Warum Stücke nur im Violinschlüssel?

Gerd

Gerd

Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
"Die Russische Klavierschule", Band 1

Zu diesem Notenheft habe ich eine Verständnisfrage:

Im Gegensatz zu vielen anderen Klavierschulen stehen dort in den meisten Stücken die Noten für die RH und LH jeweils nur im Violinschlüssel,
und nicht wie sonst üblich, für die LH im Basschlüssel!

Welche methodische Zielsetzung steht dahinter?
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
699
Dies wurde gemacht, weil diese ersten Lieder bewusst auch gesungen werden sollen, d.h. der Zugang zur Melodie (Phrasierung, Artikulation, etc) geschieht vorerst auch mal über das Gehör resp. über das Singen.
 
P

pianina

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
167
Reaktionen
0
Dies wurde gemacht, weil diese ersten Lieder bewusst auch gesungen werden sollen QUOTE]

Das ist ja interessant! Ich kenne zwar die russische Klavierschule nicht, aber die "Bände 1" verschiedener Klavierbücher, in die ich bisher einen Blick geworfen habe, hatten oft anfangs nur den Violinschlüssel.
Ich dachte, das wäre um die Änfänger nicht gleich mit 2 verschiedenen Schlüsseln zu überfordern...

Oje, bin ich glücklich, dass ich bisher nicht singen musste, ich bin ja oft schlichtweg überfordert laut zu zählen... (wobei ich da leider oft in der Tonhöhe der Melodie zähle ;) )
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
699
naja, gewisse - vielleicht nicht so didaktisch gut aufgebaute - Schulen machen das vielleicht deswegen, damit zunächst nur ein Schlüssel gelernt werden muss.

Sinnvoll ist ein Anfang (v.a. mit Kindern, aber auch mit Erwachsenen) immer unter Mithilfe anderer Sinne & Fähigkeiten, also Singen bereits bekannter Lieder, dann spielen. Stücke, die man 1:1 mitsingen, mitsummen kann, spielt man leichter und prägt sie sich schneller ein.

Auch dann sind viele spätere Stücke (v.a. der Russen wie Kabalewski oder natürlich auch Bartok*) mit 2 Violinschlüsseln geschrieben, also nicht nur die Stücke für die ersten Stunden, sondern für die ersten Wochen, Monate.

*jaja es muss keiner mehr schreiben: Bartok war Ungar!
 
L

Livia

Dabei seit
5. Aug. 2006
Beiträge
329
Reaktionen
88
Damit der Schüler nicht zwei Schlüssel auf einmal lernen muss, aber trotzdem die Hände gleich gut entwickelt.
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.790
Reaktionen
6.109
Dass der Bassschlüssel in der Russische Schule fehlen würde, kann ich nicht sagen. Eigentlich schon bei den ersten Stücken, die für 2 Hände notiert sind, wird er eingeführt (Stück Nr. 22).
Und auch bei späteren Stücken, wie schon thepianist73 erwähnt, stehen viele Stücke nur im Violinschlüssel bzw. wechselt der Schlüssel. Man hat also viel zu tun, aufzupassen, in welchem Schlüssel man sich befindet, rechts wie links. Ich glaube, das schult die Aufmerksamkeit in bewusstem Spielen.
Allerdings lernt man da evtl. das Vom-Blatt-Spielen schlechter.

Klavirus
 
Gerd

Gerd

Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Allerdings lernt man da evtl. das Vom-Blatt-Spielen schlechter.

Klavirus

Genau das meine ich damit.
Da ich mir das Notenlesen sofort in beiden Schlüsseln selber beigebracht habe,
habe ich nun damit einige Schwierigkeiten mit dem "Umdenken".

Allerdings, das stimmt natürlich auch, schult das die Aufmerksamkeit, und die Geläufigket der Hände.
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
699
Ich glaube, das schult die Aufmerksamkeit in bewusstem Spielen.
Allerdings lernt man da evtl. das Vom-Blatt-Spielen schlechter.


Aufmerksamkeit: sehe ich auch so.

Blattspiel: sehe ich nicht so.

Aus dem Grund, dass Blattspiel auch mit Aufmerksamkeit zu tun hat. So sind zB explizite Blattspielübungen ("Primavista") auch so angelegt, dass sie u.a. häufige Wechsel der Schlüssel, der Tonarten, der Enharmonik und Taktarten beinhalten.
Natürlich sind dies nur sehr beschränkt sinnvolle oder hübsche Musikstücke, aber es geht schon um das Training von Unerwartetem.

Insofern würde ich nicht sagen, dass Schlüsselwechsel dem Blattspiel schaden. Im Gegenteil.
 
 

Top Bottom