Debussy Arabesque Nr. 1 - Eigeninterpretation

N

nfs

Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
11
Ups ... von Debussy. Steht ja auch richtig im Titel. Habe es korrigiert.
 
K

Kleiner Ludo

Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
1.007
Reaktionen
652
@nfs

If I could play (this) as well as you do, I would be happy but I wouldn't play (it) that fast.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.773
Reaktionen
20.747
Schließe mich Ludo an, auch wenn ich es auf deutsch geschrieben hätte. ;-)
Das Stück passt wirklich nicht zum "Schnellspielen".
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.819
Reaktionen
4.072
Schade um das schöne Stück, das Du mit deinen spieltechnischen Fähigkeiten sicherlich auch so spielen könntest, dass man es sich mit Genuß anhören kann.

Schnell spielen zu können für manche Stücken selbstverständlich notwendig zum Erfassen des Charakters des Stückes, für die meisten Stücke und Passagen der Klavierliteratur allerdings ist ein musikalischer Vortrag, der atmet und Gefühle transportiert, deutlich wichtiger.
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Wir haben doch das große Glück, dass es haufenweise Klavierstücke gibt, die tatsächlich in sehr hohem Tempo gespielt werden müssen. Warum spielst du denn nicht solche Sachen?
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.118
Reaktionen
5.954
Ich sehe das Problem vor allem darin, dass du erhebliche Schwankungen hast. Du beginnst unglaublich schnell, bremst dann aber, weil du selber merkst, dass es so schnell gar nicht sein soll...
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.471
Reaktionen
10.837
Ich freue mich schon auf Dein Clair de Lune, bei dem der Mond wahrscheinlich mit rasender Geschwindigkeit auf die Erde stürzt:-D.
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.148
Reaktionen
696
Bei höherer Geschwindigkeit würde unser Mond von der Erde weg verschwinden!
Schade, dass sich dann unsere Gezeiten abschwächen würden, der Mond würde uns immer kleiner erscheinen, bei einer totalen Sonnenfinsternis würde die Sonnenscheibe nur noch sehr wenig abgedeckt ....
Könnte der Mond durch einen einmaligen Impuls auf eine stärker exzentrische Bahn um die Erde gebracht werden, hätten wir ganz ähnliche Verhältnisse, wie sie oben beschrieben sind. Im Perihel einer solchen Bahn könnten ganze Kontinente von der Flut überschwemmt werden - je nach der Größe der großen Halbachse.
Gott sei Dank, dass an den bestehenden Verhältnissen niemand schrauben kann!

Walter
 

Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.005
Reaktionen
2.325
...Gott sei Dank, dass an den bestehenden Verhältnissen niemand schrauben kann!...
Das sagst Du so einfach, dabei wird sich die Vermutung von Christian erfüllen und der Mond wird nach derzeitiger Sachlage auf die Erde stürzen. Es hat ja noch etwas Zeit, aber vielleicht findet sich dann doch noch ein tüchtiger Schrauber.:blöd:

Gruß
Manfred
 
N

nfs

Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
11
Nunja, ihr vergleicht mit dem Original, das natürlich deutlich langsamer und sehr bekannt ist. Es war letztlich ein Experiment, also ob sich die Zuhörer auf das sehr viel höhere Tempo (im Vergleich zum Original) einlassen würden. Offenbar eher nicht :)
Wie schon bemerkt wurde ("Temposchwankungen"), habe ich mit viel Agogik gespielt. Die Alternative für dieses Experiment wäre, das Anfangstempo durchzuziehen. Technisch sicher kein Problem, das Stück ist nicht schwer bzw. liegt gut in der Hand. Entschieden hatte ich mich für die Variante mit Agogik, passt ja auch eher zu Debussy als streng nach Metronom.
Nächstes Projekt: Chopinetüde op. 25/1 in unter 2 Minuten :pokal:
Bin dann mal üben :)

P.S.: Leider läuft meine Pollini-CD nicht mehr, die ich schon ewig habe. Ich erinnere mich aber, dass Pollini diese Etüde recht schnell (im Vergleich zu anderen Interpreten) spielte. Weiß jemand (oder kann nachsehen) welche Zeit er "vorlegt" (reine Spielzeit, d.h. ohne die Pause zwischen den Stücken)?

Grüße
nfs
 
N

nfs

Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
11
Hauptsache es macht Spaß :)

Reduktionsanalyse nach Schenker klingt jetzt eher nach Musiktheorie. Wer wiederum daran Spaß hat, den möchte ich nicht aufhalten ;-)

@Gomez de Riquet: Eindeutig eine digitale (Original-) CD für den CD-Player.
 
S

sweetchocolate

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
181
Reaktionen
147
Man muss dazu sagen dass Pollini einfach ein phantastischer Musiker ist, und keines seiner Stücke je "zu schnell" oder gehetzt klingt.
Ich habe ihn vor 2 Jahren in der Philharmonie gesehen, und er spielt mit seinen über 70 Jahren immer noch so schön und so brilliant, dass es mich zu Tränen rührt.

Wenn er wüsste, dass jemand seine Etüden wie ein Marathonläufer auf Geschwindigkeit reduziert, würde er entweder sehr zornig werden oder einen Lachkrampf bekommen.
 
N

nfs

Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
11
Habe im Internet immerhin die Gesamtzeit der Aufnahme von Pollini (op. 25/1) gefunden (2:22), wobei man meistens noch eine gewisse Pause zwischen den Stücken abziehen muss.
@sweetchocolate: So, jetzt darf Pollini lachen :lol: , ich lade gleich meine erste Aufnahme von dem Stück hoch! Meine Aufnahme ist 2:08 lang, reine Spielzeit ziemlich genau 2:00. Jetzt nicht lachen sweetchocolate, habe das Stück ein paar Mal aufgenommen und mich dazu entschieden, die langsamste Version hochzuladen :super:. Will euch ja nicht gleich beim Hören geschwindigkeitsmäßig überfordern :teufel:
 
S

sweetchocolate

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
181
Reaktionen
147
Hi nfs,

die Arabesque hast Du mit deinem zu hohen Tempo kaputt gemacht.

Das Tempo bei der Etüde ist gut, und Ausdruck ist auch drin-die Stückauswahl war definitiv viel besser diesmal.
 
 

Top Bottom