Designunfälle ?!?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von joeach, 24. Jan. 2015.

  1. ChristineK
    Offline

    ChristineK

    Beiträge:
    1.398
    Nix gegen Steinway, aber wieso jemand den in "Ferrari rot" haben wollen könnte, hat sich mir nie erschlossen...
     
  2. Nessie
    Offline

    Nessie

    Beiträge:
    1.417
    @joeach
    Das erste Bild vom Rönisch Klavier erinnert mich an einen Brotkasten... :-D

    Ein paar nette Beispiele habe ich hier noch gefunden:
    http://www.beautifullife.info/industrial-design/creative-grand-pianos/

    z.B. drei Seiler Flügel:
    21.jpg 19.jpg 20.jpg

    oder Schimmel (der zweite ist designed by Architekt Daniel Libeskind):
    13.jpg 18.jpg

    Hier dachte ich erst, es handle sich um einen Kochherd :dizzy:
    06.jpg


    Aus anderen Quellen:
    Dieses hier finde ich hammermässig :super:
    Whaletone.png

    Zum Durchdrehen:
    wildcircle.jpg
    Vielleicht wird sowas ja auch mal Realität: :denken:
    Future.jpg

    Und wenn man das Klavierspielen an den Nagel hängt, sieht das etwa so aus:
    Piano.jpg

    :lol:

    Lg, Nessie
     
    Gernot, joeach, xXanonymXx und 2 anderen gefällt das.
  3. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.503
    Hier ein Berdux aus den 50er_60ern.
     
  4. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.415
    Vielleicht mal zum Verständnis, bzw. als Wertungskriterium: Gutes Design ist, wenn man nichts mehr wegnehmen kann. Dazupappen kann jeder Depp. In diesem Sinne sind die in Post #46 verlinkten Beispiele Lichtjahre besser, als das moderne Batman-Plastikgeschwurble.
     
  5. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.004
    Das ist natürlich ein klassi(zisti)sches Kriterium, das unmittelbar einleuchtet und so schon von Aristoteles formuliert wurde. Andererseits - wäre dann nicht jede Barock- und Rokoko-Kirche, also ein klassischer Basilika- oder Zentralbau mit viel "dazugepappt", ein "Designunfall?
     
    xentis gefällt das.
  6. ag2410
    Online

    ag2410 Guest

    Interessante Bilder! Bei dem Metallpiano auf Seite 1 muss ich an eine Rolltreppe denken...
    Design ist Geschmackssache. Ich finde, weniger ist mehr. Manche Teile hier gefallen mir gut. Das von Peugeot schaut aus, als wären die Pedale wirklich Gas, Bremse, Kupplung...
    :-)

    Das eine Klavier sieht aus wie eine Stasis-Kammer aus einem SF-Film.
    Der Seiler wie eine eckige Kopie des Opernhauses von Sydney. Man muss auf alle Fälle aufpassen, dass man, nach dem Spiel, nicht gedankenversunken aufsteht, und nach rechts dreht.
    *Bong* :dizzy:
     

    Anhänge:

  7. ag2410
    Online

    ag2410 Guest

    Nett finde ich übrigens dieses. Sehr familienfreundlich, die Kinder können, während Mama/Papa übt, darauf rutschen gehen!
    (Ich denke, Käpt'n Ahab hat sich das fertigen lassen, als er noch den weißen Wal jagte)
    :-D

    Den Bösendorfer finde ich wunderschön. Das ist mein Geschmack!
     

    Anhänge:

  8. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.004

    Das trifft es. Ist der eigentlich wirklich gebaut worden oder ist es bei der Zeichnung geblieben?
     
  9. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.415
    @sla019
    Der Seiler wurde gebaut und war auch anno dunnemal auf der Musikmesse. Mit hydraulischer Klappe ;-) Fotografiert bei einem Kumpel mit viel Trockeneis ;-)

    Barock/Rokoko: Ich grüble gerade. Könnte mirs natürlich leicht machen und sagen, dass hier Design als Kriterium nicht anwendbar ist - ebenso wie bei einem Gemälde. Solange man Design als Reduzierung auf Funktion versteht, würde das zutreffen. Nun gibt es aber z.B. bei Möbeln u.a. "Memphis-Design" u.v.m, das zunächst auch viel scheinbar Dazugepapptes aufweist. Gehen wir doch mal ran und nehmen im Geiste einige berühmte Bauwerke aus den von Dir genannten Zeiten. Dann nehmen wir irgendwo was weg - und: voila - es "bricht in 90% der Fälle optisch zusammen". Das Kriterium des Nicht-wegnehmen-Könnens dürfte also selbst bei dieser Opulenz zutreffen.

    Nun nehmen wir zum Vergleich das Batman-Teil und probieren das Gleiche. Nehmen eine Kante weg oder einen Schwung - da tut sich dann gar nicht so viel... das zeigt die "Belanglosigkeit"

    Also definieren wir gutes Design nicht als ultimative Reduktion bis hin zur nackten Schönheit der Shaker, sondern als größtmögliche Reduktion INNERHALB des durch Zeitgeist und Funktion sowie Harmonie vorgegeben Rahmens?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Jan. 2015
    Ambros_Langleb gefällt das.
  10. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.004
    Also einverstanden und wichtig: der Referenzpunkt des Urteils wechselt mit dem Geschmack der Epoche und man muß den Objekten historische Gerechtigkeit widerfahren lassen. Aber sind dann hier vielleicht nicht einige Instrumente falsch, nämlich aus unserer derzeitigen Sicht beurteilt worden? ich muß z.B. über die Nierentisch-und-Tulpenleuchte-Ästhetik meiner Kindheit auch lachen. Aber damals war sie doch eine, amerikanische Impulse aufnehmende, Lossagung von dem megalomanischen Neoklassizismus der Nazizeit. Bevor ich jetzt schreibe "Gerechtigkeit für die Tulpenleuchte" (oder das Sauter-Piano mit den Nierentisch-Beinen, das es auch gab; leider hab ich kein Photo mehr) stelle ich die viel interessantere frage: wie begründen wir unser Urteil über diese historischen Gegenstände? Müssen wir uns darauf beschränken, zu sagen, daß einer nach den Maßstäben seiner Epoche ge- oder mißlungen ist? Oder gibt es"gerechte" Möglichkeiten, den historischen "Designunfall" als solchen zu beurteilen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Jan. 2015
  11. Nessie
    Offline

    Nessie

    Beiträge:
    1.417
    Ambros_Langleb gefällt das.
  12. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.004
    Ui, danke für den Fund! Nicht exakt dieses, aber ein sehr ähliches stand wenigstens ein Dezennium bei Fricke in Ansbach. Ich hätts aus Mitleid beinnahe mal gekauft, konnte mich dann aber doch nicht zu so viel Nostalgie für mein Arbeitszimmer durchringen. Über die Bezeichnung "Art deco" für das von Dir verlinkte Stück mußte ich lachen - das ist ein astreines Spätfünfzigerjahre Musikmöbel, in dem statt Saiten auch ein Plattenwechsler stecken könnte , der "Zwei kleine Italiener..." dudelt.

    Nachtrag: Ich habs - es steht inzwischen, zu einem irrwitzigen Preis, in Erlangen:

    http://www.pianova.com/de/products/9268-klavier-piano-sauter-108

    Die Beine sind es, die den Unterschied machen.
     
  13. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.503
    Und die Tasten. Der Belag ist vorne um die Ecke gebogen. :konfus:
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  14. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    649
    Das hier erinnert mich an mein 70er Jahre Jugendzimmer:

    [​IMG]
     
  15. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.415
    @sla019

    Jein. Zunächst einmal müssen wir unser Geschmacksempfinden ausblenden (das können in der Regel nur Profis) und das Ding per se betrachten. Ist es "in sich stimmig"? Das trifft für das Nierentisch-Klavier ganz gewiss zu. Befolgt es "Regeln", ist gestalterische Logik erkennbar? Auch das wird man bejahen können. Diese zwei Fragen eliminieren schon einmal die schlimmsten "echten Unfälle".

    Anschließend kommt wieder das Thema "Wegnehmen". Bleiben wir beim Nierentisch-Klavier. Hier kann man z.B. die netten Füsse wegnehmen, ohne dass an der großen Form irgendwas passiert. Es fehlt zwar nun ein Zeit-Stilelement, aber für die Form scheint das nicht relevant zu sein.

    Und genau das geht eben mit den zeitgebundenen Stilelementen z.B. am Straßburger Münster nicht. Sie sind formal bedeutsam, gewichtig.

    Also könnte man nun schlussfolgern, dass unabhängig von jeder Zeitepoche, die Regel des Wegnehmes/Nichtwegnehmens Gültigkeit hat?

    Grundsätzlich sollten wir uns immer hüten, unseren "Geschmack", unser derzeitiges Empfinden als Maßstab anzulegen. Wir müssen die Dinge wertneutral nach sich selbst beurteilen. Daher sind auch einige Nazibauten durchaus als stilistisch wichtig und formal richtig einzustufen, obs uns nun passt oder nicht.

    Ein wunderbares Beispiel. Ein Extremausschlag in die eine Richtung bedingt meist einen ebensolchen Ausschlag in die andere Richtung. Was die Masse der Dinge angeht, so entstehen in solchen Zeiten eher wenige Sachen von hoher Designqualität, weil das Bemühen um "Antwort, gar Revolution" die Konzentration auf die Schönheit des Dings überwiegt.

    N.B. Im gegensatz zum Nierentisch-Klavier ist der dreibeinige, gestreifte Nierentisch-Klassiker formvollendet. Nicht kann hinzugefügt, nichts entfernt werden. Das Ding ist in sich vollkommen stimmig. Parallel zu diesem Zeitdokument entstanden natürlich Hunderte von nachäffenden Plagiaten, die diese Stimmigkeit nicht aufweisen und ins Dekorative abgleiten. Wir müssen also stets aufpassen, nicht epochal zu vereinfachen, sondern müssen immer das einzelne Bauwerk, Produkt oderwasauchimmer betrachten und beurteilen. Soll heißen: Es gibt auch aus der Nierentischzeit sehr wohl Produkte in Museumsreife. Und in der Regel stehen sie dann auch da.
     
    GSTLP, joeach und Ambros_Langleb gefällt das.
  16. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.415
    ...aber nur in den USA ;-)
     
  17. lanz
    Online

    lanz Guest

    areta87 und rolf gefällt das.
  18. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.004
    Ein Glück, daß das Klavier nicht im der hintersten Oberpfalz stand, es wäre Ludwig Thomas Tuttenfeiler kaum entkommen. Sind das eigentlich zwei Niken, d.h. haben die Biester Flügel? Ich kann das leider nicht gut erkennen. Falls ja: Designunfall - da gehören Karyatiden hin!
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Jan. 2015
    rolf gefällt das.
  19. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.415
    Ich glaube, Lanz, Du schätzt mich falsch ein ;-). Wenn "Herr" - dann ein englischer ;-)
     
  20. lanz
    Online

    lanz Guest

    Und ich dachte, du magst so was schönes ! :cry2:
     
    fisherman gefällt das.