Anfängerfragen, Traut Euch!

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von violetta, 4. Feb. 2017.

  1. Kleiner Ludo
    Offline

    Kleiner Ludo

    Beiträge:
    649
    Naja vielleicht aber nur weniger schlecht. ;-)
     
  2. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.048
    Vom Sostenuto-Pedal habe ich auch nichts geschrieben. Das braucht man hier nicht.
     
  3. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.509
    Achwas, belegt ist der nicht.

    Im Gegenteil, ich bin froh, dass auch andere diese eigentlich naheliegende Idee haben, die im Zeitalter der Digitalisierung etwas in den Hintergrund getreten ist. :-)

    Früher(TM) musste ich in die Stadtbücherei (20' Fußweg), um mir LPS (zweiseitig abgetastete mechanische Datenträger) mit Debussy auszuleihen. Rückgabe 14 Tage später, Verlängerung nicht möglich.

    Heute geht das mit YouTube um Größenordungen leichter.

    Ich habe hier glücklicherweise eine recht große Musikabteilung hier in Aachen. :-)

    Liebe Grüße
    Häretiker
     
  4. ann
    Offline

    ann

    Beiträge:
    95
    Hab ich auch eher als Scherz verstanden .;-)
    Bibliotheken sind wahre Goldgruben und erst die Archive ..... Wenn die Dame vom Schalter in den Keller muss um mir wahre Schätze aus den hintersten Ecken zu fischen . Meine liebste Ausleihe hat sogar einen Klavierraum .
    Mein erster Lehrer hat auch immer empfohlen ,von jedem Komponisten die hintersten Bände zu studieren und die Stücke von hinten nach vorn .... Ich mache es heute noch so ...
    Lieben Gruß zurück
     
  5. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.044
    Naja: Ich muss noch in die Kinderabteilung... und bitte nicht mehr als fisss & cisss (das sind die Bände ganz vorn) :-D
     
  6. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.048
    Bei vielen Komponisten ist das so ziemlich die ungünstigste Form der Annäherung. Wie soll man denn den späten Skrjabin verstehen, wenn man seine frühen und mittleren Werke nicht kennt? Ich halte das für beinahe unmöglich.

    Und für Beethoven, Liszt, Brahms, Debussy, Schönberg etc. gilt dasselbe. Auch deren Spätwerk ist kaum zu entschlüsseln, wenn man die Entwicklung dahin nicht kennt.
     
  7. ann
    Offline

    ann

    Beiträge:
    95
    ... Sorry ,ein Missverständnis ,auch wir ( ich ) hab natürlich mit den ersten Bänden begonnen ...
    zum lesen ,kennenlernen usw ...gern die "Späten ..."
    Die Annäherung begann auch bei 1 keine Sorge !
     
  8. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Das ist völliger Unsinn!

    Bei derartigen Takten mit vielen Notierungen spielen meine Augen (oder mein Hirn) verrückt. Oder es liegt an der Brille.

    Vorhin habe ich nochmal genau hingeschaut. Szymanowski hat eindeutig notiert, welche Noten mit rechts gespielt werden sollen. Ich hatte es anfangs aber so interpretiert, als müsste alles im Bass mit rechts gespielt werden. Aber ich spiele es genauso, wie Szymanowski es möchte und notiert hat.
     
  9. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.044
    Bei Marlenes "Anfängerfragen" fühle ich mich immer wie ein armseliges Würmchen. :blöd: Wie man so etwas spielen kann ist mir immer noch ein Rätsel.:denken:
    Für mich bist du ein Genie Marlene! :super::blume::pokal:
     
  10. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Danke für die Blumen, aber setze Dich mal neben mich, wenn ich Szymanowski übe - Du würdest Deine Meinung gaaaanz schnell ändern.
    :-D

    Die Stücke sind eindeutig zu schwer für mich, sonst würde ich nicht so lange brauchen, um sie zu erarbeiten. Aber ich lasse mich nicht entmutigen.
    :-)
     
  11. Musicanne
    Offline

    Musicanne

    Beiträge:
    253
    Wobei die erste Stimme mit Sopranblockflöte gespielt wird, die zweite mit Altblockflöte. Alternativ aber auch mit Tenorblockflöte und in der 2.Stimme mit Bassblockflöte.

    Hier sollte man das oktaviert spielen können, ansonsten müsste man es sich oktaviert aufschreiben.

    Viele Grüße
    Musicanne
     
  12. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    102
    Ne, in der Tat, nach ein paar Monaten nicht spielen ist das, was ich mal auswendig kannte weg. Ich steh beim vom Blatt spielen aber eher vor dem Problem, dass ich lieber auf meine Finger gucke, wo die gerade landen.

    Vom Blatt spielen... Ja, einfache Stücke einhändig, kein Thema. Aber beide Hände zusammen? Ich glaube nicht, dass das Lesen der Noten da das Problem ist.
     
  13. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    2.227
    ich lerne sehr ungern exakt auswendig, wenn es klappte hälts dann aber ne ganze weile an...
     
  14. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    102
    Ich habe auf der Querflöte nie etwas auswendig gespielt. Auf die Hände kann man da eh nicht gucken, also ist der Blick auf die Noten gerichtet und maximal eine Note gleichzeitig, das kann man auch gut vom Blatt lesen beim spielen.

    Beim Klavier ist das anders, 3..4...6 Noten gleichzeitig, das kann ich nicht so schnell lesen und umsetzen, also übe ich das ganz langsam und dann sind die Finger am Ende automatisch da, wo sie hinsollen, ohne dass ich noch die Noten lesen müsste. Der Blick geht zu den Fingern, ich weiss, ich muss ein "a" spielen, aber ob ich das gerade treffe, gucke ich lieber.

    Aber ich glaub, das vom Blatt mitlesen muss ich mal üben, denn wenn ich irgendwo steckenbleibe, suche ich mitunter irritiert auf dem Notenblatt, wo ich denn gerade bin.
     
  15. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.373
    Versuchs mal blind. Man wundert sich, was da nach einigen Fehlversuchen so alles gelingt.
    Willkommen im Club.
     
  16. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    102
    Ja, vielleicht muss man das mehr üben... Bachs endlose Läufe gehen blind gut, aber umsetzen über mehrere Töne hinweg ist auch bei einfacheren Stücken nicht wirklich zielsicher.
     
  17. Fou Lou
    Offline

    Fou Lou

    Beiträge:
    139
    Um mal einen auf hasenbein zu machen: Idealerweise solltest du das hören. Nicht schauen ob du den richtigen ton gespielt hast so wie du ihn spielen willst.
     
  18. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Wer kann mir sagen, in welcher Tonart Skrjabins Präludium op. 11 Nr. 11 geschrieben ist. Dies ist wenig aufschlussreich:

    IMSLP:

    IMSLP.png

    Musica Piano von Könemann:

    Koenemann.png

    Aber:

    Lee.png

    Quelle: Hwa-Young Lee „Tradition and Innovation in the Twenty-Four Preludes, Opus 11 of Alexander Scriabin“

    und


    View: https://www.youtube.com/watch?v=nhcuJOt9jJE


    Fünf Kreuze beim Video, aber B-Dur im Text?
    :dizzy:
     
  19. abschweb
    Offline

    abschweb

    Beiträge:
    2.187
    Alle zitierten Stellen gehen von H-Dur (=B major englisch) aus.
    Und das sagt ja auch der Anfang im Notenbild.
    Wo ist das Problem?

    Grüße
    Manfred

     
  20. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Dass mein zweiter Vorname "Denkfehler" ist.
    :dizzy: :-( :dizzy::konfus:
     
    Klavirus gefällt das.