Anfängerfragen: Richtiges Instrument? Wenn ja, Klavier? E-Piano?


HoeHue
HoeHue
Dabei seit
17. Nov. 2010
Beiträge
1.259
Reaktionen
122
Ah! Noch ein Grund für ein richtiges Klavier. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass Spanplatte drin ist doch nicht ganz so hoch.

Übrigens noch 'ne Sache, die mich beim Digi nervt: Wenn ich das Handy einstecken habe, verstärkt es manchmal dessen Signal.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
@Kuli & Isadora: Bedankt Euch bei Herrn Steingraeber persönlich :D
@ Kuli: Ich hab von Leuten geredet, die noch gar nicht gespielt haben;-). Da gehörst Du aber nicht dazu.

bezgl. Spanplatte: Da würde ich mir heute keine Gedanklen mehr machen!

@ HoeHue:
Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass Spanplatte drin ist doch nicht ganz so hoch.
Wenn Du Dich da mal nicht täuschst!!! Nur wenige Hersteller haben noch Vollholz-Verbundplatten... ;-(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
I
Isadora
Dabei seit
22. Feb. 2011
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ja, ein echtes Klavier (womöglich aus den 1920ern! *träum* - damals gab es auch noch gar keine Spanplatten *g*) wäre natürlich sowieso der Hit, schon allein wegen Optik&Haptik. Sogar die Nachbarn würden es aushalten *g*. Aber ohne Ahnung von Klavieren muss man wohl zum vertrauenswürdigen Fachhändler/Restaurator gehen (also nix mit Schnäppchen beim Privatkauf) und dann noch mit Transport und stimmen lassen, da brauch ich für meine "mickrigen" 1000 Euro gar nicht darüber nachdenken, eigentlich... :(

bezgl. Spanplatte: Da würde ich mir heute keine Gedanklen mehr machen

Stimmt, die Spanplatten heute sind nicht mehr so schlimm wie in den 70ern zB. Aber das E-Piano würde ziemliech exakt 20cm von meinem Kopf entfernt stehen, wenn ich schlafe - da kann ich mir dann auch das teure Bio-Essen sparen. :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

die Spanplatten-Diskussion ist eigentlich sogar ein Argument ein Digi-Piano statt ein richtiges Klavier zu kaufen. ;-)

Wie FM richtig sagte, sind heute auch in den Klavieren Spanplatten/Verbundplatten verbaut. Ist rein aus akustischen Gründen , glaub ich auch nicht verkehrt.

Aber, es gibt Digi-Pianos, da sind keine Spanplatten drin!!! (nur Plastik oder vielleicht sogar nur Metall)

Mein Casio PX... hat definitiv keine Spanplatte (Nebenher hab' ich auch noch einen Flügel ;-) )

Ich glaube, die Kompakt- und Stage-Pianos, die haben keine Spanplatten. Die sind vom Klang genauso schlecht (oder gut? ;-) ), wie die Heimdigipianos. Ich würde mir sowieso eher so eins kaufen. Ist leichter und kann besser transportiert werden.

Für was diese Klavier-Gehäusesimulation aus aufwendigen Spanplatten. ;-).

Gruß
 
Mawima
Mawima
Dabei seit
11. Nov. 2010
Beiträge
968
Reaktionen
478
Isadora, hast Du Dir schon einmal das Yamaha P-155 angeschaut? Das müsste, von dem was man liest und in Youtube sehen und hören kann, recht gut sein. Es hat kleine Lautsprecher, wenn man man ohne Kopfhörer spielen will. Am meisten Spaß, wie alle Digitalpianos, wird es aber über Kopfhörer machen.

Dazu einen generischer 4-Bein-Keyboardständer oder den L-140 von Yamaha und es sieht schon fast wie ein Heim-Digitalpiano aus, kann aber auch mal leicht auf Reisen gehen.

Liebe Grüße,
Mawima
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
I
Isadora
Dabei seit
22. Feb. 2011
Beiträge
64
Reaktionen
0
Danke für eure vielen Hinweise! Manchmal komm ich mir schon ein bisschen wie ein hoffnungsloser Beratungsfall vor mit meinen vielen Fragen und jetzt auch noch die Spanplatte! ;) Ich ärger mich über mich selbst, dass mir das nicht schon von Anfang an klar war...

Na jedenfalls werd ich mich jetzt einmal unter den Stagepianos umsehen, die keine Spanplattenverkleidung haben.

Langsam spiel ich aber auch mit dem Gedanken, ob es sich nicht bald auszahlt ein echtes Klavier (ohne Spanplatten :D) halbwegs günstig zu mieten fürs Erste, um überhaupt festzustellen, wie das dann mit dem Spielen so läuft.... hm...
 
P
pomurla
Guest
Hallo Isadora,

ich spiele seit Mai letzten Jahres autodidakt auf einem Yamaha 141. Und ich mag den Wurzel sehr gerne. Und er mich wohl auch. Er hat sehr viel Geduld ! Und zeitweise zeigt er sich von seinen für mich schönsten Tönen.
:-)

Liebe Grüße
Pomurla
 
N
Neronick
Guest
Na jedenfalls werd ich mich jetzt einmal unter den Stagepianos umsehen, die keine Spanplattenverkleidung haben.
Ich würde mir gar kein Produkt kaufen, das aus Spannplatten ist. Nicht aus Angst, sondern weil dies Material einfach eine Minderwertigkeit ohnegleichen ist.

Ich rate Dir zu einem richtigen Klavier, wenn es sich ergibt. Ich selbst besitze mein Instrument erst wenige Wochen. Ich hatte gerade die Finger von Plastiktasten erhoben und surfte. Dann lachte mich ein Instrument an und mir blieben genau 5 Minuten. Ich hatte von nichts eine Ahnung. MEINS!

DANN habe ich mich "schlau" gemacht und die vielen Ratschläge haben mir 2 bis 3 Tage den Schlaf geraubt. Hätte ich vorher gewusst, was KINDER für eine Arbeit machen, ich wäre NIEMALS Vater geworden!?

Oh ich Trottel, was hatte ich getan???? JETZT noch hohe Transportkosten für SPERRMÜLL? Was ist der Lohn der Unwissenheit? Ein schönes Instrument! Aber: So unbeleckt werde ich leider nie mehr handeln können. Manchmal muss man im Leben auch mal "unbelesen" handeln. Es gibt keine Checkliste für glückliche Entscheidungen.
 
HoeHue
HoeHue
Dabei seit
17. Nov. 2010
Beiträge
1.259
Reaktionen
122
Ich hab' ein Yamaha P-120 Stagepiano und da ist definitiv irgendeine Art Spanplatte oder Hartfaserplatte unten drin. Der Rest ist Plastik und Blech.

Einer der Klavierbauer / Händler, die ich in letzter Zeit besucht habe, hat sich darauf spezialisiert, Instrumente aus den 70ern von der Spanplatte zu befreien und ihnen ein neues Massivholzgehäuse zu spendieren. Er meint, es verbessert den Klang.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
I
Isadora
Dabei seit
22. Feb. 2011
Beiträge
64
Reaktionen
0
Danke für den Hinweis! Ich hab jetzt ein bisschen recherchiert und es scheint bei den meisten Stage Pianos so zu sein.

Ich bin jetzt in mich gegangen *trommelwirbel* und hab mir heute ein paar gebrauchte, akustische Klaviere angesehen (und angespielt) und ich denke, ich werd wohl ein bisschen länger sparen, die Ungeduld in ihre Schranken weisen und mir dann, wenn es soweit ist, ein echtes, gebrauchtes (Vollholz-)Klavier bei einem seriösen, vertrauenswürdigen Händler kaufen bzw. kaufmieten. Das kostet zwar mehr als ein Digitalpiano oder gar diese Risikosachen auf ebay (heute hab ich im Geschäft zB eines um 2.600 gesehen, das mir sehr zugesagt hat), aber ich hab wohl auf lange Sicht mehr davon und durch Kaufmiete ist es auch nicht so "gefährlich", falls ich nach 3 Monaten feststellen sollte Klavier lernen ist total blöd und viel zu schwer oder so. :D

Da springt zwar kein Jugendstilklavier raus, aber das kann ich mir dann in 15 Jahren immer noch kaufen (ein paar werden es wohl auch bis dahin noch überleben). ;-)
 
Pirata
Pirata
Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.015
Reaktionen
298
Ich könnt mich kaputt lachen. Soooo geht das also :D

Der erste Thread, wo nahezu einhellig ein Diggi für gut gehalten wurde - und die TE entscheidet sich dafür, ein richtiges Klavier zu kaufen.

Leute, DEN Trick müssen wir uns merken ;)

Isadora, wenn du das Klavier mietest, dann wirst du sicherlich nicht so lange drauf warten müssen.
 

B
backe
Dabei seit
18. Okt. 2010
Beiträge
182
Reaktionen
1
Super!!!

Ich hatte auch ein Digi und bin auf ein echtes umgestiegen, beste Entscheidung meines Lebens.
Die Geduld wird sich dir noch als sehr hilfreich erweisen ;-)
 
 

Top Bottom