Chopin Mazurka Op. 17, Nr. 4

  • Ersteller des Themas Guendola
  • Erstellungsdatum
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Meine Chopin-Sammlung wächst langsam. Horowitz Version dieser Mazurka versuche ich so gut es geht zu vergessen und im Moment geht es sowieso um mehr um die Ausführung einiger Figuren.

Takt 31 rechts bieten sich ja h-a-g-f-d als Melodietöne an. Wenn ich stattdessen stur 5-5-5 betone, ist die Figur recht einfach, das f macht es kompliziert. Ich habe ein Weile gebraucht, bis ich weder das d davor betont habe, noch den Akkord links zum f gespielt habe.

Was benutzt ihr da als Fingersatz? Ich benutze 34321 52424 24124. In meinen Noten steht für das G, sechstletzter Ton, der kleine Finger aber ich finde das nicht nur unnötig kompliziert, es verwirrt auch.

Im Dur-Teil gibt es ja rechts die Triole auf d mit dem Daumen, während e gehalten wird. Die bekomme ich nicht immer hin. Läßt sich die besser aus einer Drehung heraus oder aus der Daumenwurzel spielen? Ich spiele ab Vorschlag mit 4-3-2/1-1-1-1, die Noten sehen 5-4-2/1-1-1-1 vor, ist das einen Versuch wert? Wenn ich das d wirklich leicht anschlage, geht es am besten, aber das erste d bekommt meistens - wegen des e - einen leichten Akzent und dann wird es kritisch, der Daumen wird fest. Ich spiele diese Stelle fast ohne Haltepedal, daher muß ich das e auf jeden Fall selber halten.

Takt 102-105 bekomme ich mit einem leichten seitlichen Schwingen der Hand und 123 | 152 125 412 | 5 einigermaßen hin, einigermaßen betrifft die Treffsicherheit. Wie kann man solche Stellen absichern? Nebenfrage: Was wäre die "amtliche" Phrasierung? Ich spiele ein leichtes Crescendo von ha nach d, c-h und a-g (zweimal) jeweils auf dem ersten Ton betont, die jeweils ersten Paare sehe ich als Hauptstimme.

Takt 107 hat sich mir ein eigentümlicher Fingersatz aufgedrängt:
2-5/4-5/3-5/2. Sinnvoll, schädlich, egal? Die Hauptsache spielt sich ja auf c-h-gis ab und das bekomme ich so gut hin, nur nicht 100% verläßlich.

Die Takte 116-121 bekomme ich relativ treffsicher hin, indem ich immer die Oktaven (dis-dis, d-d, cis-cis) anvisiere, dann weiß der Daumen nach dem Ausflug zum A schon, wo er hingehört (das war jetzt keine Frage, vielleicht hilft es aber jemand anderem).

PS: Ich habe zwar überall Fingersätze dazu geschrieben, aber die sind nicht umbedingt das Problem. Tips, die mit Fingersätzen nichts zu tun haben, sind also auch willkommen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Hallo Guendola,

ich bin leicht irritiert - die Mazurka op. 17 Nr. 4 habe ich vor mir liegen
sie ist nicht stimmig mit dem überein, zu Deinen angegebenen Takt 31. Habe ich die falschen Noten :confused:

bei mir steht die Melodie in (Tkt 31):
d e d cis
d h f a e g d f a g d
1 5 2 4 1 3 1 5 2 1 4

musste untereinander, da hier sonst die Fingersätze verschoben werden
bevor ich hier weiter kommentiere warte ich erstmal Deine Antwort ab.
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
ok

ich komme vom Tkt. 30 in 31 folgendermaßen:
30 31
h|c|d|e|d|cis|d|h|f |a|e|g|d|f|a|g|d
3|1|2|3|1| 2 |1|5|2|4|1|3|1|5|2|1|4


Welche Triole meinst Du? Es sind mehrere Triolen in der Mazurke ;) bitte Taktangabe


Tkt. 107, habe ich mit verschiedenen Fingersätzen angespielt und bin auf das gleiche Ergebnis gekommen wie Du. Würde ich zumindest spielen

Tkt. 102 - 105
ich setz mich mal wieder ans Klavierchen - aber erst geh ich eine Zigarette rauchen :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Hier geht es um die linke Hand?

Tkt. 102
421|421|321

habe ich so für mich ausgewählt, da sonst bei einer anderen Kombination der 4. Finger mir im Weg stünde, wenn ich auf as spiele


Tkt. 103
521|531|531


Tkt. 104
531|531|531


Tkt. 105
531|532|532


Tkt. 106
531

ich habe jetzt für mich das angespielt und festgestellt, dass eigentlich nur die Hand überwiegend die Position ändert - die Finger aber stehen bleiben. Wäre für mich ideal, weiß aber nicht, wie Du damit zurecht kommen könntest.

im Tkt. 102 kannst Du ein cresc. reinbringen, sollte zum Ende Tkt. 103 sich aber wieder "normalisieren"
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Triole ddd in Takt 64 z.B., wiederholt sich ein paar Mal.

Takt 102ff geht es um die rechte Hand, die linke Hand spiele ich mit Links ;) , keine Probleme dort. Links spiele ich dort 421 521 521 521, dann ist die Hand gut verankert, was mir lieber ist, nur zur Info.
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
ich tu mein Bestes :cool:

Danke für die Infos. Ich setz mich nochmal ans Klavierchen für die rechte Hand.

Ich muss zugeben, die Mazurka ist sehr beruhigend ;)

ok. Bis gleich
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Tkt. 64

Du kannst vom Vorschlag aus mit dem 4 und 3 Finger Gis und Fis anspielen und mit dem dritten Finger auf e springen und dort stehen bleiben - oder auch mit 3 und 2 den Vorschlag ausführen, wobei mir die erste Variante besser gefällt.

während der dritte Finger auf e stehen bleibt kannst Du so spielen:

d|d|d|d|cis|h
2|1|2|1| 2 |1
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
soderle, jetzt die rechte Hand für Takt 102 bis 105

Tkt. 102

Vorschlag: 2. Finger
Note c mit 4. Finger

Triole mit 123



Tkt. 103 bis 104
d|c|h|c|h|a|g|a|g|e
1|5|4|1|2|5|4|1|2|5.


Tkt. 105
Vorschlag: mit 4. Finger oder 3. Finger
Note dis: mit 2. Finger


Tkt. 106
e = Daumen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom