Tricks zum Klavier hochheben?


T
Tim99
Dabei seit
27. Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Der Titel sagt ja schon alles. Ich möchte mein 280kg schweres Instrument hochheben, um aus Akustik-Gründen einen Teppich drunter zu legen. Zusätzlich steht es auch noch recht blöd, so dass man keine gute Kraft-Übertragung hätte, wenn man es einfach nur per Muskelkraft versucht.

Gibt's da irgendwelche Tricks? Ich nehme an, ein Wagenheber ist hier nicht das Werkzeug der Wahl? ;-)
 
Pitt
Pitt
Dabei seit
20. Aug. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
0
Klavier zunächst auf der einen Seite anheben -> 2. Person schiebt den Teppich schnell darunter (auf Finger aufpassen!). Danach das gleiche mit der anderen Seite. Evtl. das Klavier ein weiteres Mal anheben um den Teppich zurechtzurücken.

So haben wir's gemacht. Voraussetzung ist natürlich eine kräftige Person.

Falls du rechts und links keinen Platz hast, evtl. einige Möbel verstellen.
 
S
Sulan
Dabei seit
15. Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Falls gar zu schwer, kann man zusätzlich auch noch ein paar Kilo "ausbauen", indem man Deckel und Frontwände, soweit möglich, vor der Aktion entfernt. Du wirst so wahrscheinlich nicht mehr als 25 Kilo los, aber immerhin.

Viel Erfolg!
 
P
Pflaume
Guest
Hallo,

Du könntest natürlich auch einen Seilzug über dem Klavier an der Decke befestigen, dann kannste später wenigstens auch immer noch schön drunter wegsaugen :D.

Siehst zwar ein bisschen blöde aus, aber da gibt es sicher auch dekorative Möglichkeiten um diesen dann zu verdecken.

Gruß
Pflaume
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Teppich mit Klavier läßt sich relativ gut schieben. Du könntest das Klavier also erstmal an eine geeignete Stelle schieben auf den Teppich befördern und dann zurückschieben.

Zum Anheben der Seite kannst du dir einen oder zwei Möbelgurte ausleihen. Sowas bekommt man bei Umzugsunternehmen und in vielen Geschäften, die Umzugskartons und ähnliches verkaufen. Der Gurt wird unter das Klavier und dann über eine oder beide Schultern gelegt. Die Länge muß man so einstellen, daß das Klavier gerade genügend angehoben wird, wenn man die Beine streckt. Auf diese Weise kann man erstaunliche Gewichte heben, z.B. auch ein halbes Klavier :)
 
B
Barpianodilettant
Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Zum Transport (kurzer Weg) haben beauftragte Personen bei mir
Schlaufen um die Schultern und unten um das Kavier geführt.
An beiden Stirnseiten so verfahren, wurde das Instrument hochgehoben.
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Noch leichter geht es mit Möbelrollbrettern, die es in jedem Baumarkt billig gibt. Mit 2 Rollbrettern kann man das Klavier bequem durch die Gegend rollern.

Zuerst auf einer Seite Klavier anheben, Rollbrett drunter, dann dasselbe auf der anderen Seite. Das hat sich bei mir so bewährt.

Das funktioniert auch mit einem Flügel - nach Entfernung der Klappe wird der Flügel auf die lange Seite gekippt, dann genauso wie beim Klavier verfahren.

Beim Klavier geht es zur Not auch mit einem Rollbrett in der Mitte. Aber die billigen Rollbretter halten nicht soviel Gewicht aus, und man muss das Klavier stärker anheben, um das Rollbrett in die Mitte zu bekommen. Außerdem kippelt es mehr. Ergo: 2 Rollbretter. Vielleicht haben ja Nachbarn sowas, ansonsten kostet das auch nicht sehr viel.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T
Tim99
Dabei seit
27. Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Blöde Frage, aber: Wenn man das Klavier anhebt und durch die Gegend schiebt, verstimmt es dann?
 
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.445
Das funktioniert auch mit einem Flügel - nach Entfernung der Klappe wird der Flügel auf die lange Seite gekippt, dann genauso wie beim Klavier verfahren.
Das würde ich aber auf keinen Fall mit dem eigenen Flügel ausprobieren! Und auch nicht mit Rollbrettern aus dem Bauhaus! Profis nehmen Wägelchen ("Hunde") aus solidem Holz mit Vollgummireifen und stabilen Achsen. Des weiteren wird der Flügel an der Längsseite auf einen Holzschlitten geschraubt, damit dem Korpus kein Leids geschieht.
Beim Klavier geht es zur Not auch mit einem Rollbrett in der Mitte.
Ob das dem Klavier so gut tut? Ein Rollbrett auf jeder Seite sollte es schon sein!
 
J
J. Gedan
Dabei seit
9. Dez. 2006
Beiträge
345
Reaktionen
14
Zwei Rollbretter statt eines haben den Nachteil, daß man nicht mehr mit Hebelkräften arbeiten kann, um Schwellen zu überwinden. Nur wenn der Hund mittig unter dem Klavier liegt, kann man hinten runterdrücken, damit das Klavier vorne über die Schwelle gehoben wird. Kein Klaviertransporteur benutzt zwei Hunde.
Dem Klavier sollte das nicht schaden, denn ein Klavier sollte in sich so stabil sein, daß der Rahmen sich nicht verzieht (ohne Gewähr). Die Rollbretter, die man in Baumärkten zum Transport von Blumenkübeln oder Möbeln kaufen kann, sind dafür allerdings eher nicht geeignet. Aber in den meisten Baumärkten bekommt man auch 4 kugelgelagerte Rollen ausreichender Tragkraft, mit denen man sich das Rollbrett selber zusammenschrauben kann.
Woher der Ausdruck "Hund" kommt, ist übrigens nicht vollständig geklärt. Im Bergbau heißt er auch "Hunt".

Konzertflügel haben meistens Transportleisten, d.h. an der Außenzarge der Baßseite (der "langen Seite", wie Mindenblues sagte) sind zwei Holzleisten festgeschraubt, die dem Publikum im Konzert nicht sichtbar sind, weil der Flügel mit der Diskantseite nach vorne auf der Bühne steht. Sie dienen dem einzigen Zweck, den Flügel auf dieser Außenzarge auf dem Hund oder auf der Ladefläche des LKWs abstellen zu können ohne die überstehende Flügeldeckel-Kante zu malträtieren.
So mancher Konzertflügel wird oft transportiert. Wenn sich dabei jedes Mal der Rahmen verzöge -- au weiha. Aber gestimmt werden muß er dann natürlich vor dem Konzert. Ein Flügel, der nur in einem einzigen Raum herumsteht und nie einen anderen sieht, muß aber auch vor jedem Konzert gestimmt werden.
 

H
henry_c
Dabei seit
14. Juni 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
Hände weg von den Wägelchen! Hebelgesetze nutzen!

Diese Baumarktwägelchen haben recht harte Rollen. Da ist dann das Parkett gleich ruiniert, da die Lauffläche nicht ganz eben ist, sondern in der Mitte einen Grat hat bzw. dort eben dicker ist. Allenfalls etwas mit Gummirollen nehmen!!!

So habe ich es gemacht: Zwischen Klavier und Boden ist ca. 5 cm Platz. Ich habe mir einen Holzklotz besorgt und fast direkt neben das Klavier gelegt, Höhe auch ca. 5 cm, es geht aber auch weniger. Dann habe ich einen ca. 1 cm langen Holzbalken, Breite ca. 6 cm, dicke ca. 3 cm genommen und das Klavier hochgehebelt. Wer ganz vorsichtig sein will, kann um den Holzbalken ein Küchentuch wickeln, damit das Klavier nicht beschädigt werden kann.

Es geht bei meiner Methode nicht darum, das Klavier um große Höhen anzuheben, sondern nur um 1 oder 2 cm, damit ein Brett unter die Rollen kommen kann, oder ein Teppich reingezogen werden kann.
 
H
henry_c
Dabei seit
14. Juni 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
Der Titel sagt ja schon alles. Ich möchte mein 280kg schweres Instrument hochheben, um aus Akustik-Gründen einen Teppich drunter zu legen. Zusätzlich steht es auch noch recht blöd, so dass man keine gute Kraft-Übertragung hätte, wenn man es einfach nur per Muskelkraft versucht.

Gibt's da irgendwelche Tricks? Ich nehme an, ein Wagenheber ist hier nicht das Werkzeug der Wahl? ;-)

Doch, die Hebelgesetze solltes du hier schon nutzen - oder mit Bandscheibenproblemen kämpfen.

Ideal ist, das Klavier mit einem stabilen Brett (mind 3 cm dick, Breite ca. 5 cm, Länge ca. 1 m) und einem Holzklotz anzuheben. Der Holzklotz wird knapp neben das Klavier gestellt und das Brett wird als Hebel verwendet.

Diese Methode eignet sich, um ein Klavier um ca. 1 cm anzuheben und dann ein Brett oder einen Teppich unterzuziehen.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Tim, hast du es inzwischen geschafft? Ich finde die simpelsten Methoden immer noch am besten. Man kann ein Klavier übrigens auch kippen (geht aber schlecht, wenn die Rollen gut sind).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P
Pandaking
Dabei seit
15. Jan. 2008
Beiträge
28
Reaktionen
0
Bevor du irgendetwas anhebst... Schau zu deinem Rücken!!!!!!!!

Unser Klavier ist ca. 300kg schwer und wir haben das gleiche gemacht. Ich habe praktisch die Brust ans Klavier gepresst, unter das Klavier gegriffen und dann mit Oberschenkel und Gesässmuskeln arbeitend das Klavier angehoben. Die Armee dabei locker gelassen.
 
 

Top Bottom