Autodidakt bleiben...???

Dieses Thema im Forum "Klavier und Jazz" wurde erstellt von LLC, 2. Jan. 2007.

  1. LLC
    Offline

    LLC

    Beiträge:
    1
    Hallo Forianer,

    mit Freude habe ich dieses Forum entdeckt und die Fachgespräche über verschiedene Akkordbasteleien...

    Ich bin leidenschaftlicher Klavierspieler, habe aber leider schon zu lange nicht mehr richtig geübt und es auch nie richtig gelernt, sprich: bin ein Autodidakt. Also nicht von der Klassik zum Blues, sondern wirklich klassisch zum Blues (mit 19 wegen Liebeskummer;-)

    Ich habe mit Blues und Boogie Woogie begonnen und kann auch keine Noten lesen. In vielen Auftritten in kleinen Formationen hatte ich dann die verschiedenen Tonarten (nicht alle) und wichtigsten Akkorde gelernt, geübt und zum Teil begriffen. Ich spiele dann auch den ein oder anderen Jazz-Standard als Abwechslung, brauche aber lange, um ihn einzustudieren. Das erfolgt dann aus fake-Books verbunden mit CDs zum abhören. Komplette Stücke habe ich aber noch (fast) nie abgehört, da ich zu ungeduldig war und auch eher einen eigenen Stil entwickeln wollte...

    Beim Vertiefen von Standards, momentan "Django", merk eich aber schnell meine Grenzen und frage mich, wie ich weitermachen soll. Noten lernen? Ein befreundeter Profipianist riet mir zu James Levine...

    Jetzt meine Frage: Was würdet Ihr einem klavierbegeisterten empfehlen, der als kompletter Autodidakt weiterkommen möchte?

    Bin gespannt auf jede Meinung;-)

    Liebe Grüße und ein frohes 2006,

    LLC.
     
  2. Amfortas
    Offline

    Amfortas

    Beiträge:
    1.281
    Bring dir selber Notenlesen bei, weil Notenlesen ist schon recht wichtig. Da gibt es Bücher drüber oder http://www.klavier-wissen.de/noten-lernen.737.0.html

    da lernt mans auch sehr gut.
    Das Noten lernen wird dich aufjedenfall bei den Standards weiter bringen. Lern dann noch die Noten schnell am KLavier zu finden wenn sie vor dir da stehen auf dem Papier (das kannst du leicht üben, schreib einfach Noten auf ein Notenblatt (welche die zusammen in einer Harmonie stehen) und versuch sie zu spielen, weil sie ja in Harmonien stehen hörst du wenn du falsch spielst) so lernst du es schnell und kannst bald die standards leichter vom blatt spielen.

    viel spaß beim lernen und üben

    oli
     
  3. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
    Das ist eine gute Frage... Meine geteilte Meinung dazu:

    Lehrer sind teuer und bringen dir meist nicht das bei, was du eigentlich willst. Ich wollt immer schon Richtung Jazz steuern, aber meine „bisherigen“ (früheren) Lehrkräfte verstanden nichts von gutem alten Bebop & Swing. Die kannten nur ihr modernes Rock & Pop-Zeugs und die Klassik. Klassik liebe ich, ok,,, da konnte ich sicherlich was mitnehmen, aber Jazz, da brauchst du wirklich einen sehr guten Lehrer, der dir nicht nur das Lesen von Changes beibringt, sondern auch Block-Chording a la: Red Garland, Bill Evans etc. das Umspielen von Akkord-Noten, wie man Chromatik nutzt usw.

    Wenn mir mal ein Lehrer Block-Chording richtig „geil“ beibringen könnt, wäre für mich die Welt des Jazz schon viel naher.

    Das klingt einfach so total cool, … unbeschreiblich. :-D

    Für grundlegende Techniken kann dir sogar ein Klassiker was vermitteln (logisch), für die Details und erst da wird’s interessant, solltest du deinen Jazz-Lehrer aber wirklich, wirklich gut selektieren. Am besten fragst du ihn, auf was er im Jazz besonders spezialisiert ist. Er solle dir auch, wenn möglich, ein paar Dinge vorspielen. Damit du dir ein Bild seines Stils machen kannst.

    Jetzt, während meiner Ausbildung, habe ich sowieso wenig Zeit zum Spielen, daher besitz ich auch keinen Lehrer mehr. :?
     
  4. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Du meinst sicher Mark Levine: "Jazz Piano Buch" (es gibt auch noch ein Jazztheorie-Buch von ihm). Leg dir das ruhig zu, ist ausreichend Futter für lange Zeit. Ebenso empfehlenswert sind noch die beiden Bände "Jazzmethode für Klavier" (1. Voicings, 2. Soloimpro) von Klaus Ignatzek sowie Frank Sikora: "Neue Jazzharmonielehre" (nicht speziell klavierorientiert). Auf der Grundlage dieser Titel kannst du gut deine Fragen ins Forum posten, da sie bei den Jazzern hier bekannt sind.
     
  5. chief
    Offline

    chief Guest

    Heglandio

    Oh, ws bin ich doch für ein Dummchen.

    Kannste mir mal erklären was Changes und Block Chording heisst?

    Gruss Heinz :oops: