Frage zu Klavier von Tetsch & May (LowBudget)

M

micha2708

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
4
Reaktionen
2
Hallo zusammen,

ich habe mir gestern ein Klavier der Firma Tetsch & May aus den 80'zigern angeschaut. Von außen wirklich nicht mehr schön aber (meiner Meinung nach) technisch soweit in Ordnung. Das Klavier wurde das letzte Mal in 2008 gestimmt, nur die unteren 1,5 Oktaven sind verstimmt. (C1 hat den Ton von A2). In diesem unteren Bereich haben die Tasten ein Spiel von etwa 2 bis 3 mm bevor der Hammer sich bewegt. Keine Risse, Hämmer und Dämpfer OK, Klöppel haben nur wenig Spiel. Das Klavier wurde bisher nie generalüberholt.
Ist das Abfallen der Stimmung der unteren Oktave um zwei Töne ein Hinweis darauf, daß das Klavier in diesem Bereich die Stimmung nicht mehr hält oder ist es OK nach vier Jahren "Nichtstimmung"?
Es gibt keinen Hinweis auf einen Schimmel oder Feuchtigkeisschaden aber das gute Stück müffelt von innen ziemlich nach "Dachboden", ist auch im Innenraum total verstaubt. Bekommt man sowas beim Klavier wieder raus?
Zu den zwei Nummern, die ich im Innenraum gefunden habe finde ich im Web leider garnix:
8984
79368

gruss
Micha
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.224
Reaktionen
2.268
Ein Absacken um 2 Töne nach 4 Jahren deutet auf Risse im Stimmstock hin.
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.217
Reaktionen
1.252
Ein extremes Absinken im Bassbereich würde mir auch Sorgen machen... normalerweise ist es eher umgekehrt... d.h. der Bass ist noch einigermaßen ok, aber Mittellage und vor allem der Diskant sind abgesackt... aber auch nicht gleich um 2 Töne.
Auf jeden Fall einen Fachmann schauen lassen... vielleicht ist ja auch alles in Ordnung und es hat mal irgendjemand selbst an den Wirbeln rumgeschraubt... aber das kann nur ein Profi vernünftig beurteilen.

LG Georg
 
M

micha2708

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
4
Reaktionen
2
Danke für die schnellen Antworten. Ich denke nicht, daß da jemand dran rumgeschraubt hat, dafür sind die Abstände zwischen den einzelnen Noten noch zu gleichmäßig. Sichtbare Risse waren aber auch nirgends zu entdecken (Ich habe mit einer LED-Taschanlampe den gesamten Stimmstock Stück für Stück abgesucht.) Die gesamte Mechanik, Stimmstock und die Stege sehen aus wie Neu wenn man mal vom Staub absieht und die Filzhämmer haben nur minimale Rillenbildung... Schade drum :-/
Gruss
Micha
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.224
Reaktionen
2.268
Möglicherweise hat der letzte Stimmer die Bass-Saite ausgetauscht? Hatte der betreffende Ton 1 oder 2 Bass-Saiten?

Tetsch & May hat soweit ich weiß die Produktion erst in 1992 wieder neu aufleben lassen, wo genau weiß ich allerdings nicht. Die aktuellen Tetsch & May kommen wohl aus China, sind aber gar nicht mal so schlecht.
 
E

Emmerich

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Micha,
das Tetsch+May Klavier mit der Nummer 8984 ist seinerzeit von der Firma Seiler gebaut worden. Es handelt sich also um ein Klavier, bei dem mit Sicherheit der Stimmstock nicht gerissen sein kann (Delignit, Buche Schichtverleimung). Ich kann mir auch schlecht vorstellen, dass die Wirbel nach gut 30 Jahren nicht mehr gut sind. Ich denke, es wird mit kleinem Aufwand ein gutes Ergebnis erzielt.
Viele Grüße, Emmerich
 
 

Top Bottom