Aufnehmen, jetzt mal richtig

Musikanna

Musikanna

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.996
Reaktionen
4.477
Hallo Forum, hallo Bernd,

gestern habe ich den ganzen Abend im Forum gelesen und heute komme ich schon mit meiner ersten Frage.
Grundsätzlich habe ich mich jetzt für Bernds zweite Lösung entschieden, allerdings kann ich momentan nicht so viel ausgeben. Zur Zeit suche ich nach einer Möglichkeit, von meinen Schülerkonzerten einigemaßen anständige DVDs (Erinnerungszwecke) zu machen. Bis jetzt haben wir einfach alles mit einem Camcorder (eingebautes Mikrofon:oops:) aufgenommen, aber nun möchte ich, dass es klangmäßig auch was gibt.
Wir spielen meistens in Räumen ca. 100-200 qm mit guter Akustik. Ich habe mir gedacht, solange ich mir das Stereoset nicht leisten kann, könnte ich vielleicht ein einfaches aber gutes Mikrofon mit 30-20.000 Hz anstelle des Camcordermikros extern verwenden? Wäre das eine Verbesserung gegenüber der momentanen Lösung?
Wenn ja, was bräuchte ich dafür außer dem Laptop und Mikrofon (und Camcorder für Videoaufnahme)? Wenn nicht, was könnte man da noch machen? Kann man eigentlich Aufnahmetechnik auch mieten? Kennt jemand eine Adresse in Hamburg?

Ich danke für alle Kommentare.
VG Anna.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Um Aufnahmetechnik zu mieten, ist mir in Hamburg nur Amptown bekannt. Die haben neben dem Ladengeschäft auch einen Mietservice für Bühnentechnik, die solches Equipment beinhaltet. Das Ladengeschäft ist meiner Meinung nach in letzter Zeit etwas degeneriert, das betrifft hoffentlich nicht den Mietservice, immerhin eine andere Firma.

Als ich das letzte Mal da war um 8-Spur Dat-Recorder, Mikros und Digitalmischpult zu mieten, gab es eine Preisliste mit verfügbaren Dingen. Die solltest du dir zunächst besorgen und überlegen, was du brauchst.
 
Musikanna

Musikanna

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.996
Reaktionen
4.477
Hallo Guendola,

vielen Dank für Deine Antwort, ich war heute bei Amptown und habe Beyerdynamic-Set plus Edirol UA-25 gekauft (eine Kombination aus Bernds Empfehlungen Nr.2 und 3). Solchen "Kleinkram" vermieten sie gar nicht, und ich wollte eh was eigenes haben, nun ist es zwar etwas früher als geplant, dafür immer da, wenn ich es brauche.
Ich hoffe, dass die Aufnahme gut gelingt, morgen soll es stattfinden. Wir haben uns aber abgesichert und lassen parallel dazu den Ton zusätzlich aufnehmen.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Hallo Guendola,

vielen Dank für Deine Antwort, ich war heute bei Amptown und habe Beyerdynamic-Set plus Edirol UA-25 gekauft (eine Kombination aus Bernds Empfehlungen Nr.2 und 3). Solchen "Kleinkram" vermieten sie gar nicht, und ich wollte eh was eigenes haben, nun ist es zwar etwas früher als geplant, dafür immer da, wenn ich es brauche.
Ich hoffe, dass die Aufnahme gut gelingt, morgen soll es stattfinden. Wir haben uns aber abgesichert und lassen parallel dazu den Ton zusätzlich aufnehmen.
Viel Erfolg! Mit Edirol UA-25 habe ich bislang nur gute Erfahrungen gemacht.
 
Musikanna

Musikanna

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.996
Reaktionen
4.477
Help!

Danke!

Wir probieren gerade das neue Equipement aus, und es gibt ein Problem:

Wir schaffen es nicht, mit Adobe Audition (1.0) den Sound aufzunehmen, obwohl Klang da ist. Solange man den Record-Level nur anschaut, läuft alles, die Peak-Level werden angezeigt. Sobald der Record-Button gedrückt wird, verschwinden die Peaks und es kommt kein Klang mehr durch und keine Aufnahme erfolgt. Machen wir etwas falsch?
 
Musikanna

Musikanna

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.996
Reaktionen
4.477
Kommando zurück :-)

Es klappt! (hätte ich doch schon früher gefragt...) :-)

Ich werde berichten, wie die Aufnahmen morgen geworden sind.
 
B

Bernd_MUC

Dabei seit
März 2007
Beiträge
93
Reaktionen
5
Hallo Zusammen,

das Thema Aufnehmen ist ja bei vielen immer noch aktuell. Nachdem ich einem Bekannten geholfen habe sein Problem (er hatte immer wieder Stör- und Nebengeräusch in seiner Aufnahme) zu lösen hier noch zwei wichtige Tipps:

Windows XP gibt dem aktuell laufenden Programm automatisch die höchste Priorität für Prozessorleistung. Das soll sicherstellen dass das Programm, mit dem ihr aktuell arbeitet, auch schnell läuft. Im unserem Szenario des Aufnehmens ist das nicht gut, da die Aufnahme über ASIO, DirectX, VSTi etc. läuft. Diese Schnittstellen werden von Windows als so genannte "Hintergrunddienste" eingestuft und somit während der Aufnahme mit weniger Prozessorleistung versehen.

1.
An JEDEM PC mit dem Audioaufnahmen gemacht werden muss folgende Einstellung vorgenommen werden:

- Geht in die Systemsteuerung und macht einen Doppelklick auf "System"
(evtl. auf "Zur klassischen Ansicht wechseln" klicken falls "System" nicht sichtbar ist)
- Auf den Reiter "Erweitert" klicken
- Im Abschnitt "Systemleistung" auf die Schaltfläche "Einstellungen" klicken
- Wieder den Reiter "Erweitert" anklicken
- Im Abschnitt "Prozessorzeitplanung" auf "Hintergrunddienste" klicken
- Mit einem klick auf "OK" alle Fenster wieder schließen

2.
Energiesparen ist ein großes Thema und auch sinnvoll. Im unserem Fall allerdings nicht! Moderne Prozessoren in den meisten Notebooks haben eine SpeedStep Funktion. Diese überwacht die aktuell laufenden Prozesse sowie Programme und entscheidet mit welcher Leistung der Prozessor aktuell laufen muss. Je niedriger die Prozessor Leistung (CPU Takt) umso niedriger der Stromverbrauch. Das hilft bei Notebooks die Laufzeit auf Akku zu verlängern.

- Aufnahmen auf Notebooks grundsätzlich nur mit angeschlossenem Netzteil machen
- Geht in die Systemsteuerung und macht einen Doppelklick auf "Energieoptionen"
(evtl. auf "Zur klassischen Ansicht wechseln" klicken falls "Energieoptionen" nicht sichtbar ist)
- Auf den Reiter "Energieschemas" klicken (sollte angewählt sein)
- Das Energieschema "Desktop" auswählen
- Mit einem klick auf "OK" das Fenster wieder schließen

Diese zwei Punkte sollten 2/3 aller Probleme und Störungen während einer Aufnahme beseitigen. Es gibt noch viele weitere Stellen and denen Windows für Audioaufnahmen optimiert werden kann. Wenn Bedarf besteht erstelle ich ein HOWTO in einem separaten Thread.

Gruß Bernd
 
Pitt

Pitt

Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
0
Hier mal ein Link zu einer Seite, wo das Thema Klavieraufnahme vom Instrument bis zur Bearbeitung am PC sehr ausführlich beschrieben wird:

Paul Cantrell's piano recording method (ist auf englisch)

Ich hab mir noch nicht alles durchgelesen, denke aber, dass dies einige hier wohl interessieren wird!
 
ubik

ubik

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Frage

Wie sollte das Mikrofon zum Klavier gerichtet sein?

Den Klavierdeckel aufmachen und das Mikrofon auf die Seiten zeigen?

Oder sollte das Mikrofon doch lieber im Raum stehen?
 

Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Wie sollte das Mikrofon zum Klavier gerichtet sein?

Den Klavierdeckel aufmachen und das Mikrofon auf die Seiten zeigen?

Oder sollte das Mikrofon doch lieber im Raum stehen?
Dafür gibt es nur eine Methode: Ausprobieren. Jeder Raum klingt anders. Wenn man häufiger aufnimmt, ist es sinnvoll, die einmal gefunden Positionierung immer wieder zu verwenden, also am besten messen und aufschreiben. Das Klavier klingt anders, wenn man den Deckel aufmacht, das ist reine Geschmacksache. Man kann auch die anderen Deckel abmachen, das Klaver von der Wand abrücken etc., der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.
 
ubik

ubik

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Ja, aber was ist sinnvoller: Den Klang von den Saiten abzunehmen oder im Raum? In einem Orchester wird doch jedes Instrument einzeln abgenommen. Trompeten haben doch zum Beispiel extra ein Mikrofon befestigt. Gilt die gleiche Regel für Klaviere?
 
B

Bernd_MUC

Dabei seit
März 2007
Beiträge
93
Reaktionen
5
Hi,

meinst du Klavier oder Flügel?

Gruß Bernd
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ja, aber was ist sinnvoller: Den Klang von den Saiten abzunehmen oder im Raum? In einem Orchester wird doch jedes Instrument einzeln abgenommen. Trompeten haben doch zum Beispiel extra ein Mikrofon befestigt. Gilt die gleiche Regel für Klaviere?
Die Saiten sind doch nur ein kleiner Teil der Klangproduktion, dazu gehören noch das ganze Gehäuse und der Raum in dem es steht. In einer Gummizelle kann man den Raum ignorieren, in einem Schwimmbad ist der Raumklang möglicherweise zu schwammig - um mal zwei Extreme zu nennen. Mach einfach ein paar Aufnahmen mit verschiedenen Mikrophonpositionen und vergleiche. Es gibt keine pauschale Antwort.
 
S

Sulan

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Hallo Bernd, hallo Ihr anderen!

Auch wenn es nicht ganz zum Thema passt, wollte ich mal fragen, was ihr von Aufnahmen über ein Yamaha Silent Piano haltet? Das ergibt zwar keinen Raumklang, weil es ja direkt vom digitalen Piano aus "aufgenommen" wird, aber würde es mir ersparen, in Aufnahmeequipment zu investieren.

Momentan habe ich noch kein Silent Piano, aber ich tendiere dazu, mir dieses Jahr ein solches Gerät anzuschaffen. Evtl. hat der ein oder andere Erfahrungen damit bzw. mit Aufnahmen von einem Silent Piano?

Danke im Voraus,
Sulan.

PS: Pitt: Respekt! Tolle Aufnahme vom Prelude. So schön würde ich es wohl nicht hinbekommen ... aber es ist ein Ansporn, dass ich es mir mal wieder anschaue ;)
 
 

Top Bottom