Anfängerfragen Kauf/Literatur/Lehrer

G

Gwelwenant

Guest
Hallo zusammen,

ich habe schon seit längerem vor, Klavier spielen zu lernen.
Ich habe zuletzt in meiner Kindheit viel mit Musik zu tun gehabt, das hat sich dann allerdings irgendwann verlaufen (etwa um die 5. Klasse), als die Zeit auf dem Gymnasium dann immer knapper wurde (gerade mit G8 ) was eigentlich recht schade war.

Nun wollte ich (auch das Notenlesen wieder lernen, da die Kenntnisse nach Jahren recht verschwommen sind und) Klavier spielen lernen.

Deshalb habe ich mich in den letzten Tagen etwas schlau gemacht u. a. bei Freunden nach ihren Erfahrungen gefragt, welche allerdings auch gerade erst vor ein paar Monaten mit dem Lernen des Instruments begonnen haben.

Nun wollte ich mein Vorhaben doch lieber noch einmal von etwas erfahreneren Leuten absegnen und ggf. noch ein paar Tipps geben lassen

Mir wurde in erster Linie dazu geraten mir ein Instrument auch für zu Hause zum üben (neben den Unterrichtsstunden) anzuschaffen.
Von einem Keyboards oder dergleichen wurde mir abgeraten, da die Tasten keine Anschlagdynamik haben und entsprechend nicht das Gefühl vermitteln, welches man beim anschlagen der Tasten auf einem echten Klavier hat, was beim spielen auf einem echten Klavier zu Problemen führen kann und auch der Spaß lt. meiner Bekanntschaften darunter leidet.

Mir wurde zur Anschaffung eines E-Pianos geraten, da dieses mit anschlagdynamischen Tasten besser an das Gefühl eines echten Klaviers herankommt.

Mein Budget wären etwa 1.000 €.

Meine Frage wäre nun ob mir jemand ein bestimmtes E-Piano empfehlen könnte.
Ich als Laie habe bei meiner Suche durch das Internet das Roland F-120 ins Auge gefasst.

----

Bevor ich mit dem eigentlichen Unterricht mit Lehrer etc. angefangen hätte, hätte ich mir gern noch selbst ein paar Grundkenntnisse beigebracht um anfangs nicht komplett blank dazustehen.
Hat jemand empfehlenswerte Literatur für Einsteiger oder aber gar eine Software o. Ä. um erstmals die Basics in den Kopf zu kriegen?

Wäre super wenn jemand Erfahrungen mit derartigen Dingen hat und Empfehlungen aussprechen könnte.

----

Drittes und letztes Anliegen wäre der eigentliche Klavierunterricht.
In meiner direkten Umgebung wird Klavierunterricht 45 Minuten wöchentlich für einen Monatspreis von 85 € angeboten.

Nun wollte ich fragen in welcher Preisklasse üblicherweise Unterrichtsstunden angeboten werden, ob ich mich eventuell noch weiter umsehen soll, und worauf ich bei der Auswahl meines Lehrers achten sollte.


Ich bedanke mich schon einmal im Vorfeld für die Hilfe und wünsche in diesem Sinne schon einmal eine gute Nacht! ..ist ja doch schon recht spät :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Aus Zeitgründen ganz kurz:

1. Deine Freunde haben recht. Kein Keyboard
2. Am besten ein richtiges Klavier
3. Falls nicht machbar, Budget bitte auf ca. 1300 aufstocken. Gute Marken sind prinzipiell Kawai, Roland, Yamaha (alphabet.) Meine Favoriten in der Preisklasse: Kawai ES7, Yamaha P-155
4. Beim Digikauf gilt folgende Prio: 1) Tastatur!, 2) Pedal, dann erst 3) Klang!!! Bei 1) und2) auf möglichst große Nähe zum Klavier achten.
5. Falls Unterricht gut, ist der Preis völlig im Rahmen (unter Weiterbezahlung in der unterrichtsfreien Zeit = Schulferien).
 
G

Gwelwenant

Guest
Hallo fisherman,

vielen Dank erst einmal für die schnelle Antwort.

Zu Punkt 2 ist es natürlich immer auch eine Kostenfrage, wenn sich die Aufstockung des Budgets sich stark in der Qualität niederschlägt macht das natürlich Sinn.

Da allerdings gebrauchte Klaviere meist erst ab 2.000 Euro aufwärts zu haben sind, ist das momentan leider nicht drin. : /

Ist der Qualitätsunterschied zwischen diesen beiden Preisklassen so stark?
Und bezüglich der Beachtung der Nähe zum Klavier bei den Pedalen? Bei den Klaviertasten ist mir das Durchaus geläufig allerdings nicht die Merkmale worauf beim Pedal zu achten ist.

Viele Grüße!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Da allerdings gebrauchte Klaviere meist erst ab 2.000 Euro aufwärts zu haben sind, ist das momentan leider nicht drin. : /
Klaro. Aus dem Grund empfehle ich ganz bewußt kein "echtes" Home-Digi (mit fettem Gehäuse), sondern ein "Kompakt-Digi", das auch dann noch gute Dienste leisten kann, wenn mal ein Klavier einziehen sollte. Da sind die Home-Digis dann i. d. R. zu wuchtig. Diese Kompakt-Digis haben meist keinere Speaker und durch den Verzicht auf Gehäause wird dort oft die Technik verbaut, die bei Home-Digis eine Klasse höher zu finden ist. Zur Aufstockung des Budgets muss alleine schon deshalb geraten werden, weil Hocker (50,- bis 2.000,- ;-)), guter Ständer (50-100,-; nur bei Kompakt) und guter Kopfhörer (ca. 100,-) auch berücksichtigt sein wollen. Bis auf den Ständer kann man aber das nach und nach anschaffen.

Letztendlich musst DU Deine eigene Enscheidung nach möglichst vielen persönlichen Tests treffen - die genannten Digis waren MEINE Empfehlung. Beim Pedal solltest Du darauf achten, ob es Nur Ein-Aus kann, oder ob Abstufungen möglich sind. Auf das linke Pedal kannst Du verzichten. Taugt bei Digis meist nichts, bei Klavieren auch nichts - erst am Flügel funzt es. Probier Dich mal durch. Vorab gibts auf den Herstellerseiten genug Infos und auf Youtube z..T. gut gemachte Demo-Filmchen.

Preisklassen: Die sind natürlich verschwimmend, aber es gibt so gewisse Gruppen mit deutlichen Unterschieden: 500-1.200,- / 1200-ca. 2000,- / darüber.
 
G

Gwelwenant

Guest
Ah ich verstehe!
Danke soweit mal :)

Ich werde wohl dieses oder nächstes Wochenende zusammen mit einem Freund mal in ein Geschäft schnuppern und eventuell auch mal ein paar Klaviere anspielen um da mal ein Gefühl zu bekommen.
So ganz einfaches Zeug kann ich ja schon frei Hand spielen, auch wenns nicht viel ist^^

Ich gebe dann mal Rückmeldung wofür ich mich letztendlich entschieden haben, wenn es dann so weit ist.
Ich denke mit dem Kauf warte ich noch auf Anfang nächsten Monats um nicht in Liquiditätsengpässe zu geraten. :)

Bliebe noch die Frage mit der Literatur / Software ausstehend.
Jemand Anregungen wie bspw. "DAS sollte ich auf jeden Fall einmal ausprobiert haben"?

Grüße
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Schau mal in den Faden "Von Anfängern für Anfänger".
 
Alter Sack

Alter Sack

Dabei seit
7. Sep. 2011
Beiträge
125
Reaktionen
1
...oder such mal hier im Forum unter dem Begriff "klavierschule", damit ist Literatur gemeint die systematisch aufbaut.

Der alte Sack
 
S

Silly

Dabei seit
30. Dez. 2012
Beiträge
43
Reaktionen
0
Hallo,
ich habe mir vor 2 Jahren das Yamaha YPD -161 angeschafft (kostet 1000 Euro) und war vor 2 Jahren angeblich in der Preisklasse nicht zu toppen. Meine Kollegin hatte sich zeitgleich das Roland, welches du in Erwägung ziehst angeschafft. Sie ist nicht so zufrieden weil es kaum Anschlagdynamik hat und auch der Klang nicht so schön ist. Ich bin mit meinem Yamaha - was man in der Preisklasse empfehlen kann wirklich zufrieden.

Vor 2 Jahren habe ich auch als totaler Anfänger Unterricht genommen - ich bezahle bei einem Privatlehrer 25 Euro für 45 Minuten Unterricht. Also 100 Euro im Monat.
Wir haben ganz zu Anfang Alfreds Klavierschule für Erwachsene gemacht. Aber nur die ersten paar Monate. Dann hab ich schon ein wenig mit Filmmusik weiter gemacht....

Viel Spaß bei deinem neuen Hobby :-)
 
M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Ich würde Dir auch ein Digital piano empfehlen, ein vernünftiges Klavier ist sicher für den Preis kaum zu finden. Die Digitalen haben auserdem den Vorteil das man mit ihnen leichter umziehen kann und man keinen Stress mit den Nachbarn/ Mitbewohnern bekommt egal wann man spielt. Unter 1000 Euro ist aber wirklich schwer was einigermaßen brauchbares zu bekommen, ich habe zuerst auch weniger ausgegeben aber schnell gemerkt das das (Yamaha p 95) obwohl es das beste in der Preisklasse (600-700 €) sein soll nicht zufriedenstellend ist. Vor allem der Anschlag hat nich gestört und ist bei Geräten über 1000 € wesentlich besser. Ich konnte aber zum Glück noch umtauschen.:p Allerdings ist es für einen Anfänger schwer das zubeurteilen deswegen ist es am Besten beim Kauf jemanden dabei zu haben der schön länger spielt.
 
S

Soeren

Dabei seit
7. Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Hallihallo,

ich bin auch gerade auf der Digisuche. Falls es für dich machbar ist, das Budget etwas anzuziehen, schau dir mal das Kawai ES-7 an oder das Kawai CN 34. Ich bin auch gerade am überlegen, welches von beiden ich mir zulege. Ich weiß es aber auch noch nicht. Fühlen sich aber beide sehr gut an (Ist auch die gleiche Technik verbaut). Das eine ist halt ein Stage, das andere ein Homepiano. Da muss man halt überlegen/wissen, was einem prinzipiell besser gefällt.
 
R

rocky balboa

Dabei seit
1. Mai 2012
Beiträge
127
Reaktionen
0
Auch wenn man sich das als Anfänger vielleicht nicht direkt zutraut: Einfach mal in ein Geschäft gehen und die verschiedenen Hersteller / Modelle zur Probe spielen. Selbst ohne nennenswerte Erfahrung am Klavier spürt man da einen Unterschied, und stellt üblicherweise auch schnell fest welches Modell einem am ehesten liegt. Die qualitativen Unterschiede zwischen Yamaha, Kawai und Roland im gleichen Preissegment sind nicht besonders ausgewachsen, dennoch fühlen sie sich unterschiedlich an.
 

Nessie

Nessie

Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Hallo Gwelwenant

Zwei Dinge sind mir noch zum Thema Digipiano eingefallen:

1. Unbedingt auch ohne Kopfhörer probespielen! Der Klang lässt sich besser beurteilen.

2. Achte auf das Tastengeräusch. Bei den meisten Digis machen die Tasten beim Zurückschnellen ein mehr oder weniger starkes Klappergeräusch, was (von einem selbst oder von anderen) als störend empfunden werden kann. Das merkt man zum Ausprobieren bei angeschlossenem, nicht aufgesetztem Kopfhörer am besten.

Viel Spass beim Testen!

Lg, Nessie
 
M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Zum Zubehör muss ich sagen das geht auch recht günstig, auf einen Hocker kann (erstmal) verzichten ein höhenverstellbarer Stuhl (Schrebtischstuhl etc.) geht auch. Es gibt auch günstig vom Klang recht annehmbare Kopfhörer, ich bin mit diesem (Justin Studiohead 2000) ganz zufrieden, den habe ich beim Kauf dazu bekommen kostet so ca. 30 €. Mit dem Ständer (etwa 30-45€ hat der gekostet)bin ich nicht ganz zufrieden, der könnte stabiler sein. (Auf keinen Fall so einen klapperigen x-Ständer nehmen)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gwelwenant

Guest
Hallo alle miteinander,

danke für die zahlreichen Antworten, werde das nach Möglichkeit natürlich alles bei meiner Wahl beherzigen.

Bezüglich der Fachliteratur habe ich mir jetzt auch schon mal vorweg den Band 1 von Alfreds Klavierschule bestellt, wurde auch bei den Kundenrezension größtenteils recht gut bewertet. Mal sehen =)

Nur eines noch bezüglich:
Meine Kollegin hatte sich zeitgleich das Roland, welches du in Erwägung ziehst angeschafft. Sie ist nicht so zufrieden weil es kaum Anschlagdynamik hat

Hatte gemeint in einer Demo auf youtube gehört zu haben, dass die Anschlagsdynamik des F120 stufenweise einstellbar sei. Hart2-Hart1-0-Leicht1-Leicht2
Ist selbst auf Hart2 dann kaum Anschlagsdynamik vorhanden?
Nicht dass evtl. ausversehen einmal etwas umgestellt wurde.

Naja jedenfalls gehts wohl morgen mal durchstöbern, hab mir jetzt mal eine Liste gemacht mit den infrage kommenden Kandidaten und nehme noch einen Freund mit der doch etwas mehr Ahnung hat als ich.
Denke nach morgen kann ich dann schon mehr sagen.

Viele Grüße!
 
S

Silly

Dabei seit
30. Dez. 2012
Beiträge
43
Reaktionen
0
Hallo,
wie meine Kollegin das Roland E-Piano eingestellt hat weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, dass ich damals in München bei Hieber Lindberg war und es mir angesehen habe. Der Verkäufer hat mir aber abgeraten und mit das Yamaha YPD 161 empfohlen weil es a) einen brillanteren Klang hat und b) eben gewichtete Tasten. Diese Einstellung von der du gesprochen hast, da bin ich mir nicht sicher ob es was damit zu tun hat dass die Taste tatsächlich mehr Anschlagdynamik hat. Das kann man bei dem Yamaha aber auch einstellen.
Zu Alfreds Klavierschule: ich fand es für den Anfang nicht schlecht, wir haben es fast komplett durchgenommen im Unterricht. Es ist alles sehr gut erklärt, so dass kaum Fragen offen bleiben.
Was ich auch hilfreich fand: bei youtube hat jemand alle Stücke aus genau der Schule gut gespielt. Das hab ich mir immer angehört und wusste: aha, so sollte es klingen. Für mich war das eine Hilfe. Gerade als Anfänger, wenn man in einer Unterrichtsstunde mit einem Stück anfängt und dann zuhause übt (und der Lehrer ja nicht mehr verfügbar ist um was zu fragen/zu beurteilen) fand ich das nicht schlecht.

Hier ein Link: ich hab bei youtube nur "Alfreds Klavierschule" eingegeben, da findest du mehr von ihm. Er spielt auch auf einem Yamaha...

http://www.youtube.com/watch?v=lYxbA9iPEJY

[
 
S

Soeren

Dabei seit
7. Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Wobei es hilfreich sein kann, sich nicht alle Stücke vorher anzuhören. Es ist (finde ich zumindest) eine gute Übung, anhand des Notentextes die Dynamik und KLang des Stückes selber herauszufinden. Ich weiß jetzt nicht, was andere darüber denken und ob das "didaktisch sinnvoll" ist. Ich versuche es aber immer erst selber. Und dann hör ich mir das Stück auf CD o.ä. an und vergleiche ;)
 
M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Aufpassen: Anschlagshärte und Anschlagdynamik ist nicht das selbe!!! Kurzinfo Anschlagsdynamik
Noch mal besser informieren vor dem Kauf !
 
G

Gwelwenant

Guest
Sooo

wir waren heute in Augsburg unterwegs bei Hermes & Weger falls das jemandem etwas sagt.

In Sachen E-Piano hatten sie lediglich Klaviere von Kawai im Hause.
Wir haben uns dann vom langjährigen Geschäftsführer beraten lassen, welcher uns wissen ließ, dass sie sich vor Jahren auf Geräte von Kawai spezialisiert hatten, da seiner/ihrer Meinung nach diese Klaviere am ehesten an ein echtes Klavier herankommen.
Auch der Service wäre entsprechend besser, ich hätte im Fall einer fälligen Reparatur einen Ansprechpartner vor Ort.

In meiner Preisklasse hat er mir dann das Kawai Modell Ca 13 vorgestellt und kurz die Funktionen erklärt. (wenig Schnick-Schnack dabei, aber darauf kommt es mir erst einmal nicht an)
Habe dann selbst einmal ein bischen geklimpert und das E-Piano auch einmal von meinem Freund anspielen lassen, der bis auf kleine Mankos bei der Regulierung mit dem Pedal doch äußerst zufrieden war.
Mit einem Preis von ~1.650 € (inkl. Bank) zwar etwas über meinem Budget aber ich bin durchaus angetan momentan. :o

Ich denke mal, jemandem, der seit über 40 Jahren in dem Bereich tätig ist kann man vertrauen. Oder hat jemand andere Erfahrungen mit E-Pianos von Kawai gemacht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
R

rocky balboa

Dabei seit
1. Mai 2012
Beiträge
127
Reaktionen
0
Ich denke mal, jemandem, der seit über 40 Jahren in dem Bereich tätig ist kann man vertrauen. Oder hat jemand andere Erfahrungen mit E-Pianos von Kawai gemacht?

Er ist ein Verkäufer von Kawai. Seine Aussagen bezüglich der Vorteile von Kawai gegenüber Yamaha & Co. sind also immer mit Argwohn zu betrachten. Das heißt nicht, dass ein Kawai CA13 ein schlechtes Modell ist (habe selbst ein CS3 zu Hause und bin sehr zufrieden), sondern nur, dass ein Yamaha-Verkäufer dir genau das gleiche über die Vorteile von Yamaha gegenüber Kawai erzählen wird.
 
G

Gwelwenant

Guest
Natürlich, natürlich ;)
Ich würde ja auch nicht nach Erfahrungen fragen, wenn ich nicht selbst ein wenig kritisch dem gegenüber stehen würde.
 
 

Top Bottom