Wie lagert ihr eure Noten?

xara99

xara99

Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
25
Hallo :001:
Ich bin nach wie vor unzufrieden mit meiner Art, Notenblätter und -bücher zu lagern. Eine richtige Ordnung ist nie drin, dabei bin ich eigentlich ein Ordnungsfanatiker - habe aber einfach noch keine gute Lösung gefunden!

Meine Momentane Lösung:
Plastik-Ringordner im Ikea-Regal
Und zwar solche schmalen Ordner ohne Hebel. Als ich angefangen habe - super Ding! Die Notenblätter waren noch äußerst übersichtlich. Ich drucke Noten (einseitig) aus, klebe sie mit Klebeband nahtlos zusammen und falte daraus ein Büchlein. Das wir gelocht & eingeheftet - lässt sich somit sowohl herausnehmen und auffalten, ein 4-Seiten-Stück kann also je nach Notenhalter noch komplett nebeneinanderstehen, es kann aber auch im Ordner bleiben und geblättert werden.
Die Schattenseiten von dem Spaß:
- Ein Ordner? Ja. 2? Ok. 7? NEIN. Ein Ordner hat es so an sich, dass er vorne breit und hinten schmal ist. Und hat man ein paar davon im Regal, steht da GAR nichts mehr aufrecht. Alles verschwindet entweder hinter den anderen und verschiebt sich ganz hinten ins Regal, oder schiebt sich nach vorn, und bei den Plastikordnern biegt sich das ganze auch noch an der unteren Ecke um (und die Notenbücher und -hefte tun es ihnen dann gleich- nichts steht gerade, alles verbogen).
- Hinlegen ist mit denen auch nicht. Gleiches Problem, rutschen aufeinander rum und verschieben sich in alle Richtungen, und in der Mitte entsteht ein immer stärkerer "Durchhänger".
- Das Zusammenkleben ist ein riesen Aufwand und wird gerne mal sehr lange aufgeschoben.
- Die Ordner sind zwar thematisch eingeteilt (Song-Covers, Klassik, Filmmusik, Ukulele, Gitarre, ...) aber innerhalb heißt es lange suchen und blättern.

Weitere Lösungen. Mir fallen gar nicht viele ein.
- Klarsichtmappen - mein Klavier steht gegenüber einer Fensterwand. Entweder ich muss wegen der Spiegelung wärend des Spielens Gymnastikübungen machen, oder ich nehme dann doch alle Blätter einzeln heraus. Super unpraktisch.
- Lose aufstapeln und ab in die Sammelmappe - der Horror. Wenn man da etwas nicht direkt zusammenklebt oder -heftet, ist es wohl für immer verloren und fliegt irgendwo als Partnerlose Einzelseite herum.
- Digital - keine Option für mich. Ich besitze kein Tablet oder E-Book-Reader und hätte auch keine Lust, all meine Noten zu digitalisieren. Außerdem finde ich es unpraktisch, nur eine Seite sehen zu können.
- In ein Heft einkleben - Schon bei einigen Leuten gesehen. Den Aufwand würde ich mir nicht machen. Das hat schon in der Schule nicht geklappt mit dem EInkleben :030: Und mit herausnehmen und nebeneinanderstellen oder umsortieren ist dann auch nichts mehr.

Ich hätte so gerne ein System, wo nichts umknickt oder aus dem Regal fällt und es am besten noch thematisch & darin noch einmal alphabetisch sortiert ist.
Vielleicht gibt es irgendwas, wovon ich noch nicht gehört habe oder jemand hat eine ganz andere, simple Lösung, die mir weiterhilft. Klarsichtmappen mit entspiegelten Hüllen? :blöd: Wer weiß. Ich kann ja nicht die einzige mit dem Problem sein. Oder übersehe ich hier etwas, was auf der Hand liegt? :022: Irgendeine Art Mappe, an die ich nicht denke? Sonst werde ich bald erfinderisch!

Inspiriert mich!
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.907
Reaktionen
7.069
Der Trick besteht darin, die ausgedruckten und zusammengeklebten Noten eben NICHT in einem Ordner abzuheften. Man legt die Noten gefaltet einfach rechts oben auf das Klavier. Bis das so ein hoher Stapel geworden ist, dass er ständig umfällt, vergehen ein paar Jahre und solange hat man Ruhe.

Und man hat das schon verarbeitete Konvolut immer schön im Blick.

CW
 
antje2410

antje2410

Dabei seit
11. Dez. 2020
Beiträge
392
Reaktionen
497
@xara99
Ich will damit keine Werbung machen: ich habe schon viele lose Noten, Eigenkompositionen, Einzelstücke etc. im Internetshop "Viaprinto" zu Heften binden lassen. Dort lädst Du die Noten als PDF hoch. Man kann als Bindung Ringbuch oder geheftet angeben, ob es farbig oder S/W (billiger) sein soll. Und auch die Papierstärke, glänzend oder matt.
Wenn man unterschiedliche Genres hat, kann man sich auch ein Cover entwerfen. Das ist nicht teurer, und qualitativ sind die Hefte sehr gut.

Ich hatte irgendwann satt, die Noten immer wieder in die Ordner einzusortieren, dann waren wieder Blätter weg, die geklebten Seiten waren total zerknittert...

LG
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
Ich habs eine Zeit lang mit einem Spiralbindegerät gebunden. Schön übersichtlich und halbwegs einfach zu machen.
Nachteile hat's natürlich auch:
- umblättern geht teilweise nicht ganz leicht
- irgendwann beginnen Seiten, teilweise auszureissen
- mehrere Seiten zusammenkleben und auseinanderfalten geht da nur begrenzt gut. Es mag zwar gehen, wenn man nur die erste Seite einheftet, und die Folgeseiten etwas schmäler schneidet und daran klebt, dann reisst aber die erste Seite noch leichter aus.
 
Tattertastenmann

Tattertastenmann

Dabei seit
17. März 2016
Beiträge
144
Reaktionen
75
Der Trick besteht darin, die ausgedruckten und zusammengeklebten Noten eben NICHT in einem Ordner abzuheften. Man legt die Noten gefaltet einfach rechts oben auf das Klavier.
Mach ich auch so, nur daß ich eben nicht falte. so liegen links immer nur die Seite 1, was die Suche ungemein erleichtert. Ich habe den Papierkram auch ganz gern, weil ich mir immer wieder Notizen zum Fingersatz drauf mache oder kleine Änderungen vornehme.
IMG_20210119_113143_716.jpg
Viel zu teuer. Da kauf ich mir vorher ein iPad mit Fußschalter.
 
Tabato

Tabato

Dabei seit
20. Mai 2020
Beiträge
79
Reaktionen
35
Für meine losen Noten, nutze ich Notenmappen die 4fach ausklappbar sind.
Für Notenhefte nehme ich schöne Stehsammler aus Bambus (der Optik wegen).
 
xara99

xara99

Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
25
Wie wäre es mit so einem System?


Passt in ein normales Regal.
Das sieht nach einer tollen Option aus! Hängemappen waren mir gar nicht bekannt. Das könnte die Lösung sein.

Der Trick besteht darin, die ausgedruckten und zusammengeklebten Noten eben NICHT in einem Ordner abzuheften. Man legt die Noten gefaltet einfach rechts oben auf das Klavier. Bis das so ein hoher Stapel geworden ist, dass er ständig umfällt, vergehen ein paar Jahre und solange hat man Ruhe.

Und man hat das schon verarbeitete Konvolut immer schön im Blick.

CW
Bei mir gibt es leider kein "oben aufs Klavier", ich habe ein E-Piano. Wäre mir auch zu sehr Staubfänger & irgendwo müssen ja auch die Noten hin, die man nicht ständig braucht. Ich glaube die "fällt-ständig-um-Höhe" hab ich auch schon erreicht.

Es gibt auch schon gedruckte Noten, hab ich mal gehört....
Das verstehe ich nicht :022: Gedruckt sind sie ja. Sprichst du von Notenbüchern? Also ja, die gibt es auch. Aber halt nicht nur.

Ein Spiralbuch wäre mir, ob gedruckt oder selbst gebunden, glaube ich nicht flexibel genug. Dazu drucke ich zu oft mal was neues aus und das will verstaut werden. Außerdem muss ich dann schon bei 3 Seiten blättern.

Ich glaube, die Hängemappen sind wirklich eine ganz heiße Fährte. Da könnte ich ein Register machen und es ist immer Luft nach oben oder auch zum Umsortieren. Danke dafür!
 
samea

samea

Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
802
Reaktionen
768
Für Faltblätter habe ich eine Fächermappe.
faechermappe_hfp_a4_schwarz,p-42490,s-700.jpg
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.813
Reaktionen
9.039
Wie wäre es mit so einem System?


Passt in ein normales Regal.
Bei meinen Chören ein beliebtes und gut funktionierendes System: In einen ausreichend großen Notenschrank passen hunderte von Chorsätzen in kompletter Chorstärke. Allerdings müssen die Notenwarte konsequent jede zurückgegebene Einzelstimme umgehend in der richtigen Kladde ablegen und wieder korrekt in den Schrank einsortieren, sonst herrscht binnen kürzester Zeit ein heilloses Durcheinander.

ich habe schon viele lose Noten (...) zu Heften binden lassen.
Das praktiziere ich bei Musiktheaterproduktionen, um als Korrepetitor oder Kapellmeister einen Arbeitsklavierauszug zu haben - auch dann, wenn ich ein komplettes Chorkonzert als Klavierbegleiter absolviere. Seit Jahren archiviere ich alle Notenmaterialien digital und versuche ein Lagern gedruckter Noten zu vermeiden. Gedruckte Noten in Dimensionen eines Berufsmusikers nehmen irgendwann unvorstellbar viel Platz weg - als Datei auf dem Rechner und auf externen Festplatten lassen sich auch verloren gegangene Originalnoten in Druckform sofort wieder neu erstellen, sofern erforderlich.

LG von Rheinkultur
 
Robinson

Robinson

Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
641
Reaktionen
349
Ich benutze eine alte Unterschriftenmappe von meinem Vater für die aktuellen Übungsstücke und das tägliche Repertoire.
Der Rest an ausgedruckten und kopierten Seiten lagert rechts auf dem Klavier!.
Und die schönen Notenbücher stehen in einem Zeitschriftensammler im Regal.
Mein allererstes Notenheft von 1961 steht auf einem extra Aufsteller sehr dekorativ auf dem Regal!
 
xara99

xara99

Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
25
@Tabato Ui die sehen toll aus, danke! Aber vorher wird erstmal für ein Klavier gespart - bzw. für eine Wohnung, in die das Klavier reinpasst. 😂
 
C

Cheval blanc

Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
385
Reaktionen
331
Vier Blätter nebeneinander? Der Mensch hat doch keine Froschaugen. Und den Hals kann man auch nicht beliebig weit drehen ...
 
xara99

xara99

Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
25
antje2410

antje2410

Dabei seit
11. Dez. 2020
Beiträge
392
Reaktionen
497
@Tattertastenmann
Du hast den Vorschlag abgebügelt mit "viel zu teuer", was einfach nicht stimmt. Darauf habe ich reagiert. Hast du dort schon mal was bestellt?
 
 

Top Bottom