Übungen zur Sicherheit

M

Mike7028

Dabei seit
22. Okt. 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo an alle :)
ich würde gerne wissen ob es bestimmte Fingerübungen oder bestimmte Stücke gibt bei denen man die Sicherheit und Schnelligkeit am Klavier trainieren kann.
Ich komme zwar bei allen Stücken die ich anfange mit dem Tempo klar, dass ist dann aber des öfteren mit kleineren Patzern verbunden, da ich dadurch oft falsche Noten erwische und es manchmal nicht schaffe die linke und rechte Hand aufeinander anzupassen.
Denn mit der linken Hand komme ich manchmal nicht hinterher und es hört sich dadurch auch nicht mehr kompakt an.
Also frage ich, ob es Fingerübungen oder Stücke gibt mit denen man die Sicherheit (besonders bei erhöhtem Tempo) beim Klavierspielen trainieren kann.

P.S. Mir ist natürlich bewusst das es keine Übungen gibt bei denen ich in 2 Tagen unvorstellbare Fortschritte mache.
Doch es wäre schön Übungen/Stücke zu haben, mit denen ich in absehbarer Zeit gewisse Fortschritte machen kann.

Wäre dankbar für Antworten
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.819
Reaktionen
9.060
Hallo an alle :)
ich würde gerne wissen ob es bestimmte Fingerübungen oder bestimmte Stücke gibt bei denen man die Sicherheit und Schnelligkeit am Klavier trainieren kann.
Ich komme zwar bei allen Stücken die ich anfange mit dem Tempo klar, dass ist dann aber des öfteren mit kleineren Patzern verbunden, da ich dadurch oft falsche Noten erwische und es manchmal nicht schaffe die linke und rechte Hand aufeinander anzupassen.
Denn mit der linken Hand komme ich manchmal nicht hinterher und es hört sich dadurch auch nicht mehr kompakt an.
Also frage ich, ob es Fingerübungen oder Stücke gibt mit denen man die Sicherheit (besonders bei erhöhtem Tempo) beim Klavierspielen trainieren kann.

P.S. Mir ist natürlich bewusst das es keine Übungen gibt bei denen ich in 2 Tagen unvorstellbare Fortschritte mache.
Doch es wäre schön Übungen/Stücke zu haben, mit denen ich in absehbarer Zeit gewisse Fortschritte machen kann.

Wäre dankbar für Antworten
Hallo,

um Dir wirklich weiterzuhelfen, müsste man die von Dir gespielten Stücke kennen und idealerweise Dein Spiel ebenfalls, um möglicherweise im Etüdenfundus (Burgmüller, Cramer-Bülow o.ä.) etwas Passendes auszusuchen.

Allgemein habe ich nach Deiner Situationsbeschreibung den Verdacht, dass das übliche Grundtempo beim Spiel zu einem zu frühen Zeitpunkt dauerhaft zu schnell gewählt ist. Es sollten jederzeit die spieltechnischen Abläufe kontrollierbar bleiben, daher das Spieltempo auf die Stellen beziehen, an der die Koordination der Spielvorgänge am schwersten fällt. Wenn überwiegend die Probleme von der (schwächeren) linken Hand ausgehen, eignet sich jede Menge an Literatur, die beide Hände in gleichem Umfang fordert und der schwächeren Hand ermöglicht, von der stärkeren zu profitieren. Die zwei- und dreistimmigen Inventionen von J.S. Bach wären zu nennen, aber auch im Bartók'schen "Mikrokosmos" werden beide Hände von Anfang an gleichrangig gefördert.

Alles Gute und erfolgreiches Schaffen wünscht
mit LG Rheinkultur
 
YamahaFan

YamahaFan

Dabei seit
2. Dez. 2011
Beiträge
99
Reaktionen
5
Hi Mike !

Selbiges Problem hier!!!

Da hilft nur üben üben ...... und nochmals üben. Das ganze ganz langsam und von Zeit zu Zeit die Geschwindigkeit erhöhen und immer wieder zwischendurch ganz langsam.

Das Problem haben ich beim Präludium 2, da hat mir meine KL auch gleich den 2. 3. und 4. Gang weggenommen und spiel imo 4/4 Takt im 45 Tempo also echt langsam und wenns läuft Tempo um 5 erhöhen usw.

LG aus Wien
 
M

Mike7028

Dabei seit
22. Okt. 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo,

um Dir wirklich weiterzuhelfen, müsste man die von Dir gespielten Stücke kennen und idealerweise Dein Spiel ebenfalls, um möglicherweise im Etüdenfundus (Burgmüller, Cramer-Bülow o.ä.) etwas Passendes auszusuchen.

Allgemein habe ich nach Deiner Situationsbeschreibung den Verdacht, dass das übliche Grundtempo beim Spiel zu einem zu frühen Zeitpunkt dauerhaft zu schnell gewählt ist. Es sollten jederzeit die spieltechnischen Abläufe kontrollierbar bleiben, daher das Spieltempo auf die Stellen beziehen, an der die Koordination der Spielvorgänge am schwersten fällt. Wenn überwiegend die Probleme von der (schwächeren) linken Hand ausgehen, eignet sich jede Menge an Literatur, die beide Hände in gleichem Umfang fordert und der schwächeren Hand ermöglicht, von der stärkeren zu profitieren. Die zwei- und dreistimmigen Inventionen von J.S. Bach wären zu nennen, aber auch im Bartók'schen "Mikrokosmos" werden beide Hände von Anfang an gleichrangig gefördert.

Alles Gute und erfolgreiches Schaffen wünscht
mit LG Rheinkultur
Also ich sag dir mal was ich momentan so spiele:
- Für Elise habe ich erfolgreich abgeschlossen und kann es komplett im richtigen Tempo spielen (im Mittelteil schleichen sich hin und wieder Fehler ein).
- Mozarts Turkish March bin ich gerade am spielen und es gelingt mir auch gut ich komme mit dem Tempo bisher sehr gut klar, nur kommt es hier wieder zum Problem das die linke und rechte Hand an manchen Stellen zusammen nicht richtig agieren.
- Mozarts Sonate K545 dort komme ich mit dem Tempo sehr gut klar, jedoch selbes Poblem wie oben.
Nebenbei spiele ich noch etwas von Einaudi (Nuvole Bianche - das einzige Stück was mir von ihm ansatzweise gefällt - wollte mal ein Stück spielen was nicht in die Klassik Schublade gehört :D ) - Bei dem Stück hatte ich bisher noch keine Probleme - wie denn auch-.
Naja das war eigentlich alles was ich momentan so spiele.
 
C

chiarina

Guest
Lieber Mike,

wenn du nachfolgendes Zitat von dir noch einmal gründlich liest, wirst du merken, dass du mit den Stücken beim Üben und Spielen ein Problem hast. Aus meiner Sicht liegt die Lösung darin, anders zu üben. Wenn du die Stellen, die nicht klappen, hier vorstellst, ist es möglich, konkretere Tipps zu geben. Statt Fingerübungen scheint mir das Üben erst mal geübt werden zu müssen. :p

Rheinkultur und YamahaFan haben es schon gesagt: übe so, dass du richtig spielst und reduziere dazu das Tempo so, dass alles stimmt. Übe einzeln und stimmenweise und wenn du zusammenspielst, höre die Noten/Töne, die gleichzeitig erklingen, als einen Klang. Das nötige Tempo dazu kann manchmal seeeeehr langsam sein. :D

Natürlich kann es auch sein, dass die Bewegungen nicht stimmen und Verkrampfungen den Fluss behindern. All das solltest du mit deinem Klavierlehrer besprechen, sofern du einen hast.

Liebe Grüße

chiarina

Hallo an alle :)
Ich komme zwar bei allen Stücken die ich anfange mit dem Tempo klar, dass ist dann aber des öfteren mit kleineren Patzern verbunden, da ich dadurch oft falsche Noten erwische und es manchmal nicht schaffe die linke und rechte Hand aufeinander anzupassen.
Denn mit der linken Hand komme ich manchmal nicht hinterher und es hört sich dadurch auch nicht mehr kompakt an.
 
 

Top Bottom