wieso sind manche Noten kleiner?

Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21

Anhänge

  • beisp1.jpg
    beisp1.jpg
    17,4 KB · Aufrufe: 67
  • beisp2.jpg
    beisp2.jpg
    22,8 KB · Aufrufe: 67
N

Nuri

Dabei seit
15. Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
2
Hallo Hanfred,

möglicherweise ist das eine Stichnote, also eine Note, die zu einer anderen Stimme gehört. (?)

Liebe Grüße,
Nuri
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
silversliv3r

silversliv3r

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
368
Reaktionen
0
Ich kenne kleinere Noten oft als optionale Noten...meistens sind es Stimmen (vor allem im Bassbereich), die von anderen Instrumenten / Sängern gespielt / gesungen werden und normalerweise nicht gespielt werden müssen, sondern lediglich als Hinweis dazu dienen, was die andere Stimme macht. Ich hab Noten, da sind die ersten zwei Seiten nur mit kleinen Noten bedruckt, damit ich das Stück mitverfolgen kann und richtig einsetzen kann. Falls die Stimme dann fehlen sollte, kann man sie dann einfach mitspielen, sofern möglich.

Alles Liebe
 
C

chiarina

Guest
Hallo ihr Wissenden ;-)

bei http://icking-music-archive.org/scores/zipoli/Giga_Gmin.pdf
sind manche Noten kleiner als die anderen - aber keine Vorschlagsnoten.
Ich habe mal die beiden Stellen als Bild eingefügt und die Noten rot umkringelt. Hat das etwas zu bedeuten?

Danke für Hilfe
Hanfred


Hallo Stuemperle,

ich weiß es nicht, aber ich vermute, dass die originale Handschrift an der Stelle kein a hat, dieses vom Herausgeber aber nachträglich eingefügt wurde aus der Annahme heraus, es sei einfach vergessen worden. Diese Annahme kann darin begründet sein, dass im Wesentlichen die linke Hand zweistimmig geschrieben ist und hier bei Weglassen des a eben die obere Stimme ein "Loch" hat, das vorherige b also nicht weitergeführt wird.

Vielleicht wissen andere es hier noch genauer!

Viele Grüße

chiarina
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.661
Reaktionen
7.583
Druckfehler.

Man sieht, daß die von Dir geposteten Beispiele mal schnell mit einem günstigen Programm eingetippt worden sind.

LG,
Hasenbein
 
N

Nuri

Dabei seit
15. Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
2
Wenn man sich die Noten bei Icking und die Noten bei IMSLP anschaut, und die entsprechenden Stellen vergleicht, dann kann man sehen, dass die kleinen Noten bei Icking in der IMSLP-Ausgabe allesamt fehlen.

Daraus schließe ich, dass es sich jeweils um nachträgliche Ergänzungen des Herausgebers handelt.
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
Wenn man sich die Noten bei Icking und die Noten bei IMSLP anschaut, und die entsprechenden Stellen vergleicht, dann kann man sehen, dass die kleinen Noten bei Icking in der IMSLP-Ausgabe allesamt fehlen.

Daraus schließe ich, dass es sich jeweils um nachträgliche Ergänzungen des Herausgebers handelt.
Das wird die Erklärung sein! Ich danke Dir für Deine Mühe, Nuri. Auf die Idee, mal eine andere Ausgabe diesbezüglich anzugucken, hätte ich eigentlich auch von selber kommen können. Aber mit Noten bin ich halt noch nicht so vertraut... :rolleyes:

Auch allen anderen danke für's Interesse!
Hanfred
 
Y

Yannick

Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
oh gott...

hasenbein hat es doch schon gesagt!
 
N

Nuri

Dabei seit
15. Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
2
oh gott...
hasenbein hat es doch schon gesagt!

Aber worin soll denn der Fehler liegen? Dass die Notenköpfe zu klein sind? Dass kann ja kein Fehler sein, wenn die Noten im Original gar nicht vorhanden sind.

Oder werfen solche Programme tatsächlich Noten aus, die kein Mensch eingegeben hat und die trotzdem von der Notenlänge passen? Wie funktionieren dann solche Notenschreibprogramme? (Frage bitte nicht rhetorisch verstehen).
 
K

Kernbeisser

Dabei seit
30. Okt. 2009
Beiträge
130
Reaktionen
0
Liebes Hasenbein, das sind keine Druckfehler, und es war auch kein Billigprogramm, mit dem die Noten erstellt wurden. (Wenn man sich auskennt, sieht man in den Dokumenteigenschaften der PDF-Datei anhand der Zeichensätze, womit sie erstellt wurden.) Außerdem erzeugt auch ein Billigprogramm nicht aus Versehen ein paar kleinere Noten.
Es ist eindeutig so (und eigentlich doch fast selbsterklärend), daß es Herausgeber-Zusätze sind, und zwar durchaus berechtigte.
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
Aber worin soll denn der Fehler liegen? Dass die Notenköpfe zu klein sind? Dass kann ja kein Fehler sein, wenn die Noten im Original gar nicht vorhanden sind.

Oder werfen solche Programme tatsächlich Noten aus, die kein Mensch eingegeben hat und die trotzdem von der Notenlänge passen?
und auch in der Tonhöhe. Ne, ich glaube, da hat Hasenbein vorschnell aus der Hüfte geschossen. Die ganze PDF-Datei macht nicht den Eindruck, als sei sie von "(c) Les Éditions Outremontaises" "schnell mal mit einem günstigen Programm eingetippt".

- Grade habe ich per Google auch noch gefunden, dass trotz (c) die Noten bei WIMA legal sind; ist sogar erlaubt, sie bei IMSLP hochzuladen: http://imslp.org/wiki/Outremontaises_permission. Fällt mir ein Kiesel vom Herzen ;-)
 
 

Top Bottom