Chopin - Mazurka op. 67 No. 4

Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Kompliment für die Stückauswahl, ein wirkungsvolles und schönes Stück hast Du Dir da ausgesucht.

Insgesamt würde ich (persönlich) dem Stück musikalisch mehr Leben geben, mit mehr Dynamik, Expressivität arbeiten, hier und da vielleicht mal ein bisschen tänzerischer, dann wieder dramatischer, dann vielleicht mal ein gedankenverlorenes ppp - so in der Richtung...
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.677
Reaktionen
6.755
Klingt ein bisschen statisch, etwas zu trocken.

CW
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.071
Reaktionen
2.011
Hallo Bechode!
Warum spielst du T 7 und die Parallelstellen deutlich schneller? Da steht nur marcato. Ich würde in der zweiten Hälfte des Taktes sogar ein Ritardando am Ende der achttaktigen Phrase einleiten.

Dann: spiel doch mal die Melodie allein und sing oder brumm dazu. Entdecke die Atemstellen, Phrasierung.
Du spielst fast ohne Rubato, das ist aber für diese Stücke das maßgebliche Gestaltungsmittel. Wenn Du die Melodie noch einmal neu und gesanglich erfasst hast, arbeite an den musikalischen Phrasen: Motive, Spitzentöne, Schwerpunkte, Vorhalte.... Ich würde Dir sogar raten, übungsweise ein bisschen zu übertreiben. Dann mach von der Übertreibung mal eine Aufnahme zur Selbstkontrolle. (ich wäre gespannt auf das Ergebnis....!)

Es grüßt
Die Drahtkommode
 
bechode

bechode

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
101
Danke für die Kritiken!

Warum spielst du T 7 und die Parallelstellen deutlich schneller? Da steht nur marcato. Ich würde in der zweiten Hälfte des Taktes sogar ein Ritardando am Ende der achttaktigen Phrase einleiten.
Das habe ich mir etwas von Jewgenij Kissin abgeschaut. Mir gefällt seine Spielweise sehr gut, auch wenn er hier noch mehr übertreibt.

Du spielst fast ohne Rubato, das ist aber für diese Stücke das maßgebliche Gestaltungsmittel.
Das wusste ich nicht. Ich habe das Stück ohne Lehrer eingeübt.
Bei einer kurzen Recherche bin ich auf diese Doktorarbeit gestoßen. Ich habe sie nur überflogen, sieht aber sehr spannend aus. Falls es jemanden interessiert.
"Interpreting tempo and rubato in Chopin’s music: A matter of tradition or individual style?"http://unsworks.unsw.edu.au/fapi/datastream/unsworks:12509/SOURCE02?view=true

Dann: spiel doch mal die Melodie allein und sing oder brumm dazu. Entdecke die Atemstellen, Phrasierung. (...) Dann mach von der Übertreibung mal eine Aufnahme zur Selbstkontrolle. (ich wäre gespannt auf das Ergebnis....!)
Danke! Danke, wenn ich Zeit habe, mache ich vielleicht noch eine Aufnahme.

LG
bechode
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.720
Reaktionen
1.138
Lieber bechode,

schön mal wieder etwas von dir zu hören! Ich hab deiner Aufnahme gerne zugehört. Es kann sicherlich noch etwas runder laufen, etwas schöner fließen, aber zu diesem Stand kann man schon mal gratulieren :)

lg marcus
 
 

Top Bottom