Ernsthaftes Erraten von Klavierwerken

Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.137
Reaktionen
5.998
Mein Cousin hat mir die CD im September zum Geburtstag geschenkt, sie liegt immer noch verpackt rum :blöd:
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.137
Reaktionen
5.998
Dann darf ich mal wieder..... gesucht wird ein Komponist, der leider hierzulande immer noch sehr unbekannt ist. Er hinterließ ein unglaubliches Werk für verschiedenste Besetzungen, darunter auch eine Sonate für Horn und Klavier, eine Sonate für zwei Flöten solo oder diverse Werke für Bratsche. Dem Klavier war er besonders zugetan, es gibt mehrere Klavierkonzerte und Sonaten, von letzteren übrigens nur eine Gesamteinspielung. Seine zweite klingt am Anfang wie das prelude Nr 24 von chopin (by the way, ich suche bis heute verzweifelt die Noten, sie sind nicht erhältlich...).
Wie heißt der Komponist?
 
T

trm

Dabei seit
18. Juli 2017
Beiträge
836
Reaktionen
940
Dann darf ich mal wieder..... gesucht wird ein Komponist, der leider hierzulande immer noch sehr unbekannt ist. Er hinterließ ein unglaubliches Werk für verschiedenste Besetzungen, darunter auch eine Sonate für Horn und Klavier, eine Sonate für zwei Flöten solo oder diverse Werke für Bratsche. Dem Klavier war er besonders zugetan, es gibt mehrere Klavierkonzerte und Sonaten, von letzteren übrigens nur eine Gesamteinspielung. Seine zweite klingt am Anfang wie das prelude Nr 24 von chopin (by the way, ich suche bis heute verzweifelt die Noten, sie sind nicht erhältlich...).
Wie heißt der Komponist?
Vor 61 Jahren habe ich im Kino den überwältigenden Film "Die Kraniche ziehen" gesehen.
Ich glaube, daß die beeindruckende Musik zu diesem Film von dem gesuchten Komponisten stammt?
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.577
Reaktionen
19.767
Vor 61 Jahren habe ich im Kino den überwältigenden Film "Die Kraniche ziehen" gesehen.
Ich glaube, daß die beeindruckende Musik zu diesem Film von dem gesuchten Komponisten stammt?
Das wäre Mieczysław Weinberg. Der ist aber nicht so unbekannt, und seine Klaviersonaten sind problemlos erhältlich.

Ich tippe eher auf York Bowen. Der hat eine Menge Bratschenzeug geschrieben. Eine der Viola-Sonaten habe ich sogar schon mal im Konzert gehört. Ganz hübsch, aber es ging irgendwie zum einen Ohr rein und zum anderen wieder heraus. Ich kann mich an keine einzige Note erinnern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: trm
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.612
Reaktionen
8.744
Ich tippe eher auf York Bowen. Der hat eine Menge Bratschenzeug geschrieben. Eine der Viola-Sonaten habe ich sogar schon mal im Konzert gehört. Ganz hübsch, aber es ging irgendwie zum einen Ohr rein und zum anderen wieder heraus. Ich kann mich an keine einzige Note erinnern.
Als Filmmusikkomponisten könnte ich ihn mir jedenfalls gut vorstellen:

 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.612
Reaktionen
8.744
Ich tippe eher auf York Bowen. Der hat eine Menge Bratschenzeug geschrieben. Eine der Viola-Sonaten habe ich sogar schon mal im Konzert gehört. Ganz hübsch, aber es ging irgendwie zum einen Ohr rein und zum anderen wieder heraus. Ich kann mich an keine einzige Note erinnern.
Er spielte auch Bratsche und Horn, das erklärt den Umstand, dass die beiden Instrumente in seinem kompositorischen Lebenswerk gut vertreten sind. Neben Cyril Meir Scott und John Ireland einer der englischen Vertreter des Impressionismus.

Mein Cousin hat mir die CD im September zum Geburtstag geschenkt, sie liegt immer noch verpackt rum :blöd:
Ideal zum Weiterverschenken, einmal Geschenk kaufen gespart. Geilomat, da könnte man zum Schwaben werden: Sparen wird groß geschrieben!
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.137
Reaktionen
5.998
Das wäre Mieczysław Weinberg. Der ist aber nicht so unbekannt, und seine Klaviersonaten sind problemlos erhältlich.

Ich tippe eher auf York Bowen. Der hat eine Menge Bratschenzeug geschrieben. Eine der Viola-Sonaten habe ich sogar schon mal im Konzert gehört. Ganz hübsch, aber es ging irgendwie zum einen Ohr rein und zum anderen wieder heraus. Ich kann mich an keine einzige Note erinnern.

Mir war klar, dass Du es aufgrund der Angabe Viola erraten würdest ;) ich habe einige seiner Sachen gespielt. Kannst du mir vielleicht helfen an die Noten seiner 2. Sonate op.9 zu kommen?
 
alibiphysiker

alibiphysiker

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.302
Reaktionen
2.554
Mir war klar, dass Du es aufgrund der Angabe Viola erraten würdest ;) ich habe einige seiner Sachen gespielt. Kannst du mir vielleicht helfen an die Noten seiner 2. Sonate op.9 zu kommen?
Moment, aber seine zweite Sonate ist doch op. 8? Und mich erinnert sie nun auch nicht wirklich ans letzte Prelude...? Oder meinst du doch einen anderen Komponisten?

Falls nicht, hier gibt es die Noten der Sonate: https://www.stretta-music.de/weinberg-sonate-2-op-8-nr-583370.html
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.137
Reaktionen
5.998
@alibiphysiker : es geht um York Bowen ;)
 

T

Triangulum

Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
37
Reaktionen
20
@alibiphysiker : es geht um York Bowen ;)
Da es mit diesem Komponisten doch jedem gleich ergeht, vermute ich eine Vermarktungsstrategie: Der Komponist wird beworben als Rachmaninoff Großbritanniens. Was sein Werk angeht, würde ich sagen, da gibt es wenig Ähnlichkeiten. Aber man fängt an mit den 24 Préludes, die sehr attraktiv sind, da die Stücke trotz ihre z.T. beträchtlichen Schwierigkeitsgrades aufgrund Ihrer Kürze gut machbar sind. Wenn man dann anfängt, weiter zu suchen, landet man automatisch bei der 2. Sonate und möchte die Noten. Und die gibt es nicht. Irgendwie ist das nicht zu glauben. Da die Popularität dieses Komponisten langsam wächst, werden sie die Noten (sofern keine rechtlichen Unstimmigkeiten dahinterstecken, manchmal sind auch testamentarische Verfügungen des Komponisten die Ursache), hoffentlich irgendwann freigeben, um die Absatzzahlen zu boosten. Irgendwann einmal laufen die Rechte sowieso ab.

Da das ein ganz angenehmer Zeitvertreib ist, hier noch ein Rätsel:
Um welches Werk und Komponisten handelt es sich, das in den 20igern des letzten Jahrhunderts entstanden ist und dessen Urfassung für zwei Klaviere geschrieben wurde. Die Urfassung (wird in den Booklets meist nicht erwähnt) wurde wenigstens zweimal vor längerer Zeit eingespielt. Das mehrsätzige Werk wurde vom Komponisten orchestriert und hat seitdem einen ungebrochenen Siegeszug um die Welt angetreten.
Erster Hinweis: Der Komponist führte den Adelstitel ''von''.
Zweiter Hinweis: In einem Satz wird ein Chor verwendet, der textlos singt (wie bei Debussy oder Scriabin). Jetzt müsste eigentlich der Groschen fallen.
Dritter Hinweis: Das Opus endet mit einem ''fade out'', wie er in der Klassik selten, im Jazz häufig und im Popularbereich fast immer verwendet wird (wer hat das eigentlich erfunden?).
Vierter Hinweis: Einer der vorangehenden Hinweise enthält eine Falle.
Kürzlich ist eine Transkription erschienen (bestimmt nicht die erste).
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.137
Reaktionen
5.998
Leider nicht. Hast du es mal bei den einschlägigen britischen Bibliotheken probiert?
Leider nichts zu machen. Ich habe sogar mit Danny Driver Kontakt aufgenommen, er hat die Sonaten ja eingespielt. Er nannte mir die Institution wo man die Noten aufbewahrt, es ist paar Jahre her. Ich weiß nicht mehr genau welche es war. Er selber durfte sie mir nicht geben.... Bowen lernte ich kennen durch die CD von Stephen Hough, die fünfte Sonate hatte es mir sofort angetan...


Eines meiner Lieblingswerke ist ein nocturno, das habe ich selber schon oft im Konzert gespielt

 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.612
Reaktionen
8.744
Kannst du mir vielleicht helfen an die Noten seiner 2. Sonate op.9 zu kommen?
Zwei der sechs Klaviersonaten sind neben den 24 Präludien bei der Josef Weinberger Ltd. gelistet, deren deutsche Niederlassung sich in Frankfurt a.M. befindet. Offensichtlich sind längst nicht alle seiner Stücke auch im Druck erschienen. Ob man hier Näheres weiß?: http://www.yorkbowen.co.uk/ybsociety.htm
Hinweis auf die Ersteinspielung: https://www.hyperion-records.co.uk/service-getAlbumTipDialog.asp?id=CDA67751/2&lang=3

Irgendwie muss der in London lebende Pianist Danny Driver ja an die Noten gekommen sein.
 
 

Top Bottom