Übung zur Schmerzlinderung

michaela.H

michaela.H

Dabei seit
März 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo!
Ich hoffe ich dupliziere hier kein Thema, aber nach langer Pause steige ich wieder mal ins Klavierspielen ein und merke, dass ich nicht mehr allzu fit bin. Früher konnte ich problemlos und schmerzfrei spielen, jetzt fange ich kaum an zu üben, schon spüre ich schmerzen im ganzen Arm, vor allem der Linke, die Rechte schmerzt nur bei etwas schnelleren und schwierigeren Passagen (von Anfängersicht her). Zuerst dachte ich, ich muss einfach wieder reinkommen, aber es wird immer schlimmer und schon bei den ersten par Tönen vergeht mir die Lust. Ich hab auch leider keinen Klavierlehrer mehr, der mir meine Fehler aufzeigen kann.

Ich schätze mal es liegt an einer falschen Haltung und unentspannten spielen. Kennt ihr vielleicht Aufwärm-Übungen oder Tipps, damit man dem etwas entgegenwirken kann? Beziehungsweise wie ich mich und die Hände richtig positioniere?
 
Zuletzt bearbeitet:
Child Of Vision

Child Of Vision

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
90
Reaktionen
73
Ich finde Peter Feuchtwangers "Klavierübungen" (mit einer sehr guten DVD) vor allen anderen Übungen und Hinweisen ausserordentlich hilfreich.
 
Coda

Coda

Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
61
Reaktionen
92
Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem wie Du. Bin allerdings noch mit dem linken Arm vorbelastet (hatte da mal eine chronische Sehnenscheidenentzündung und der Arm/die Hand ist nach wie vor anfällig). Ich habe vor ein paar Wochen nach über 8 Jahren wieder angefangen und mir gehen die Sachen auch nicht gerade leicht von der Hand - fühlte sich alles steif und ungut an und ich habe auch Muskelkater und Sehnenschmerzen. Aber hey - Sehnen, Bänder, Muskeln brauchen etwas Zeit. Allein die Hand und die einzelnen Finger...die Bewegungen des Klavierspiels sind ja völlig ungewohnt. Ich habe mir am Anfang Stress gemacht und gedacht, das wird nicht - aber ich lasse meinem Körper jetzt einfach mal Zeit. Auch wenn es super (!) schwer fällt, lege ich Spielpausen ein, wenn es sich kritisch anfühlt. Am liebsten würde ich fünf Stunden am Tag durchspielen aber das geht eben nicht. Also: Regeneration gewähren. Entspannen. Ganz langsam machen.

Außerdem habe ich festgestellt, dass es nun dringend Zeit für eine gewisse Grundfitness ist. Damit Arme, Schultern, Nacken, Rücken etc. gestärkt sind und sich nicht verkrampfen durch Überlastung. Ich weiß nicht, wie es bei Dir ist, aber ich habe die letzten Jahre, als ich wissenschaftlich gearbeitet habe, soooo viel gesessen, keinen Sport gemacht und mich auch sonst nicht allzuviel bewegt. Das rächt sich jetzt, Sehen und Muskeln haben sich stellenweise verkürzt, offensichtlich auch in der Hand; deshalb baue ich jetzt in meinen Alltag viele Dehn- und Gymnasikübungen ein. Ich wurde auf Youtube bei "Liebscher und Bracht" fündig und probiere mich da so durch. Es gibt auch tolle Yoga-Übungen, wenn man das mag.

Mir tut das sehr gut und ich habe das Gefühl, dass das Spielen schon langsam leichter wird.

Falls jemand aus dem Forum da kundig ist und noch tolle Tipps/Übungen parat hat, würde ich mich darüber auch freuen!
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.859
Reaktionen
6.519
Hallo!
Ich hoffe ich dupliziere hier kein Thema, aber nach langer Pause steige ich wieder mal ins Klavierspielen ein und merke, dass ich nicht mehr allzu fit bin. Früher konnte ich problemlos und schmerzfrei spielen, jetzt fange ich kaum an zu üben, schon spüre ich schmerzen im ganzen Arm, vor allem der Linke, die Rechte schmerzt nur bei etwas schnelleren und schwierigeren Passagen (von Anfängersicht her). Zuerst dachte ich, ich muss einfach wieder reinkommen, aber es wird immer schlimmer und schon bei den ersten par Tönen vergeht mir die Lust. Ich hab auch leider keinen Klavierlehrer mehr, der mir meine Fehler aufzeigen kann.

Ich schätze mal es liegt an einer falschen Haltung und unentspannten spielen. Kennt ihr vielleicht Aufwärm-Übungen oder Tipps, damit man dem etwas entgegenwirken kann? Beziehungsweise wie ich mich und die Hände richtig positioniere?

Des tät ich erst einmal vom Arzt abklären lassen - es bringt nichts sich irgendwie mittels Technik zu quälen, wenn hier pathologische Ursachen im Laufe der Zeit aufgetreten sind. Selbst wenn man Jahre lang nicht spielt und fangt wieder an, sollten im Normalfall keine Schmerzen auftreten.
 
 

Top Bottom