ÜberBach

Dieses Thema im Forum "Werke, Komponisten, Musiker" wurde erstellt von Demian, 28. Dez. 2019.

  1. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.800
    Mit Bach-Stil hat das aber auch nicht viel zu tun. Angesichts der vielen Quint- und Oktavparallelen in einem zweistimmigen Satz könnte man höchstens noch von Persiflage reden.
     
  2. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    780
    @Pedall
    Streckenweise ist es parallel und unisono, da hast du recht, aber ich meinte die anderen Abschnitte.

    Als Persiflage ist es sicherlich nicht gemeint, eher als Hommage. Nina Simone soll ja als Kind bzw. Jugendliche das komplette WTK gelernt haben.
     
  3. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.800
    Ich meinte kein Unisono, sondern den zweistimmigen Satz so um 1:20, 1:30 herum.
     
    Demian gefällt das.
  4. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    780
    Es ist ja auch in ein Jazz-Stück eingebettet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Jan. 2020
  5. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.800
    Ja, natürlich.
    Aber von Bach ist die Stelle ähnlich weit weg wie Gian Piero Reverberi ("Rondo Veneziano") oder Arash Safaian.
     
  6. Tastatula
    Offline

    Tastatula Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    549
    das finde ich besonders tragisch...:cry:
     
  7. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    Wer Bach (oder wen auch immer) versucht nachzuschöpfen oder nachzuahmen, begiebt sich zwangsläufig auf dünnes Eis.

    Warum sollte ich nicht den Originalen hören, da der Nachahmer allermeistens nicht origineller aufspielt...

    Warum nicht mit interessanten Arrangements sich bescheiden?


    Anders freilich liegen die Dinge, wenn einer sich als (geistiger) Schüler z.B. von Bach bekennt, der aber in seinen eigenen Neuschöpfungen durch das Rüstzeug seines Zuchtmeisters hindurch neue Wege beschreitet.

    Als Beispiel dafür möge stellvertretend der herausragende polnische Komponist

    Witold Lutoslawski

    gelten.


    Übrigens hat er für alle Könnensstufen vom Anfänger bis zum Virtuosen wundervolle Musik geschaffen.

    Ähnlich wie Bach hat er mit großer Freude auch für die Kleinsten gehaltvolle Stücke geschrieben.

    Kostproben:


    View: https://m.youtube.com/watch?v=Vo1pdDEeLaM





    View: https://m.youtube.com/watch?v=8wPlMYIX3Q8




    View: https://m.youtube.com/watch?v=D5KK-Jl_oKY
     
  8. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    396
    Also ich höre da lieber :

    :007:

    Im Ernst, das ist höchstens ein Lully niemals ein Bach:müde:

    Und um mal etwas sinnvolles dazu beitragen :

    Es klingt nicht schlecht.
    Das es nicht Bach ist.... How Karies?
    Ich würde auch nicht Barock dazu sagen, am ehesten wäre "Pop Barock" oder "TEY Barock" nennen.

    Aber es ist in sich stimmig, gut gespielt und man kann es hören ohne das Fontänenartig das Blut aus den Ohren schießt.
     
  9. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    375
    Es ist doch sowieso heute das Problem, dass moderne "E-Musik" meist entweder ein billiger Abklatsch von irgendetwas ist oder eine Art Wettbewerb, das Schrägste, Exotischste, was irgendwie möglich ist, zu machen.
     
  10. lophiomys
    Offline

    lophiomys

    Beiträge:
    51
    Das ist ja angeblich auch nur ein Plagiat.
    Das Original hören Sie hier:

    (man bemerke: der Link ended in "iq4" ;) )

     
    backstein123 gefällt das.