Tonleitern und Gleichmaessigkeit


Muck
Muck
Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.154
Reaktionen
1.792
ob die Amateure im 19. Jhd. mehr/länger geübt hätten als heute und "deswegen" besser waren.
Jein. Das (Amateur-)Klavierspiel hatte im 19. Jahrhundert einen anderen Stellenwert als heute. Und gutes Spielen ist idR proportional zu gutem, ausdauernden Üben.
Beim Spekulieren stellt sich mir die Frage, ob es Klavierstücke (gerne auch 20./21. Jhd) gibt, die nur noch von professionellen Pianisten aufgrund spezifischen Trainings und Musikalität bewältigt werden können, aber nicht mehr von Amateuren.
In dieser Allgemeinheit nein. Es gibt (auch hier im Forum) Amateurpianisten, die sich auf Profiniveau befinden. Nur wird das für die allermeisten (und damit meine ich für fast alle) Amateure nicht zutreffen. Und da gibt es für jeden irgendwo eine Grenze.
op 106 und die h-Moll-Sonate spielt ja anscheinend jeder hier :-(
:017:
 
Steinsgate
Steinsgate
Dabei seit
24. Juli 2021
Beiträge
211
Reaktionen
126
...vielleicht übten sie in alten Tagen so außerordentlich, weil sie annahmen, es würde dabei helfen bessere und schönere Musik zu komponieren.
Ist ja wie heute auch. Wenn Leute wie Brian May (er baute seine Gitarren sogar selbst), Mike Oldfield, Mark Knopfler, Eric Clapton, etc. die Gitarre schwingen, dann merkt man schon, die wissen was sie tun. Aber sie spielen um zu Musizieren und nicht um eine perfekte und professionelle Spieltechnik vorzuführen. Geht jemand ins Konzert um die Spieltechnik des Pianisten zu bewundern oder um die Musik zu hören? Vielleicht bin ich ja auch nur zu einfach gestrickt.
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
814
Reaktionen
397
...vielleicht übten sie in alten Tagen so außerordentlich, weil sie annahmen, es würde dabei helfen bessere und schönere Musik zu komponieren.
Oder (die etwas unschönere Variante) sie hatten einfach das ausgeprägte Bedürfnis, auf "Pianosalons" andere bekannte Pianisten effektvoll an die Wand zu spielen.

Ich glaube, dass die Pianisten heute wie anno tobak üben, weil sie bei sich selbst an Verbesserungspotenzial glauben, und fest davon überzeugt sind, dass sie sich nur durch üben verbessern können.

Ich warte gerade ungeduldig auf die ersten Lebensanzeichen meines Mitbewohners ... solange der noch pennt, setze ich mich nicht zum üben ans Klavier (der Adapter vom Kopfhörer hat leider mal wieder einen weg und unsere Wohnung ist etwas hellhörig ... schade).
 
Steinsgate
Steinsgate
Dabei seit
24. Juli 2021
Beiträge
211
Reaktionen
126
Oder (die etwas unschönere Variante) sie hatten einfach das ausgeprägte Bedürfnis, auf "Pianosalons" andere bekannte Pianisten effektvoll an die Wand zu spielen.
Nun, an der Arroganz der Menschen hat sich ja bis heute nichts geändert. Also lag ich eigentlich gar nicht so falsch, als ich meiner Klavierlehrerin andeutete, dass meiner Meinung nach Chopin & Co. für Wettkämpfe komponiert hätten. :005:
 
Steinsgate
Steinsgate
Dabei seit
24. Juli 2021
Beiträge
211
Reaktionen
126
hat neulich in einem Interview gemeint er spiele Gitarre wie ein Metzger, aber jetzt sei es zu spät, es noch zu lernen.
In irgend einem Forum haben sich Leute über das durchschnittliche Gitarrenspiel von Jimmy Page ausgelassen. Er sei, wenn überhaupt nur mittelmäßig. Ich fand das lustig, denn er hat ja mit seinem mittelmäßigem Spiel Millionen verdient und hat anstatt in einer Fabrik zu schuften, dann doch das gemacht, wofür er offensichtlich geboren wurde.
Ich würde mir also niemals anmaßen sein Gitarrenspiel zu kritisieren. Und genauso stehe ich auch zu den Pianisten. Es gibt junge, alte, schöne, hässliche, bessere, schlechtere, ... Pianisten/Pianistinnen und alle haben eines gemeinsam. Sie sind alle um Welten besser als ich. Daher bewundere ich sie alle.
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
814
Reaktionen
397
Sie sind alle um Welten besser als ich. Daher bewundere ich sie alle.
Ich habe es bestimmt schonmal irgendwo verlinkt, aber bei solchen Aussagen fällt mir immer spontan ein Gedicht von R. Gernhardt ein.

Mir geht das allerdings ähnlich ... ich wäre gerne ... bin ich aber nicht.
Aber ich gebe mir Mühe ... auch wenn darin sicherlich immer einer noch besser ist :001:
 
Zuletzt bearbeitet:
Steinsgate
Steinsgate
Dabei seit
24. Juli 2021
Beiträge
211
Reaktionen
126
Ich habe es bestimmt schonmal irgendwo verlinkt, aber bei solchen Aussagen fällt mir immer spontan ein Gedicht von R. Gernhardt ein.
Naja, bewundern hat ja zunächst einmal nichts mit nacheifern oder gar imitieren zu tun. Ich behaupte mal, das Gedicht passt nicht zu meiner Aussage. Ich möchte langfristig Musizieren und nicht Jimmy Page sein. ;)
 
 

Top Bottom