Was gehört zu einem "brillant" dargebotenem Stück...?

  • Ersteller des Themas Dreiklang
  • Erstellungsdatum
S

Sechstasten

Guest
Ich werde immer froher, dass ich diesen Scheiß nicht mehr lernen muss
Wer sowas extra lernen muss, hat längst abgeloost. Das hat man einfach im Sprachgefühl.

Aber das ist wohl zunehmend scheißegal. Heute fährt man ja auch mit einem Visa (Mehrzahl) in's Ausland -- sogar die studierte Journaille. Die Aufzählung lässt sich beliebig fortsetzen *.

*) meines Erachtens nach... *lol*
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Manu77

Guest
Dir ist aber schon klar, dass man loser und auch das Verb "to lose" mit einem "o" schreibt?

Mit gefühlvollen Grüßen und hang loose :zunge:
 
P

Pedall

Dabei seit
30. Aug. 2014
Beiträge
2.343
Reaktionen
2.265
DonMias

DonMias

Dabei seit
10. Aug. 2015
Beiträge
2.523
Reaktionen
3.020
@Sechstasten: Dann ist Dein Deppen-Apostroph wohl auch nur ein Teil der beliebig fortsetzbaren Aufzählung, oder? ;-)

Liebe Grüße
Don (der jetzt inständig hofft, sich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt zu haben ...)
 
M

Manu77

Guest
Wer sowas extra lernen muss, hat längst abgeloost. Das hat man einfach im Sprachgefühl.

Aber das ist wohl zunehmend scheißegal. Heute fährt man ja auch mit einem Visa (Mehrzahl) in's Ausland -- sogar die studierte Journaille. Die Aufzählung lässt sich beliebig fortsetzen *.

*) meines Erachtens nach... *lol*

Lehn- und Fremdwörter sind eh Glückssache. Ob es "der Piece" oder "die Piece" oder "das Piece" heißt, kann man ja nur raten.

Der Vergleich hinkt schon ein wenig, oder? Abgelost, abgeloost, abgelooost - alles OK? Reine Glückssache? Die Rechtschreibung des Ursprungsverbs spielt bei Lehnwörtern dann keine Rolle mehr? ;)
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.409
Reaktionen
12.146
Die Rechtschreibung des Ursprungsverbs spielt bei Lehnwörtern dann keine Rolle mehr?

Mein Frisör meint: nein. Und wenn eine entlehnende Sprache nicht dasselbe phonologische Inventar bereithält wie die Quellsprache, hindert das die Sprecher jener dennoch nicht daran, sich anzueignen, was ihnen passt. Dass wir heute z.B. von Purpur sprechen, liegt nur daran, dass die alten Römer zum Zeitpunkt der Entlehung noch keine aspirierten Konsonaten kannten und das griechische porphyr [sprich: purphur] sich nach dem bewährten Motto "Jeder nach seinen Fähigkeiten..." zurechtbogen.
 
S

Sechstasten

Guest
Wer glaubt schon dem Duden? :-D
Außerdem heißt üblicherweise nicht vorgeschrieben und einzig richtig. Die Funktion des Aposrtroph ist nunmal lediglich, eine Auslassung zu kennzeichnen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
beo

beo

Dabei seit
14. Sep. 2017
Beiträge
1.857
Reaktionen
2.035
Zu einem brillant dargeboten Stück, gehört offensichtlich, die richtige Grammatik.

P.S. hoffentlich nicht auch die richtige Orthographie, weil ich die garantiert nicht kann und mal wieder an einem Rechner sitze der nur Englisch kann.
 
 

Top Bottom