Was ist Kunst?

Dabei seit
März 2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Kunst ist es, wenn man es schafft andere Leute damit zu berühren und beeinzudrucken.
Kunst ist also etwas, was nicht jeder beherrscht, denn wenn es jeder beherrschte, dann wäre es ja etwas "normales" (wobei sich hier natürlich auch die Frage stellt, was man als normal bezeichnet) und nichts außergewöhnliches, denn dann wäre es ja nicht mehr besonders beeindruckend...
Aber eigentlich gibt es keine genaue Erklärung dafür, ich habe nur vergeblich versucht eine zu finden, denn Kunst ist undefinierbar:)
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
99
Um jetzt zu dem Thema mal eine ernsthafte Aussage zu machen:

ich weiß nicht, was Kunst ist! Und es interessiert mich ehrlich gesagt auch garnicht.

In bezug auf Musik: es gibt Musik, die mir gefällt und Musik die mir nicht gefällt und alle Abstufungen dazwischen. Ein allgemeines Qualitätskriterium kann ich daraus nicht ableiten.

Ich könnte zum Beispiel ein Stück, daß mich total fasziniert, analysieren und eine Liste erstellen, die die Eigenschaften dieses Stücks aufzählt. Es würde überhaupt nichts nützen! Früher oder später würde ich ein Stück finden, auf das diese ganzen Eigenschaften ebenfalls zutreffen, das mir überhaupt nicht gefällt. Wenn mir ein Stück gefällt, hat das vermutlich viel mehr mit mir zu tun als mit dem Stück an sich. :rolleyes:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.702
Reaktionen
1.110
Ganz einfach: Alles was ich für Kunst halte, ist für mich Kunst :D

marcus
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Ich denke, Rosenspieß hat es treffend formuliert. Die nächste Frage wäre: Für was soll Kunst sein
?

Was glaubst Du, Ubik?

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
101
Reaktionen
0
Kunst ist eine sublimierte, konterkarierende, vereinfachende, abstrahierende oder überhöhende Form der Darstellung und Verarbeitung jedweden denkbaren Aspekts menschlicher Existenz und kann jede beliebige Form auf jedem beliebigen Niveau annehmen.
So gesehen ist in meinen Augen ausnahmlos jeder Abbildungsversuch der Wirklichkeit Kunst. Nur die blanke Existenz ist, was sie ist. Auf alles andere trifft mindestens eins der genannten Kriterien zu. Die Wirklichkeit kann nicht abgebildet werden. Und da frage ich mich gerade in dem Moment, ob das Pfefferminzblatt auf meiner TicTac-Packung Kunst ist. Seltsamerweise bin ich nach einigen Sekunden des Abstraktionsversuchs wohl geneigt, dem Ersteller dieser Grafik künstlerisches Talent zuzusprechen, würde es allerdings in dem Zusammenhang TicTac-Schachtel nicht als Kunst bezeichnen.

Und dann stellt sich mir die Frage, wie Musik in dieses Kunstschema passt. Ich finde Rosensieß' Definition durchaus einleuchtend, aber sie weckt in mir zu sehr die Assoziation an materielle Kunst, an sichtbare Darstellungsformen. Und da passt mir die Musik nicht ins Konzept. Musik stellt nichts dar wie ein Gemälde oder eine Skulptur, Musik beschreibt nichts wie ein Text. Selbst wenn wir glauben, dass Musik etwas Konkretes beschreibt, wie bspw. eine Pastorale relativ "konkret" ist, so hat der Eindruck, dass es etwas darstellen würde, nur mit konkreten, gelernten Konventionen zu tun. Aber die Musik selbst stellt irgendwie nichts dar, bzw. wenn, dann nur sehr selten, bspw. nur onomatopoetische Imitation, was wiederum normalerweise nicht als Kunst empfunden wird. Und die Definition ist mir allgemein zu konkret, indem sie Bezug zur Existenz (= Realität) und ihrer Abbilung nimmt. Ich halte es aber für möglich bis ziemlich wahrscheinlich, dass es Kunstformen gibt, die nicht auf reale Existenzen und Beziehungen Bezug nehmen.

Hm, bisschen wirrer Gedankenstrom grad ;) Auf viel will ich mich gar nicht festlegen. Nur darauf, dass Kunst nicht messbar ist. Man kann nicht sagen, irgendwas sei "mehr" Kunst, ein anderes Werk sei "weniger" Kunst. Und dass das, was Kunst ist, nicht vom persönlichen Geschmack abhängt. Das wirkt zwar möglicherweise widersprüchlich zur Nicht-Messbarkeit, weil es Objektivität von Kunst nahelegt. Aber ich denke, man kann durchaus etwas als Kunst respektieren, was dem persönlichen Gefallen widerstrebt.

Das bringt mich zum nächsten interessanten Punkt: Kunst wird fast immer positiv gewertet. Wenn man etwas als Kunst bezeichnet, ist man im Normalfall von mindestens einer Komponente des Werks beeindruckt. Ich werd morgen weiterdenken ;)

Rosenspieß: Ist diese Definition, die mich so beschäftigt, deine eigene, oder hat die jemand anderes formuliert?
 

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.150
Reaktionen
13.291
Ganz einfach: Alles was ich für Kunst halte, ist für mich Kunst :D
Find ich total gut :)

Wobei ich Kunst auch als etwas definieren würde, das in irgendeiner Form mit etwas zu tun hat, was nicht automatisch überall vorhanden oder jedem möglich ist. Das kann eine bestimmte Fertigkeit, Fähigkeit, Begabung sein oder auch eine Idee, ein bestimmter Gedanke, etwas Neues.

Und eine weitere Bedingung ist, dass an diesem Etwas irgendwas außrgewöhnliches, bemerkenswertes, sinnvolles, schönes, aufrüttelndes ist.
Diese Bedingung kann man zwar allgemein in etwa festlegen (ein Staubsaugerbeutel ist für mich nicht unbedingt Kunst und wohl für die restlichen 99% der Weltbevölkerung auch nicht).
Aber schon die repräsentative Frage nach dem Punkt auf der Leinwand als Kunst oder Blödsinn zeigt ja, wie unterschiedlich man hier auffassen kann.

Ich für mich teile Kunst manchmal ein bisschen ein in "eindeutige Kunst", "zweifehlafte Kunst" und "schwachsinnige Kunst, die eigentlich keine ist".
Beispiel für letztere: Es soll Menschen geben, die tote Kühe von einem Helikopter aus auf eine Wiese fallen lassen und das als Kunst bezeichnen.
Kann ich irgendwie äußerst schwer nachvollziehen...
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Du hast Stilblütes ca. 70 Millionen multiple Persönlichkeiten nicht mitgerechnet, Haydnspaß :)
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.702
Reaktionen
1.110
Mein Post war zwar scherzhaft gemeint, aber einen gewissen Sinn hat das schon ;)

Was Kunst ist und was nicht, liegt offensichtlich im Auge des Betrachters. Wenn man jetzt überlegt, welches Kriterium denn nun entscheidend ist, komme ich zu dem Schluss, dass es die Wirkung sein muss.

Ich weiß aber noch nicht richtig, wie ich diese Wirkung eingrenzen soll, denn diese Sache mit den Kühen hat ja auch Wirkung. Trotzdem finde ich nicht, dass das Kunst ist.

marcus
 

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Kunst stellt einen Weg dar, aus dem Menschsein zu entkommen. Sowohl derjenige, der sie schafft, als auch der, der sie konsumiert.

Aber ich denke nicht, dass das der Einzige Zweck ist.
Ja, da bin ich auch Deiner Meinung.
Du meinst wohl entkommen aus den niederen "Menschsein" Formen. Essen, Arbeiten, Sex, Essen, Arbeiten, schlafen, arbeiten und so weiter...
Nochmals zur Hauptfrage, WAS IST KUNST?
Kunst ist... Bedingung um nicht Tier zu sein.
Es ist das Erdenken einer zukünftigen Zeit, die nach den Vorstellungen des Geistes geprägt wird. Eine intelligente Masche!
Eigentlich kommt Kunst vom, und richtet sich an den Geist.
Daher erreicht sie nicht alle Menschen:D

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
270
Reaktionen
0
Mal ne etwas andere Frage: Warum liegt Genialität oft so nahe bei Wahnsinn?
Ich nehme jetzt Bezug auf Kunstwerke (musikalische) großer Meister wie Beethoven, Mozart und ähnliche, die ja alle entweder früh gestorben sind oder gegen Ende ihres Lebens ziemlich verrückt geworden sind. Oder aktueller: Glenn Gould, der sich quasi wegsperrte.

Würde mich echt mal interessieren. Muss man ein Stück weit verrückt sein, wenn man sich mit derartiger Genialität auseinandersetzen will?
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Mal ne etwas andere Frage: Warum liegt Genialität oft so nahe bei Wahnsinn?
Ich nehme jetzt Bezug auf Kunstwerke (musikalische) großer Meister wie Beethoven, Mozart und ähnliche, die ja alle entweder früh gestorben sind oder gegen Ende ihres Lebens ziemlich verrückt geworden sind. Oder aktueller: Glenn Gould, der sich quasi wegsperrte.

Würde mich echt mal interessieren. Muss man ein Stück weit verrückt sein, wenn man sich mit derartiger Genialität auseinandersetzen will?
Nein, nein!
Es gibt auch verrückte Politiker, Ärzte, Rechtsanwälte und Sportler....

LG
Klaviermacher
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
345
Reaktionen
14
"Warum liegt Genialität oft so nahe bei Wahnsinn?"
Weil das immer wieder fälschlich behauptet wird. Lies mal 'n Musiklexikon z.B. und schau nach, wieviele berühmte Leute, die dort aufgeführt sind, dem Wahnsinn verfielen. Es sind nicht mehr, als es Bäcker, Tischler und Hausfrauen gibt, die dem Wahnsinn verfallen. Von Bäckern, Tischlern und Hausfrauen berichtet's nur keiner.

"Kunst ist etwas, was so klar ist, daß es niemand versteht." (Karl Kraus)

"Künstler ist einer, der aus einer Lösung ein Rätsel machen kann." (Karl Kraus)

"Mehr Inhalt, weniger Kunst!" (William Shakespeare)

"Künstler sind Personen, denen das Talent zum Durchschnittsmenschen fehlt." (Werner Mitsch)

"Kunst ist, wenn man’s nicht kann, denn wenn man’s kann, ist’s keine Kunst." (Johann Nepomuk Nestroy)

"Musik ist keine Kunst, sondern Nervensache." (Manfred Schröder)
 
 

Top Bottom