Unzufrieden mit Transport eines Flügels Steinway + Sons M 275571....

  • Ersteller des Themas Claudia_1999
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    erfahrungen flügeltransport ideen
Claudia_1999

Claudia_1999

Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
15
Reaktionen
2
Hallo Zusammen,

ich habe gerade mit dem Transport meines Flügels einer bayrischen Firma in München keine guten Erfahrungen gemacht.
Schon alleine zuzusehen, wie der Flügel "abgebaut" wurde, konnte ich kaum mit ansehen. Ist es normal, dass man mit einem Hammer die Flügelbeine vom Flügel abschlägt, ohne zB. ein Tuch zwischen Furnierung und Hammereisen zu legen?
Wir haben keine Informationen zum Transport bekommen und ich habe auch - leider ein wenig naiv - angenommen, dass der Flügel auch gleich zu seinem Zielort gebracht wird.
Er wurde aber einfach erst einmal eingelagert.
Bevor wir den Transport vereinbart haben, fand eine Ortsbesichtigung statt mit dem genauen Hinweis, wo der Flügel abgestellt werden soll, statt. Ein genauer Preis von 547,40€ wurde so per E-Mail vereinbart. Jetzt, nachdem der Flügel eingelagert ist, wollen sie gleich mal einen Aufschlag von 119 €, weil angeblich nicht gesagt wurde, in welches Stockwerk der Flügel gebracht werden soll, was aber nicht stimmt.......
Ich habe das Gefühl, dass es sich hier um Abzocke handelt. Nun habe ich schon in einem anderen Forum gelesen, dass diese Fa. bei einem Flügeltransport schon massiv ein Treppenhaus beschädigt hat....alleine der Gedanke, dass dieser Flügel nun durch den Transport durchs Treppenhaus komplett ramponiert wird, macht mich fertig......
Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht? Wie läuft ein seriöser Transport eines Flügels ab???
Claudia
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Du weist selbst ganz genau, dass das hier wenig seriös ist - da kann ich Dich leider nicht trösten. Hammerschläge ohne Dämpfung wären für mich ein Grund gewesen, die Jungs SOFORT rauszuschmeissen. Der Preis scheint mir auch keineswegs günstig, sofern da nicht etliche Stockwerke zu bewältigen sind. Ich habe für ebenerdigen Transport durch die halbe Republik nicht mal die Hälfte Deines "Basispreises" gezahlt...
 
Claudia_1999

Claudia_1999

Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
15
Reaktionen
2
Ja, stimmt. Bei den Methoden kann das nicht seriös sein ;-)
Im Nachhinein würde ich auch Zeugen für einen Transport mitnehmen. Aber ich war alleine mit 3 muskelbepackten Männern, die superschnell und nicht gerade sanft das Klavier abgebaut haben.....
Im Moment ist der Flügel noch immer eingelagert. Sie wollen ihn demnächst zum Zielort transportieren...wollen aber jetzt mehr Geld.....
Angeblich ist die Fa. ja renommiert und macht auch massiv Werbung, deshalb bin ich wohl auch drauf reingefallen. Hm, frage mich nur gerade, wie ich aus dieser "Nummer" wieder rauskomme....ich fände es sogar weniger schlimm, wenn dann das Treppenhaus beschädigt würde......aber der Flügel......hm...
 
C

Curby

Guest
Telefonterror schieben, bis du dein Instrument wieder hast. Das mit dem Hammer... ich hätte nichts gesagt, Kamera gezückt und die Jungs bei ihrer "Arbeit" gefilmt.

Mich würde der Name der Firma schon brennend interessieren, gerne auch per Nachricht.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.231
Reaktionen
13.497
Ich bin zwar kein Jurist, aber wenn ein Preis schriftlich vereinbart ist, gilt das doch wie ein Vertrag, oder? Steht in der E-mail-Konversation was von den Treppenhäusern oder der Besichtigung?
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.424
Reaktionen
16.721
Wie läuft ein seriöser Transport eines Flügels ab?
1. Der Spediteur kommt vor Ort, beurteilt die Lage, macht Angebot.
2. Der Kunde teilt wahrheitsgemäß "besondere Erschwernisse" mit. Sollten sich unabsehbare Erschwernisse manifestieren, kann nachberechnet werden.
3. Das Ergebnis der Unterredung wird schriftlich festgehalten und ein Preis (sowie die evtl. Erschwerniszulage) genannt.
4. Evtl. Zwischenlagerung wird vorher abgestimmt. Kann ja durchaus sein, dass das Instrument mit der letzten Fuhre des Tages abgeholt und mit der ersten Fuhre des folgenden Werktags angeliefert wird. Der Spediteur garantiert, dass die Lagerung in einem angemessenen Klima gewährleistet wird.
5. Mitarbeiter der Spedition verpacken mit Samthandschuhen das Instrument und transportieren es mit allergrößter Vorsicht von A nach B.

Alles Gute für Deinen Flügel! :heilig:
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.950
Reaktionen
702
Bisher ist weder das Treppenhaus noch der Flügel beschädigt...
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.660
Reaktionen
2.309
Kannst Du nicht eine andere Firma beauftragen, den Flügel aus dem Lager zu holen?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.600
Reaktionen
20.527
@ Moni, haste Dich verklickt? Passt so gar nicht zum Thema. :-)
Sag mir, wohin ich es verschieben soll.
 
M

Monique.

Guest
Habs gelöscht . Brauchst nix mehr machen . Fand die Frage doch vielleicht zu doof
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.438
...Der Preis scheint mir auch keineswegs günstig, sofern da nicht etliche Stockwerke zu bewältigen sind. Ich habe für ebenerdigen Transport durch die halbe Republik nicht mal die Hälfte Deines "Basispreises" gezahlt...
Ich hatte das auch mal erfragt. 1,80m Flügel durch halbe Republik, ebenerdig zu ebenerdig.
Unter 550-600 Euro lag kein Einziger von den 3 angefragten Firmen, die ich im Internet öfters gesehen hatte.
Ist aber nur ein Nebenthema, wer nen Steinway Flügel hat, den sollten 200 Euro mehr oder weniger da kaum blass machen, selbst wenn es natürlich keine feine Art ist.
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.600
Reaktionen
20.527
Ich denke auch, dass der Preis von Fisherman keine Referenz ist. Bei mir hat´s schlappe 1000 gekostet (ok, bissel länger, mehr Stockwerke, dafür nur 10 min Fahrstrecke).
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.852
Reaktionen
6.519
Ich denke auch, dass der Preis von Fisherman keine Referenz ist. Bei mir hat´s schlappe 1000 gekostet (ok, bissel länger, mehr Stockwerke, dafür nur 10 min Fahrstrecke).
Hättest doch Przybilla genommen, der ist günstig, zuverlässig und ein absoluter Profi - leider transportiert er nur in Berlin, in München könnten wir einen wie ihn schon gut gebrauchen.

LG
Henry
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.600
Reaktionen
20.527
Der konnte nicht. 2,20er Flügel durch enges Treppenhaus war ihm zu schwer / zu wenig Leute.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Keine Referenz? Ich hatte meinen Flügel über Pianomovers.de gefunden. Da fühlte ich mich schon moralisch verpflichtet, bei denen anzufragen. Der Preis waren etwa 250,- für Transport ebenerdig über vll. 350 km INCL. Versicherung. (dass könnte evtl netto gewesen sein, da bin ich mir nicht mehr sicher).Dass das bei diesen Preisen Sammeltransporte sind, war mir klar und wurde auch vom Anbieter nicht verheimlicht. Mir wurde aber versichert, dass die Instrumente klimatisiert "übernachten". Die Jungs waren extrem freundlich und in allen Dingen - vom Angebot bis zur Aufstellung ultrakorrekt und sehr bemüht und sorgsam!

Man muss aber der Fairness halber sagen, dass ein ebenerdiger Transport DEUTLICH weniger zeitaufwendig ist. Vom Öffnnen der Heckklappe des Transporters bis zum Ende des Aufbaus hat das vll. 10-15 Minuten gedauert.
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
909
Reaktionen
670
Hui, das hört sich ja schlimm an! Ich hatte mit allen Transporten bisher Glück. Kein Instrument wurde eingelagert, sondern postwendend zum neuen Aufstellort gebracht. Ich hatte immer mit Unternehmen zu tun, die mit den Klavierhäusern in der Region zusammenarbeiten.
LG,
NaMu
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.240
Kein Instrument wurde eingelagert, sondern postwendend zum neuen Aufstellort gebracht.
Da stellt sich mir die Frage, ob die von der Fadenerstellerin in Beitrag #7 erwähnte "wochenlange Einlagerung" des Instruments überhaupt in rechtlicher Hinsicht statthaft ist. Warum eigentlich? Nimmt das Unternehmen damit eine Art Pfandrecht in Anspruch? Also Auslieferung erst nach vollständiger Bezahlung der Transportkosten? Da dürfte sich die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen, wenn für den Transport eines Flügels mit einem Zeitwert in fünfstelliger Höhe Kosten von einigen hundert Euro anfallen. Beurteilen sollte das allerdings jemand, der sich in vertragsrechtlichen Belangen auf professioneller Ebene auskennt.

LG von Rheinkultur
 
C

Curby

Guest
Da stellt sich mir die Frage, ob die von der Fadenerstellerin in Beitrag #7 erwähnte "wochenlange Einlagerung" des Instruments überhaupt in rechtlicher Hinsicht statthaft ist. Warum eigentlich? Nimmt das Unternehmen damit eine Art Pfandrecht in Anspruch? Also Auslieferung erst nach vollständiger Bezahlung der Transportkosten? Da dürfte sich die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen, wenn für den Transport eines Flügels mit einem Zeitwert in fünfstelliger Höhe Kosten von einigen hundert Euro anfallen. Beurteilen sollte das allerdings jemand, der sich in vertragsrechtlichen Belangen auf professioneller Ebene auskennt.

LG von Rheinkultur
Sehe ich auch so. Man sollte sich hier rechtlichen Beistand holen - auch ich kannmir nicht vorstellen, dass das so in Ordnung ist.
 
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
(Im Übrigen ist der Flügel dort nun einige Wochen eingelagert, ohne dass wir irgendeine Information bekommen haben. Als ich anrief,,wann der Flügel geliefert würde, hieß es, dass ein Anlieferungsdatum nicht genannt werden könne, da im Moment alle krank sind....was für ein "Saftladen" ist das denn?)
so so, Krankheitswegen kann nicht geliefert werde, aber mehr kosten Verlangen, da sind sie schnell da!
Was wäre, wenn dur denen z.B. Lohnausfall ..... weil du keine Schüler in dieser Zeit Unterrichten kannst .... verrechnen würdest?
 
 

Top Bottom