Verbesserung der Raumakustik

JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Ende des Jahres habe ich einen neuen Yamaha S3x Flügel (1,86 m) für mein kleines Musikzimmer zugelegt, wobei mir die Tipps in diesem Forum bei der Suche sehr geholfen haben.

Jetzt möchte ich die Raumakustik in meinem Musikzimmer verbessern.

Ich habe überlegt, zwei Absorber (je 100 x 50 x 12 cm) und drei QRD 7 Diffusoren (ebenfalls je 100 x 50 x 12 cm) anzuschaffen. Die Absorber sollen an die nahe Wand (mit dem bodentiefen Fenster) links neben den Flügel und die Diffusoren an die entferntere Wand rechts vom Flügel, an der noch ein Schrank steht (siehe Bilder).

Die Seitenwände sind aus Stein. Die Schräge ist die (Rigips-?)Verkleidung des Daches. Auch die Decke besteht aus der (Rigips-)Verkleidung des Daches (also kein Beton). Der Boden ist Eichenparkett, auf dem zwei runde Teppiche liegen. Es fehlt noch ein Sessel, den ich im Lockdown noch nicht aussuchen konnte.

Mir ist bewusst, dass man allein von den Bildern her nichts exaktes zur Raumakustik sagen kann.

Mich würde aber interessieren,
- welche Erfahrungen ihr selbst mit Akustikelementen gemacht hat, insbesondere ob eher Absorber oder Diffusoren (oder beides) Sinn machen, und
- ob meine Überlegung mit den genannten Bauteilen offensichtlich untauglich ist
- ob ihr gute Erfahrung mit bestimmten Anbietern gemacht habt
- oder was auch immer man sinnvolles zur akustischen Situation in so einem Raum sagen kann ;-)
 

Anhänge

  • 17C748AA-9EAC-4D95-A793-5B7B47CFC436.jpeg
    17C748AA-9EAC-4D95-A793-5B7B47CFC436.jpeg
    1,6 MB · Aufrufe: 43
  • BF10EFE0-DAF1-4F77-9730-4C9D2525EAE3.jpeg
    BF10EFE0-DAF1-4F77-9730-4C9D2525EAE3.jpeg
    1,6 MB · Aufrufe: 39
  • 95B08052-7B45-45F0-991E-A5451003AA40.jpeg
    95B08052-7B45-45F0-991E-A5451003AA40.jpeg
    1,5 MB · Aufrufe: 38
  • 4C8B7BC2-9EC4-432B-97DC-5416C61419FB.jpeg
    4C8B7BC2-9EC4-432B-97DC-5416C61419FB.jpeg
    273,8 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
G

Gefallener

Dabei seit
8. Aug. 2011
Beiträge
497
Reaktionen
303
Mh. Willst du ihn echt unter der Dachschräge stehen lassen?
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Mh. Willst du ihn echt unter der Dachschräge stehen lassen?
Ja, er lässt sich dort vollständig öffnen (siehe neues Foto, ergänzt). Auch klanglich ist der Standort grundsätzlich ok, wenn auch etwas verbesserungsfähig (gerade im voll geöffneten Zustand)... Zudem habe ich durchs bodentiefe Fenster eine gute Aussicht ins „Grüne“.

Alle anderen Standorte in dem Raum wären ungünstiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
instrumentenfreak

instrumentenfreak

Dabei seit
4. Juli 2011
Beiträge
232
Reaktionen
146
Raumakustik ist ein sehr breites Thema. Was genau möchtest du verbessern? Geht es dir um einen möglichst gleichmäßigen Frequenzgang, möchtest du den Nachklang verkürzen, stören dich Raummoden, ist dir der Flügel zu dumpf oder zu grell? (ect)

Da der Raum sehr klein ist, sind die Korrekturmöglichkeiten leider sehr beschränkt. Da kommt eigentlich nur eine Bedämpfung der Mittleren und hohen Frequenzen infrage. Vor Diffusoren würde ich Abstand nehmen (im wörtlichen Sinne). Zudem müssen diese für die Position, Raumgröße und gewünschter Wirkungsbereich/Frequenzen berechnet werden. Vorgefertigte Elemente befriedigen nur sehr selten die Erwartungen.

Ich kann jedem nur empfehlen, jemanden persönlich vorbeikommen zu lassen, der wirklich Ahnung von der Sache hat (damit meine ich nicht den Musikerkumpel, der mal was im Internet gelesen hat). Lass dir die Akustik ausmessen. Alles andere ist Zeit- und Geldverschwendung.
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.051
Reaktionen
2.137
Ich glaube, wenn Du den Flügel um 90° nach links drehen würdest, so dass also, wenn Du den Deckel öffnest, dieser parallel zur Dachschräge ist, dass das dem Klang deutlich besser täte.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.421
Reaktionen
10.612
Ich glaube, wenn Du den Flügel um 90° nach links drehen würdest, so dass also, wenn Du den Deckel öffnest, dieser parallel zur Dachschräge ist, dass das dem Klang deutlich besser täte.
Kann es sein, dass Du 90° nach rechts meinst? Links herum wäre meiner Ansicht nach mehr als ungünstig. Das Flügelende zum Dachfenster halte ich für besser, denn der Klang könnte sich freier "entfalten".
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.051
Reaktionen
2.137
Ja, das meine ich. Ich habe es von der Klaviatur aus gesehen. Also so, dass das Ende des Instrumentes zum Fenster schaut und die Klaviatur zur Wand.
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.221
Reaktionen
1.255
Mit stehenden Wellen hast Du in einem Raum mit Schrägen eher wenig Probleme... nach meiner Erfahrung sind schwere Teppiche im Raum und/oder unter dem Flügel immer noch die einfachste und günstigste Lösung, die Akustik zu verbessern.
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
840
Reaktionen
308
Um die Akkustik zu verbessern, solltest Du erstmal rausfinden was Dich stört. Eine "allgemeine Verbesserung" der Akkustik ist Unsinn. Also: Gibt es:

- störende Resonanzen in den Bässen, den Mitte, in den Höhen
- unerwünschten Hall
- schwingt irgedwas im Raum mit

Wenn Du das für Dich erkannt hast, kannst Du dran gehen zu analysieren (mit Frequenzanalyse, gibts als no-cost tool bei fast allen Studio Apps)

Also, bei welchen Frequenzen bauen sich unerwünschte Resonanzen auf?
Wo im Klangspektrum stört ein Hall (bei dem kleinen Raum eher unwahrscheinlich)
Was klirrt/schwingt mit ?

Dann: Abhilfe zu schaffen!

Je tiefer die störenden Frequenzen um so größer und massiger müssen die Diffusoren sein (Gut sind variable Kisten aus HDF Platten - Schaumgummi, Eierkartons etc. sind hier völlig ungeeignet). Stehende Wellen lassen sich oft durch geringe Änderung der Raumgestaltung (bzw Position des Flügels im Raum) beseitigen etc ...

Aber der wichtigste Tip: Wenn Dich erstmal nichts stört, lass es wie es ist ...

Grüße
Hyp
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Ich glaube, wenn Du den Flügel ... drehen würdest, so dass also, wenn Du den Deckel öffnest, dieser parallel zur Dachschräge ist, dass das dem Klang deutlich besser täte.
Das Flügelende zum Dachfenster halte ich für besser, denn der Klang könnte sich freier "entfalten".
Das hatte ich bei der Lieferung auch überlegt, aber mich aus drei gründen dagegen entschieden:

Damit ich noch sitzen könnte, müsste er soweit Richtung Dachflächenfenster stehen, dass tagsüber (Ostseite) die Sonne draufsteht, außerdem sähe der Raum zugestellt aus und - für mich letztlich entscheidend - würde ich in einem ohnehin kleinen Raum gegen die Wand, statt (wie jetzt leicht seitlich) ins Grüne schauen.
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Raumakustik ist ein sehr breites Thema. Was genau möchtest du verbessern? Geht es dir um einen möglichst gleichmäßigen Frequenzgang, möchtest du den Nachklang verkürzen, stören dich Raummoden, ist dir der Flügel zu dumpf oder zu grell? (ect)

Ich kann jedem nur empfehlen, jemanden persönlich vorbeikommen zu lassen, der wirklich Ahnung von der Sache hat (damit meine ich nicht den Musikerkumpel, der mal was im Internet gelesen hat). Lass dir die Akustik ausmessen. Alles andere ist Zeit- und Geldverschwendung.
Mit stehenden Wellen hast Du in einem Raum mit Schrägen eher wenig Probleme...
Mein “Problem“ ist - etwas vereinfacht gesagt - vor allem bei voll geöffnetem Flügel neben einer recht hohen Gesamt-Lautstärke des Instruments, die ich gerne etwas dämpfen würde, eine nach meinem Empfinden etwas zu lange Nachhallzeit und vereinzelt „flattern“ in der mittleren hohen Lage.

Aber um es klarzustellen, der Klang ist an dem Standort grundsätzlich (erstaunlich) gut für die räumlichen Gegebenheiten. Im geschlossenen bzw. halbgeöffneten Zustand gibt es wenig zu verbessern.

Auch hat eine Anpassung der Intonation an den Raum bisher nicht stattgefunden, so dass auch das noch eine Stellschraube sein kann.

Die Idee mit dem Ausmessen erscheint mit sinnvoll. Aber ich bezweifle dass das für einen Profi ein interessanter Auftrag wäre, weil es ja nun wirklich ein Mini-Zimmer ist, an dem er nicht viel verdienen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Um die Akkustik zu verbessern, solltest Du erstmal rausfinden was Dich stört. Eine "allgemeine Verbesserung" der Akkustik ist Unsinn. Also: Gibt es:

- störende Resonanzen in den Bässen, den Mitte, in den Höhen
- unerwünschten Hall
- schwingt irgedwas im Raum mit

Wenn Du das für Dich erkannt hast, kannst Du dran gehen zu analysieren (mit Frequenzanalyse, gibts als no-cost tool bei fast allen Studio Apps)
Danke. Ich mach mich mal über solche Apps schlau, ob sich mein Eindruck (s.o.) bestätigt.
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Vielleicht hilft als Klangeindruck die Aufnahme, die ich bereits an anderer Stelle eingestellt habe..., wobei unter akustischen Gesichtspunkten wohl ab 5:10 am ehesten aussagekräftig ist. In der Passage kam das erwähnte Flattern schon mal bei den ausgedehnten Trillern vor, auch wenn ich es irgendwie hier nicht raushören kann... mglw hatte ich das andere Mal den Triller schneller und auch lauter ausgeführt.

 
Zuletzt bearbeitet:
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
124
Reaktionen
137
Ich probiere gerade mit der Passage oben am Instrument herum und kann tatsächlich im Bereich der zweigestrichenen Oktave mit einzelnen Tönen in Forte ein „Flattern“ provozieren, besonders bei as‘‘ und noch mehr bei h‘‘...
 

Similar threads

 

Top Bottom