Welches Klavier/D-Piano für einen Anfänger

I

isaackv

Dabei seit
15. Sep. 2012
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe mich gerade hier neu angemeldet, beobachte die Einträge hier im Forum schon seit längeren und die Einträge haben mir sehr weiter geholfen, so dass ich jetzt eine Entscheidung für ein Klavier fällen möchte.

Kurz zu meiner Person. Ich bin absoluter Anfänger, 50 Jahre alt und komme zum Klavier, da ich gelesen habe, dass nicht nur Musik hören, sondern auch Musik spielen sehr entspannend sein soll und es ist das einzige Instrument was ich mir vorstellen kann. Da ich bisher zu viel gearbeitet und zu viel Sport getrieben habe, schlag mein Arzt eine etwas ruhigere Aktivität vor. Ein Klavier und dieses auch zu spielen zu können fand ich schon immer sehr interessant - aber die Zeit war nicht vorhanden. Aber die, so habe ich es vor, werde ich mir jetzt nehmen.

Jetzt zu meiner eigentlichen Fragen: Welches Klavier bzw D-Piano sollte ich nehmen bzw. welches würdet Ihr mir vorschlagen. Das Klavier sollte auf jedem Fall ein Stummschaltung haben (must have) und sollte von Aussehen gefallen. Zur Auswahl stehen für mich folgende:

Kawai CS9 - D-Piano - trotzdem sehr schön und notfalls kann man seinen Klang selber nach seinen Wünschen einstellen - das Gefühl, wenn man die Hand drauf legt und es wird gespielt ist natürlich eine andere
Yamaha NU1 - halb Klavier, halb Piano
Yamaha U1 silent - gebraucht für 3900 - soll wenig gespielt worden sein (aber das sagen alle die ein U1 verkaufen) und überarbeitet - sollte man trotzdem zuschlagen, oder worauf sollte man achten - natürlich muss es von Klang einen auch gefallen.
Kawai k2 Anytime - das teuerste von allen - hört sich wunderbar an

Es wäre lieb von Euch, wenn Ihr mir eine Hilfestellung geben könntet und ich dadurch später in meinen Kauf gestärkt werde.

Vielen Dank und Gruß, Karsten
 
xentis

xentis

Dabei seit
18. Sep. 2011
Beiträge
1.076
Reaktionen
252
Wenn Du schon diese Auswahl stellst, dann würde ich in jedem Fall das akustische Instrument mit Silent bevorzugen.

Da man als Anfänger die einzelnen Instrumente gar nicht richtig beurteilen kann (Spielgefühl), würde ich vorschlagen erstmal ein Instrument zu mieten (Mietkauf etc.). Nach einem Jahr kannst Du Instrumente selber beurteilen und willst dann vielleicht ein ganz anderes Instrument.

Das U1 Silent wird zu dem Preis wahrscheinlich kein Original-Yamaha-Silent sein. Nachgerüstete Systeme hören sich oft grauenhaft an und zu dem Preis wird es ein Grauimport sein.
 
walsroderpianist

walsroderpianist

Dabei seit
7. Aug. 2012
Beiträge
505
Reaktionen
791
Ich würde grundsätzlich versuchen, einen Pianisten und/oder Klavierlehrer mitzunehmen, um das Instrument auszuprobieren. vielleicht gibt es im Bekanntenkreis jemanden, der dann nicht gleich auf die Händlerprovision aus ist.
 
B

Beutlin

Dabei seit
16. Nov. 2011
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Karsten,

da ich mich in einer vergleichbaren Situation befand, schilder ich mal meine Erfahrungen.
Vorneweg: ich bin auch >50 und habe letztes Jahr mit dem Erlernen des Klavierspiels begonnen - vorher Null Erfahrung mit irgend einem Instrument.

Nachdem ich von Silent-Systemen erfahren habe, war es für mich schnell ein must have, u.a. damit ich auch spät abends ungestört spielen kann.

Von einem Digital-Piano haben mich meine Klavierlehrerin und auch Gespräche im Laden schnell abgebracht. Preislich klar interessant, aber schon der angedachte Platzbedarf erwies sich als nur theoretisch gegeben. Vom Spielgefühl her und der gesamten Haptik an sich, fiel es dann auch schnell weg.

Also ein Klavier mit Silent-System ...
Internet-Recherche brachte den Eindruck, dass nachträglich eingebaute Silent-Systeme problematisch sind/sein können.
Wollte ich dann auch nicht haben.

Also ein Klavier mit "Original"-Silent-System ....
Ernüchertung: Gebrauchte Instrumente mit Hersteller-seitig eingebautem Silent-System muß man suchen. Kaum in greifbarer Nähe, müsste ich also hinfahren. Als absoluter Anfänger traute (und trau ich mir vielleicht auch heute, ein Jahr später) ich mir nicht zu, das Instrument selber anzuspielen und zu beurteilen. Und jedesmal meine KL mitschleppen, wollte ich nicht und den (mir unbekannten) Händlern traute ich dann nur bedingt.

Daher entschied ich mich für:
Neues Klavier mit Silent-System beim hiesigen Händler ...
Blieben 2 Marken zum Auswählen. Nach diversen Vorspiel-Aktionen entschied ich mich für das Kawai K3-ATX - und habe es noch immer nicht bereut.
Zum Finanziellen und weil ich mir ja nicht sicher war, ob die Begeisterung auch hält:
Mietkauf war natürlich möglich, Basis wäre dann aber der (hohe) Listenpreis gewesen.
Nach einem netten Gespräch einigten wir uns auf ein umgedrehtes Modell, sozusagen Kaufmiete :) Kauf zu einem reduzierten Preis - mit der Option, nach einem Jahr es analog einem Mietkauf rück-abzuwickeln. Dann natürlich mit Verrechnung von Monatsmieten etc.
Vorteile: Für den Händler kein weiteres Finanzierungsobjekt in den Büchern und für mich ein günstiger Preis mit einer akzeptablen Ausstiegsoption.

Gruß
Beutlin
 
 

Top Bottom