, wenn ich die begleitete, "Doch, doch, die ist ganz großartig komponiert" und dann das nächste Mal "Was ein Scheiss Stück" .....:004:
 
chiarina
chiarina
Dabei seit
12. Mai 2018
Beiträge
2.115
Reaktionen
7.952
Es waren einmal ein Mädchen und ein Junge, die hatten sich sehr, sehr lieb. Sie hatten sich bei einem Ausflug aufs Land kennen gelernt. Während eines gemütlichen Spaziergangs und anschließenden Umtrunks im nahe gelegenen Wirtshaus, bei dem sie voll Freude singend die Humpen kreisen ließen, kamen sie sich immer näher. Sie hatten kaum ein Auge übrig für die Kinder auf ihren Pferden draußen und die Arbeiter, die den letzten Rest ihrer Ernte einbrachten. Am Abend beschlossen sie, ins Theater zu gehen. Und dabei blieb es nicht. Ihr Glück darüber, sich gefunden zu haben, war riesengroß - mit glückseligen Gesichtern betrachteten sie den herrlich funkelnden Sternenhimmel über sich und gingen nach Hause.

Beide hatten ein großes Faible für das Singen und so begannen sie den nächsten Morgen mit einem Duett. Als hätten sie nie etwas anderes gemacht, sangen sie einen innigen Kanon, der genau das zum Ausdruck brachte, was sie füreinander fühlten. Sie erinnerten sich, wie es war, alleine zu sein und küssten und herzten sich.

Beim Einkaufen für das Abendessen trat ein Fremder auf sie zu und fragte sie, wo es denn diese leckeren Kekse in Sternform gäbe. Und eine Bücherei suche er auch, denn er wolle unbedingt "Krieg und Frieden" lesen - das habe er schon lange vorgehabt. Die beiden freuten sich, dass sie ihm helfen konnten und gingen gleich mit zur Buchhandlung. "Oh, schau mal, arabische Märchen! - die kaufe ich mir!", jubelte das Mädchen und schnappte sich das Buch.

"Puh, jetzt bin ich aber k.o. von der ganzen Einkauferei!", sagte der Junge. "Komm, lass uns dort einkehren und einen Schoppen trinken. Dabei kannst du ein bisschen in deinem Buch lesen." Gesagt, getan - die beiden machten es sich in der Weinstube gemütlich.

"Wir haben leider die Küche schon geschlossen", bedauerte der Wirt. "Kein Thema", antwortete der Junge und wandte sich an seine Freundin: "Mein Liebling, mein Herz, vielleicht nehmen wir einfach ein paar marinierte italienische Vorspeisen, die schmecken doch auch ganz wunderbar?" "Oh gern!", antwortete das Mädchen und so aßen und tranken sie gemeinsam und betrachteten die lustige Gesellschaft nebenan, die ein Lied nach dem anderen sangen in ihrer blau-weißen Kleidung.

Als sie die Weinstube verließen, begann es sanft zu schneien. Der Junge legte den Arm um seine Freundin und küsste sie.

"Was für ein schöner Winter!", flüsterte das Mädchen. "Aber sieh nur, wie manche Menschen vor dem Schneetreiben flüchten." "Hey, kommt alle her, lasst uns den Schnee genießen", rief sie den Menschen zu. Und tatsächlich, alle kamen herbei und standen staunend inmitten der tanzenden Schneeflocken. Das Mädchen und der Junge stimmten ein Lied an und noch eins und alle sangen mit.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben und lieben sie noch heute. Mindestens mal bis Ende des Jahres!

******************************************************************************************************************************

Welches Werk für Klavier ist hier gemeint? Auch Anfänger dürfen gerne mitraten. :003: :026:
 
Piassion
Piassion
Dabei seit
2. Sep. 2019
Beiträge
188
Reaktionen
196
R. Schumann, Album für die Jugend, op. 68, 2. Teil „Für Erwachsenere“
@mick hat es zuerst gewußt und kann gern weitermachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Piassion
Piassion
Dabei seit
2. Sep. 2019
Beiträge
188
Reaktionen
196
Dann schiebe ich mal ein kleines Rätsel dazwischen:

Wir bleiben bei Schumann, genauer bei den Kinderszenen op. 15.
Das Stück Nr. 5 "Glückes genug" wurde von Schumann in einem späteren Lied verdichtet. Welches Lied ist gemeint?
 
P
Pedall
Dabei seit
30. Aug. 2014
Beiträge
2.663
Reaktionen
2.626
Dann schiebe ich mal ein kleines Rätsel dazwischen:

Wir bleiben bei Schumann, genauer bei den Kinderszenen op. 15.
Das Stück Nr. 5 "Glückes genug" wurde von Schumann in einem späteren Lied verdichtet. Welches Lied ist gemeint?

"Verdichtet" soll heißen: Er hat einen Text mit einer Singstimme dazu geschrieben und ein Lied daraus gemacht?
 
Kalivoda
Kalivoda
Dabei seit
21. Sep. 2016
Beiträge
1.856
Reaktionen
2.347
Ich fürchte, Du musst uns da mit weiteren Hinweisen auf die Sprünge helfen...
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
Ich glaube - ohne jetzt nachzusehen - ,dass bei Frauenliebe ... ein längeres Nachspiel die Kinderszenen andeutet??
 

Piassion
Piassion
Dabei seit
2. Sep. 2019
Beiträge
188
Reaktionen
196
Das Lied endet mit "...Glück".
 
P
Pedall
Dabei seit
30. Aug. 2014
Beiträge
2.663
Reaktionen
2.626
Es soll - so meint Habakuk Traber - zusammen mit "Bittendes Kind" aus op. 15 thematisch zusammengehören.

Du meinst wohl diesen Artikel:

Die beiden Klavierstücke "Bittendes Kind" und "Glückes genug" gehören zusammen, wenngleich nicht "thematisch" (auf der Ebene musikalischer Themen).

Die Behauptung, das Nachspiel von "Schöne Fremde" sei eine "Verdichtung" des Klavierstücks "Glückes genug", kann ich nicht nachvollziehen.
Es kommt das Wort "Glück" irgendwie vor, aber ansonsten?
Es spielt ein Klavier, man findet in beiden Stücken so Dinge wie einen Dreiklang und einen geraden Takt, so wie in hunderttausend anderen Musikstücken auch...
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.527
Reaktionen
22.072
Einen Zusammenhang zwischen "Glückes genug" und "Schöne Fremde" kann ich auch nicht erkennen.

Ich stelle mal ein ähnliches, nachvollziehbareres und sicher schnell gelöstes Rätsel:

Ebenfalls im "Liederjahr" 1840 hat Schubert Schumann ein Lied komponiert, das im Nachspiel eines der berühmtesten Lieder seines Kollegen Schubert zitiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Top Bottom