Aufnehmen, jetzt mal richtig

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Bernd_MUC, 30. März 2007.

  1. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.078
    Hach, da komme ich wohl wieder zu spät, passiert mir öfter ;-)

    Richtig zum Ausprobieren bin ich noch nicht gekommen, kurz am PC probiert und war erstaunt, was für Geräusche in der ländlichen Stille sind!

    Nun bin ich seit Tagen verzweifelt dabei, die Gerätschaft auch am Laptop zum Laufen zu bringen, wo ich sie eigentlich benutzen möchte, aber irgendwas klappt mit den Treibern nicht (IRQ-Konflikt?), bin deswegen aber schon mit Tapco.com im Mailverkehr und lies grad (deren Empfehlung)
    http://www.mackie.com/support/FAQ/pc_basics.html
    Mal sehen, ob's hilft.

    Gruß,
    Manfred
     
  2. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Hey,

    Ich bräuchte mal eure Hilfe und poste einfach mal hier, da es einigermaßen zum Thema passt:

    Und zwar habe ich mir heute ein Paar Kondensatormikrofone zusammen mit einem USB Interface "Io|2" von der Firma Alesis gekauft. Die Mikrofone und das Interface selbst funktionieren einwandfrei, was ich anhand des Lautstärkepegels des Gerätes und dem Kopfhöreranschluss sehe bzw. höre.

    Aufnahmen mit der beigelegten Software Cubase LE bekomme ich jedoch nicht hin. Den auf der mitgelieferten CD erhaltenen Treiber habe ich zwar installieren können, unter dem Windows-Gerätemanager wird jedoch das Interface trotzdem mit einem gelben Ausrufezeichen versehen, sprich der Treiber scheint wohl fehlerhaft zu sein und auch eine Neuinstallation des Treibers habe ich bereits vergebens versucht.

    Unter Cubase kann man unter Geräte -> Geräte konfigurieren -> VST Multitrack den Asio Treiber auswählen. Hier erscheint zwar neben dem Asio Multimedia und Asio DirectX auch der Treiber meiner Interfaces, wähle ich diesen jedoch aus, erscheint die Fehlermeldung, dass der Treiber nicht gefunden wurde. Ich habe auch bereits versucht mit Hilfe des Asio4all-Treibers aufzunehmen, was jedoch auch nicht geklappt hat.

    Im Nachhinein habe ich nun bei meiner Internetrecherche oft gelesen, dass wohl noch viele andere ebenfalls Probleme mit diesem Gerät haben. Hätte ich dies vorher gewusst, hätte ich wohl lieber die Finger von dem Teil gelassen.

    Wie auch immer, falls ihr einen Lösungsvorschlag zu oben beschriebenem Problem habt, wäre ich euch sehr dankbar. Ich hab auch bereits dem Support von Alesis geschrieben.

    Falls wohl keine Möglichkeit gibt das Teil mit Cubase zum Laufen zu bringen, stellt sich dann natürlich noch die Frage, ob es irgendeinen anderen Weg gibt. Ich zum einen versucht mit Audacity aufzunehmen; hier weiß ich jedoch nicht genau wie man ein USB-Interface als Aufnahmequelle einstellt, falls dies überhaupt möglich ist?

    Ich weiß, das ist nun eine ziemlich lange Ausführung meines Problems geworden, wäre aber trotzdem über jeden Rat, der mich ein Stück weiter bringt, sehr dankbar!

    mfg
    Pitt
     
  3. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.078
    Hi Pitt,

    meine Klimmzüge brachten auch noch keinen Erfolg, s. meine private Nachricht an Dich. Im obigen Link von mir legen die ganz großen Wert darauf, dass der Interrupt (IRQ), an dem das Gerät angeschlossen ist, sonst nix anderes tut, auch keine unbenutzte USB-Buchse bedienen.

    Den Geräte-Manager kennst Du ja schon.
    Ebenfalls Start\Programme\Zubehör\Systemprogramme\Systeminformationen? (Die Angaben zur IRQ-Benutzung - wichtig, wenn Du andere deaktivierst, so daß nur noch dein usb-audio bedient wird, scheinen aber nur bei Aufruf der Systeminformationen aktualisiert zu werden).

    Am PC läuft ja mein "link.usb", nur am laptop nicht, wo ich's brauche! :confused:
    Daher weiß ich, welche Treiber lt. Gerätemanager bei einer funktionierenden Installation benutzt werden: sind alle von Micro$oft und auch auf meinem Laptop drauf, die "Installations-CD" mit einem Programm ("Tracktion2") ähnlich audacity enthält nur drei zusätzliche dll's aber keine inf's.

    Wenn ich von Loud(=Herstellermutterfirma) nix mehr höre versuche ich noch laptop plattmachen und alles neu installieren (sowieso irgendwann fällig) und wenn's dann immer noch nicht geht, geht das Päckchen zurück zu thomann :-(

    Viel Glück,
    Manfred
     
  4. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Hi Stuemperle,

    Hab erst jetzt gelesen, dass du scheinbar auch Treiber-Probleme mit deinem USB-Interface hast. Erstmal danke für deine Ausführungen! Das mit den IRQs kannte ich noch nicht. Bei der Systemsteuerung sehe ich sie zwar angezeigt, aber kann man dort die anderen auch deaktivieren? Unter dem Gerätemanager hab ich vorhin noch versucht die anderen USB-Buchsen zu deaktivieren, was mich jedoch auch nicht weiter gebracht hat.

    Ich glaub ich gebe es mittlerweile langsam auf, mit dem Ding über den USB Anschluss aufzunehmen... Warte jetzt noch die Email von Alesis ab.

    Ich hab heute noch entdeckt, dass mein Interface hinten noch über ein Stereo "Summenausgang" verfügt. Mit einem Klinkenkabel bekomm ich hier über Line-In nun eine Aufnahme zu stande. Da ich zur Zeit jedoch nur über ein solch ein Kabel verfüge, konnte ich bisher nur eine Mono-Aufnahme erstellen.

    Wenn ich mir nun ein zweites Klinkenkabel zulege und die beiden über einen Klinken-Y-Adapter miteinander verbinde, welchen ich dann in den Line In-Eingang meines PC stecke, wäre nun eine Aufnahme mit beiden meiner Mikrofone sicherlich möglich, oder? Ich nehme mal an, dass dann keine "echte" Stereoaufnahme werden wird, oder erkennt z.B Audacity hierbei dann auch beide Audiospuren separat an?
     
  5. Bernd_MUC
    Offline

    Bernd_MUC

    Beiträge:
    93
    Hallo Pitt und Manfred,

    Notebooks haben das große Problem Stromsparer sein zu müssen, wenn immer alles auf „Full Power“ laufen würde wär der Akku bei den meisten Modellen nach 15 Minuten alle. Um euch im Ansatz zu helfen geht bitte mal in BIOS eurer Notebooks sucht nach den Power und USB Einstellungen und postet hier die aktuell eingestellten Werte sowie die wählbaren Möglichkeiten. Bitte in der Systemsteuerung beim Strom Management sämtliche Powersave Optionen ausschalten. Viele Notebooks gehen mit der Stromversorgung für die USB Schnittstellen drastisch runter wenn sie auf Akku laufen, für Recording immer das Netzteil anschließen.

    Gruß Bernd
     
  6. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Hi Bernd,

    Ich benutze aber einen normalen PC. Aber hat denn eine fehlerhafte Treiberinstallation wirklich was mit der Powerregelung zu tun?

    Da mein PC aber auch so nicht gerade der stabilste ist (die Anforderungen für das Interface erfüllt er jedoch laut Handbuch), hab ich trotzdem mal im Bios nachgeschaut. Also ich versteh davon so gut wie nix...

    Die anderen Auswahlmöglichkeiten stehen in den eckigen Klammern.

    ACPI Suspend Type - S3 (STR) [S1 (POS), S1 & S2]
    ACPI Suspend Mode - Disabled [1min, 2min...]
    Video Off Option - Susp, Stby -> Off [Always On, Suspend -> Off]
    Video Off Motion - V/H SYNC + Blank [Blank Screen, DPMS Supported]
    Modem USE IRQ - 3 [Auto, 4...]
    HDD Power - Disabled [1 min, 2 min...]
    Soft-Off by PWR BTTN - Delay 4 sec[Instant Off]
    After AC Power Lose - Former - Sts [Off, On]
    Delay Prior to Thermal - None [1min, 2min...]

    PM Wake Up Events

    - IRQ [3-7, 9-15], NMI - Enabled
    - IRQ 8 Break Suspend - Disabed
    - Power on by Ring - Disabled
    - Wake up by PCI Card - Disabled
    - USB UB Wake UP from S3 - Enabled

    Und dann vielleicht noch interessant: PCI Configurations

    IRQ Resources

    IRQ-3 - PCI Device [Reserve]
    IRQ-4 - PCI Device [Reserve]
    IRC ...
     
  7. Bernd_MUC
    Offline

    Bernd_MUC

    Beiträge:
    93
    Hallo Pitt,

    Das Treiberproblem was du hast ist sicherlich nicht Bios basierend. Das Alesis ist bekannt dafür mit seinen Treibern zickig zu sein bzw. mit ASIO und Cubase den Dienst zu verweigern. Ein Grund warum ich es nicht in meine „Empfehlungsliste“ im ersten Beitrag aufgenommen habe. Zweitens Problem dieses Interfaces ist eine hohe Latenz wenn es dann mal läuft. Meine Empfehlung ist Umtausch, wenn möglich.

    Die Anleitung von Mackie auf die Manfred hingewiesen hat ist auch nicht in allen Punkten wahr, shared Interrupts lassen sich nicht immer vermeiden und sind auch nicht unbedingt immer als Fehlerquelle zu sehen. Wie alt ist dein PC und welche USB Schnittstellen hat er, USB 1.X oder USB 2.0? Sind die USB auf dem Mainboard oder eine extra PCI Karte?

    Gruß Bernd
     
  8. Franz
    Offline

    Franz Guest

  9. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.078
    Dem kann ich mich nur voll & ganz anschließen - Danke Bernd!

    Ich hab' letzte Nacht den Laptop plattgemacht, ein frisches WinXPhomeSP2 installiert (war vorher ein auf SP2 upgedatetes SP1 und überhaupt jede Menge Kruscht drauf- und wieder deinstalliert, was Murks & Reste hinterlassen haben mag) und voilà - es geht!

    Aber weil Du so hilfsbereit bist, Bernd, hätte ich da noch zwei Fragen:
    - bei den Mikros war keine Produktbeschreibung o.ä. dabei, seltsam. Deswegen weiß ich nur, das der vordere Schiebeschalter ("-10dB") wohl zur Empfindlichkeitsreduzierung dient, aber wozu ist der hintere, dessen Endpositionen nur durch jeweils eine gerade / geknickte Linie gekennzeichnet ist? Ein/Aus schien es beim Ausprobieren nicht zu sein, zudem sind die Linien übereinander und nicht fluchtend.
    - bei dem Link.usb war eine Aufnahmesoftware dabei: Tracktion2. Kennst Du die bzw. kannst Du mir raten, ob ich mich in diese oder in Audacity vertiefen sollte?

    Danke nochmals und schönes Wochenende!
    Manfred
     
  10. chief
    Offline

    chief Guest

    Wenns um Stimmen geht.

    Helfe ich gerne.

    Gruß Chief
     
  11. Pianika
    Offline

    Pianika

    Beiträge:
    94
    Hallo Bernd,

    ich habe mir immer noch kein Interface gekauft. Während ich zuvor sehr stark zur Tascam 144 tendierte, bin ich mir da nun gar nicht mehr so sicher. Mir wurde gesagt, dass Cubase LE nicht wirklich besser sei, als die Freeware Audacity und Wave Lab lite und, dass Giga Studio LE 3 nur Probleme bereiten würde (Systemabsturz und so...).
    Du listest unter Aufnahme mit hoher Qualität das Mackie XD-2 auf und hast micht darauf hingewiesen, dass es auch noch eine Option wäre. Habe ich mir nun angeschaut, allerdings verwirrten mich Abbildung und Artikelbeschreibung. Hat es zwei XLR-Eingänge für meine Mikros und auch zusätzlich noch genügend Lineanschlüsse für Mischer etc.? Wäre es klanglich, in Kombi mit den MXL 603er, besser als Tascam?
    Vielleicht sollte ich auch noch erwähnen, dass mein Notebook zusätzlich zu USB auch noch einen Fire Wire Port hat. Wäre dann ein Fire Wire Interface dann doch besser, als USB 2.0, wegen Datenübertragungsgeschwindigkeit, Latenzen und so?

    LG,
    Pianika
     
  12. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    So ich poste jetzt auch mal eine Aufnahme. Also mein Equipment ist zur Zeit noch ziemlich bescheiden. Die Kondensatormics waren die günstigsten die ich hier gefunden habe (alle anderen haben mehr als das 3-fache gekostet) und mein Interface funktioniert immer noch nicht über den USB-Eingang. Hab nun stattdessen über den Stereo-Ausgang -> Line-In aufgenommen. Zurückgeben kann ich das Teil leider nicht mehr. Aber da ich ja sowieso keine erste Klasse Studioaufnahme erwartet habe und ich die Aufnahmen eher für den Eigen- und Schenkbedarf verwende, wird es fürs erste schon ausreichen...

    Rachmaninoff - Prélude, Op. 32 Nr. 12

    Auf die Schnelle hab ich's jetzt nicht besser hinbekommen.. ^^
     
  13. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    6.143
    Wie, du kannst das noch besser? ;)
    Herzlichen Glückwunsch zu dieser wunderschönen Aufnahme, gefällt mir sehr gut!
    Zum einen ist das Stück sehr schön (ich kannte es gar nicht :oops: bin zur Zeit auf CD-Suche Rachmaninov...), aber du hast es auch sehr gut gespielt. Die schnellen leisen Töne der Rechten müssen wohl ganz leicht und locker gespielt werden, scheinbar macht dir das überhaupt keine Schwierigkeiten.
    Auch die Melodien kann man toll erkennen, und ich habe keinen einzigen Falschen Ton gehört. Respekt.
    Zudem hast du noch eine weitaus bessere Aufnahmequalität als gewisse andere Aufnahmen im Forum...
    Weiter so!

    Stilblüte
     
  14. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Vielen Dank für deine ermutigenden Worte!

    Also ein bisschen besser geht's wahrscheinlich schon noch. ;) Rachmaninoff ist derzeit mein Lieblingskomponist. Hör unbedingt mal in seine Études tableaux rein. Dieses hier mag ich z.B ganz besonders (Op. 33 No. 2).

    Zu den Fehlern: Also wenn man das Stück kennt, fällt einem imo schon auf, dass vorallem eine Passage bei mir noch ziemlich unsicher klingt. Ich krieg diese Stelle einfach nie sauber hin... Aber das es scheinbar nicht ganz so auffällt, freut mich dann doch! :)

    Die Aufnahmequalität kann ich irgendwie immer schlecht selbst einschätzen. Aber ich bin für's erste recht zufrieden damit.
     
  15. Bernd_MUC
    Offline

    Bernd_MUC

    Beiträge:
    93
    @Stuemperle/Manfred

    Gern geschehen, freut mich immer wenn ich jemandem weiterhelfen kann/konnte.

    Der Schalter mit der Aufschrift ("-10dB") ist die Einstellung der Vordämpfung deines Mikrofons. Dein Mikrofon hat seinen eigenen Grenzschalldruckpegel, der sollte in den technischen Daten zu finden sein (Z.B. 127db). Mit dem Schalter erhöhst du den Headroom deines Mikros um 10db, sodass dein Mikro nun einen (Z.B. 137db) Grenzschalldruckpegel hat. Wird in der Praxis für sehr laute Quellen und sehr nahe Mikrofonpositionierungen genommen. Wenn du den Grenzschallpegel überschreitest „verzerrt“ deine Aufnahme.

    Der zweite Schalter mit dem Knick ist für die Tiefenabsenkung verantwortlich. Er reduziert, bzw. eliminiert im Idealfall den „Nahbesprechungseffekt“ somit wird ein Verzerren verhindert. Des Weiteren werden durch ihn extrem tiefe Schallanteile, verursacht durch Wind, Klimaanlagen, vorbeifahrende Autos, Bodenschwingungen, Trittschall, etc... vermindert und fast ganz ausgeblendet. All dies geschieht durch physikalische Anhebung dieser Schallanteile ohne den Klangcharakter der Instruments/der Stimme zu verändern.

    Tracktion2 ist keine der „amtlichen“ Programme. Die Basis unter der Programmoberfläche ist jedoch in Bezug auf Codeces und Schnittstellen besser denn Audacity (Freeware und Open Source). Wenn Audacity industrielle Codecs nutzen würde müssten sie Lizengebühren zahlen und dann wäre es nicht mehr umsonst zu haben. Somit wird die Audioqualität von Tracktion2 besser sein. Man(n) wächt ja bekanntlich immer mit seine Aufgaben und so wird es auch allen gehen die mit dem Recording erst begonnen haben. Im Anbetracht der Möglichkeiten kann ich nur jedem empfehlen sich mit Cubase, Sony Vegas, Cakewalk und Logic frühzeitig anzufreunden. Sie sind die breite Masse im Bereich Home- und semiprofessionellem Recording. Es gibt Hilfe in jedem Forum und sie sind strukturell ähnlich aufgebaut. Ich haben Traktion2 bisher nur kurz gesehen, die Qualität war OK, die Benutzung leider etwas umständlich.

    Meine Empfehlung: Arbeite dich in Tracktion2 ein, seine Oberfläche und Funktionen kommt den „Teuren Programmen“ recht nah.

    Gruß Bernd
     
  16. Bernd_MUC
    Offline

    Bernd_MUC

    Beiträge:
    93
    @Pianika

    Quatsch, die Gründe für meine Aussage sind bereits in der Antwort an Manfred aufgeführt. Cubase LE und WaveLAB lite haben bei weiten mehr Mögklichkeiten gegenüber Audacity. Ganz zu schweigen von der Unterstützung von VST Plugins und Instrumenten. Der LAME MP3 Codec in Audacity klingt wie er heißt. Giga Studio LE 3 kann leider auch nicht mit dem Steinberg Produkten mithalten und macht viel Ärger, das stimmt soweit.


    Audacity ist eine freies Aufnahmeprogramm mit einigen Editier- und Export Funktionen. Cubase ist eine Sequencer Software mit sehr vielen Funktionen auch im Midi Bereich, Wavelab ein Aufnahmeprogramm mit sehr vielen Funktionen für die Bearbeitung, Filtern und Effekten. Somit sind sie nicht wirklich vergleichbar jedoch sind alle Qualitativ und in ihren Möglichkeiten besser bzw. umfangreicher als Audacity.

    Das Spike XD-2 ist ein klassisches 2-Kanal Interface. Du kannst die XLR aber auch als Line (Klinke) verwenden, nur halt nicht gleichzeitig. Klanglich würde ich es oberhalb des Tascam ansiedeln da die Mikrofonvorverstärker besser und sauberer sind. Klingen auch wärmer was für deinen Einsatzzweck ein Pluspunkt ist. Die Kommentare zu der mitgelieferten Software Tracktion2 sind ebenfalls in der Antwort für Manfred aufgelistet.

    Wenn dein Notebook Firewire hat sollest du das natürlich auch nutzen. Der Vorteil ist das die Firewire Interfaces auch mehr als die klassischen 2 Eingänge haben können, allerdings dann auch mehr Kosten. Die Empfehlung hier mit einem ausgezeichnetem Preis-Leistungsverhältnis das 2-Kanal Mackie MACKIE ONYX SATELLITE: 259,- gut angelegte Euro. Traumhaft weiche Vorverstärker mit 60db Gain um auch das leiseste Mikro in Szene zu setzen. Wenn was unklar ist, frag einfach ;-). Die Latenz wir über die Treiber und ASIO Schnittstelle geregelt, da macht die größere Bandbreite nicht den Unterschied.

    Gruß Bernd
     
  17. Pianika
    Offline

    Pianika

    Beiträge:
    94
    Vielen Dank für die mal wieder zahlreichen neuen Informationen und Tipps. Da ich eine arme Musikstudentin bin, die sich ein Interface erst einmal mühsam verdienen muss, wird es immer noch ein Weilchen dauern, bis ich zuschlagen werde. Aber wenn ich dann schon für meine Verhältnisse so viel Geld ausgeben werde, dann soll sich das auch schon lohnen. Ich werde also in Zukunft bestimmt noch mal nachfragen, bevor ich mich endgültig entschieden habe. Wenn meine Mikros eingeflogen sind, dann werde ich ersteinmal übergangsweise einen MD-Player statt eines Interfaces benutzen, wobei ich dann aber wohl wieder Adapter zwischenschalten muss...

    Aber nun noch mal zu Firewire. In älteren Ausgaben der Keys werden mehr Firewire als USB Interfaces empfohlen. Allerdings gab es zu der Zeit auch noch kein USB 2. Ich verstehe jetzt nicht so genau, warum Firewire Interfaces mehr Eingänge haben, als USB Interfaces. Wenn ich das richtig sehe, dann haben auch einige von diesen zwei XLR Eingänge und gleichzeitig nutzbare Klingeneingänge, oder? So ganz ist mir der Vorteil von Firewire noch nicht klar...
     
  18. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.078
    noch ne software

    Hallo,
    in der aktuellen c't ("magazin für computertechnik") ist wieder eine software DVD dabei, die sich z.T. "Audio und Video" widmet. Die Programme darauf sind wohl ziemlich alle frei erhältlich (downloadbar), ich steige immer ein bei http://www.heise.de/software/ und glaube, das dies ein ziemlich sicherer Weg zu "sauberen" aktuellen Quellen ist. Sowie ich auch annehme, das die freie software auf deren DVDs beachtenswert ist.
    Kurzum: auf obiger DVD ist "SAMPLITUDE V8 SE", was man anscheinend aber auch direkt bei http://www.samplitude.de/de/sam/se.html downloaden kann und dort als "All in One Digital Audio Workstation"", die Einsteiger-Software für professionelle Musikproduktion" beschrieben wird. Vielleicht eine interessante Alternative zu Audacity. Leider komme ich momentan nicht zum Ausprobieren, wollt nur drauf hinweisen falls grad jemand auf der Suche nach sowas ist.

    Gruß, Manfred
     
  19. Bernd_MUC
    Offline

    Bernd_MUC

    Beiträge:
    93

    Hi Pianika,

    Das lässt sich einfach erklären: USB muss mit seiner Historie leben und somit immer abwartskompatibel sein. Der Maximale Datendurchsatz bei USB1.x ist 0,2 MByte/s, USB2.0 legt mit gigantischen 60 MByte/s nach. Firewire (IEEE 1394a) hat einen Durchsatz von 50MByte/s. Somit wäre der Geschwindigkeitssieger USB2.0. Die Sache hat aber einen kleinen Haken. Daten die über den USB Bus gejagt werden belasten die CPU (Prozessor) deines Computers. Firewire hat quasi eine „eigene“ CPU somit wird der Hauptprozessor entlastet. Ein großer Vorteil wenn man nicht unbedingt den „Up to Date“ PC oder Notebook daheim hat. Leider sind grade im Bereich der Notebooks Firewire Schnittstellen selten zu finden. Noch zu erwähnen bleibt das die Treiber für Firewire Interfaces meist sauberer programmiert sind und somit stabiler mit geringen Latenzzeiten laufen. Dies lässt sich allerdings nicht pauschalisieren.

    Gruß Bernd
     
  20. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    Der Thread ist zwar uralt und hoffentlich sind alle Probleme inzwischen behoben aber hier noch ein Hinweis für nicht funktionierende USP-Geräte mit Windows XP:

    Es gibt eine Holzhammer-Methode, die bei vorhandenen Treibern auf CD eigentlich keinen ernsthaften Schaden verursachen kann, bitte nur probieren, wenn man sich etwas mit PCs auskennt und auch nicht beschweren, wenn etwas kaputt geht oder es nicht hilft:

    Treiber für das Problemgerät deinstallieren, Problemgerät sollte NICHT angeschlossen sein.

    Geräte-Manager öffnen, auf das + neben "USB-Controller" klicken um diesen Bereich zu öffnen, falls er noch nicht offen ist.

    Ersten Eintrag unter "USB-Controller" anklicken
    Die Shift-Taste festhalten und jetzt den letzten Eintrag unter "USB-Kontroller" anklicken.
    Jetzt sollten alle Einträge unter "USB-Controller" markiert sein.
    Taste "Entf" drücken und bestätigen, solange Maus oder Keyboard funktioniert. Wenn die Maus nicht mehr funktioniert, kann man mit den Pfeiltasten "OK" auswählen und dann mit Enter den Knopf drücken.
    Windows wird Maus und Keyboard schnell wieder finden.
    Neu starten und das Problemgerät buchstabengetreu nach Anleitung installieren.

    Windows kann bis zu 10 unterschiedliche USB-Geräte verwalten. Dabei zählt jedes Gerät, das auch nur einmal angeschlossen war. Ein Gerät, das man einmal mit dem einem, dann mit einem anderen USB-Anschluß des selben Rechners verbunden hat, wird von Windows als zwei Geräte behandelt. Die Liste kommt also schnell auf 10, mit Drucker, Maus, Tastatur, Memory-Stick, Scanner, Digitalkamera, externem Laufwerk, WLAN-Stick, Sound-Interface.....