Erfahrungen mit Chopin Etüden


W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
Spielt einer von euch schon chopin etüden und kann mir son bissl seine erfahrung berichten? Möcht demnächst vielleicht mal eine starten und weiß noch nich ob ich ready bin. Wo siedelt ihr denn den schwierigkeitsgrad an im vergleich zu andern stücken von andern komponisten.
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
Hallo,
ich habe schon einige Chopin Etüden gespielt (op10 1,2,3,4,6,12, op25 11,12)
und kann sie nur empfehlen.
Generell ist der Schwierigkeitsgrad schlecht anzugeben da es auf die Etüde ankommt.
op10.2 & op25.6 sind die schwersten.
Zudem schwer zu vergleichen mit anderen Stücken da jede Etüde eine gewisse Problematik verarbeitet...
Was hast Du denn zuletzt gespielt?
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
Ich habe gerade ein paar beethoven sonaten gespielt wie die pathetique 1.+3. satz, mondscheinsonate, 1.+3. satz, op49no2 und op2no1. Würde gerne op10no4 oder op10no12 starten. Gib mir mal tips wie ich die am besten übe.
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
Mit den Sonaten solltest du eigentlich bestens gewappnet sein für die Chopin Etüden. Mondscheinsonate dritter Satz ist schon nen Brocken :)

op10,4 ist ziemlich hart. Für beide Etüden kann ich dir nur den Tip geben die Finger immer in Kontakt mit der Tastatur zu lassen bevor sie angeschlagen werden. gerade bei 4 wird stark zwischen den Tasten gespielt was unglaublich schwer wird wenn man nicht vorbereitet spielt. bei #12 lassen sich so u.u. unrhythmische Läufe vermeiden. Achte auf den rhythm. Aktzent im Hauptlauf. Die schwerste Stelle ist i.d.R. der Mittelteil, auch hier kann ich dir nur empfehlen die Arpeggios schon im ganzen Akkord vorbereiten und große Bewegungen vermeiden. Die Sprünge i.d. linken Hand werden leichter wenn die Hand bereits gespreizt beim jeweiligen letzten Ton aus dem Vortakt vorbereitet wird. Ich denke das dir #12 leichter fallen wird. #4 ist wirklich hart, vorallem wenns ums tempo geht!
Da beide Stücke extremes Tempo haben mußt du zu 100% entspannt spielen können, andernfalls wird dir schnell der Arm schmerzen (vorallem bei #12)
Ich würde nicht unbedingt mit #4 anfangen, op25,12 (oceanetude) wäre zB eine Alternative.

Gruß
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
Achso ok, ja die op25no12 war die 3. möglichkeit die ich im gedächtnis hatte ^^ Dann werde ich wohl mit der anfangen wenn du meinst :> und wie is das mit dem seperaten lernen. Soll ich erstmal alle schwierigen stellen oder allgemein das gesamte stück mit einzelnen händen einstudieren oder gleich zusammen anfangen.
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
hehe ich denke das wird nix mit gleichzeitigem lernen. Das funktioniert in der Regel mit Stücken die einfacher sind. Ich denke um das ganze halbwegs gut spielen zu können mußt du getrennt lernen. Wenn du ein Stück beidhändig lernst kannst du dir in der Regel ein fehlerfreies Spiel abschreiben (ab einem gewissen Schwierigkeitsgrad) Versuche doch bspw. ein erlerntes Stück das viel Begleitung i.d.l.H. hat, auswendig nur mit links zu spielen. Rechts klappt immer, links nicht. Das mag einem vielleicht nicht bewusst sein aber in Situationen wie Vorspiele etc... treten deswegen Fehler auf. Du mußt für die beiden Etüden auf jeden Fall beide Hände getrennt voneinander üben. Bei op25,12 fällt es relativ leicht beide zusammen zu üben, (lass dich nicht täuschen :) ) aber im tempo wirds nicht mehr fehlerfrei spielbar.
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
Jo da geb ich dir recht, ok danke nochmal für die tips, werd mich dann mal reinboxen :>
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
ich würde mich von Anfang zum Ende durcharbeiten.

Achja, die Chopin Fingersätze (kursiv gedruckt) sind super, ich würde nicht großartig umdisponieren.

Wenn du Probleme bekommst an gewissen Stellen weil sie nicht flüssig spielbar sind mußt du dir Gedanken über deine Handhaltung, Bewegungsfluß und vorallem über deine Entspannung machen. Letzteres schränkt einen immer im Spiel ein und lässt Passagen schwer werden die eigentlich gar nicht so schwer sind.
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
achja, dürft ich ma wissen wie alt du bist und wie lang du schon klavier spielst ?
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
ich bin 27 und spiele seit 18 Jahren Klavier (mit ein Paar Jahren Pause) und du?
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
Bin 18 und spiele seit 9 jahren glaub ich, aber ich habe erst so mit 15 eine richtige leidenschaft entwickelt, davor hab ich nur mehr oder weniger halbherzig gespielt. Hast du Musik studiert? und was sagst du eigentlich zur op10no1, is die leichter oder schwieriger als die op25no12?
 

K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
nein ich habe nicht studiert aber war mal kurz davor am Konservatorium zu landen...
Man kann immer schlecht davon sprechen was schwer und was weniger schwer ist. Es kommt bei den beiden Etüden einfach darauf an die Problematik zu bewältigen. Bei #1 ist es das verschieben der Hand (Daumen), bei #12 ist es ähnlich. Sagen wir so, es ist schwerer #1 sauber zu erlernen denn die meisten haben große Schwierigkeiten den Wechsel (auf - ab) der Arpeggios mit 2-4-5-4-2 sauber im Rhythmus zu spielen, dazu noch der Daumenwechsel... Rhythmische Probleme hast du bei #12 wahrscheinlich nicht, weil permanent mit 1-2-5 gespielt wird.
#1 ist ein tolles Stück, denn daran erkennst du schnell ob du generell falsch spielst oder nicht. Wenn du die 6 Seiten ohne das kleinste Stechen im tempo spielst machst du alles richtig :)
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
Ok, wollt nur mal fragen weil das auch noch ne alternative für mich war, aber ich fange jetz erstmal mit der 12 an. Hab eben schon angefangen und macht echt spaß :>
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
japp die Chopinetüden sind fantastisch, die beiden 12er machen dermassen Spaß weil sie auch so unglaublich klingen...
 
P
Pianissimo
Guest
...und weil sie so leidenschaftlich sind!!!


Habe auch schon beide gespielt.
Sind wirklich klasse!!!
Man kann bei jeder Chopin Etüde wirklich viel viel viel lernen.

Ich mag sie sehr.


MFG
PP
 
A
Astrid
Dabei seit
12. Mai 2006
Beiträge
354
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

darf ich mal eine Zwischenfrage stellen??

Kann man auch als richtiger Anfänger (1 Jahr Praxis) eine Chopin Etude spielen?
Offensichtlich sind die ja wirklich schön, aber extrem schwer..... :?

Gibt es da auch ganz einfache Stücke???

danke für einen Tipp und liebe Grüsse
Astrid
 
K
Karl
Dabei seit
12. Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
Hallo Astrid,

ich denke nicht das es nach einem Jahr möglich ist, es gibt nicht wirklich einfache Etüden. #3 wäre eine einfachere aber nach einem Jahr... Die Etüden haben größtenteils etwa den Schwierigkeitsgrad einer Ballade oder eines Scherzo... Ich würde mich eher über Waltzer an Chopin rantasten.

Gruß
 
A
Astrid
Dabei seit
12. Mai 2006
Beiträge
354
Reaktionen
0
Hallo Karl,

ok, danke. Ich habe noch nicht so den Überblick, was es überhaupt so gibt, daher dachte ich, ich frage mal nach, ob es auch von Chopin Anfänger-Etüden gibt. :)

Aber wenn ihr die mit 9 oder 18 jähriger Erfahrung spielt, dann kann ich natürlich nicht mithalten.

Liebe Grüsse
Astrid
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
2
Hallo Astrid,

hier hat es schon mal 'n paar Tipps zu den leichteren Stücken zum Chopin-Einstieg gegeben. Habe mir zwar eingebildet, irgendwo schon mal eine längere nach Schwierigkeitsgrad geordnete Liste gesehen zu haben. War aber wohl in dem internationalen Forum.

Wu Wei
 
W
Windir
Dabei seit
18. Apr. 2006
Beiträge
284
Reaktionen
0
@karl, pia, wie lang dürft ich so ca. brauchen für die op25no12 damit ich weiß ob ich zu lange brauche etc... kann jetz so nach 1 tag übung so die ersten 10 takte einigermaßen flüssig spielen o.O
 
 

Top Bottom