Neues Yahama B1 oder altes U1?

  • Ersteller des Themas Popcorn
  • Erstellungsdatum

P
Popcorn
Dabei seit
9. Jan. 2023
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo an alle!
Ich bin Anfänger und wollte schon wirklich lange ein eigenes Klavier. Ich hatte eins als Kind, aber das ist nun schon lange her. Nun soll es soweit sein. Mein Budget liegt bei ca. 4000 Euro.
Zunächst dachte ich an ein neues B1 (die kosten hier ca 4100 Euro), aber der Mann im Laden hier vor Ort meinte, dass die zwar ok sind, aber er selbst würde lieber ein gebrauchtes, besseres nehmen. Nun habe ich ein altes U1 gefunden, welches wohl immer gestimmt wurde und auch angeblich sonst keine Probleme hätte. Es ist allerdings schon der zweite Besitzer. Nun steht dieses gebrauchte U1 (3600 Euro) aber recht weit weg (300km), so dass ich es nicht spielen konnte und eigentlich auch nur dahin fahren würde, wenn ich mich quasi schon entschieden hätte und nur überprüfen würde, ob die Angaben des Verkäufers stimmen.
Nun überlege ich, was ich machen soll und wollte diese Frage an euch weiterleiten...
Neues B1, oder altes U1?
Vielen Dank schon mal und liebe Grüße
 
P
Popcorn
Dabei seit
9. Jan. 2023
Beiträge
2
Reaktionen
0
Der aktuelle Verkäufer sagt, dass die Vorbesitzer das Klavier neu gekauft hatten und es vor deren Umzug ins Ausland verkauft hätten. Er selbst spielt nicht mehr und das Klavier steht bei den Eltern, die es nun verkaufen.
Die Eltern sagten mir eben, dass die Klavierstimmerin eines Tages einen seltsamen Klang bei einer Note festgestellt hätte, es aber hätte beheben können, indem sie Schaum zwischen den Resonanzboden und der Struktur getan hätte. Nun weiß ich auch nicht... Das habe ich eben erst erfahren...
 
M
Moll
Dabei seit
7. Dez. 2022
Beiträge
89
Reaktionen
75
Prinzipiell würde ich eher ein U1 kaufen als ein B2. Aber nie ohne das Instrument selber vorher gespielt und von einem Fachmann überprüft zu haben. Ich denke da kann dir auch kaum jemand aus der Ferne helfen. Viel Glück...
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.364
Reaktionen
724
Die Eltern sagten mir eben, dass die Klavierstimmerin eines Tages einen seltsamen Klang bei einer Note festgestellt hätte, es aber hätte beheben können, indem sie Schaum zwischen den Resonanzboden und der Struktur getan hätte.
Das klingt nach einer Notlösung für einen vermutlich aufwändig zu reparierenden Schaden.

Was für Schaum? Schaumgummi? Normalerweise klemmt man etwas härteres Material, zB Kork, um vibrierende Teile (notdürftig) zu befestigen.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.948
Reaktionen
3.124
Das klingt nach Finger weg!
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.220
Reaktionen
1.002
Hallo an alle!
Ich bin Anfänger und wollte schon wirklich lange ein eigenes Klavier. Ich hatte eins als Kind, aber das ist nun schon lange her. Nun soll es soweit sein. Mein Budget liegt bei ca. 4000 Euro.
Zunächst dachte ich an ein neues B1 (die kosten hier ca 4100 Euro), aber der Mann im Laden hier vor Ort meinte, dass die zwar ok sind, aber er selbst würde lieber ein gebrauchtes, besseres nehmen. Nun habe ich ein altes U1 gefunden, welches wohl immer gestimmt wurde und auch angeblich sonst keine Probleme hätte. Es ist allerdings schon der zweite Besitzer. Nun steht dieses gebrauchte U1 (3600 Euro) aber recht weit weg (300km), so dass ich es nicht spielen konnte und eigentlich auch nur dahin fahren würde, wenn ich mich quasi schon entschieden hätte und nur überprüfen würde, ob die Angaben des Verkäufers stimmen.
Nun überlege ich, was ich machen soll und wollte diese Frage an euch weiterleiten...
Neues B1, oder altes U1?
Vielen Dank schon mal und liebe Grüße
Solides neues Klavier mit 10 Jahren Garantie, Lieferung, Stimmung gegen gebrauchtes Klavier mit wenig Infos, dubiosem Zustand ohne Garantie, Lieferung, Stimmung .
 

Profiamateur
Profiamateur
Dabei seit
7. Aug. 2022
Beiträge
18
Reaktionen
12
Ging mir mehr um die unterschiedliche Geräteklasse. Ich habe mein gebrauchtes Klavier auch im Fachgeschäft gekauft, vorher auch mit dem B1 geliebäugelt. Aber letzteres war mir einfach zu klein, da hätte ich mich später geärgert.
 
Y
yanni
Dabei seit
15. Nov. 2022
Beiträge
33
Reaktionen
6
Ich habe heute ein 70er Jahre U1 Container Klavier bei einem befreundeten Klavierbauer angeschaut. Also das Klavier wovor hier recht häufig "gewarnt" wird.

Das wurde allerdings (in China) komplett überarbeitet. Neue Hämmer, bzw. Filze komplett neu, neue Bass Saiten, neue Wirbel glaube ich, diese "Bändchen" komplett neu. Teilweise bei lackiert, poliert. Ich hätte das Klavier auf 5 Jahre alt geschätzt wenn ich es nicht besser gewusst hätte. Absoluter Top Zustand. Sowohl innen wie auch außen. Klingt sehr gut (wenn man U1 grundsätzlich mag), Bespielbarkeit (für meinen Geschmack) auch sehr gut. In diesem Fall inkl. Garantie, Lieferung. Nochmalige Regulierung, Stimmung nach einiger Zeit, auf Wunsch auch Intonieren. D.h. er würde es auf Wunsch klanglich etwas "weicher" machen.

Die komplette Überarbeitung in dieser Form wäre in Deutschland schlicht nicht bezahlbar gewesen sagte er. Ich würde dieses Klavier einem B1 ganz klar vorziehen. Preis ist am Ende ähnlich.

Die Kritik in Sachen "Klimaveränderung" sehe ich zwar , denn der Resonanzboden könnte ggf. Risse bekommen. Aber zumindest in diesem Fall sah wirklich alles top aus.

Dieses Beispiel zeigt aber auch wie viel an so einem alten Yamaha überhaupt gemacht werden muss um es auf einen aktuellen Stand zu bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.519
Reaktionen
9.859
Dieses Beispiel zeigt aber auch wie viel an so einem alten Yamaha überhaupt gemacht werden muss um es auf einen aktuellen Stand zu bringen.
Naja, wenn das Klavier vorher in Fernost war, ist das meist völlig anders als in einem Privathaushalt in DE - die Asiaten üben nämlich viel, viel fleissiger! Da wird so ein Klavier durchaus schon mal "round the clock" bespielt, während hierzulande zwemal wöchentlich ne halbe Stunde gespielt wird. Mit etwas Glück findet man durchaus auch U1 aus den 70/80ern, an dem nur wenig bis gar nichts gemacht werden muss.

Und: Ja, das ist ein Plädoyer pro U1 gebraucht.
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.220
Reaktionen
1.002
Dieses Beispiel zeigt aber auch wie viel an so einem alten Yamaha überhaupt gemacht werden muss um es auf einen aktuellen Stand zu bringen.
Die Dinger kommen ja nicht von da Oma aus Tokio sondern sind runtergenudelte Musikschulkkaviere , ansonsten müsste da nicht alles neu gemacht werden.

Desweiteren unterscheidet Yamaha deutlich in der Qualität vieler verschiedener U-Serien und das sind durchwegs die einfacheren Modelle .
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.220
Reaktionen
1.002
Für unterschiedliche Regionen der Welt werden unterschiedliche Qualitäten hergestellt … das ist seit Jahrzehnten so …
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.220
Reaktionen
1.002
Was willst Du denn hören ?
Bin seit 40 Jahren mit Yamaha-Pianos im Geschäft, habe alle deren Fabriken mehrmals besucht und kenn mich in dem Thema ganz gut aus.
 
bernybutterfly
bernybutterfly
Dabei seit
20. Nov. 2022
Beiträge
72
Reaktionen
43
Was willst Du denn hören ?
Bin seit 40 Jahren mit Yamaha-Pianos im Geschäft, habe alle deren Fabriken mehrmals besucht und kenn mich in dem Thema ganz gut aus.

Wie man sich das: "Für unterschiedliche Regionen der Welt werden unterschiedliche Qualitäten hergestellt … das ist seit Jahrzehnten so … " konkret vortellen muss.
Ist doch ganz einfach.
Leg mal los! Hast bestimmt einiges zu erzählen.
 
 

Top Bottom