Altes, überholtes Klavier oder Neues?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Anne, 20. Dez. 2006.

  1. Anne
    Offline

    Anne

    Beiträge:
    1
    Hallo,

    ich suche ein "Einsteiger"-Klavier für meine Kinder und eigentlich auch für mich und meinen Mann. Wir wollen alle Klavier spielen lernen (ein Kindheitstraum...).

    Wer kann mir etwas zu den Marken "Bohemia" oder "Klug und Sperl" sagen? Da gibt es schon welche in unserer Preisklasse, auch neu.

    Ansonsten haben wir uns gerade ein sehr altes, aber generalüberholtes Klavier der Marke "Stempf" (Dresden) angeschaut. Es gefällt mir sowohl vom Klang als auch vom Aussehen sehr gut. Allerdings habe ich nichts im Internet finden können über diese Marke.

    Welche Nachteile oder auch Vorteile haben gebrauchte Klaviere gegenüber neuen?

    Vielen Dank für Eure Antworten im voraus und viele Grüße

    Annett
     
  2. Aconcagua
    Offline

    Aconcagua

    Beiträge:
    57
    Hallo Annett,
    wir standen in diesem Sommer vor dem gleichen Problem.
    Zu den Klaviermarken kann ich nichts sagen.
    Du kannst aber da mal reinschauen ob Du die Klaviermarken findest und auch das Alter des restaurierten Klaviers rausfinden.
    http://home.planet.nl/~medevoort/wie_alt.htm
    Wir haben uns in unserem Klavierladen gut beraten lassen, sind mehrfach hingegangen, haben hemmungslos rumgeklimpert, bis wir uns entschieden haben.
    Fazit für uns war- keine Antiquität kaufen (vor dem 2. Weltkrieg gebaut).
    Kein neues Billiginstrument mit schönem Namen wie z.B.Rosenstock, gebaut unter übelsten Verhältnissen in China und womöglich eingebauten Plastikteilen.
    Kein eBay oder Privatkauf.
    Sondern wir haben uns für ein älteres, hohes, gepflegtes deutsches Klavier mit Rennermechanik entschieden- gekauft vom Fachmann. Mit dem wir nun super zufrieden sind.
    Der Weg dahin war aber weit.
    Alles Gute und viel Glück bei der Suche!
     
  3. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    Hallo,
    erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Entschluß, Klavier zu lernen.
    Ich würde euch raten auf jeden Fall ein gutes (!) gebrauchtes Klavier zu kaufen statt eines neuen schlechten zum gleichen Preis.

    Wir haben vor gut einem Jahr das alte Klavier meiner Schwiegermutter ( ca. 80 Jahre alt, das Klavier und die Schwiegermutter auch) von einer Klavierbaumeisterin herrichten lassen. Das hat ungefähr 1000 € gekostet und war eine gute Entscheidung. Ich bin mit dem Klang und dem Spielgefühl jedenfalls sehr zufrieden. Spasseshalber habe ich kürzlich mal in einem Geschäft einige Klaviere verschiedener Preisklassen ausprobiert (Wendl und Lung, Bohemia, Rönisch, Sauter, Förster und Pfeiffer). Das billigste Klavier, daß ich als nicht schlechter bzw. besser als mein eigenens empfunden habe hat über 7000 € gekostet und war von Rönisch.

    Die Klavierbaumeisterin hat auch aus ihrer Erfahrung gesagt, daß alte (und damit meinte sie nicht nur 10 Jahre alt) Klaviere häufig eine wesentlich bessere Grundsubstanz haben weil man früher solider gebaut hat.

    Meine Tip also: hör dich um, welcher Händler auch Gebrauchte, die er hergerichtet hat, verkauft und einen guten Ruf hat. Abraten würde ich davon von privat zu kaufen ohne daß sich eine Fachmann das Instrument genau angeschaut hat.

    Viele Grüße, Beate
     
  4. christiaaaaaan
    Offline

    christiaaaaaan

    Beiträge:
    64
    Frage???

    Hallo alle zusammen!!! :)

    Ich bin neu hier im Forum und habe eine Frage:

    Ich habe früher Accordeon gespielt und möchte jetzt mit dem Klavier spielen anfangen!!!

    War bei vielen Konzerten und bin einfach überwältigt vom Klavierspiel!!

    Leider habe ich keine Ahnung von guten Klaviermarken !!

    Ist es besser ein Klavier zu kaufen (neu oder gebraucht, und von welchen könnt ihr mir abbraten), oder wäre es eine überlegung wert ein NEUES Klavier anzumieten!!!


    WAs muss ich beim Kauf beachten???

    Danke im voraus:mrgreen:
     
  5. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.994
    Klare Aussage: Immer das höherwertige gebrauchte Klavier nehmen. Und IMMER unter Hinzuziehung eines unabhängigen Sachverständigen!!!!

    Bitte in die Rechnung auch mit einfließen lassen, dass neue Klaviere in den ersten Jahren meist deutlich häufiger gestimmt werden müssen! (Etwa doppelt so oft wie normal). Da ist bereits mit der ersten eingesparten Stimmung der Sachverständige bezahlt!

    Neben den klaviertechnischen Vorteilen zeichnet sich das höherwertige Gebrauchte auch durch einen DRASTISCH geringeren Wertverlust aus!

    Wir hatten ein sehr ordentliches - für 4.400,- eingekauftes - Yamaha U1, das beim Kauf bereits rund 25 Jahre alt war. Nach 6 Jahren Spiel hätte dieses Klavier lt. Gutachten gerade mal einen Wertverlust von 600 - max. 1.000 "produziert". Das sind 100-150 Euros p.a.!!! Dafür kann man rein gar nix mieten. Ein Billigklavier für 3-4000,- hätte in diesem Zeitraum wohl einen "Fast-Totalverlust eingespielt". Vom Klang und der Spielfreude mal gar nicht zu reden...
     
  6. christiaaaaaan
    Offline

    christiaaaaaan

    Beiträge:
    64
    Danke für die schnelle Anwort!!!

    Also besser nicht anmieten oder??? oder ein gebrauchtes??

    Welche Marken habe n ein gutes Preis - Leisungsverhältniss ???
    Die ihren Wert nicht so schnell verlieren, da es doch eine große Investition ist!!!!

    Was könnt ihr mir noch für Ratschläge geben???

    mfg
     
  7. klaviermacher
    Offline

    klaviermacher

    Beiträge:
    8.053
    Hallo christiaaaaaan!
    Du musst Dir ein Klavier aaaaaaansehen und aaaaaanhören und mal ein paar Klaviergeschäfte aaaaaaabklappern.
    Wenn Du dann noch fraaaaaagen hast, bitte wieder an uns richten:D:D:D
     
  8. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.994
    iiiiich schließe miiiiiiiiiich klaviiiiiiiiiiiiierbaueeeeeeeeer an. (LOL) Mein Geschreibsel war eigentlich für Anna bestimmt.

    Dazu noch ein Hinweis Meine Empfehlung hat einen einzigen Haken: Der a-hoc Kapitalbedarf ist hier natürlich am höchsten. Von Ausnahmen und großen Glücksfällen einmal abgesehen, geht es etwa ab 4.000,- los.

    Aber immer bedenken: Ein gutes, hochwertiges, dafür älteres Gebrauchtes einer anerkannten Marke produziert dafür deutlich weniger Wertverlust wie ein neuer Chinese... (nach dem was man hier so liest, könnte Wendl&Lung ausgenommen werden)
     
  9. christiaaaaaan
    Offline

    christiaaaaaan

    Beiträge:
    64
    So war jetzt in 3 Klaviergeschäften, hui ....

    Ich habe mir ein KAWAI Klaviere angeschaut, doch der Klang war grauenhaft, finde ich..
    DAnn habe ich mir ein Yamaha B2 angesehen, das hatte echt einen super Klang , zum Schluss habe ich mir noch ein Schimmel Klavier angesehen, das war spitze und auch mein Begleiter war begeistert
    Nur der Haken: Diese Klaviere kosten alle so von 4,500 - 8,000 Euro und das kann ich mir aufeinmal nicht leisten!!

    Der Verkäufer hat mir zu mieten vorgeschlagen...was haltet ihr davon???

    mfg
     
  10. klaviermacher
    Offline

    klaviermacher

    Beiträge:
    8.053
    So war jetzt in 3 Klaviergeschäften, hui ....
    Siehst Du, jetzt kann Dir da niemand mehr was auferzählen...

    Der Verkäufer hat mir zu mieten vorgeschlagen...was haltet ihr davon???
    Oh da gibts viel Möglichkeiten. Musst Du das Instrument nach Miete zurückgeben? Ja/Nein , Kriegst die Mieten angerechnet? Teilweise? Voll?
    Wieviel ist der tatsächliche Unterschied zu Barkauf?

    Nimm den Rechenschieber zur Hand und sieh nach wie es sich ausgeht, und was besser ist.

    Gebrauchtinstrumente hatten die nirgends gehabt?

    LG
    Klaviermacher
     
  11. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.994
    jetzt hast Du von der Spitze des Eisbergs vielleicht 5% begutachtet. Reicht Dir das? Ich wiederhole auch Klaviermachers Frage nach Gebrauchten.
     
  12. lavendel
    Offline

    lavendel

    Beiträge:
    1.409
    hallo christian,

    gibt’s nicht sowas wie mietkauf? mein klavierhändler hat mir das angeboten: da bezahlt man miete und nach einer bestimmten zeit (neun oder zwölf monaten) musst du entscheiden, ob du das instrument kaufst. die miete wird dann voll auf den kaufpreis angerechnet, und in der zeit kannst du sparen. ausserdem haben sie mir ratenzahlung angeboten. ich hab mir ein neues schimmel gekauft und bin heeeeeeeellauf begeistert.

    ich weiss auch nicht, ob jeder mensch 1.000 klaviere ausprobieren muss :confused:. wenn ich hier die diskussionen lese, komme ich mir, was meinen klavierkauf angeht, zwar im nachhinein ziemlich naiv vor, aber für MICH war das genau der richtige weg. ich hab meinem klavierlehrer gesagt, was ich nicht will (ein asiatisches klavier) und was ich will (möglichst ein deutsches, und den silent-modus muss es haben).

    da er mich da schon ein paar monate kannte, hat er das klavier, von dem ER meinte, dass es zu MIR passt, bestellen lassen im klavierhaus, ich habe es probegespielt (nur dieses eine, kein anderes) und war hin und weg. naiv, vielleicht. aber auf der anderen seite denke ich manchmal, dass 1.000 entscheidungsmöglichkeiten auch unglücklich machen können. mich zumindest. wenn ich etwas auf anhieb toll finde, muss ich nicht noch etwas suchen, was ich toll + 1 finde.

    gruß

    lavendel
     
  13. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.994
    Hallo Lavendel;

    Bei allem Respekt; wenn Du nicht vergleichst, dann ist Deine Freude zwar schön, aber wenig fundiert. Ich war auch immer hellauf begeistert von meinem U1... . Ich wünsche Dir aber dennoch von Herzen, dass Du bei Deiner Einschätzung bleiben kannst, nachdem Du viele andere Klaviere gespielt hast.

    und ich möchte nochmals betonen, dass auf dem Gebrauchtmarkt m.E. mehr bessere Klaviere zu finden sind als unter den neuen Podukten ...

    Dass hier alle so auf neue Klaviere abfahren, kann ich mir nur mit der deutschen Mentalität erklären, die ja auch den Neuwagen dem gebrauchten vorzieht.
     
  14. lavendel
    Offline

    lavendel

    Beiträge:
    1.409
    hallo fisherman,

    hab ich ja woanders schon mal geschrieben, dass bis auf den bechstein-konzertflügel meines lehrers bisher kein klavier meins toppen konnte, für MEIN gefühl. ich hatte im laden vorher mal ein yamaha probiert, das fand ich einfach nur grässlich. dann ein yamaha bei freunden, ein altes ibach - alles kein vergleich. naja, und ich "brauchte" ein neues, weil die nachrüstung eines gebrauchten klaviers mit einem silent-system sehr viel teurer gewesen wäre als die variante neu mit direkt eingebautem silent-system.

    ausserdem glaube ich sowieso, dass frauen anders kaufen als männer - nicht nur klaviere :D. nämlich sehr viel mehr emotions- als vernunftbetont. mein auto ist auch eher hübsch als vernünftig :D - und letztlich find´ ich das ganze leben schöner, wenn es eher "hübsch" als vernünftig ist, vernünftig muss ich den ganzen tag im job sein. aber das ist nicht mehr foren-thema :cool:.

    lavendel
     
  15. christiaaaaaan
    Offline

    christiaaaaaan

    Beiträge:
    64
    Nein gebrauchte hatte keiner außer eines und das war ein Bösendorfer um 12,000
    Ich muss mich da noch genauer erkunden!!!!


    Hat jemand eine Ahnung von Orgeln???
    Ich habe eine sehr alte Mannborg zu Hause und möchte diese verkaufen!!
    Habe keine Ahnung wie viel so ein e Orgel Wert ist...

    bin schon gespannt auf die Antworten;)
     
  16. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.994
    Ich nicht! Siehe mein "Steinway-Faden":D.

    Aber ich bin in der Hinsicht wohl kein richtiger Mann - das bestätigen mir Frauen immer wieder. Ich denke, da freu ich mich mal drüber :D.

    Freut mich überaus, dass Du beim Anspielen fremder Pianos Glücksgefühle bezüglich deines Pianos entwickelst - ist doch ein tolles Gefühl, oder? So wie: Mein Freund ist der Beste....
     
  17. lavendel
    Offline

    lavendel

    Beiträge:
    1.409
    hallo fisherman,

    an den dachte ich dabei :D. sooooo viel probieren und hin und her, um das optimale zu finden - und dass DANN das objektiv optimale auch noch emotional befriedigt, ist dann das richtige glücksgefühl.

    "wann ist man ein mann", fragt gröenemeyer, und wenn der es schon nicht weiss :D.

    jo, isses. und irgendwie hab ich das schon im klavierhaus gemerkt, und es keinen tag bereut.

    viel spaß mit deiner steinway-dame!

    lavendel
     
  18. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.994
    Ich doch auch, Lavendel - das war bei mir doch auch Liebe auf den ersten "Tastendruck". Ich konnte nur nicht glauben, dass ich Anfänger hier wirklich richtig liege und habe auch dringend eine autorisierte Legitimation zur Geldausgabe gebraucht. Die war in diesem Fall ja doch wohl etwas höher...:-(

    Nuja, bei allem Respekt vor der musikalischen Leistung und Bedeutung: Unser Grönie wirkt auf mich schon a bisserl "warmduscherisch" :D
     
  19. lavendel
    Offline

    lavendel

    Beiträge:
    1.409
    na, da hab ich es mir irgendwie einfacher gemacht :D. für mich war die autorisierte legitimation mein klavierlehrer. ich hab mir gedacht, wenn er sagt "das ist genau das richtige instrument für sie", was soll ich da noch naseweis an was anderem rumprobieren, das ich sowieso nicht ernsthaft beurteilen kann als anfängerin? aber es war liebe auf den ersten blick, das stimmt....

    naja, und die geldausgabe... ich spotte immer, wenn mich meine kollegen nach dem urlaub fragen: "mein urlaub steht für die nächsten jahre im wohnzimmer" :D. dafür hab ich jeden spaß, den andere nur einmal im jahr haben :D.

    viele grüße

    lavendel
     
  20. christiaaaaaan
    Offline

    christiaaaaaan

    Beiträge:
    64
    Ja so hat es mir der Verkäufer heute gesagt!!!

    Ich möchte auch kein KAWAI, aber Yahama Klaviere sollen auch sehr gut sein.: zb das B2 silent...
    Was haltet ihr davon??

    Ansonsten kommt für mich nur ein Yahama oder ein Schimmel in Frage, das Problem ein Schimmel kostet sicherlich um die 7,000 Euro..

    mfg

    ??