Vorstellung CD Klaviermusik / Filmmusik

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
In der Tat wunderschöne Stücke, darüber brauchen wir ja gar nicht diskutieren :)
 
S

Styx

Guest
http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=RQ5ljyGg-ig

Was sagt ihr zu dem ? Nachdem es nicht meine Musik ist, könnt ihr euch auch austoben :)
Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat.
Ich lad mir deswegen jetzt kein Proxy ;)

Viele Grüße

Styx
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.096
Reaktionen
9.190
Ach, warten das noch Zeiten, als Entspannungsmusik so klang:
[video=youtube;_2YCSmFNyVk]http://www.youtube.com/watch?v=_2YCSmFNyVk[/video]

Ende des Spasses:
Bezüglich Gomez und Hasenbein, wenn diese beiden Herren ( was ich gar nicht abstreite ) etablierte Musiker sind, dann kann es doch nicht schwer sein, sich eines ihrer Stücke anzuhören oder ? Quasi JEDER Musiker hat Cds, Auftritte, Youtube Videos. Wie soll man mit der Musik Geld verdienen ( laut fisherman ), wenn sie keiner hört ? Ich möchte ja nur Beispiele. Ohne Information kann man nichts lernen
Nee, Pat, so geht das nicht. Sie müssen Dir nix beweisen. Man hat Dir Hinweise gegeben, die woanders richtig Knete kosten. Nimm sie an oder lass es bleiben. Aber fordere nichts. (Höfliche Menschen sagen evtl auch Danke...).

Sita, Du hast einen schönen Post geschrieben, der einen klitzekleinen Fehler beinhaltet: Pat ist nicht im ersten Jahr. Er entspricht (in meinem Beruf) somit einem Hobbymaler, der nach 20 jahren nun seine abstrakte Kunst präsentiert. Ich erkläre ihm sodann, dass dies zwar abstrakt ist, aber noch lange keine Kunst. Und auch vom ordentlichen Handwerk ist er weit entfernt - hierfür gebe ich Hinweise. Darauf will er von mir eine Legitimation meiner Professionalität....

Also, an unserer Hochschule wäre es in einem solchen Fall zu Handgreiflichkeiten gekommen. Zumindest wäre das Werk des "anmaßenden Schülers" in realiter zerissen worden. Das Werkzeug möglicherweise auch. Ja, die Kunst ist wohl die letzte Bastion alter Handwerkssitten, wo der Meister dem Lehrling einfach eins auf die Löffel gab. Und wenn ich mir so meine Reklamationslisten nach Hausumbau ansehe, würde ich fast sagen, dass es um diese verlorenen Sitten schade ist ... ;-)

Augenzwinkernder Gruß!
 
P

Pianissimo

Guest
Hallo zusammen,

dieser Faden enthält soooo viele Beiträge aber nicht sehr viele gehen auf deine Musik ein. Ich möchte dies nun anhand der ersten 30 Sekunden deines YT-Videos, was du (Pat) im ersten Beitrag gepostest hast, in KURZform tun.
Vorab: Es ist nicht so schlecht, wie hier einige behaupten.

Die ganzen 30 Sekunden bestehen aus folgenden Akkordfolgen: d, C, F. Kann man theorethisch machen, finde ich aber in diesem Fall zu "platt". Probiere es doch mal mit anderen Akkorden (Tipp: Schau dir die Verwandtschaftsbeziehungen von Akkorden mal an)! Wenn du keine anderen Akkorde verwenden möchtest, dann überleg, ob es nicht Sinn macht, mal nen Nonenakkord mitreinzunehmen (m. E. macht es sehr viel Sinn *G*).
Du versuchst die Spannung aufzubauen, indem du durch Dreiklangs-Brechungen und rhythmischen Elementen den Duktus beschleunigst. Kann man machen, aber das Pulver ist in deinem Falle schon recht "früh" verschossen. Für mich hat das ganze einen "Prelude-haften" Anfang. Versuche deshalb gezielter vorzugehen, damit du genau weißt, was wann wo dazukommt. Noch klingt es sehr improvisiert. Aber auch eine Improvisation kann strukturiert sein.
Außerdem klingt das arpeggierte f-Moll nicht sonderlich gut. Versuche hier z.B. langsamer (bei gleichem Rhythmus) und in "größeren" Abständen zu arpeggieren (es ist immer wieder schwierig, verständlich über Musik zu reden).

Ich könnte noch mehr Vorschläge machen, allerdings lasse ich es jetzt erstmal! Auf die Akkordverwendung möchte ich jetzt wirklich nicht eingehen, das dauert zu lange.

Im Grunde genommen bietet deine Musik schon ein gewisses Fundament. Doch handwerklich kann durchaus noch was passieren. Ich empfehle dir dazu, die Noten oder zumindest Akkorde aufzuschreiben und für dich im Kopf eine Struktur festzulegen. Wenn du dich auf diesem Gebiet weiterbilden möchtest, empfehle ich ein Harmonie-Lehre Buch.

Fazit: Lass dich hier nicht von Leuten provozieren sondern mach in Deinem Metier weiter, wenn Du es magst. Schließlich bist du kein Berufsmusiker, der davon leben muss. Aber natürlich kann dir die Auseinandersetzung mit der ernsten klassischen Musik auch bei deinen Kompositonsversuchen helfen!

Gruß
pp
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Meine Güte :( Natürlich müssen sie mir nichts beweisen - ich würde nur gerne ihrer Musik lauschen. Ist das so ein Verbrechen ? Wenn es mir gefällt haben sie mit mir sogar einen potentiellen Kunden, was ist daran denn verwerflich ?! Es wird hier seitenlang herumgeschrieben, dass sie sich nicht rechtfertigen müssen, wenn ein einzelner Link die GANZE Sache beenden könnte.

Auch gibt es einen Unterschied zwischen dem Nachspiel und der Komposition. Es gibt wunderbare Pianisten, technisch perfekt pipapo, aber komponieren können od. wollen sie nicht. Ich kann "schwierige" Stücke spielen, auch wenn ihr glaubt es reicht nur für den Flohwalzer. Nur darum geht es überhaupt nicht, es geht um meine Vorstellung einer Entspannungs/Filmmusik. Wie ich gemerkt habe, entspricht diese absolut nicht eurer.
Das theme für den Film "Sunshine" von John Murphy besteht im Prinzip aus 4 Akkorden ( John Murphy - Sunshine (Adagio In D Minor) - YouTube ) Simpel, dennoch bringt es mit den richtigen Bildern untermalt Gänsehaut.

Vergleiche mit der Kunst sind in meinen Augen etwas schwierig, ich habe das mit den malenden Tieren schon auf einer der ersten Seiten angeführt.
 
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Lieber Pianissimo,

vielen Dank für deine Worte ! Ich werde sie beachten und dir Ergebnisse posten ;) Endlich mal einer, der auf die Sachen eingeht und keine Bindestriche sucht.


lg, Patrick
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo pat83,

Meine Güte Natürlich müssen sie mir nichts beweisen - ich würde nur gerne ihrer Musik lauschen. Ist das so ein Verbrechen ? Wenn es mir gefällt haben sie mit mir sogar einen potentiellen Kunden, was ist daran denn verwerflich ?! Es wird hier seitenlang herumgeschrieben, dass sie sich nicht rechtfertigen müssen, wenn ein einzelner Link die GANZE Sache beenden könnte.
Du hast hier aus freien Stücken deine Musik vorgestellt und Kritik gefordert, das ist dein gutes Recht. Genauso ist es das Recht eines jeden anderen Users frei zu entscheiden ob und wem er seine Musik präsentieren möchte. Wenn ein User das nicht möchte, finde ich es ausgesprochen unhöflich ihn mit blöden Kommentaren dazu drängen zu wollen.

Soviel nur zum Thema Umgangsformen. Nun zu deiner Musik:

Ich bin am Klavier absoluter Amateur, besitze nicht einmal eines. Als erfahrener Musiker kann ich dir aber hoffentlich trotzdem meine Meinung sagen, ohne zuvor beweisen zu müssen, dass ich es besser kann (das behaupte ich nicht. Ich bin auch kein Picasso und erlaube mir trotzdem die Kritik, dass das hier kursierende Bild einfach [für eine erwachsene Person] nicht gut ist).

Daher in einem Wort: Fade. Mag sein, dass du dir viel Mühe gegeben hast und wirklich glaubst hier musikalisch etwas gutes zu Stande gebracht zu haben. Man spricht in solchen Fällen auch von Betriebsblindheit. Niemand will dir den Stolz nehmen, den du vielleicht empfindest, da du diese "Stücke" geschrieben hast. Du kannst stolz auf dich sein, denn du hast für dich etwas erreicht! Aber als erwachsener Mensch sollte dir auch klar sein, dass Stolz flüchtig ist. Du wirst dich musikalisch weiterentwickeln (wenn du dabei bleibst) und vielleicht, wenn du in einem Jahr erneut an dieses Thema zurückdenkst, die hier beschriebenen Meinungen verstehen. Solange kann ich dir nur empfehlen: Nehme die Tipps, die dir hier gegeben worden sind, einfach an und hinterfrage deine Musik dahingehend. Wenn du dich hingegen nicht weiterentwickeln möchtest, dann mach nur weiter wie bisher.

Vielleicht noch etwas zu Thema "erwachsener Umgang miteinander": die hier geäußerte Kritik mag in einigen Fällen recht scharfzüngig scheinen, dem begegnet man im Leben immer wieder. Natürlich kann man es so halten wie du und voll darauf einsteigen. Es ist bloß die Frage, wem das nützt? Dieses Thema artet aus, die gewünschte Kritik bleibt jedoch Nebensache. War das dein Ziel? Was wäre, wenn du dir einfach DENKEN würdest: "Was für ein A***", statt diese Meinung (durch die Blume) öffentlich kund zu tun? Dir diese Frage zu beantworten überlasse ich dir selbst.

Gruß
echnaton
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Lieber Unterweltsfluß,

Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte [...]
Tut es nicht.

Endlich mal einer, der auf die Sachen eingeht und keine Bindestriche sucht.
Und Du, Patrick, könntest begreifen, daß die Mängel in Deinen Wortbeiträgen
(fehlende Kommata, Probleme mit Groß- und Kleinschreibung, falscher Satzbau,
Deppenleerstellen) das optische Äquivalent zu Deiner Musik bilden.

Im übertragenen Sinn fehlt auch Deiner Musik der Bindestrich.
Dies zu thematisieren, hat jedenfalls mit der Sache zu tun.
Und es gibt Dir einen Hinweis, wie Du gröbste Fehler in Deinem
Entspannungsdeutsch und Deiner Entspannungsmusik vermeiden könntest:
durch Arbeit am Détail, durch sorgfältigeren Umgang mit dem Material.

Bei Kunstfehlern kann[st] Du Dich auch nicht auf ein "easy healing" hinausreden.
Deine Approbation als Arzt wärest Du jedenfalls schnell los.

Gruß, Gomez

.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
130
Reaktionen
0
Ich kenne nur "sich herausreden". Schließlich möchte man sich nicht selber hinausschmeißen, sondern nur den eigenen Kopf aus der Schlinge herausziehen. Vorstellen könnte ich mir noch, daß ich jemanden hinausrede: "Du verläßt sofort mein Haus!"
Aber egal, wahrscheinlich kenne ich nur diese Wendung nicht, und sie kommt mir darum komisch vor -- mein Fehler.

Diese Wendung allerdings kenne ich auch nicht:
Tja, die Mängel in Wortbeiträgen reichen von Deppenleerzeichen bis zu deppen Vertippern, die jedem leider unterlaufen. Die Deppenleerzeichen sind blöd und Lesern ärgerlich und Zeichen mangelnder Kenntnis, die Vertipper sind unglücklich und Zeichen unser aller Flüchtigkeit. Aber die Mängel reichen noch weiter, nämlich bis zu der Distinguiertheit, die man sich unbedingt aufsetzen muß, um zu demonstrieren, daß man mal Französisch-Unterricht gehabt hat:
Da schreibt man das Detail eben mit accent aigu, obwohl es schon lange ein deutsches Wort geworden ist. Ich nehme an, du schaust auch heute noch nicht aus dem Fenster, sondern aus der Fenestra, um dich über die Vorbeilaufenden zu mokieren -- 'tschuldigung -- zu "moquieren"? Das ist nicht blöd und nicht unglücklich, das ist eine absichtliche Masche.
Was ist komischer? Falsche Orthografie aus Unkenntnis? Gelegentliche Vertipper wie "kann du"? Oder ein Akut, der schon lange nicht mehr üblich ist und der gesetzt wurde, um auszuweisen, daß man gebildet ist?
 
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
360
Reaktionen
40
Ach, warten das noch Zeiten, als Entspannungsmusik so klang:
Sita, Du hast einen schönen Post geschrieben, der einen klitzekleinen Fehler beinhaltet: Pat ist nicht im ersten Jahr. Er entspricht (in meinem Beruf) somit einem Hobbymaler, der nach 20 jahren nun seine abstrakte Kunst präsentiert. Ich erkläre ihm sodann, dass dies zwar abstrakt ist, aber noch lange keine Kunst. Und auch vom ordentlichen Handwerk ist er weit entfernt - hierfür gebe ich Hinweise. Darauf will er von mir eine Legitimation meiner Professionalität....
Das mit dem 1. Jahr sollte ein Beispiel dafür sein, dass man jeden konkreten Kenntnisstand einer Person vor ihrem jeweiligen Erfahrungshintergrund betrachten kann, vielleicht gar sollte. Das geht auch bei einem Amateur. Ich hätte ein vergleichbares Beispiel für einen Mathematikschüler der 6. Klasse bringen können.

Ich habe den Eindruck, Pianissimo hat versucht diese Relation in seinem Posting zu wahren, wage aber nicht zu beurteilen wie gut ihm das gelungen ist. Aber darum ging es mir, die Menschen dort abzuholen wo sie sind, und nicht die Differenz zu Bach und Chopin aufzuzeigen (ich übertreibe, ich weiß).

Meine Beobachtung war, dass dies in der Mathematik funktioniert. Kein mittelmäßiger Mathematikschüler hält sich für eine Reinkarnation von Gauss. Evtl., so meine Vermutung, funktioniert das in anderen Bereichen nicht so gut. Menschen, die aus der Mathematik kommen, sind deshalb möglicherweise einen solchen Diskussionsstil nicht gewohnt.
 

G

Gomez de Riquet

Guest
Coccothraustes coccothraustes,

hatten wir nicht zuletzt das Vergnügen miteinander, als Du mich
von den Segnungen der Rechtschreibreform überzeugen wolltest?

Tatsächlich schreibe ich auch "Résumé" und "moquant", wenn mir danach ist,
aus einem irrelevant-privaten Grund: weil ich mit einer schwermüthigen Liebe
an diesen alten Schreibweisen hänge.

Was das Distinktionsbedürfnis betrifft, solltest Du nicht von Dir auf andere schließen:
Der distinguierte Herr (der z.B. über Rio Reiser die zarte Ästhetennase rümpft) -
das ist bekanntlich Deine Rolle. Der Spaß, mir Fehler anzukreiden,
um mir eins auszuwischen, sei Dir gegönnt - wenn Du das brauchst.

Patrick gegenüber geht es mir um etwas anderes: Er versteht die Kritik an seiner Musik nicht.
Er behauptet, man wolle ihm einen ihm fremden ästhetischen Maßstab überstülpen.
Den Nachweis handwerklicher Fehler in seiner Musik deutet er zu einer Geschmacksfrage um.

Ich versuche, ihm klarzumachen, daß man auch in seiner "Domaine" (satztechnisch
und harmonisch unterkomplexer Musik) handwerklich besser oder schlechter arbeiten kann.
Er verschließt sich dieser Einsicht. Ich habe versucht, Patrick vor Augen zu führen,
wie sich seine Musik dem geübten Ohr anhört, und als Vergleichsmöglichkeit
das Nächstliegende gewählt: seine Beiträge hier im Forum, die genau wie seine Musik
ausgesprochen schludrig geschrieben sind.

Man kann diesen Argumentationsversuch als unschön empfinden -
aber im Gegensatz zu Dir bleibe ich wenigstens beim Thema.


.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Sehr netter Beitrag Kernbeisser =)

Gomez, zum allerletzten Mal : es ging nicht um die Kritik, sondern um die Art & Weise deiner Kritik. Und rede dich nun nicht auf "die Realität ist hart blabla" raus, sondern akzeptiere es einfach. Ich habe viele andere Beispiele und Interpreten meines Genres genannt, auf nichts wurde eingegangen ( bis auf "Nature" von M. Fisher ). Stattdessen reitest du immer und immer und immer wieder auf den Flüchtigkeitsfehlern rum, die mit dem Thema einfach nichts zu tun haben. Wäre mir kein einziger Schreibfehler unterlaufen, wäre meine Musik deiner Logik nach gut und handwerklich korrekt ?
Ich habe versucht, Patrick vor Augen zu führen, wie sich seine Musik dem geübten Ohr anhört, und als Vergleichsmöglichkeit das Nächstliegende gewählt: seine Beiträge hier im Forum, die genau wie seine Musik ausgesprochen schludrig geschrieben sind.

Wie schon erwähnt, wie sieht es denn aus, dass ich deine/eure Kritiken zur Kenntnis genommen habe ? Das ist ein langwieriger Prozess, ansonst könnte man in einem Tag jeden Amateur, so wie mich, in einen Profi, ( so wie dich ) umbauen. Am besten wäre es, wenn du es einfach aufgibst mich hier zu bekehren und diesem Thread fern bleibst. Ich lass mich gerne von anderen niederschmettern, aber wir beiden werden wohl nie auf einen grünen Zweig kommen; so leid es mir tut.

Vlg,
Patrick
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.096
Reaktionen
9.190
Hallo Pat, kannst Dus nicht verstehen oder willst Du nicht? Bitte liese den Faden nochmals vom Anfang! In Gomez' Post #2 ist nichts, aber auch gar nichts Unhöfliches zu finden...

Später hat sich dann beidseitig so manches hochgeschaukelt, woran Du nicht ganz unbeteiligt warst:
Der Vergleich, "man kann nur anspruchsvolleres zu schätzen wissen wenn man es hier reinstellt" ist geradezu LÄCHERLICH, d.h. man könnte auch kein Essen gut befinden, was man nicht selbst kochen kann. Darf ich fragen wie alt du bist Hasenbein ?

Ich fordere dich ( Hasenbein ) nun auf, deine Kompositionen, die vor Rafinesse und Virtuosität geradezu strotzen müssen zu posten. Vielleicht kann man ja was lernen !
Wer solche Dinge schreibt, kann sich nicht damit herausreden, dass er einseitig angegriffen wird. Gleiches gilt für das nachträgliche unkommentierte Ändern von Posts mit "Zündstoff".

Dennoch: Replik auf Replik bringt niemanden weiter. Man muss einfach nochmals an den Anfang zurück und wirklich fair und ohne Verärgerung die ersten Posts durcharbeiten. Tu das doch bitte!
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Ich lass mich gerne von anderen niederschmettern,
aber wir beiden werden wohl nie auf einen grünen Zweig kommen [...]
Das ist ja niederschmetternd!

[...] es ging nicht um die Kritik, sondern um die Art & Weise deiner Kritik.
Das ist unwahr und läßt sich zurückverfolgen - sofern Du nicht
nachträglich den Wortlaut Deiner Beiträge änderst.

Du hast Dich mit Händen und Füßen dagegen gesträubt, meine Rückmeldung
ernstzunehmen. Du hast alles mögliche versucht, um mich zu diskreditieren:
mir unterstellt, ich wollte Dir meinen Musikgeschmack überstülpen,
mich der Unlogik geziehen (natürlich ohne den Beweis dafür anzutreten),
behauptet, ich sei ein trauriger, unausgeglichener und kranker Mensch -
alles, im Bestreben, meine Antwort nicht ernstnehmen zu müssen.
Du hast Dich über meine Ferndiagnose "Orientierung an musikalisch inferioren Vorbildern"
künstlich empört, sie als Unterstellung bezeichnet - und gleichzeitig bestätigt,
wie Dir schon Fisherman gezeigt hat.

Nun freut es mich zu hören, daß wenigstens ein Teil der kritischen Rückmeldungen
bei Dir angekommen ist.

Stattdessen reitest du immer und immer und immer wieder
auf den Flüchtigkeitsfehlern rum, die mit dem Thema einfach nichts zu tun haben.
Ist es so schwer zu verstehen? Deine Flüchtigkeitsfehler sind das Thema.
Deine Musik ist (bis jetzt zumindest) voll von solchen Flüchtigkeitsfehlern.
Ob Worte oder Töne - derselbe nachlässige, undurchdachte Umgang mit dem Material.

Wäre mir kein einziger Schreibfehler unterlaufen, wäre meine Musik
deiner Logik nach gut und handwerklich korrekt ?
Natürlich nicht. Es wäre dann nur schwieriger,
Dir Deine musikalischen Fehler zu veranschaulichen.

Am besten wäre es, wenn du es einfach aufgibst[,] mich hier zu bekehren
Ich erwarte von einem Gesprächspartner keine Zustimmung,
wohl aber, daß er auf die Argumentation seines Gegenübers eingeht -
eine Ehre, die ich ihm meinen Gesprächspartnern auch zuteilwerden lasse.
Mir liegt jede Bekehrungsabsicht fern. Patrick, ich war nach drei Tagen
der erste, der sich Deiner Musik angenommen hat, und einer unter vielen,
der Dir geraten hat, Deine handwerklichen Kenntnisse zu vertiefen,
ehe Du draufloskomponierst. Dieser Rat hat nichts mit Musikgeschmack zu tun.
Wenn Du darüber ins Grübeln kämest und praktische Nutzanwendungen
daraus ziehen könntest, wäre es für Dich ein großer Gewinn -
und natürlich für Deine Musik.

Gruß, Gomez

.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Lieber Fisherman, lieber Gomez,


ich habe mich in Beitrag #83 für mein Verhalten, falls ich jmd zu nahe getreten bin, entschuldigt. UND ich habe die Gründe dafür genannt. Auch habe ich gesagt, dass es ein Unterschied ist, ob man sich idiotisch verhält - oder ein Idiot ist. Allerdings habe ich nie eine Person hier damit betitelt. Viele meiner Beiträge sind so formuliert, dass es viel Spielraum für Interpretation gibt, wobei ich nie direkt einen persönlichen Angriff gestartet habe ( zb "du bist ein Depp" ). Wie immer fühlen sich aber die "Schuldigen" angesprochen, was zeigt, dass ich wohl mit meiner kleinen Verhaltensanalyse nicht ganz so unrecht hatte. Egal nun.

Ich habe mittlerweile schon ein paar persönliche Nachrichten von Usern bekommen, die mir raten, mit manchen gar nicht mehr zu reden und zu diskutieren. Und das ist so diplomatisch gesagt, wie es nur geht. Die Gründe hierfür waren wirklich persönliche Angriffe Gomez und Hasenbein gegenüber, weswegen ich sie nun gar nicht zitiere. ICH aber mag weiterhin mit euch reden und versuchen auf eine Gesprächsbasis zu kommen.

Eines würde ich noch gerne wissen und zwar wo ich nachträglich Beiträge mit Zündstoff verändert habe. Falls ihr mir hier noch den Gefallen tut, daran könnt ich mich beim besten Willen nicht erinnern.

Wenn ich wieder in meiner Wohnung in Wien bin werde ich ein paar Sachen einspielen und würde mich dann wieder über Kritik freuen, sofern ihr noch Lust habt. Vielleicht können wir ja einen Neuanfang starten, alle Emotionen ( falls vorhanden ) auf Null zurückgesetzt und in höflicher Manier :) Jetzt reiche ich gewissen Leuten schon das 2te Mal die Hand, hoffentlich nimmt sie diesmal wer an.

Vlg, Patrick
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.689
Reaktionen
17.655
hallo pat83,
Viele meiner Beiträge sind so formuliert, dass es viel Spielraum für Interpretation gibt,
bist du dir da ganz sicher?

schau mal das hier (aus ein und demselben Beitrag von dir):
Die Gründe hierfür waren wirklich persönliche Angriffe Gomez und Hasenbein gegenüber, weswegen ich sie nun gar nicht zitiere.
du teilst gerade mit, dass irgendjemand den Gomez und den Hasenbein angegriffen hat... ...das wolltest du vermutlich aber gar nicht sagen ;) ;)
...vielleicht wäre es besser, wenn du dein Anliegen ganz eindeutig ausdrücken würdest, nix mit so Interpretationsspielraum :D

Wie immer fühlen sich aber die "Schuldigen" angesprochen, was zeigt, dass ich wohl mit meiner kleinen Verhaltensanalyse nicht ganz so unrecht hatte.
...wow, du bist hier als Verhaltensanalytiker unterwegs!! Das ist ja ganz großartig, sowas trifft man nicht alle Tage - aber sag: wenn man Verhaltensanalysen tätigt, braucht man dazu notwendig eigene erste Schritte im "Entspannungsmusikgenre"?


...ja, da steckt ein Schuß Ironie drin - den hast du dir aber auch redlich verdient :)
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.096
Reaktionen
9.190
Egal, was nun Rolf gerade sagt, ich finde den Willen zum Neuanfang sehr positiv, Pat. Lasst uns alle mal drüber schlafen! Und gute Reise!
 
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
@ rolf : Ganz genau das wollte ich damit sagen. Gomez und Hasenbein kommen in den Nachrichten, welche mir geschickt worden, absolut nicht gut davon und wurden persönlich angegriffen. Somit hast du es schon richtig verstanden und hierbei bedarf es keinerlei Interpretation, sofern man mitdenkt. ( es ist dir freigestellt, ob ich nun aussagen will, dass du nicht mitdenkst oder ob das eine generelle Aussage ist - siehst du worauf ich raus will ? ;) )

Wer an weiteren Verhaltensanalysen Interesse hat -> einfach PN :)


Nun gut, ich dreh dann mal die Kiste ab, neuer Tag, neues Glück.
Schönen Abend euch allen !

Lg, patrick
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.689
Reaktionen
17.655
Wer an weiteren Verhaltensanalysen Interesse hat -> einfach PN :)
:D:D
darauf komm ich bestimmt zurück, das wird gewiß lustig :)

Gruß, Rolf

kleiner Tipp: sag nichts zu Pn-Inhalten, das soll man hier nicht --- und logischerweise können die zwei in PNs an DICH nicht persönlich angegriffen worden sein, eher sind sie auf diesem Wege diffamiert worden
 
 

Top Bottom