Barcarolle

  • Ersteller des Themas steffin
  • Erstellungsdatum

S
steffin
Guest
gelöscht..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F
Franz
Guest
Allerdings sind dort keine Versetzungszeichen, spielt man da dann auch dis, eis und fis oder d, e und f (ein bisschen kompliziert geschrieben ;)) ? Mit d, e und f hört es sich irgendwie komisch an, aber eigentlich dachte ich, dass Versetzungszeichen nur für die eine Oktave gelten.:confused:

Die Versetzungszeichen gelten auch für die oktavierten Stellen.

Hier die Seite aus meiner Petersausgabe:

Barcarole.jpg

Welche Fingersätze nehmt ihr für die Doppeltriller am Anfang (bei mir 2. Seite, 5. System, 2. Takt und 6. System, 1. Takt) ?

23-15 oder 24-15

Kennst Du diese Aufnahme?
http://www.youtube.com/watch?v=KU-5u2dmXdM
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.783
Reaktionen
19.276
Hallo,

ich übe gerade die Barcarolle von Chopin und habe jetzt zwei Fragen:
In meiner Ausgabe
http://www.kreusch-sheet-music.net/?page=search&search=true&komp=Frederic Chopin
(ich weiß leider nicht, wie man einzelne Stellen reinstellen kann) sind auf der 7. Seite, 3. System, 2. Takt (und 4. System, 1. Takt) am Anfang Versetzungszeichen für d, e, f und anschließend kommen die gleichen Töne mit einem 8va-Zeichen eine Oktave höher nochmal. Allerdings sind dort keine Versetzungszeichen, spielt man da dann auch dis, eis und fis oder d, e und f (ein bisschen kompliziert geschrieben ;)) ? Mit d, e und f hört es sich irgendwie komisch an, aber eigentlich dachte ich, dass Versetzungszeichen nur für die eine Oktave gelten.:confused:

Welche Fingersätze nehmt ihr für die Doppeltriller am Anfang (bei mir 2. Seite, 5. System, 2. Takt und 6. System, 1. Takt) ?

Würde mich sehr über Hilfe freuen,
steffin

Gratuliere -Chopins Barcarolle Fis-Dur ist ein enorm anspruchsvolles Stück, Ravel hatte es sehr bewundert und geliebt (und in seiner Ondine dann als "Wasermusik" noch übertroffen); die Gratulation bezieht sich übrigens darauf, dass du dir derart virtuose/schwierige Sachen zutraust.
Der Terzentriller: lege doch einfach mal
5 auf c
4 auf b
2 auf fis
1 auf e
und dann tremoliere 1+5 - 2+4
dann das selbe, aber den Daumen auf g legen!!!!!
==> so, jetzt hast du den idealen Fingersatz für Terzentriller
5--4--5--4--5--etc
1--2--1--2--1
glaubst du evtl. nicht? dann schau in Chopins Terzenetüde op.25 Nr.12, dort, wo sich das Hauptmotiv in Gis-Dur7 abspult (gegen Ende)

da ich Konzertpianist bin, darfst du diesen Hinweisen getrost vertrauen: ich spiele den Doppeltriller in Beethovens op.111 ebenfalls mit diesem natürlichen Fingersatz:
4 auf as --- 5 auf b
2 auf d --- 1 auf es
und das geht bestens und locker
--- sei auf der Hut in der finalen Steigerung mit den Oktaven in der linken Hand, das ist wirklich nicht leicht (sehr lisztiger Klaviersatz)
Gruß, Rolf
 
 

Top Bottom