Elektroklavier kaufen, worauf achten? (absoluter Anfänger)

M

marqus

Dabei seit
10. März 2015
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

meine Familie und ich würden gerne das wohl beste Instrument auf Gottes Erden in unser Haus holen.
Evtl. kann man ja das Kleinvieh dazu bringen, sich dafür zu begeistern. Dazu kommt, dass ich selbst schon immer eines haben wollte...
Langer Rede kurzer Sinn - wir haben nicht viel Geld und der Weg wäre jetz gewesen, ein altes Klavier (1910-1940) aus einem Keller zu ziehen und stimmen lassen. Dass das nicht immer gelingt ist mir klar, ich würde schon darauf achten, dass das gute Stück aus guter Hand kommt und dort eben einfach aus dem Weg muss...Schrott kaufe ich nicht.

Ok, jetzt schaut man sich die Preise an, die aufgerufen werden und landen bei ca. 300-800 Euro. Das wäre ok für den Anfang. Jetzt kommt das Problem hinzu, dass wir nicht viel Platz haben und auch mit den Raumtemperaturen zu kämpfen haben. Ein heisser Ofen steht in unmittelbarere Nähe zum möglichen Aufstellort...

So, daher dachten wir an ein Elektroklavier. Platzsparender, flexiblere Anschlussmöglichkeiten und weniger empfndlich. Die Frage nun endlich lautet: Was muss man ausgeben, wenn man unterm Strich das gleoiche Ergebnis haben will, als haette man ein 500 Euro Keller-Klavier von EBay gekauft? Welchen Hersteller?

Über alle Tipps freue ich mich sehr.

gruß,
Markus
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.746
Reaktionen
6.865
das gleoiche Ergebnis haben will, als haette man ein 500 Euro Keller-Klavier von EBay gekauft? Welchen Hersteller?
Das kann man schlecht oder eigentlich gar nicht vergleichen denn Dein Kellerklavier kann ja alles mögliche sein:
1) Eine alte Holzkiste, die man nur noch wegschmeißen kann,
2) ein noch halbwegs intaktes Altklavier oder
3) eine kostbare Rarität.
Also muss man die Qualität und die eventuellen Instandsetzungskosten erst einmal beziffern lassen.

Halbwegs brauchbare Digitalpianos beginnen so bei ca. 800 - 1000 Euro. Das ist aber dann noch nix Dolles. Yamaha, Roland und Kawai sind die bekannten Hersteller.

CW
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Markus, ein echtes Klavier ist leider durch ein Digitalpiano (vor allem in dem Budgetbereich) nicht zu ersetzen. Allerdings ist ein Digi besser als ein alter zahnloser Hobel...
Gerne hätte ich Dir dazu geraten, ein KLavier zu suchen (nicht eBay, sondern vor Ort!), aber ein heißer Ofen in unmittelbarer Nähe ist definitiv ein No-Go.

Was muss man ausgeben, wenn man unterm Strich das gleiche Ergebnis haben will, als haette man ein 500 Euro Keller-Klavier von EBay gekauft?
Die Frage kann man nicht beantworten, weil Äpfel keine Birnen sind. Aber für den Anfang ist beim Neukauf m.E. eine Summe nötig, die um die 1.000 (eher darüber) pendelt. Und zum Gebrauchtkauf von Digis gibts hier seitenlange Fäden zu den Gefahren und Nachteilen. Mein Rat - schau öfters hier in die "Verkaufe..."-Ecke. Hier werden immer wieder Digis angeboten, bei denen Preis/Leistung stimmen. Überzogene Forderungen werden meist sofort ausgebuht und fast alle Angebote sind deshalb recht fair (was bei ebay nicht zutrifft).

Das sollte Dich aber nicht hindern, mal durch die Läden zu ziehen und Dir selbst ein Bild zu machen. Die "vernünftigen" Marken sind Kawai, Roland, Yamaha - in der "Unterklasse" evtl. auch noch Casio. Alle anderen brauchst Du gar nicht anzuspielen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Farge an @joeach:

Hat Korg nicht nur Stages? So dass man dann noch Verstärker & Boxen braucht?
 
U

ulli_z

Dabei seit
10. März 2015
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo Markus,
ich habe mir vor ca. einem Jahr ebenfalls ein Digitalpiano gekauft und dafür den Markt ziemlich gründlich studiert - lasse dich gern an meinen Erkenntnissen/Erfahrungen teilhaben :-) Also, bei mir ist es ein Casio PX150 geworden, dass Preis-Leistungsverhältniss kann man nur als sehr gut bezeichen, es kostet ca. 700,00 incl. Stand und Pedalleiste (das sind 2 separate Teile, die man aber braucht und die vom Hersteller zusätzlich berechnet werden). Das macht Yamaha z.B. übrigens genauso... Ein bisschen teurer, aber mindestens genauso gut ist das P-105 von Yamaha (Inclusiv-Preis ca. 800,00). Auch noch interessant: das Celviano AP-250 von Casio (ca. 800,00, mit richtiger Piano-Optik :-) Jenseits der 1000 Euro-Marke kenne ich das CN-24 von Kawai (ist ok) und ein Clavinova CLP-430 (kein aktuelles Modell mehr, aber nichtdestotrotz ein Traum!!!) Sowas liegt dann aber auch eher bei ca.1500,00...
Hoffe, ich konnte ein bisschen helfen!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Danke für Info & Weiterbildung ;-)
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
16. Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Hallo,

meine Familie und ich würden gerne das wohl beste Instrument auf Gottes Erden in unser Haus holen.
Evtl. kann man ja das Kleinvieh dazu bringen, sich dafür zu begeistern. Dazu kommt, dass ich selbst schon immer eines haben wollte...
Langer Rede kurzer Sinn - wir haben nicht viel Geld und der Weg wäre jetz gewesen, ein altes Klavier (1910-1940) aus einem Keller zu ziehen und stimmen lassen. Dass das nicht immer gelingt ist mir klar, ich würde schon darauf achten, dass das gute Stück aus guter Hand kommt und dort eben einfach aus dem Weg muss...Schrott kaufe ich nicht.

Ok, jetzt schaut man sich die Preise an, die aufgerufen werden und landen bei ca. 300-800 Euro. Das wäre ok für den Anfang. Jetzt kommt das Problem hinzu, dass wir nicht viel Platz haben und auch mit den Raumtemperaturen zu kämpfen haben. Ein heisser Ofen steht in unmittelbarere Nähe zum möglichen Aufstellort...

So, daher dachten wir an ein Elektroklavier. Platzsparender, flexiblere Anschlussmöglichkeiten und weniger empfndlich. Die Frage nun endlich lautet: Was muss man ausgeben, wenn man unterm Strich das gleoiche Ergebnis haben will, als haette man ein 500 Euro Keller-Klavier von EBay gekauft? Welchen Hersteller?

Über alle Tipps freue ich mich sehr.

gruß,
Markus


Vor allem bei Ebay bekommst du das, wofür du bezahlst - Schnäppchen gibts da fast gar nicht mehr. Also für 500 bekommst du wahrscheinlich eine bessere Holzkommode, aber kein Klavier. Falls es da mal wirklich eine Rarität für kleines Geld gibt, dann wird das ein Profi aufkaufen und sich über den zu erwartenden Gewinn freuen...

Mit 800-1000 bekommst du was spielbares (und optisch schickes) 'Elektrisches' (und vermutlich was sehr viel besseres als den 500-Euro-Keller-Müll). Die Arius-Reihe von Yamaha ist durchaus akzeptabel, absehen würde ich von jeglicher 'China'-Ware à la Hemingway und wie diese Phantasienamen alle heißen.
 
J

jtsn

Guest
Halbwegs brauchbare Digitalpianos beginnen so bei ca. 800 - 1000 Euro. Das ist aber dann noch nix Dolles. Yamaha, Roland und Kawai sind die bekannten Hersteller.
In der Preisklasse hat jeder etablierte Hersteller nur ein oder zwei Konsolen-Modelle, deshalb kann man sie hier abschließend aufzählen: Kawai CN14, Yamaha YDP-142/162, Roland F-130, Casio AP-250/450. Man kann auch Stage und Unterbau kaufen, kommt am Ende aufs gleiche heraus. Den Raumklang eines akustischen Klaviers sollte man aber nicht erwarten, ist eher was für Leute mit Kopfhörer. Einen guten solchen für etwa 200 € sollte man ebenfalls noch einkalkulieren, zum Beispiel Sennheiser HD 598.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Sorry, aber wenn jemand knapp bei Kasse ist, brauche ich keinen Kopfhörer für 200,- zu empfehlen!! Ebensowenig ein echtes Klavier, wenn 2 m entfernt der Ofen bullert.
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
16. Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Das ist die herschende Meinung.

Und weil das so ist, kann man mit etwas Geduld, Geschick und außerhalb des Mainstreamgeschmacks brauchbare Klaviere für wenig Geld finden.

Ansonsten stimme ich dir zu.

Frage ist halt wie lange man suchen soll wenn man einfach loslegen will...wenn man schon was hat und dann 'upgraden' will hat man da eventuell mehr Geduld.

Zudem muss man bei Ebay in der Regel ja den Transport / das Stimmen selbst organisieren, während die Digis in der Regel frei Haus kommen.
 

B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Sorry, aber wenn jemand knapp bei Kasse ist, brauche ich keinen Kopfhörer für 200,- zu empfehlen

Ohne einen Kopfhörer dieser Preisklasse klingt es aber nicht nach Klavier sondern nach MP3-Player fürs Joggen. Ich würde sogar noch was drauflegen. Denn die Lautsprecher der Low-Cost-Modelle sind ja sowiso nur deshalb montiert, damit man sie im Prospekt erwähnen kann...
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Frage ist halt wie lange man suchen soll wenn man einfach loslegen will...wenn man schon was hat und dann 'upgraden' will hat man da eventuell mehr Geduld.

Zudem muss man bei Ebay in der Regel ja den Transport / das Stimmen selbst organisieren, während die Digis in der Regel frei Haus kommen.
Huch! Wenn Du loslegen willst, dann leg los. Wirst schon merken, dass man mit "Schnellschuss" eher mehr Geld verbratet.. Was ist am "Organisieren" von einem Transport und einer Klavierstimmung so kompliziert? Das sind genau 2 Telefonate...

LG
Michael
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Ohne einen Kopfhörer dieser Preisklasse klingt es aber nicht nach Klavier sondern nach MP3-Player fürs Joggen. Ich würde sogar noch was drauflegen.
Gaga? Mehr als 200,-? Ich habe so einen AKG für rund 100;- (völlig ausreichend?) und habe hier auch schon gelesen, dass man für 30,- ganz Brauchbares bekommt.
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
16. Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Hier kommt , wie Fishi schon schreibt, sowieso wohl kein echtes Klavier in Frage.

Und nein, so leicht wie an ein online bestelltes Digi kommt man nicht an ein ordentliches Klavier in der fraglichen Preisklasse, da hast du recht.

Ich hatte damals beim ersten Versuch ohne jegliche Klavierahnung 1 Woche gebraucht, bis ich ein 1993er Zimmermann 111 in dieser Preisklasse aus der Nachbarstadt hatte.

Da geht online bestellen schon viel schneller.

Grüße;-)

Jörg

Ok, ist aber schon mutig als Laie ein Klavier zu kaufen, wenn man sich mit der Technik nicht auskennt - ich hatte auch mal ein wenig bei Ebay/Ebay Kleinanzeigen recherchiert, aber war mir dann zu riskant ein Klavier für 100 (oder sogar 1) Euro zu kaufen und dann für die Instandsetzung ev. nochmal nen 1000er drauzulegen - und der Vorbesitzer freut sich, dass er für seinen Sperrmüll noch Geld bekommt und es sogar frei Haus abgeholt wird...:-D

Hab auch schon häufiger kostenlose Klaviere gefunden...na ja, so 'kostenlos' halt wie in "Es gibt nix geschenkt"-Land...:konfus:

Man kann natürlich auch Glück haben.
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
16. Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Huch! Wenn Du loslegen willst, dann leg los. Wirst schon merken, dass man mit "Schnellschuss" eher mehr Geld verbratet.. Was ist am "Organisieren" von einem Transport und einer Klavierstimmung so kompliziert? Das sind genau 2 Telefonate...

LG
Michael

Eher ist es so, dass man mit einem Schnellschuss mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Geld zum Fenster rauswirft...gerade bei Ebay wird unheimlich viel Müll angeboten, da muss man schon sehr vorsichtig sein.

Bei Ebay-Kleinanzeigen gibts schon eher seriöse Ware, wenn man Glück hat sogar vor Ort.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
..oder aber ein mögliches Objekt hier posten um herauszufinden ob es Potential hat. Die User helfen gerne weiter um die Risiken zu minimieren. Um "Glück" zu haben muss man sich auch ein bisserl was trauen. No risk no fun. Am einfachsten wäre natürlich, Du gehst in ein Elektrogeschäft und lässt Dir ein Digi aufschwatzen... Kaufst Du es dann nicht vor Ort im Geschäft, bleibt immer noch das Risiko ob im Schadensfall jemand für Deine Probleme zuständig ist oder sich darum kümmert... usw..

LG
Michael
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
16. Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Aktuell tendiere ich eher zum Mietkauf, aber ev. begebe ich mich ja auch mal wieder auf die Gebrauchtklavier-Jagd.
 
H

hpesch

Dabei seit
22. Mai 2014
Beiträge
219
Reaktionen
50
Nur zu. Digi-Klavier hat den Vorteil, dass es immer 100 Prozent gestimmt ist, was bei akustischen Klavieren nur dann der Fall ist, wenn der Klavierstimmer gerade das Haus verlassen hat. Besonders für Kinder ist es wichtig, ein perfekt gestimmtes Instrument zu haben, dann entwickeln sie automatisch das musikalische Gehör.
 
 

Top Bottom