Bach - Wohltemperiertes Klavier

K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Für die dreistimmigen Inventionen habe ich mir die Arbeit gemacht, ebenso für einige Fugen aus dem WTK. Das alles zu finden auf meiner Hompage unter Downloads / Musikalien. Und viel Vergnügen beim Studium.
 
C

Christoph

Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Die Stimmen sind doch eig auch im normalen Zweiersystem gut voneinander unterscheidbar........
 
O

ole

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
102
Reaktionen
0
Hallo,
ich habe nochmal eine andere Frage zum Thema. Ich habe mir jetzt auch vorgenommen es mal mit einem Präludium und einer Fuge zu versuchen, nicht weil ich Bach so gern mag sondern eher weil man ja shcon ab und zu mal bach spielen sollte. Das letzte mal das ich so vor 2 Jahren die Inventionen von Bach gespielt...

Jedenfalls komme ich mit Bach und der Polyphonie noch nicht soo gut klar und wollte deshalb ein möglichst einfaches Präludium-Fugen Paar finden. Weil ich mich kaum damit auskenne fällt es mir allerdings schwer die Schwierigkeit selbst zu beurteilen und wollte deshalb fragen was für den Einstieg geeignet wäre?

Mir gefällt Nr. 23 in H-Dur aus dem 1. Band ganz gut, so weit ich es beurteilen kann sieht es auch nicht so schwer aus. Eine andere Möglichkeit wäre evtl. auch das in c-Moll...

mfg
Ole
 
Mathiéu Alou

Mathiéu Alou

Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
270
Reaktionen
0
Ich glaube das G-Dur in Band 2 ist eins der leichteren.. wobei natürlich alle schwer sind. :p
 
F

FMatt

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
Breitkopf

Hallo!
Ich kann wärmstens die Breitkopf-Ausgabe empfehlen.
Es handelt sich hierbei um eine instruktive Ausgabe (also kein Urtext) mit sehr ausführlichen Fingersätzen und vielen Angaben, die den Kompositionsstil betreffen und die die Interpretation belangen. (Zum Beispiel: Diese beiden Noten sollten leise gespielt werden, ansonsten erwecken sie den Eindruck, das Thema setze im Sopran ein)
Insgesamt halte ich für Bach-noten Breitkopf für am besten, weil das eben die Busoni-Ausgabe ist, wo wirklich gute Fingersätze von Busoni und Mugellini zu finden sind.
Für Chopin finde ich Peters passender; dort heißt der Bearbeiter B. von Pozniak, der auch sehr ausführliche Fingersätze mit teilweise drei oder vier Varianten angibt.
 
 

Top Bottom