Alternativen zu Bechstein 124 Academy

Dieses Thema im Forum "Instrumente" wurde erstellt von Bechi, 8. Juni 2019.

  1. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.880
    Das weiß ich nicht genau. Ich glaube zugekauft. Ist aber mehr oder weniger eine 1:1 Kopie der Renner Mechanik.
     
  2. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.087
    Bitte bedenke, dass ein Video oder Klangproben eines bekannten Großhändlers rein gar nichts darüber aussagen, wie das leibhaftige Instrument sich präsentiert.

    Was auf den HPs der Händler aufgeführt wird, muss auch absolut nichts über den Laden aussagen. Ältere Menschen können eine Menge von Klavieren verstehen und trotzdem (oder gerade deshalb?) noch nicht so richtig im Internetzeitalter angekommen sein. Du solltest sowieso vor einem Händlerbesuch dort anrufen und Deinen Besuch ankündigen sowie Dein spezifisches Interesse artikulieren. Dann haben die vor Ort wenigstens eine Chance, die fraglichen Instrumente noch mal durchzustimmen. :001:
     
    frosch gefällt das.
  3. Bechi
    Offline

    Bechi

    Beiträge:
    15
    Hallo Zusammen,
    da bin ich wieder:)! Inzwischen habe ich auch verschiedene Kawai Klaviere angespielt und auf der Suche nach den von euch vorgeschlagenen Klavieren auch ein Petrof anspielen können. Am besten hat mir als Alternative bisher W. Hoffmann gefallen ein P120 er. Wenn ich nach einer Zeit aber auch die T oder V Modelle dazu vergleiche finde ich die fast genauso gut. Jetzt habe ich folgende Frage an euch: ich hätte ein Angebot für ein W. Hoffmann V 126 mit Vario System /Silent für 6000 € aus 2014 oder ein Bechstein 124 ohne verio fast neu für 7900€. Das Bechstein finde ich aber zu teuer da ich ein ähnliches Angebot schon mit Vario für 6600 € gefunden habe. Würde es Sinn machen, wenn ich das Bechstein für 5000 bekäme, das vario Nachrüsten zu lassen? Was ist ein gebrauchter fairerer Preis für ein 5 Jahre altes Bechstein A124? Ich freu mich auf eure Antworten und lieben Dank im Voraus für euren Rat !
     
  4. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    8.970
    die Frage ist mehr als berechtigt, es könnte jetzt besonders interessant sein, ein Klavier dort zu kaufen.
     
  5. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    3.495
    Vielleicht kann Mawima dir weiterhelfen. Meines Wissens rüstet er Klaviere mit Silent-Systemen auf.
     
  6. Bechi
    Offline

    Bechi

    Beiträge:
    15
    Hallo Zusammen,

    habe ein Seiler Primus 122 von 2006 gefunden mit Duvox und ein W. Hoffmann v 126 mit vario also beide mit Silentsystemen Kosten beide ca 6-7Tsd Euro was findet ihr besser bzw. was würdet ihr mir raten?

    Lieben Dank im Vorraus
     
  7. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.644
    Silentsystem von 2006?
    Würdest du dir ein 13 Jahre altes Digitalpiano kaufen?
     
  8. Bechi
    Offline

    Bechi

    Beiträge:
    15
    In erster Linie ist mir das akustische Klavier beim Seiler wichtig, in zweiter Linie dass man es mit Kopfhörer spielen kann aber ich denke Apps oder ähnliches wird nicht gehen? Keine Ahnung??
    Das W. Hoffmann ist aus 2014.. was denkst du darüber?
     
  9. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.087
    Man kann fast überhaupt keine valide Aussage treffen über ein Gebrauchtinstrument, von dem man nur Marke und Jahrgang hingeworfen bekommt.

    Instrumente der Linie W. Hoffmann T gefallen mir persönlich, sie haben m. E. ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn Du ein Silent willst, achte halt darauf, dass die Elektronik auf einem zeitgemäßen Stand ist. (Und genau da geht´s doch schon los. Da ist vielleicht ein tolles Instrument mit einer Elektronik von sonstwann. Und? Was tun?)
     
  10. Bechi
    Offline

    Bechi

    Beiträge:
    15
    Was heißt hingeworfen?? Bitte genau lesen...es ging genau darum was du beschreibst- ein W. Hoffmann und 2014 war bezogen auf die Elektronik, um genau zu sein wie geschrieben ein Variosystem. Das ist denke ich konkret genug. Dass man ein Instrument erst begutachten und anspielen muss versteht sich von selbst.