Chopins Tarantella op. 43

I

Irrender

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

um mich kurz vorzustellen: Ich spiele seit ungefähr 8 Jahren Klavier und liebe Chopin über alles. Momentan spiele ich "Das große Tor von Kiew" aus "Bilder einer Ausstellung" von Mussorgskij und habe mit der Partita Nr. 2 von Bach angefangen. Letztens habe ich die Tarantella von Chopin gehört und habe sofort entschlossen, die zu spielen. Meint ihr, dass das im Rahmen des möglichen liegt? Von Chopin habe ich bisher lediglich die Mazurka Nr. 37 und einen Walzer in h-Moll gespielt. Und ganz nebenbei..... Wie lange muss man gespielt haben, um das Scherzo Nr. 2 von Chopin spielen zu können?

Für Ratschläge ganz lieben Dank!
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.966
Reaktionen
18.068
wenn du das große Tor im Tempo schaffst, dann sollten weder Tarantella noch b-Moll Scherzo zu schwer sein (eher im Gegenteil)
 
I

Irrender

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Also Das große Tor von Kiev ist noch in Bearbeitung, bin aber zuversichtlich, dass ich das im angegebenen Tempo schaffe. Mir bereiten vor allem Läufe Schwierigkeiten; die muss ich länger üben. Ist Das große Tor von Kiev wirklich so viel schwere als die beiden Stücke?
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.966
Reaktionen
18.068
Ist Das große Tor von Kiev wirklich so viel schwere als die beiden Stücke?
...darauf zu antworten, ist nicht leicht...
Limoges (le Marche), Baba Yaga und das Heldentor in der alten Hauptstadt Kiew sind die virtuosen Höhepunkte des Zyklus. Das bedeutet gerade bei Mussorgski einen im Vergleich zu Chopin und Schumann eher ungewohnten Klaviersatz, dessen manuelle "Highlights" am ehesten mit Liszt verglichen werden können.
Die Tarantella ist nicht besonders schwierig (m.E. auch nicht gerade Chopins gelungenstes Werk), das b-Moll Scherzo befindet sich sozusagen auf dem "normalen" manuellen Level romantischer Konzertstücke; es ist z.B. nicht so schwierig wie die 2. und 3. Sonate von Chopin. (übrigens enthält es kaum "Läufe", sondern rasche aber erstaunlich gut in den Händen liegende Arpeggien)
 
I

Irrender

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke für deine Antwort! Ich weiß, diese Fragen zu Schwierigkeiten sind immer sehr schwer zu beantworten.

Ja, die Tarantella ist kein "typisches" Chopinwerk, aber genau das finde ich interessant daran :) Und nochmal danke.
 
 

Top Bottom