Die maßlose Orgelwelt

M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
547
Reaktionen
131
Nun, alle Artikel, die ich gerade gesehen habe (und der YT-Clip), besagen das gleiche. Alleine Spieltischmodernisierung mit superduper unendlicher Setzeranlage (ein paar zusätzliche Superduper- und Subkoppeln täte ich auch noch erwarten). Wundern tut mich in dieser völlig übergeschnappten, maßlosen Welt sowieso rein gar nichts mehr.
Nun ja, jetzt weiß ich auch, dass Herrn Aehlig 4000 Plätze nicht ausreichen...
Bemerkenswertes Detail am Rande, das schwerreiche Erzbistum behauptete ein paar Jahre vorher:
"Sicherlich habe das Erzbistum auf den ersten Blick genug Vermögen, um die Glocken zu bezahlen.
Das jedoch widerspreche den Statuten des Erzbistums. »Im Regelwerk der Finanzabteilung ist festgeschrieben, dass Glocken und Orgeln über Spenden finanziert werden müssen. Da gibt es keine Ausnahme«, erläutert der Dompropst."
Komisch, komisch, und nun ging's doch? Zu den Glocken sag' ich erstmal nichts, ist ja auch OT...

PS Interessant wäre, aus welchem Topf das kommt und ob interessierte Kirchensteuerzahler die Kalkulation und Rechnungen einsehen dürfen. Und, wieviel privat von den betreibenden Herrschaften und Nutznießern kam.
 
P

Pedall

Dabei seit
30. Aug. 2014
Beiträge
2.360
Reaktionen
2.284
Was haben denn Deine tiefschürfenden Recherchen zur "Windräder-Technik" ergeben?
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
547
Reaktionen
131
Tja, entweder es ist Stromversorgung durch den Hl. Geist (mit gültigem erzbischöflichen Segen selbstverständlich), dann wird's teuer. Oder es sind ordinäre Winddrosseln (da freut sich die moderne Orgelwelt, die eher Effekte denn Konstrukte bevorzugt, Oma Erna geht es wahrscheinlich eher auf den Geist), deren Preise mich als altem Geizhals natürlich brennend interessieren würden - es könnte sich auch hier um gewisse Laukhuff-Aufpreise handeln. NB: Kann es sein, dass es in diesem Orgelbauersegment keine ordentliche Konkurrenz gibt?
Ich habe keine Ahnung und sehe mich gerne korrigiert, aber Winddrosseln könnte ich mir einfach als 0815-Phasenanschnittsteuerung vorstellen, das wird ja schließlich auch woanders gebraucht...
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
547
Reaktionen
131
Und wie geht das sonst? Windkanal? Balggewicht? So wahnsinnig teuer kann ich mir das nicht vorstellen.
Dass das bei den unvorstellbaren 400000 EUR dabei ist, ist für mich unerheblich.
Tatsächlich keinerlei Arbeit am Pfeifenwerk:
Soll wohl toll und modern klingen, ist aber letztlich bloß Standard-Baukasten von Laukhuff, vermute ich jedenfalls (im übrigen war noch ein dritter Orgelbauer außer Falke beteiligt, finde es gerade nicht mehr). Dürfte in dieser Masse auch nicht klanglich differenzierbar sein - und von den meisten nicht ansatzweise ausnutzbar.
Bestenfalls für manche "nice to have", notwendig sicher nicht. Und dafür 400000 EUR, einfach unglaublich. Und da jammern die Orgelbauer, die aber laufend mit verzichtbaren Luxusprojekten beauftragt werden - was rein gar nichts mit der Aufbauarbeit nach dem Krieg zu tun hat.
Und sorry, dass sich dann natürlich wieder die üblichen Verdächtigen ("Stars") die Klinke in die Hand geben, macht das für mich nicht akzeptabler.
Und woanders, wo die Orgel noch mehr Musikinstrument als konfigurierbare Maschine ist (und das Sein mehr als der Schein zum Vorschein kommt) werden die Leute mit einem Appel und Ei abgespeist.

PS Gerade gefunden, die Causa Peter E.:
(was ich allerdings nie verstehen werde, dieses maximal entwürdigende "Ehenichtigkeitsverfahren* - wie kann man so einen Unfug mitmachen?)
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
547
Reaktionen
131
St. Nikolai Hamburg - verharmlosend "Reorganisation und Erweiterung" genannt, sind nicht weniger als 3,3 Millionen fällig. Passt gut in unsere "Hauptkirchen"-Zeiten. Schön zentral und alles andere geht vor die Hunde. Nochmal: erstaunlich, welche Summen hier halb verborgen (der Laie nimmt halt an, das muss sein, genauso wie ein dichtes Dach) von Orgelbauern bewegt werden - in unsicheren Zeiten, in der von Kirchenleitenden langfristig der Abschied von der tradierten Musik und ihrer Instrumente vorbereitet wird. Wie praktisch: zahlen tun's ja Spender, denen man weismacht, das sei dringend nötig.
Dann um die 100 Register - ist der Raum denn so groß, dass das angemessen ist - und, auch wenn es unverschämt klingen mag, die Organisten so fähig, dass das irgendwie nicht ganz ungerechtfertigt scheint? Und die Zuhörer willens und in der Lage, so viel zu differenzieren? In allen Punkten habe ich da große Bedenken.
 
altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.783
Reaktionen
4.423
Deine Selbstgespräche gehen nicht nur mir zunehmend auf den S.... :017:
 
L

Lübeck

Dabei seit
19. Okt. 2019
Beiträge
380
Reaktionen
87
Deine Selbstgespräche gehen nicht nur mir zunehmend auf den S.... :017:
Das stimmt. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen den Ansichten. Aber eine sachliche Diskussion scheint es nicht zu geben. Wobei MartinH natürlich nicht ganz Unrecht hat.
Die Orgel in Hamburg St. Nikolai soll ja wirklich nicht mehr spielbar sein (was das auch immer heißen mag).
 
S

Stefan379

Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.219
Reaktionen
760
Niemand wird gezwungen, hier mitzulesen.
Jeder hat die Möglichkeit, neue Themen zu erstellen, die seiner Meinung nach diskussionswürdig sind, solange sie nicht den Forenregeln widersprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom