Altes, überholtes Klavier oder Neues?

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
26
Reaktionen
0
Lieber Klaviermacher,

seit 5 Jahren gibts keine chinesischen Yamaha-Klaviere mehr in Europa zu kaufen. Und die, dies mal gab kosteten auf heute umgerechnet ungefähr 2.500,-- Euro und nicht 5.500,-- Euro wie bei Essex, gebaut von PearlRiver.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Hallo !!!

Hab mal wieder ne Frage ^^

Gestern hab ich mit einem Steinway Austria Vertreter geredet, er sagt die Firma Steinway&Sons hat auch andere ''gute'' Klavier, kostengünstig
zb.: Essex, oder Benjamin!!!

Doch meine Tante hat mir davon abgeraten, da sie meint die kommen alle aus China!

mfg

Wisst ihr mehr darüber
Essex wird in China bei Pearl River Produziert (immerhin die größte Fabrik weltweit), aber kommen aus einer anderen Produktschiene wie die restlichen Instrumente von dort. Da die Essex ja von Steinway "konstruiert" wurden.

Die andere Marke von Steinway ist Boston, diese werden bei Kawai in Japan produziert. Auch dort ist es gleich wie bei Essex, die Boston sind eine andere Konstruktion wie Kawai.
Laufen also auch als extra Produktion.

Zu Klang und Spielbarkeit sage ich immer ungern was, da das sehr vom eigenen Geschmack abhängt. Ohne ausprobieren geht sowieso nichts.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Lieber Klaviermacher,

seit 5 Jahren gibts keine chinesischen Yamaha-Klaviere mehr in Europa zu kaufen. Und die, dies mal gab kosteten auf heute umgerechnet ungefähr 2.500,-- Euro und nicht 5.500,-- Euro wie bei Essex, gebaut von PearlRiver.
Stimmt, China ist für die billig Serie von Yamaha inzwischen schon wieder zu teuer :-), die B Serie wird jetzt in Indonesien Produziert.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.939
Reaktionen
696
Essex wird in China bei Pearl River Produziert (immerhin die größte Fabrik weltweit), aber kommen aus einer anderen Produktschiene wie die restlichen Instrumente von dort. Da die Essex ja von Steinway "konstruiert" wurden.

Die andere Marke von Steinway ist Boston, diese werden bei Kawai in Japan produziert. Auch dort ist es gleich wie bei Essex, die Boston sind eine andere Konstruktion wie Kawai.
Laufen also auch als extra Produktion.

Zu Klang und Spielbarkeit sage ich immer ungern was, da das sehr vom eigenen Geschmack abhängt. Ohne ausprobieren geht sowieso nichts.
Ich war vor nem Jahr bei KAWAI in Hamamatsu. Von einer extra Produktion kann da gar keine Rede sein. Da werden hauptsächlich KAWAI-Flügel und zwischendrin von den gleichen Leuten mit dem gleichen Werkzeug und der gleichen Qualifikation BOSTON-Flügel gebaut.
Der Unterschied liegt in einem breiteren Resonanzboden ( warum das wohl Steinway nicht macht wenns so toll sein soll ? ), und einer Mechanik die bei KAWAI-Flügel schon vor Jahren ausrangiert wurde - und das zu einem deutlich höheren Preis.
Und daß Pearl-River die Essex-Instrumente besser baut als die eigenen kann glauben wer will.
 
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
26
Reaktionen
0
Für den Preis eines chinesischen Essex bekommt man aber schon japanische Kawai oder englische Yamahas.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Lieber Klaviermacher,

seit 5 Jahren gibts keine chinesischen Yamaha-Klaviere mehr in Europa zu kaufen. Und die, dies mal gab kosteten auf heute umgerechnet ungefähr 2.500,-- Euro und nicht 5.500,-- Euro wie bei Essex, gebaut von PearlRiver.
Nur weil Yamaha die Produktion bei Pearl River eingestellt hat, heißt das noch nicht, daß Yamaha in China keine Klaviere mehr herstellt. Einige kommen aus Japan (die teureren), der Kemble-Fabrik in England (ab 3.500,-) aber auch aus Indonesien (unter 3.500,-) und natürlich China!

Wenn der Interessent genau wissen will, wo die Instrumente hergestellt werden, hält man sich sauber bedeckt, stets über den wahren Ursprung ablenkend - es muss doch genügen daß ja maha drauf steht.

Ich erkenne da folgendes: Mit ein paar wenigen, zugegeben relativ guten Instrumenten ihrer Kleinserien versuchen sie geschickt die Massenware-Billigschiene durch einen veränderten Buchstaben in der Serie an den Mann zu bringen - vorwiegend hinweisend auf die weiteren Produkte ihrer Großproduktion. Ich nenne es schlicht Markenkult. Du hast diese Marke zu kaufen - Punkt.

So, wenn Du Dir ein Yamaha kaufst, dann kaufst Du (im Gegensatz zu Steinway oder Bechstein mit abgrenzenden Produktnamen) den Namen dieser besseren, teureren Instrumente mit - zumindest das Namensschild und ein paar Teile kommen vermutlich aus der gleichen, noblen und finanzstarken Fabrik in Japan. Diese Taktik, mit der der Konsument über den Tisch gezogen wird gefällt mir halt nicht! Sorry:D

In Deinen Beiträgen findet sich stets ein freundliches Wort für Yamaha und oft heftige Kritik zu anderen Marken (ausgenommen Schimmel;)). Vielleicht kannst Du hier als eingefleischter Yamahaner einmal aufklärend wirken. Yamaha tut es nämlich nicht. Persönlich fange ich mit dem Ton vieler billigerer Yamahas nicht viel an, was sich in den letzten 30 Jahren (stets vergleichend) so gehört habe.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
26
Reaktionen
0
Yamaha-Klaviere aus China gibts in der EU nicht, is so.
Ich seh das genau anders rum. Steinway und Konsorten nutzen ihren Namen um billige chinesische Klaviere teuer zu verkaufen. Sieht man ja schon daran daß Essex um einiges teurer ist als Pearl-River, oder Boston-Flügel um einige tausend Euro mehr kosten als Kawai.
Und daß innerhalb eines Konzerns qualitativ und preislich unterschiedliche Produkte in verschiedenen Standorten hergestellt werden, ist durchaus normal.
Da Yamaha alle Serien selber herstellt, kann da ja auch auf allen Yamaha drauf stehen.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Ich war vor nem Jahr bei KAWAI in Hamamatsu. Von einer extra Produktion kann da gar keine Rede sein. Da werden hauptsächlich KAWAI-Flügel und zwischendrin von den gleichen Leuten mit dem gleichen Werkzeug und der gleichen Qualifikation BOSTON-Flügel gebaut.
Der Unterschied liegt in einem breiteren Resonanzboden ( warum das wohl Steinway nicht macht wenns so toll sein soll ? ), und einer Mechanik die bei KAWAI-Flügel schon vor Jahren ausrangiert wurde - und das zu einem deutlich höheren Preis.
Und daß Pearl-River die Essex-Instrumente besser baut als die eigenen kann glauben wer will.
Will ich Dir gerne so glauben. Ich habe ja auch nur von verschiedenen Produkten aus der selben Fabrik gesprochen, so wie es eben auch Publik gemacht wird. Davon das die einen besser als die anderen sind, war keine Rede!!!
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ja das hab ich mir schon gedacht !

Und wie ich das so mitgekriegt habe sind Yamaha Klaviere sicherlich eine gute Wahl, wenn man nicht das billigste Produkt kauft!
Klar kann man ein solches Klavier nicht mit einem Steinway&Sons Klavier vergleichen, aber immer noch besser als wenn man seinen namen verkauft und das Produkt eigentlich Schrott ist...

Wenn man das Geld hat kann man sich dann so eins Leisten..
Doch ich möchte ein schönes Klavier ,egal ob gebraucht oder neu, das seinen Wert nicht drastisch verliert, und mit dem ich in zb.: 5 Jahren auch noch Freude haben!!

Denn zuerst ein Afängerklavier, dann ein fortgeschritten Klavier,,kostet alles nur Geld... in meinen Augrn besser gleich ein gutes Klavier anschaffen !!!


mfg
 

Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
64
Reaktionen
0
Neee ich bin ja auch erst am Anfang meiner Klavierlaufbahn ^^

Ich habe eben gehört und im Forum gelesen, dass China Produkte oft schlechtes Materieal verbaut haben, als welche Aus Deutschland oder Amerika...

Kaufe mir auf jeden Fall ein vernünftiges ,das ich dann länger mit Freude spielen kann, denn wer spielt nicht gerne auf einem guten Klavier??
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Yamaha-Klaviere aus China gibts in der EU nicht, is so.
Hab ich das richtig verstanden?
Es gibt also eine Art Lieferboykott in die EU (weils nicht so ins gute Ware Image passt) von in China hergestellten Yamaha Klavieren? Tut mir Leid, aber das scheint nicht gut zu funktionieren, denn ich finde immer wieder welche.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 

h.h

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
294
Reaktionen
19
In Deinen Beiträgen findet sich stets ein freundliches Wort für Yamaha und oft heftige Kritik zu anderen Marken (ausgenommen Schimmel;)). Vielleicht kannst Du hier als eingefleischter Yamahaner einmal aufklärend wirken. Yamaha tut es nämlich nicht. Persönlich fange ich mit dem Ton vieler billigerer Yamahas nicht viel an, was sich in den letzten 30 Jahren (stets vergleichend) so gehört habe.

Liebe Grüße
Klaviermacher
Klaviermacher, zur Erklärung:
"Schnecke" = "Klavierbauermeister" = etwas Yamaha-verliebter Pianohändler im Landshuter Umland, auch Schimmel im Programm
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Klaviermacher, zur Erklärung:
"Schnecke" = "Klavierbauermeister" = etwas Yamaha-verliebter Pianohändler im Landshuter Umland, auch Schimmel im Programm
Danke, h.h
Eine ganze Weile schon dachte ich wegen der einseitigen Beratung: "Diese Vermummung passt irgendwie zur Yamaha Strategie." Mir gefällts zwar nicht, aber ich wünsch dem Kollegen trotzdem, daß er seine Klaviere gut verkauft. Da muss man ja nicht gleich so herziehen über "Steinway und Konsorten".8)

Liebe Grüße noch nach Altdorf und natürlich nach Hamburg!
Klaviermacher
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Interessiert mich wirklich, da ich auf dem Gebiet kaum Ahnung habe und mir bald selbst ein neues Klavier anschaffen will.
Mathièu Alou, mache ein paar Besuche in Klaviergeschäften und auch bei kleineren Händlern oder Werkstätten, einfach um Dir einen Überblick zu verschaffen. Ich bin sicher, Du wirst die Unterschiede ausarbeiten können. Setze Dich hin und spiele die Klaviere an. Vergleiche die verschiedenen Preisklassen, höre auf den Klang, fühle den Anschlag und lasse Dich dabei nicht unbedingt vollquatschen oder irgendwie ablenken. Du wirst sehen, daß Du gar nicht so ahnungslos bist hinterher. ;)
...wieso hast Du Dich schon auf neu festgelegt?

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
270
Reaktionen
0
Mathièu Alou, mache ein paar Besuche in Klaviergeschäften und auch bei kleineren Händlern oder Werkstätten, einfach um Dir einen Überblick zu verschaffen. Ich bin sicher, Du wirst die Unterschiede ausarbeiten können. Setze Dich hin und spiele die Klaviere an. Vergleiche die verschiedenen Preisklassen, höre auf den Klang, fühle den Anschlag und lasse Dich dabei nicht unbedingt vollquatschen oder irgendwie ablenken. Du wirst sehen, daß Du gar nicht so ahnungslos bist hinterher. ;)
...wieso hast Du Dich schon auf neu festgelegt?

Liebe Grüße
Klaviermacher
Mit neuem Klavier meine ich nicht ein neues Fabrikat, sondern nur für mich neu - kann natürlich auch ein Gebrauchtes sein.:)

Aber danke für die Tipps, nur kenne ich in meiner Stadt nur einen Laden der gleichzeitig ein autorisierter Steinway Händler ist und deswegen natürlich überwiegend Boston, Essex und Steinway Instrumente - und zB kein einziges Yamaha oder ähnliche Instrumente hat, also wüsste ich gar nicht wo ich so viele Instrumente probespielen könnte und wer mir unbefangen und neutral zur Seite stünde.
 
 

Top Bottom