Was gehört zu einem "brillant" dargebotenem Stück...?

  • Ersteller des Themas Dreiklang
  • Erstellungsdatum
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Hallo zusammen,

vielleicht fällt uns dazu einiges ein. Als erstes wäre natürlich zu nennen eine makellose Musikalität, und eine perfekte technische Beherrschung des Stückes ("Virtuosität").

Werktreue, für den, dem das wichtig ist.

Aber zwei weitere Dinge sind mir kürzlich klargeworden:

Klangfarben...

dass sie sehr wichtig sind für eine hochqualitative Darbietung, war nun wirklich keine neue Erkenntnis für mich.

Dass man sich immer sehr konsequent fragen sollte, ob man wirklich schon in jeder Sekunde seines Stückes alle denkbaren/guten/sinnvollen Klangfarben drin hat, das schon eher.

Natürlich kostet es Zeit, sein Übungsstück mit Klangfarben zu veredeln; man will sie ja schließlich einerseits zuverlässig erzeugen, und andererseits beim Hören auch einwandfrei wahrnehmen können.

Aber das kann sich wirklich lohnen...!

Zweitens: Wiederholungen... das meint, gleiche Abschnitte eines Stückes, zwei- oder mehrfach gespielt.
Dabei gilt, sich immer für jede Wiederholung eine etwas andere musikalische Gestaltung einfallen lassen, andere Stimmen betonen, eine etwas andere Geschwindigkeit wählen usf. usf. - eben variieren.

Man kann eine Menge herschenken, wenn man an solchen Dingen nicht arbeitet!

Und das kann nicht eben wenig Arbeit sein - aber das musikalische Zuhörer-Ohr wird es einem danken.

Vielleicht gibt es zum Thema noch mehr.

Viele Grüße
Dreiklang
 
Zuletzt bearbeitet:
maxe

maxe

Gesperrt
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
5.280
Reaktionen
2.967
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
spontan meine ich, dass Instrument und Raum u.a. hier sehr kniffelige Komponenten sind, die obendrein schwer kalkulierbar scheinen.
Sehr richtig :idee::super:

Gehört auch mit dazu. In einer halligen Kirche muss man völlig anders spielen als in einem kleinen (womöglich mit Teppich ausgelegten) akustisch "trockenen" Zimmer.

Es gilt immer, das Spiel an die Raumakustik anzupassen.
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Nicht unbedingt - beim ersteren ging es darum, wie ich eine zuverlässige reproduzierbare Präsentation erreiche(-n könnte).
Hier geht es darum, was Brillanz bei einer Darbietung (ob live, oder nicht) ausmacht, oder ausmachen könnte.
Kenne ich... sind mir aber zuviele Allgemeinplätze und pauschale Aussagen, die anhand von konkreten Beispielen untermauert gehörten. Etwa so: Aufnahme A verletzt die "rhythmische Präzision", Aufnahme B nicht.
Und vermutlich genau dann würden die hitzigen Diskussionen losgehen ;-)
__________

Und was ich gerne in diesem Zusammenhang erwähne: wenn es bei schwierigen Stücken mit den genannten beiden Aspekten nicht klappt, warum nicht einfach mal ein einfaches Stück spielen - bei dem aber 100% vorlegen?
Nur, wer lässt sich schon dazu herab, ein (richtig) einfaches Stück mal brillant zu spielen...

Ebenso schönen Gruß.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
"Brilliant spielen" ist eine genauso leere Phrase wie "virtuos spielen". Das, was du unter brilliant verstehst, ist halt brilliant. Da gibt es keine Definition. Meine z.B. hat was mit einer konkreten Klangfarbe und Anschlagsart zu tun, auch einen Flügelklang kann ich so nennen.
 
Joh

Joh

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.286
beim ersteren ging es darum, wie ich eine zuverlässige reproduzierbare Präsentation erreiche(-n könnte).
Hier geht es darum, was Brillanz bei einer Darbietung (ob live, oder nicht) ausmacht, oder ausmachen könnte.
Naja, es wurde ja bereits mehrfach von anderen Forenmitgliedern bestätigt, dass das halt doch irgendwie alles zusammenhängt. Du kannst uns schon glauben ;-)
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.114
Reaktionen
5.814
Wenn meine KL "brillant" sagt, dann soll weniger Pedal im Spiel sein...
Wie Stilblüte schon sagt, es ist Auslegungssache. Ich stelle mir ein perlendes Spiel vor, bei dem jeder Ton noch zu hören ist, im Gegensatz zum Pedalnebel, Klangteppich usw.
 
F

frosch

Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.794
Reaktionen
4.426
Mafia, Bankschließfach, Sonnenbrillen, Knarren, coole Typen etcpp
 

Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Brilliantspiel, Brilliantspiegel, da kann man schonmal durcheinander kommen. :-D
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
"Brilliant spielen" ist eine genauso leere Phrase wie "virtuos spielen"
Oder eben "Musikalität" (ein Wort, das ich auch gern in den Mund nehme - um anzuregen, darüber nachzudenken, oder auch zu erforschen, was das denn genau sein könnte)
Naja, es wurde ja bereits mehrfach von anderen Forenmitgliedern bestätigt, dass das halt doch irgendwie alles zusammenhängt. Du kannst uns schon glauben ;-)
Oder auch gar nicht miteinander zusammenhängt ;-) (technisch makellos gespielt muss ja nicht musikalisch besonders berührend sein, sagte auch Stilblüte)
Wenn meine KL "brillant" sagt, dann soll weniger Pedal im Spiel sein...
Wie Stilblüte schon sagt, es ist Auslegungssache. Ich stelle mir ein perlendes Spiel vor, bei dem jeder Ton noch zu hören ist, im Gegensatz zum Pedalnebel, Klangteppich usw.
Warum nicht? Zum Beispiel...
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Ich hatte bei diesen beiden Fäden immer die Weltklasse-Pianisten vor Auge, die sich einfach hinsetzen, und eine phantastische Leistung abliefern...
 
Joh

Joh

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.286
Oder auch gar nicht miteinander zusammenhängt ;-) (technisch makellos gespielt muss ja nicht musikalisch besonders berührend sein, sagte auch Stilblüte)
du hattest von einer zuverlässigen reproduzierbaren Präsentation gesprochen - das hängt halt schon mit so Dingen wie z.B. Brillianz zusammen - wäre ja auch schade, wenn nicht.


Ich hatte bei diesen beiden Fäden immer die Weltklasse-Pianisten vor Auge, die sich einfach hinsetzen, und eine phantastische Leistung abliefern...
Glaub mir, die haben sehr sehr viel geübt und sehr sehr gute Lehrer gehabt...
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
du hattest von einer zuverlässigen reproduzierbaren Präsentation gesprochen - das hängt halt schon mit so Dingen wie z.B. Brillianz zusammen - wäre ja auch schade, wenn nicht.
Kommt wahrscheinlich schlecht rüber, was ich meine.
Punkt 1: Die Präsentation an sich gelingt immer so, wie man gerne möchte (relativ egal, ob das Stück besonders musikalisch eingeübt und gestaltet wurde vom Interpreten oder nicht)
Punkt 2: Sie enthält per se musikalische Brillanz, lässt also musikalisch nichts zu wünschen übrig
Glaub mir, die haben sehr sehr viel geübt und sehr sehr gute Lehrer gehabt...
Und auch ihr ganzes Leben dieser Sache gewidmet, und auch besonderes Talent bewiesen...
 
Joh

Joh

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.286
Kommt wahrscheinlich schlecht rüber, was ich meine.
Punkt 1: Die Präsentation an sich gelingt immer so, wie man gerne möchte (relativ egal, ob das Stück besonders musikalisch eingeübt und gestaltet wurde vom Interpreten oder nicht)
Punkt 2: Sie enthält per se musikalische Brillanz, lässt also musikalisch nichts zu wünschen übrig
Hä? Das verstehe ich nicht... sorry.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Unmusikalisches Einüben gibt's nicht bei guten Profis. Was es gibt ist
- ungenaues Üben (was ganz anderes)
- mangelndes Musikverständnis (das sind dann allerdings keine guten Profis)
 
  • Like
Reaktionen: Joh
 

Top Bottom