Tetsch & May Klavier kaufen?

Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Gucke mir nachher ein Klavier der Marke Tetsch & May an, dass für
500 Euro von privat verkauft wird.

Derzeit spiele ich ja auf einen E-Piano (Kawai CN 31)

Kennt jemand die Marke Tetsch & May und kann mir etwas dazu
sagen?


Genaueres über das Klavier weiß ich leider nicht.
 
P

Pianoservice

Dabei seit
25. Nov. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
25
Die neuen Tetsch&May (China) kannn man vergessen.
Die alten Nussbaum-Schulklaviere aus den 60/70ern bewegen sich in etwa auf dem Niveau gleichalter deutscher Grand, Manthey, Willis, etc. Klaviere, mehr als 500,- Euro von privat sollte ein kleines Exemplar (unter 110cm Höhe) allerdings nicht kosten.


pianoservice
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Ich hab mir das KLavier inzwischen angesehen. Es kommt definitiv nicht
in Frage. Äußerer Zustand war unschön, es war sehr verstimmt
und der Anschlag war sehr holprig.

Somit: Erledigt.

Danke
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.343
Reaktionen
2.428
Es ist ja mittlerweile üblich, dass Chinesen den Markennamen von traditionellen deutschen Firmen kaufen und diesen dann auf ihre Kisten kleben. Aber bei Tetsch & May hatten die wohl einen schlechten Berater: ich hab noch kein Tetsch & May aus noch deutscher Produktion gesehen, das annähernd gut war. Selbst die ganz alten (so zwanziger Jahre) waren nicht so dolle.
 
musicbuizz

musicbuizz

Dabei seit
2. Okt. 2014
Beiträge
15
Reaktionen
14
Hey (ich weiß, Jahre später ein Kommentar zu T&M)!
Aber vllt interessiert es ja jemanden oder kann zur Horizonterweiterung beitragen.
Tetsch & May an sich ist so eine Sache.
Die Qualität der Instrumente schwankt leider erheblich, was ich echt schade finde.
Denn Potential für gute Instrumente, sei es als Segmentherstellung oder durch umlabeln und verfeinern von China-Klavieren ist bei Herrn Tetsch vorhanden.

Anders als Tastenscherge habe ich T&M Instrumente gespielt, die echt gut waren.
Die bedienten sich dann zwar wahrscheinlich Komponenten bekannter und guter deutscher Hersteller, aber das ist ja kein Verbrechen.
Renner Mechaniken waren ebenfalls darin verbaut.
Die 60-80er Jahre Ostprodukte allerdings waren von nicht so guter Qualität, aber für den damaligen Preis erschwinglich und taten auch ihren Dienst und tun es vielfach immer noch als Probenklaviere für Chöre und als Einteigerinstrumente.
Rein äußerlich sind die guten von den weniger guten nicht so einfach auseinander zu halten.
Wie schon erwähnt, so neumoderne Nussbaumkisten eben.
Kommt halt auch auf die inneren Werte an.

Dann gab es bei T&M wohl so eine Zeit der Experimente. Die Klaviere bekamen wieder klassischere Formen und auch ein neuer Schriftzug hielt Einzug.
Wie sich die Klaviere ab ca 90er Jahre zusammensetzen oder woher sie, bzw ihre Bestandteile kamen kann ich nicht sagen.
Es wurde mal gemunkelt, dass es sogar eine Kooperation mit Ibach, bzw den Ibach-Konstruktionen gab. Und wenn das nicht nur Gerüchte waren, muß es aus dieser Zeit auch echt sehr gute Instrumente geben. (So wurde mir gesagt)
Äußerlich gab es eine Reihe von Designs, teils klassisch (eckig und hochglanzschwarz etc), teils modern (naturbelassenes Holz, kurviges Design à la Collani usw)
Die Qualität der Instrumente allerdings war aber auch da wieder von miserabel bis echt gut.
So zumindest die Klaviere, die ich gespielt habe.

Auch bei den jüngeren Klavieren aus chin. Produktion gibt es diese Qualitätsschwankungen.
Ich habe einige dieser Klaviere gespielt, die unspielbar waren.
Tasten blieben unten hängen, man spielte sich mit jedem Ton müder.
Die Mechanik war so uneinheitlich, dass man dachte, man hätte das Klavierspielen verlernt.
Eine in etwa gleiche Intonation aller Töne war nicht einmal zu erahnen.
Schrecklich! Herr Tetsch tat mir richtig leid.
Nun gut, war eben so.

Als dann wieder ein T&M Klavier zur Verfügung gestellt wurde, packte mich das kalte Entsetzen nur bei dem Gedanken, darauf spielen zu müssen.
Aber es war unumgänglich.
Da beschloß ich, Herrn Tetsch anzurufen und ihn zu bitten, ein gutes Klavier bereitzustellen und keines, das technischer Schrott ist.
Und siehe da: es kam ein Tetsch&May Klavier neuerer Produktion, welches mir ein Lächeln aufs Gesicht zausberte.
Super Klang.
Leichtgängige, gleichmäßige, super regulierte Mechanik.
Tolles Spielgefühl.
Saubere Intonation
usw.
Ein Genuß (weiter so, Herr Tetsch!!!)

Fazit: Herr Tetsch ist in der Lage echt gute Instrumente zu liefern, seien sie aus China oder sonst woher.
Auch da gilt, man muß sich verschiedene Klaviere ansehen und spielen.
Wie allerdings die Qualität in Bezug auf Langlebigkeit ist, kann man nicht wissen.
Soviel erstmal zu meiner Erfahrung mit T&M Instrumenten.

P.S.: noch mehr Erfahrungen und Anekdoten aus meiner Kindheit und Jugend wage ich später zu erinnern.
Bis denne ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
musicbuizz

musicbuizz

Dabei seit
2. Okt. 2014
Beiträge
15
Reaktionen
14
Na, Romeo, wenn Du mich doch achsogut kennst, dann sollte Dir Herr Tetsch auch nicht unbedingt unbekannt sein.
Die Frage allein ist schon echt cool!!!
Weitere mögliche Fragen könnten sein:
Wer ist denn dieser Herr Schimmel?
Wer ist denn dieser Herr Seiler?
Wer ist denn dieser Herr Feurich?
- könnte fast endlos so weiter gehen ;-))))
Zu Herrn May: es gibt/gab z.B. Karl May, der neben seiner Schriftstellerei auch komponiert hat.
Wußte das jemand? ;-)
Dann sollte die Firma May Berlin hier ja auch bekannt sein- wird vermutlich auch auf einen Herrn May zurückgehen, der hat aber meines Wissens nichts mit Tetsch&May zu tun.
 
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Na, Romeo, wenn Du mich doch achsogut kennst, dann sollte Dir Herr Tetsch auch nicht unbedingt unbekannt sein.
Die Frage allein ist schon echt cool!!!
Weitere mögliche Fragen könnten sein:
Wer ist denn dieser Herr Schimmel?
Wer ist denn dieser Herr Seiler?
Wer ist denn dieser Herr Feurich?
- könnte fast endlos so weiter gehen ;-))))
Zu Herrn May: es gibt/gab z.B. Karl May, der neben seiner Schriftstellerei auch komponiert hat.
Wußte das jemand? ;-)
Dann sollte die Firma May Berlin hier ja auch bekannt sein- wird vermutlich auch auf einen Herrn May zurückgehen, der hat aber meines Wissens nichts mit Tetsch&May zu tun.
Eben, deshalb habe ich dich ja einfach gefragt, und wenn du es ja weisst, warum hast du nicht einfach kurz geantwortet, statt mich zu verspotten ?
 
musicbuizz

musicbuizz

Dabei seit
2. Okt. 2014
Beiträge
15
Reaktionen
14
Verstehe Dich nicht!!!
Ist doch wohl klar, wer Herr Tetsch ist!!!
Meinst Du, die Tetsch Klaviere fallen vom Himmel?
Es zieht sich der den Schuh an, dem er paßt. (bezüglich verspotten)
 
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Verstehe Dich nicht!!!
Ist doch wohl klar, wer Herr Tetsch ist!!!
Meinst Du, die Tetsch Klaviere fallen vom Himmel?
Es zieht sich der den Schuh an, dem er paßt. (bezüglich verspotten)
Wenn du meinst, von mir aus. Du kannst ja mal mit der Suchfunktion suchen, wie oft hier im Forum ü ber die Marke Tetsch disktiert wurde. Ich spiele seit vielen Jahren Klavier und habe den Namen zwar mal gehört, aber mehr auch nicht. Du bist aber hier nicht in Sachen Werbung für den weithin unbekannten Herrn Tetsch unterwegs ?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Hallo Musicbuizz, wieso antwortest Du nicht einfach? ICH sehe in Romeos Frage nix Blödes oder Ehrenrühriges.
 
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Hallo Musicbuizz, wieso antwortest Du nicht einfach? ICH sehe in Romeos Frage nix Blödes oder Ehrenrühriges.
Ich habs jetzt halt gegoogelt. Ist ne 10 Mann Firma, die Klaviere verkauft, ich vermute, wohlgemerkt vermute, China Ware, die hier nochmal etwas poliert wird und dann sicher sehr gut ist, wie auch immer. Das mit zb Schimmel zu vergleichen, ist einigermaßen verwegen.
 
musicbuizz

musicbuizz

Dabei seit
2. Okt. 2014
Beiträge
15
Reaktionen
14
Hier liegen wohl Mißverständnisse vor!?!?
Ich verglich nie T&M mit Schimmel, (aber auch wenns verwundert, es gibt Klaviere von Tetsch&May, die von echt guter Qualität sind. So schrieb doch auch user "Emmerich", dass ein bestimmtes Klavier von Seiler gebaut wurde. Und Seiler gefällt mir schon :-D).
Es ärgert mich nur, dass mein Schimmel schiefe Tasten hat und die Ostkisten der 70er/80er Jahre von T&M dieses Syndrom bei gleichen Verhältnissen nicht aufweisen.
Werbung für Herrn Tetsch oder die Firma T&M mache ich nicht.
Wieso auch, habe ich ja nix von. ;-)
Die Kernfrage des Fadens (s.o.) ging um Klaviere der Marke Tetsch&May und darüber weiß ich was zu berichten und das habe ich getan.
Zur Information aller, eben auch deswegen, weil T&M hier nicht so häufig vorkommt.
Und wenn die Marke Tetsch&May heißt, dann meine ich mit Herrn Tetsch den Inhaber dieser Firma.
Liegt nach meiner Auffassung doch auch nahe.
Ich glaube, der Gründer von T&M war der Großvater vom heutigen Herrn Tetsch, so ist die Firma auch schon seit Gründung in 3. Generation in Familienbesitz. Und das meines Wissens nach ohne Insolvenz etc.
Ok, es gab Kooperationen, mehr oder weniger fruchtbar. Aber immerhin gibt es seit 1867 Klaviere und Flügel mit dem Namen und die Familie verdient ihr Geld damit.
Den Vater und wenn ich mich richtig erinnere auch den Onkel habe ich noch persönlich gekannt.
Das waren 2 sehr elegante zuvorkommende Herren, so Art Gentlemen. :-)
Herr Tetsch wird ja hier im Forum in Zusammenhang mit Chinakisten erwähnt, aber gespielt haben diese Kisten nicht viele- ich habe so einige davon unter den Fingern gehabt und konnte ein wenig darüber berichten (s.o.).
Des Weiteren steht oder stand Herr Tetsch ja auch in Zusammenhang mit Herrn Feurich, welcher hier verständlicher Weise mehr Interesse weckt.
Dieses Geschäft mit China sorgt ja wirklich für Verwirrung, auch wegen der vielen bekannten genutzten deutschen Namen.
Soweit ich weiß, hat den Namen Tetsch&May keine chinesische Firma gekauft und vermarktet darunter ihre Klavier, sondern Herr Tesch importiert diese Klaviere, motzt sie mehr oder weniger auf und labelt sie mit seinem recht alten Firmennamen um. Ok, das ist auch kein Einzelfall.
Als mir bekannt wurde, dass Feurich und Tetsch kooperieren, hatte ich die Vermutung, dass T&M vielleicht die Einsteigermarke der beiden werden sollte und die JF pianos eben die bekannten Premium Deutschen.
Hätte ich nicht schlecht gefunden.
Zugegeben habe ich schon einen besonderen persönlich, wohl aber eher romantischen Bezug zu T&M, nicht wegen der Qualität, sondern eher wegen der Wegbegleitung dieser Instrumente und der Firma.
Auch durch den support, denn T&M stimmt, wartet und überholt ja auch Klaviere anderer Firmen.
Oder habe ich die Frage von Romeo falsch verstanden?
Wolltest Du detailierte Infos zu dem Herrn?
Die Aufzählung von anderen Klavierfabriken und deren Namesngebern sollte doch auch ein wenig lustig sein, bestimmt nicht böse :cry2:.
Und schließlich muß ich sagen, dass Herr Tetsch ein echt netter Mensch ist- den kann man sogar persönlich anrufen.
Ich weiß nicht, ob man Herrn Feurich so einfach an die Strippe bekommt. Und nein, das soll auch wieder kein Vergleich sein. :blöd:
LG
 
musicbuizz

musicbuizz

Dabei seit
2. Okt. 2014
Beiträge
15
Reaktionen
14
Tetsch&May hat anscheinend mal Klaviere bei Seiler produzieren lassen.
Dass Feurich jetzt bei Seiler zu erreichen ist, habe ich auch nicht gewußt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom